Hotel-Preise in Deutschland relativ stabil

Hotels werden immer ein wenig teurer. Das geschieht in Deutschland aber auch anderswo auf der Welt. Bundesweit sind die Zimmerpreise um knapp zwei Prozent auf 90 Euro im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Hotelportal HRS bei seiner Preisanalyse. Zufälligerweise entspricht die durchschnittliche Preissteigerung in Deutschland dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB), wovon sich eine reale Preis-Konstanz ableiten lässt, wie der Wirtschafts-Informations-Dienst (wid) hierzu ergänzend feststellt.

Es gibt aber auch Ausreißer: Den größten Sprung in Deutschland machte laut HRS München mit 10,2 Prozent, was sich in einem Übernachtungspreis von 108 Euro niederschlug. Im Europavergleich verteuerte sich London am deutlichsten: Die Zimmerpreise stiegen um 6,7 Prozent auf 176 Euro. Weltweit zeigt sich Washington D.C. mit einem Sprung von 20 Prozent auf 229 Euro als teuerste Stadt.

Trotz eines Preisrückgangs von 1,8 Prozent blieb Köln mit durchschnittlichen 109 Euro die teuerste Übernachtungsstadt Deutschlands. Dafür verantwortlich waren auch in diesem Jahr internationale Events wie der Kölner Karneval oder die imm Cologne. München folgte mit 108 Euro (+ 10,2 Prozent) und Frankfurt am Main mit 106 Euro, hier war ein leichter Rückgang von 1,9 Prozent zu verzeichnen. Die günstigste Stadt blieb Dresden mit 77 Euro (+ 2,7 Prozent). Lediglich Hannover zeigt noch einen deutlichen Sprung von 5,7 Prozent (97 Euro), in den restlichen Städten liegt die Entwicklung zwischen einem und zwei Prozent.

Die Hotelpreise in Europa zeigten einen generellen Anstieg, die Top Drei und das Schlusslicht blieben jedoch unverändert. Auch in diesem Jahr war Zürich die teuerste Stadt Europas und stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 177 Euro an. Darauf folgte London mit 176 Euro (+ 7 Prozent). Platz Drei teilten sich Paris (+ 6 Prozent) und Kopenhagen (+ 1 Prozent) mit 137 Euro. Das höchste Wachstum verzeichnete Athen mit einem Preisanstieg von 16,7 Prozent, was sich in einer Übernachtungsrate von 98 Euro niederschlug. Istanbul bildete wie 2018 das Schlusslicht: Das bedeutete ein minimales Preiswachstum um ein Prozent auf 69 Euro. Die deutlichste Vergünstigung zeigte Moskau mit 8,3 Prozent. Hier zahlten Gäste durchschnittliche 89 Euro für ein Zimmer.

Die erheblichsten Preissteigerungen zeigten sich im ersten Quartal weltweit. Den größten Anstieg verzeichnete Dubai mit 32 Prozent (194 Euro). Allerdings ist sie nicht die teuerste Stadt der Welt. Diese Position übernahm Washington D.C., wo die Raten im ersten Quartal auf 229 Euro (+ 20 Prozent) stiegen. An dritter Stelle landete New York City mit 191 Euro (+ 3 Prozent). Kuala Lumpur blieb die günstigste Stadt mit 61 Euro und verzeichnete einen preislichen Rückgang um zwei Prozent. Auch weltweit fiel eine Stadt durch einen deutlichen Kostenrückgang auf: In Mumbai nächtigten Gäste für 100 Euro, das war ein Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. wid/wal

Klimapolitik: BDI-Boss Kempf kritisiert Bundesregierung

Die Bundesregierung hat sich beim Thema CO2-Emission bestimmte Ziele gesetzt. Die Treibhausgasemissionen sollen in Deutschland etappenweise reduziert werden. Bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent, bis 2040 um 70 Prozent und bis 2050 um 80 bis 95 Prozent. Harsche Kritik daran gab es nun von Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Industrie (BDI).

„Die Bundesregierung muss in der Klimapolitik endlich Farbe bekennen“, sagte Kempf auf dem BDI-Klimakongress in Berlin. Ein Reduktionsziel von 95 Prozent bis 2050 gehe komplett an der Wirklichkeit vorbei, sagte Kempf: „Dagegen ist eine CO2-Minderung von 80 Prozent – bei optimaler politischer Steuerung – nach heutigem Stand der Technik verkraftbar. Mit Investitionen von rund 1,5 Billionen Euro bis 2050 wäre dieser Umbau erreichbar.“

Fakt ist, dass die gesetzten Ziele der Bundesregierung ambitioniert sind. Per Gesetz will die Regierung die Ziele in allen Sektoren Energie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft für 2030 sicherstellen. Mit welchen konkreten Maßnahmen, ist aber offen und umstritten. Das Problem der Industrie: Das Erreichen dieser Ziele bei gleichzeitiger Gewährleistung von Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit.

