Auswärtssieg – Riesen geben Kampf um Playoff-Plätze nicht auf

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben das Gastspiel bei den HAKRO Merlins Crailsheim 94:85 zu ihren Gunsten entschieden und damit den 15. Saisonerfolg eingefahren. Durch den Derbysieg verkürzten die Schwaben den Rückstand auf Tabellenplatz acht einmal mehr – und haben nun wieder eine größere Chance auf das Erreichen der Postseason.

Bereits weit vor Tip-Off wähnte sich die Arena Hohenlohe am Samstagabend auf Betriebstemperatur: Beide Fanlager kamen zahlreich und mit geölten Kehlen in die Arena, und sorgten für beste Derbystimmung; welche vor allem die HAKRO Merlins beflügelte: Die Crailsheimer starteten gut ins Spiel und kamen in Korbnähe zu zahlosen Treffern (11:2, 3. Spielminute). Erst nachdem die Hausherren einige Wurfgelegenheiten ungenutzt ließen, fanden die MHP RIESEN Zugriff zum Spiel und agierten kämpferisch auf Augenhöhe. Unter anderem Donatas Sabeckis und Karim Jallow hatten an der nun Einzug haltenden Struktur großen Anteil: Das Duo verteidigte stark und behielt offensiv den Überblick, was unteren anderem mehr Freiräume für Jordon Crawford schuf. Mit und ohne den quirligen US-Amerikaner verkürzten die schwäbischen Gäste bis zur ersten Viertelpause (25:24, 10.).

Direkt zum Beginn des zweiten Viertels sorgte dann der abermals per Layup erfolgreiche Crawford für die erste Ludwigsburger Führung der Partie. Diese hielt zwar nur einen Angriff, verdeutlichte aber den unbändigen Siegeswillen der gelb-schwarzen Korbjäger: Die Gäste waren fortan das bessere Team, trafen gute Entscheidungen und zwangen Tuomas Iisalo zu seiner ersten Auszeit (29:32, 13.). Obwohl der Finne offenkundig seine Mannschaft gut einstellte, blieben die MHP RIESEN weiterhin am Drücker und konnten ihren Vorsprung kurzzeitig konsolidieren. Doch dabei blieb es nicht: Ben Madgen und Philipp Neumann gingen für ihre Farben voran – und sorgten für den Ausgleich (39:39, 17.). In den noch folgenden drei Minuten brannten schließlich beide Mannschaften ein Offensiv-Feuerwerk ab, was in einem noch offeneren Schlagabtausch mündete – und die Führung zurück auf Ludwigsburger Seite brachte (51:54, 20.).

Crailsheim kämpft, Ludwigsburg behält die Nerven 

Nach dem Gang in die Kabinen waren die MHP RIESEN schnell wieder in Fahrt: Crawford und Marcos Knight kamen zu Korberfolgen, Crailsheim zog jedoch langsam nach und defensiv an, sodass die Partie zurück auf des Messer Schneide kehrte (59:60, 25.). In einer immer hitziger werdenden Derby-Atmosphäre behielten nun zumindest die Akteure auf dem Feld alle Nerven, was unter anderem Aaron Best mit einem spektakulären Poster-Dunk demonstrierte und entscheidenden Anteil daran hatte, dass die Führung vor dem Schlussabschnitt, durch Ludwigsburgs beste Phase, erstmals zweistellig war (66:76, 30.).

Auch im vierten Viertel blieben die Schwaben das bessere Team, welches weiterhin spielbestimmend blieb, gleichwohl aber die vorzeitige Entscheidung verpasste, da in der Offensive einige Fehler den Spielfluss abhandenkommen ließen. Die HAKRO Merlins und ihre blau-weiß-schwarz gekleideten Fans mobilisierten alle Kräfte, kämpften um jeden Ball, den Sieg und den Klassenerhalt und forderten die Gäste bis ans Äußerste. Doch Lamont Jones, der aus der 6,75-Meter-Distanz ins Herz der Crailsheimer traf, Knight und alle Ludwigsburger hielten dem Druck stand, gingen durch die akustisch anspruchsvolle Atmosphäre, feierten einen letztlich verdienten 94:85-Sieg und damit den dritten Erfolg in Serie. Durch diesen ist der Kontakt zu den Playoff-Plätzen hergestellt und die sechste Playoff-Qualifikation in Serie weiterhin möglich.