Für Kempf gehen CO2-Einsparungen von mehr als 80 Prozent bis 2050 nur über bestimmte Voraussetzungen. „Wir brauchen Durchbrüche bei der Erforschung neuer Klimaschutztechnologien und deren Akzeptanz in der Gesellschaft. Erforderlich sind vergleichbare Klimaschutzanstrengungen im Ausland und die Möglichkeit, Minderungen im Ausland zu finanzieren und im Inland anzurechnen.“ Dies solle bei der diesjährigen UN-Klimakonferenz in Chile festgelegt werden.

„Hochambitionierte Klimaschutzziele lassen sich nicht mit dem Kopf durch die Wand erreichen, sondern nur im Einklang mit Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit“, sagte der BDI-Präsident. Das Thema tauge nicht für Schnellschüsse: Die konkrete Umsetzung sei nicht so einfach, wie es viele Wunder-Konzepte versprächen. „Ergebnis sollte ein intelligentes, sozial vertretbares und wettbewerbsneutrales System sein. Es muss CO2-orientierte Preissignale für die noch nicht im EU-Emissionshandel organisierten Sektoren in Kombination mit anderen Lenkungssystemen vorsehen.“

Das Klimaziel für den Verkehrssektor bis 2030 zum Beispiel ist aus Sicht des BDI nur unter idealtypischen Bedingungen und größten Anstrengungen durch Einsatz aller technisch machbaren Hebel erreichbar. „Die Einhaltung des 2030er-Klimaziels im Verkehr wäre mit rund 250 Milliarden Euro Mehrinvestitionen für Staat und Gesellschaft besonders teuer“, so Kempf. Der BDI-Tenor: Die Bundesregierung sollte sich ernsthaft fragen, ob sie nicht anstelle einer extrem teuren und ineffizienten Punktlandung im Jahr 2030 lieber das Gesamtreduktionsziel vor Augen haben sollte – und dem Markthochlauf der Technologien mehr Zeit geben sollte. Mit tonnenscharfen und kleinteiligen Sektorzielen verbaue die Politik unnötig Chancen und steigere die Kosten für Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger. wid/arei

Polizeipräsidium Ludwigsburg erhält Personalzuwachs

Personelle Verstärkung beim Polizeipräsidium Ludwigsburg

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hat Personalzuwachs erhalten. Polizeivizepräsident Burkhard Metzger hieß am 1. April insgesamt 97 neue Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen.

Bereits zum 1. März haben 41 Beamtinnen und Beamte des mittleren Polizeivollzugsdienstes ihren Dienst in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen begonnen. Sie wurden gemeinsam am 1. April mit den 38 neuen Polizeikommissaren offiziell begrüßt, die aktuell erfolgreich ihr Studium an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg abgeschlossen haben. Zusätzlich kam Verstärkung im Rahmen des landesweiten Versetzungsverfahrens hinzu. Im Gegenzug haben 28 Kolleginnen und Kollegen das Präsidium verlassen, so dass sich ein Zuwachs von 69 Beamtinnen und Beamten ergibt.

Von den neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern profitieren unter anderem die Polizeireviere Ludwigsburg (15), Böblingen (14), Vaihingen an der Enz (7), Kornwestheim (5), Bietigheim-Bissingen und Leonberg (je 4) und Sindelfingen (1). Bei der Verkehrspolizeidirektion freut man sich über 16 Neuankömmlinge. Die Kriminalpolizeidirektion wurde sogar mit 20 neuen Kommissaren verstärkt.

Erfreut über die Unterstützung machte der Polizeivizepräsident seine neuen Schützlinge auf die täglichen Belastungen der polizeilichen Arbeit aufmerksam und wünschte ihnen einen guten Start in ihrem neuen Aufgabenbereich.

Leiter Polizeirevier Kornwestheim wird verabschiedet

Kornwestheim. Ihren Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen zwei Jahren haben Oberbürgermeisterin Ursula Keck und Erster Bürgermeister Dietmar Allgaier gegenüber Swen Eckloff ausgesprochen. Eckloff war seit April 2017 zuständiger Leiter des Kornwestheimer Polizeireviers. Die beiden Stadtoberhäupter betonten bei dem gemeinsamen Termin im Rathaus, dass sie die Kooperation mit der Polizeibehörde bei den zahlreichen Themen stets sehr geschätzt haben. Sie hoben dabei das Engagement Swen Eckloffs in der kommunalen Kriminalprävention und bei den Sicherheitsmaßnahmen der Großdemonstration auf dem Marktplatz hervor. Sie wünschten dem scheidenden Revierleiter alles Gute für die kommenden Aufgaben und Projekte in Ludwigsburg.