Die rund 100 mitgereisten Ludwigsburger konnten in überwiegender Mehrheit entsprechend gut gelaunt die Heimreise antreten, feierten zuvor aber noch einmal ihre Mannschaft – und den dritten Derbysieg im vierten Lokal-Duell der Saison.

Statements und Statistiken

John Patrick: „Das war heute ein sehr wichtiger Sieg für uns. Wir sind gegen eine gut vorbereitete Crailsheimer Mannschaft schlecht gestartet, uns dann aber sehr gut zurückgekämpft. Der Schlüssel zum Spiel lag für uns, meiner Meinung nach, in nur zwei zugelassenen Offensivrebounds in der zweiten Halbzeit. Im dritten Viertel hatten wir einen 10:0-Lauf – hierdurch haben wir uns abgesetzt. Im vierten Viertel war es dann nicht so gut, aber wir haben die nötigen Stops generiert und defensiv gut gestanden. Das heute war ein gutes Spiel, in einer sehr guten Atmosphäre. Jetzt haben wir wieder eine kleine Chance auf die Playoffs.“

Tuomas Iisalo: „Glückwunsch an Coach Patrick und sein Team. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben wie gewünscht den ersten Punch verteilt. Doch wir haben nach und nach die Spielkontrolle an Ludwigsburg abgegeben: Im zweiten Viertel hatten sie ihre Momente, im dritten Viertel waren sie dann deutlich besser. Wir haben uns eine Woche auf die schießenden Big Men und aggressiven Guards und die Vermeidung von zweiten Chancen konzentriert. Am Ende haben wir das aber nicht geschafft – und vor allem aufgrund der zugelassenen zweiten Chancen, aus denen Ludwigsburg 21 Punkte generiert hat, die Partie verloren.“

Für Crailsheim spielten: Ben Madgen 18 Punkte, DeWayne Russel 14/8 Assists, Konrad Wysocki 13, Sherman Gay 12, Hollis Thompson 9/7 Rebounds, Frank Turner 9, Joseph Lawson III 4, Philipp Neumann 3 und Sebastian Herrera 3.

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 27 Punkte/9 Rebounds, Jordon Crawford 20, Lamont Jones 19, Adam Waleskowski 8, Konstantin Klein 7, Aaron Best 5, Karim Jallow 3, Owen Klassen 3, Donatas Sabeckis 2 und David McCray.

 

SG BBM Männer verpflichten Jonas Maier

Auf der Suche nach einem Nachfolger von Domenico Ebner sind die Verantwortlichen der SG BBM fündig geworden. Vom Ligakonkurrenten TVB 1898 Stuttgart wechselt Jonas Maier für zwei Jahre nach Bietigheim. Jonas Maier begann seine Handballkarriere bei seinem Heimatverein TSG Eintracht Plankstadt, von dem er 2008, im Alter von 14 Jahren, zu den Rhein-Neckar Löwen wechselte. Nach vier Jahren in der Jugend erhielt er einen Profivertrag über zwei Jahre, welcher 2013 vorzeitig bis 2016 verlängert wurde. Zu Beginn der Saison 2013/14 wechselte der Torhüter dennoch zu den Kadetten Schaffhausen in die Schweizer Nationalliga A. Mit Schaffhausen wurde er 2014 und 2015 Schweizer Meister. 2015 folgte der Wechsel zum TBV Lemgo, bevor sich Jonas Maier im Sommer 2017 dem TVB 1898 Stuttgart anschloss. Dort war er die Nummer Zwei hinter
Weltmeister-Torhüter Jogi Bitter. Der 25-Jährige musste insbesondere gegen Ende der Saison 2017/2018 beim TVB Verantwortung übernehmen, nachdem Jogi Bitter für die restliche Saison wegen einer Rückenverletzung ausfiel. In dieser Zeit erwies er sich als würdiger Vertreter Bitters und als großer Rückhalt für das Team. Im Sommer 2019 schließt sich der 1,87 Meter große Torwart der SG Bietigheim an und ersetzt dort Domenico
Ebner, der zur TSV Hannover-Burgdorf wechselt. Jonas Maier gehörte dem Kader der deutschen Jugendnationalmannschaft an und bestritt, u.a. im Team mit Max Emanuel, 27 Länderspiele 2012 gewann er die U-18-Europameisterschaft und 2014 die U-20- Europameisterschaft. „Jonas ist für uns ein Top-Transfer auf der Torhüterposition. Trotz seines jungen Alters bringt er schon eine Menge Erfahrung mit, sowohl in der Bundesliga als auch international. In Stuttgart hat er von einem der besten Torhüter Deutschlands gelernt– auch davon werden wir natürlich profitieren. Jonas ist ehrgeizig und hat enormes Potenzial und wir sind überzeugt, dass wir mit ihm und Jürgen Müller im Tor sehr gut aufgestellt sind“,
freut sich Sportdirektor Jochen Zürn über die Verpflichtung des gebürtigen Schwetzingers. Auch Jonas Maier blickt freudig auf die kommenden Jahre. „Ich freue mich sehr, ab nächster Saison das Trikot der SG BBM Bietigheim zu tragen, um gemeinsam mit dem Verein die nächsten Herausforderungen zu meistern. Die SG bietet mir den perfekten Rahmen, um in meiner Karriere den nächsten Schritt zu gehen, mich
weiterzuentwickeln und die nötige Spielpraxis zu sammeln. Meine Freundin und ich fühlen uns hier sehr wohl und sind froh, weiterhin die Region mit all den Vorzügen genießen zu können. Außerdem werde ich auf eine junge, sehr talentierte und ehrgeizige Mannschaft treffen, der viel zuzutrauen ist und mit der ich mich freue, gemeinsam zu wachsen.“

Verkehrsbericht Ludwigsburg: Welche Strassen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Dienstag, 23. April 2019

Abelstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Wilhelm-Keil-Straße und der Abelstraße 42.

Burghaldenstraße
Es besteht eine Vollsperrung des Fuß- und Radweges von der Burghaldenstraße in Richtung Neckarstraße.

Eisenbahnstraße
Zwischen der Elmar-Doch-Straße und dem Wendehammer besteht eine halbseitige Sperrung mit Begegnungsverkehr.

Friedrichstraße 11 / Ecke Seestraße
Die linke Fahrspur ist stadtauswärts in Richtung Kepplerbrücke gesperrt.
 
Gänsfußallee zwischen Schwieberdinger Straße und Belschnerstraße
Der Verkehr wird durch eine Einbahnstraße zwischen der Schwieberdinger Straße und der Gröner-/Hoferstraße in nördlicher Fahrtrichtung geregelt.

Heinrich-Schweizer-Straße
Zwischen der Ernst-Bauer-Straße und der Steinstraße besteht zeitweise eine Vollsperrung.

Hochdorfer Straße
Zwischen der Droste-Hülshoff-Straße und der Hochberger Straße besteht eine Sperrung für den Durchgangsverkehr. Die Durchfahrten für Rettungsfahrzeuge und den Busverkehr bleiben erhalten.

Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudeallee und dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt.

Königinallee
Es besteht eine Vollsperrung zwischen dem Kreisel Aldinger Straße und dem Paulusweg.

Körnerstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Lindenstraße und der Körnerstraße 13. Die Zufahrt zum Parkhaus Oberpaur ist frei.

Kurfürstenstraße
Zwischen der Kaiserstraße und der Asperger Straße besteht eine halbseitige Sperrung.

Ludwigsburger Straße
Zwischen der Domertalstraße und Kornwestheim besteht wegen der Neuverlegung von Fernwärmeleitungen eine halbseitige Sperrung. Der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt.

Martin-Luther-Straße
Hier besteht eine halbseitige Sperrung zwischen der Asperger Straße und der Kaiserstraße.

Neckarterrassen
Es bestehen abschnittsweise Sperrungen.

Reinhold-Maier-Straße
Der Verkehr wird halbseitig geführt und mit einer Ampel geregelt. Ein Abbiegen von der Affalterbacher Straße in die Droste-Hülshof-Straße und in die Weilerstraße ist nicht möglich.

Siegesstraße
Es besteht eine Vollsperrung im Bereich der Kreuzung Sieges-/Kammerer-/Saarstraße.

Wieselweg
Zwischen der Danziger Straße und dem Marderweg besteht eine halbseitige Sperrung mit Einbahnstraßenregelung.

SG BBM Frauen gewinnen Derby gegen Neckarsulm

Bietigheim gewinnt deutlich in Neckarsulm

Auch nach dem 22. Spieltag steht die SG BBM an der Tabellenspitze der HBF

Im Württemberg-Derby bei der Neckarsulmer Sport-Union gewann die SG BBM Bietigheim verdient mit 28:16 (16:8) und grüßt nach dem 22. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) nach wie vor von der Tabellenspitze.

Im württembergischen Derby in der Neckarsulmer Ballei musste SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen wie zuletzt beim Heimsieg gegen die HSG Blomberg-Lippe auf die verletzten Karolina Kudlacz-Gloc und Luisa Schulze verzichten. Erneut wurde dafür Nachwuchstalent Leonie Patorra aus dem Perspektivkader nominiert.

Bietigheim gab gegen die Audistädter von Beginn an mächtig Gas und führte nach sechs Minuten gleich mit 6:0, worauf NSU-Trainer Pascal Morgant den Angriffswirbel der Gäste unterbrach und seine erste Auszeit nahm. Die Defensive der SG BBM, um Maura Visser und Torhüterin Dinah Eckerle stand über die kompletten 60 Minuten bombensicher. Erst in der 9. Minute kamen die Gastgeberinnen durch Svenja Kaufmann zu ihrem ersten Torerfolg. Unbeeindruckt davon drückte die SG BBM weiter aufs Tempo – nach der Hälfte im ersten Durchgang lag der Tabellenführer verdient mit 10:2 vorne. Der Tabellenzwölfte kam nun etwas besser ins Spiel. Mit einer 16:8-Führung des Spitzenreiters ging es in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts waren es die Niederländerinnen Michelle Goos auf NSU-Seite sowie Laura van der Heijden auf Seiten der SG BBM, die die ersten Treffer zum 17:9 markierten. Kim Naidzinavicius und Maura Visser stellten den Abstand auf zehn Tore, dem Antje Lauenroth Treffer Nummer 20 für Bietigheim folgen ließ – 20:9 lautete der Spielstand nach 40 gespielten Minuten. Als die Gastgeberinnen durch zwei Tore von Ljubica Pavolovic zum 21:12 erfolgreich waren, nahm SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen seine erste Auszeit, in deren Anschluss Fie Woller auf 22:12 stellte. Mit diesem Vorsprung ging es auch in die letzten zehn Minuten, in der erneut die Dänin aufdrehte und drei Treffer, ergänzt durch einen von Laura van der Heijden, zum 27:15 beisteuerte. Routinier Anna Loerper setzte den 28:16-Endstand, der auch in dieser Höhe, aufgrund einer überdurchschnittlichen Defensivarbeit mit nur 16 Treffern in 60 Minuten, mehr als verdient war.

Im spannenden Fernduell um die Deutsche Meisterschaft siegte zeitgleich der Thüringer HC erwartungsgemäß hoch mit 32:16 gegen SV Union Halle-Neustadt. Die Tordifferenz zwischen den beiden Titelkandidaten beträgt somit vier Spieltage vor Saisonende ein Plus von elf Treffern pro Bietigheim bei Punktgleichheit von 42:2.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagte nach dem deutlichen Sieg: „Ich bin heute zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft – besonders in der Defensive, in der wir heute sehr gut gestanden sind. Mit zwölf Toren das Derby auswärts zu gewinnen, ist heute absolut in Ordnung.“

Tore: Woller 7, Loerper 5/1, van der Heijden 5, Malestein 4, Lauenroth 4, Visser 2/1, Naidzinavicius 1

Die nächste Partie bestreiten die Bietigheimerinnen am Sonntag, den 28.04., um 16.30 Uhr beim VfL Oldenburg.

Korrekte Entschädigung bei Flugausfällen

Verspätungen, Flugausfälle, Ärger und Stress – die Vorfälle des katastrophalen Flugsommers 2018 sollen sich dieses Jahr nicht wiederholen. Das ist erklärte Absicht der Teilnehmer von Entscheider-Gipfeltreffen. Eine entscheidende Maßnahme könnte zumindest für eine zeitnahe Entschädigung betroffener Passagiere sorgen.

„Dreh und Angelpunkt wäre eine verpflichtende Bekanntgabe der Ursache für das Flugproblem seitens des Luftfahrtunternehmens“, so das Fluggastrechteportal FairPlane. Sehr viele Fluglinien würden nämlich „außergewöhnliche Umstände“ als Grund für ein Flugproblem anführen, und so keine Entschädigung zahlen müssen. Oft stelle sich aber nach Recherchen oder im Zuge eines Gerichtsverfahrens heraus, dass gar kein außergewöhnlicher Umstand vorgelegen habe.

Deshalb fordert das Portal eine Verpflichtung zur Bekanntgabe des Grundes, die einen Entschädigungsanspruch nach sich zieht. Natürlich könne auch ein außergewöhnlicher Umstand, der die Fluglinie von einer Entschädigungszahlung an den Passagier befreit, als Grund angeführt werden.

Außerdem fordert FairPlane Strafen bei vorsätzlich falschen Angaben zum Grund einer Verspätung oder eines Ausfalls und eine gesetzlich verankerte Pflicht der Fluglinien, binnen drei Wochen nach Zugang eines Anspruchsschreibens dem Fluggast „substantiell“ zu antworten. wid/rhu

++++ Zeugenaufruf ++++ Drei unbekannte schlagen auf Taxifahrer ein

Bietigheim-Bissingen:

Zu einer Körperverletzung mit einer verletzten Person kam es am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr im Bereich der Taxistände am Bahnhof Bietigheim-Bissingen. Drei bislang unbekannte Männer gerieten offenbar in Streit mit einem Taxifahrer, in dessen Folge sie auf ihn einschlugen und eintraten. Der Taxifahrer wurde hierbei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht. Die drei Männer flüchteten vor dem Eintreffen der Polizei. Sie waren dunkel gekleidet, eine Person trug einen Rucksack. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/4050, zu melden.

Galerie

Riesen ringen Bamberg knapp nieder

96:95 Sieg gegen Brose Bamberg

Ins Sonntagsspiel am Osterfest mussten die MHP RIESEN Ludwigsburg mit einer Hiobsbotschaft starten: Headcoach John Patrick musste auf Kelan Martin verzichten, der mit einer Armverletzung fehlte. Doch auch ohne den 23-Jährigen standen die Hausherren gut, generierten einige Steals – waren aufgrund der geringeren Trefferquote dennoch alsbald in Rückstand (9:10, 5. Spielminute). Doch das offene Visier der Ludwigsburger setzte von Beginn an viele Kräfte frei, sodass Bamberg früh in Foultrouble und wieder in Rückstand geriet. Die Schwaben trafen ihre Würfe, agierten auf Augenhöhe und durften sich folgerichtig – nach einer offensiven Glanzleistung – über die 27:22-Viertelführung freuen (10.).

Auch im zweiten Spielabschnitt spielten die Patrick-Schützlinge wie entfesselt und legten abermals einen kleinen Lauf aufs Parkett. Dieser war derart stark, dass Bambergs Headcoach Federico Perego zur Ansprache am Seitenrand bat. Owen Klassen hatte zuvor aus der 6,75-Meter-Distanz verwandelt und auf 37:25 gestellt (13.). Im Coaching-Duell behielt jedoch auch in der Folge sein Gegenüber Patrick die Nase vorn. Der US-Amerikaner sah eine weiterhin groß aufspielende Mannschaft, die ihren zweistelligen Vorsprung stabilisierte und um keine Antwort verlegen war. Perego war weiterhin außer Rand und Band – und ließ dies sein Team auch akustisch spüren. Doch egal was der Italiener auch tat, Ludwigsburg war vorerst nicht zu stoppen: Nahezu alles funktionierte, sodass sich alle schwäbischen Fans begeistert auf den Weg zum Halbzeit-Bier machen konnten, zuvor aber Klassen abfeierten, der 21 Zähler und zehn Rebounds markiert hatte (58:39, 20.).

Rice und Hickman starten die Aufholjagd

Im Anschluss an den Seitenwechsel sank die Laune dann aber rapide: Die Franken kamen mit einem 8:0-Lauf aus der Kabine, welcher erst durch Korberfolge von Aaron Best und Marcos Knight in der 23. Spielminute gebrochen werden konnte. Doch durch diese beiden Willensleistungen wurde der Korken wieder gelöst: Ludwigsburg war in der Spur, musste sich aber gefallen lassen, dass die Bamberger nun besser agierten – und den Rückstand zu minimieren begannen (69:55, 26.). Mehr noch: Die Franken kamen immer näher heran und zwangen nun Patrick zur Auszeit, da unter anderem Ricky Hickman aus der Ferndistanz verwandelt hatte. Ludwigsburg fing sich jedoch wieder und lag auch zum Ende des dritten Viertels weiterhin Front (77:70, 30.).

Der nun wieder vollkommen offene Schlagabtausch wurde fortan geprägt durch das Element der Spannung. Beide Mannschaften spielten und kämpften um jeden Ballbesitz, Bamberg hatte das sprichwörtlich heiße Händchen von jenseits der 6,75-Meter-Linie und erspielte sich die Führung (82:83, 35.). Doch die MHP RIESEN ließen sich hiervon nicht irritieren: Lamont Jones und Jordon Crawford verwandelten eiskalt, letzter sogar mit Foul, und zwangen Perego zur abermaligen Auszeit. Die klare Anweisung des Italieners „Distanzwürfe von Rice und Hickman“ wurde nun in nahezu jedem Angriff erfolgreich umgesetzt, sodass die Partie weiterhin auf des Messers Schneide blieb. Abermals waren die Schwaben nervenstark, abermals verwandelten sie ihre Würfe eiskalt – und hatten schließlich auch das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite: Jordon Crawford verwandelte, nach einem heftig diskutierten Foulpfiff, den entscheidenden Freiwurf und führte seine Farben zum umjubelten Heimsieg.

Statements und Statistiken:

Federico Perego: „Glückwunsch an John und sein Team. Sie haben mit einer atemberaubenden Intensität gespielt. Für uns sind natürlich die 21 Turnover und die 17 Offensivrebounds, die wir zugelassen haben, mit entscheidend. Wir hatten ein fürchterliches zweites Viertel. Wir sind ein Team mit tollen Menschen und großartigen Charakteren – wir haben in den letzten vier Monaten einen tollen Job gemacht, um dorthin zu kommen, wo wir hingekommen sind. Heute gab es am Ende eine knappe Entscheidung. Diese war der Schlüssel. Manchmal geht eine solche Entscheidung zu deinen Gunsten aus, manchmal nicht. Glückwunsch, nochmal, an Ludwigsburg.“

John Patrick: „Zuerst einmal möchte ich Bamberg und Coach Perego zum Pokalgewinn und dem Einzug ins Final Four der Basketball Champions League gratulieren. Wir drücken ihnen die Daumen. Das Spiel heute war ähnlich wie das Hinspiel, damals hatten wir das unglückliche Ende auf unserer Seite. In der Crunchtime hatten wir heute Probleme mit Tyrese Rice, ihn konnten wir nicht kontrollieren. In der zweiten Halbzeit hat Karim Jallow wichtige Würfe getroffen. Zudem haben wir mit 6 Turnovers einen guten Job gemacht. Wenn wir den Ball viel bewegen, sehen wir gut aus. Manchmal sind wir da zu eigensinnig. Heute waren wir aber einen Tick besser.“

Für Ludwigsburg spielten: Owen Klassen 25 Punkte/12 Rebounds, Jordon Crawford 15/11 Assists, Marcos Knight 11, Karim Jallow 11, Adam Waleskowski 11, Aaron Best 10, Lamont Jones 8, Donatas Sabeckis 1 und Konstantin Klein.

Für Bamberg spielten: Tyrese Rice 30 Punkte, Elias Harris 18, Ricky Hickman 13, Louis Olinde 7, Bryce Taylor 7, Nikos Zisis 6, Patrick Heckmann 5, Cliff Alexander 5 Augustine Rubit 5, Maurice Stuckey und Daniel Schmidt.

Einbruch in Ludwigsburg und Wohnwagen in Korntal wird gestohlen

Ludwigsburg: Einbruch in Wohnhaus

Ungebetenen Besuch bekamen Bewohner eines Hauses im Stadtgebiet Ludwigsburg, nördlich der Marbacher Straße, am Samstag im Zeitraum von 00.10 Uhr bis 06.45 Uhr. Dabei entwendeten die Einbrecher Bargeld im niederen dreistelligen Bereich, ein Notebook, sowie Pfandflaschen in einem Gesamtwert von ca. 1.000 Euro. Durch die Einbrecher wurde ein schrägstehendes Kellerfenster zu einem Kellerraum ausgehängt. Auf diese Weise gelangten die Täter in die Wohn- und Aufenthaltsräume der zur Tatzeit schlafenden Familie und durchwühlten mehrere Behältnisse. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel.: 07141/18-5353, bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden.

Korntal-Münchingen: Diebstahl von Wohnwagen

Durch unbekannte Täterschaft wurde im Zeitraum vom 02. April 2019 bis zum Samstag den 20. April 2019 in der Lembergstraße auf einem dortigen Stellplatz ein weißer Wohnwagen der Marke Fendt im Wert von ca. 15.000 Euro entwendet. Der Wohnwagen war durch ein Deichselschloss gesichert. Nähere Hinweise zum Vorgehen der Täter gibt es nicht. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/43-520, in Verbindung zu setzen.

Neuer VfB-Trainer nimmt Arbeit auf – Nico Willig verliert keine Zeit

Der VfB Interimstrainer Nico Willig hat am Ostersonntag die Arbeit aufgenommen und die erste Trainingseinheit der Lizenzspielermannschaft geleitet. Nach dem gemeinsamen Frühstück versammelte der 38-jährige Fußballlehrer die VfB Akteure auf dem Trainingsplatz. Neben Athletiktrainer Matthias Schiffers und Torwarttrainer Marco Langner, die weiterhin dem Trainerteam angehören, waren auch die beiden neuen Co-Trainer Tobias Rathgeb und Francisco Paco Vaz sowie der U19-Athletiktrainer Martin Franz bei der öffentlichen Einheit dabei.

Während die Startelf vom Auswärtsspiel in Augsburg mit Co-Trainer Tobias Rathgeb eine Laufeinheit absolvierte, stand für die Teamkollegen das 90-minütige Spielersatztraining an. Mehr als 100 VfBler verfolgten das Training von und mit dem Interimstrainer Nico Willig bei sommerlichen Temperaturen.

„Überzeugt, dass wir es in dieser Konstellation hinbekommen“

Am Rande der öffentlichen Trainingseinheit sprach der VfB Sportvorstand Thomas Hitzlsperger in einer Presserunde über die aktuelle Situation. „Es gilt jetzt nach vorne zu blicken und uns auf das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach zu fokussieren, sagt der 37-Jährige und fügte hinzu: „Ich kenne die inhaltliche Trainingsarbeit von Nico Willig gut. Da gibt es viel Positives. Ich bin davon überzeugt, dass wir es in dieser Konstellation hinbekommen.“

Verkehrsunfälle im Kreis mit Verletzten

Korntal-Münchingen: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

Am Samstag befuhr ein 53-jähriger Motorradfahrer mit einem 15-jährigen Sozius gegen 18.00 Uhr die L 1141 bei Münchingen in Fahrtrichtung Stuttgart-Weilimdorf. Der 53-jährige Kraftfahrer verlor im Kreisverkehr auf Grund von dort liegendem Rollsplit die Kontrolle über das Motorrad und dieses kippte auf die Seite um. Durch den Unfall wurde der Motorradfahrer schwer verletzt und wurde in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Sein Mitfahrer wurde leicht verletzt. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die beiden Verletzten wurden durch zwei Ersthelfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Die L 1141 war während der Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswägen und einer Notarztwagenbesatzung im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit zwei Streifenwagenbesatzungen vor Ort.

Remseck am Neckar: Unfallflucht mit einer leicht verletzten Person

Ohne sich um eine leicht verletzte Person zu kümmern, flüchtete am Samstagmorgen ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der gegen 10.20 Uhr auf Kreuzung bei der U-Bahn-Endhaltestelle in Neckargröningen in einen Unfall verwickelt war. Der unbekannte Fahrzeugführer befuhr die L 1142 von Hegnach kommend in Fahrtrichtung Ludwigsburg. An der Kreuzung zur L1100 wollte dieser nach links in Richtung Stuttgart abbiegen. Hierzu befuhr er die linke der beiden Abbiegespuren. Da der Unbekannte beim Abbiegen immer weiter auf die rechte der beiden Abbiegespuren kam, musste eine 51-jährige Volvo-Fahrerin stark abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Unbekannten zu verhindern. Dies übersah ein 64-jähriger Madza-Fahrer, der hinter der Volvo-Fahrerin fuhr und die beiden Fahrzeuge kollidierten. Anschließend machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Durch den Aufprall wurde der Mazda-Fahrer leicht verletzt und wurde durch eine Rettungswagenbesatzung zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Der Unbekannte wurde als ca. 50-60 Jahre alte männliche Person beschrieben. Er war mit einem weißen Ford unterwegs. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel 07154/13-130, bittet dringend um Hinweise.