 

 

Meldungen aus der Stadt

Ludwigsburg: Einbruch in Wohnung

Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro erbeutete ein Einbrecher am Donnerstag. Der Täter brach zwischen 16:30 und 19:00 Uhr in eine Wohnung in der Myliusstraße ein und entwendete Bargeld, Schmuck und Mobiltelefone sowie einen schwarzen Rucksack, in dem er die Beute vermutlich transportierte. Er war über eine Außentreppe in den ersten Stock gelangt, wo er sich an einer Balkontür Zutritt in eine Wohnung verschaffte und die Räume anschließend nach Wertvollem durchsuchte. Auf der Treppe begegnete Anwohnern gegen 18:00 Uhr ein Mann, der einen schwarzen Rucksack bei sich hatte. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/19-5353, bittet um Hinweise.

Ludwigsburg: Renitenten Ladendieb festgehalten

Die Meldung über einen bewaffneten Mann in einem Einkaufszentrum in der Wilhelmstraße löste am Donnerstagmittag einen Polizeieinsatz aus. Wie sich glücklicherweise schnell herausstellte, hatte ein Ladendetektiv einen Dieb auf frischer Tat ertappt. Da dieser sich wehrte, zog der Detektiv ein Tierabwehrspray und drohte, es einzusetzen. Dazu kam es aber nicht. Der Detektiv hatte den 27 Jahre alten Verdächtigen gegen 12:30 Uhr in einem Bekleidungsgeschäft ins Visier genommen, da er von mehreren Kleidungsstücken die Preisetiketten entfernt hatte. Ohne zu bezahlen wollte er den Laden verlassen. Der Detektiv sprach ihn an, worauf der Mann flüchtete. Er konnte eingeholt werden. Nur durch die Unterstützung von Passanten gelang es, den sich wehrenden Verdächtigen zu beruhigen und anschließend in ein Büro zu bringen. Das Diebesgut im Wert von über 200 Euro hatte er unter seiner eigenen Bekleidung angezogen. Er wurde anschließend der Polizei übergeben.

Ludwigsburg: Radfahrer übersehen

Mit dem Rettungsdienst musste am Donnerstagmittag ein 14-Jähriger ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er in der Schillerstraße in einen Unfall verwickelt worden war. Der Teenager war kurz vor 14:00 Uhr mit dem Rad auf dem Fahrradweg dort in Richtung Mathildenstraße unterwegs. Vermutlich bog ein 18-Jähriger in einem Mercedes Sprinter verbotswidrig nach rechts in die Myliusstraße ab. Wohl übersah er den Radler, so dass es zum Zusammenstoß kam. Der 14-Jährige stürzte und wurde verletzt. Während der Transporter unbeschädigt blieb, entstand am Fahrrad ein Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro.

Depression: Meilenstein für das Ursachenverständnis

Die Depression ist weiter auf dem Vormarsch, sie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Weltweit sind es über 300 Millionen Menschen, die daran leiden. Das Tückische: Sie beginnt bereits im Kindes- und Jugendalter. Doch trotz vieler Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten in Deutschland gelangen weniger als 50 Prozent der behandlungsbedürftigen Kinder und Jugendlichen in die Versorgung. Denn oft wird die Erkrankung schlicht zu spät entdeckt. Eine Studie unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI) in München und der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der LMU München (KJP) macht nun Hoffnung.

Denn es ist erstmals anhand eines genetischen Profils gelungen, das Erkrankungsrisiko für eine Depression bei Kindern und Jugendlichen vorauszusagen. Im Rahmen der Studie sind über 2000 Kinder und Jugendliche genetisch, mit Fragebögen und klinischen Interviews untersucht worden. Ein Meilenstein für das Ursachenverständnis von Depression bei Kindern. Als Ursachen werden genetische, neurobiologische, soziale und psychologische Faktoren gesehen, die sich gegenseitig verstärken können. Professor Dr. med. Gerd Schulte-Körne, Direktor der KJP, erklärt: „Mit dieser Studie ist ein wichtiger Schritt in Richtung des Verstehens der komplexen genetischen Ursachen der Depression bei Kindern und Jugendlichen gelungen. Allerdings erklärt der Score nur eine Risikoerhöhung und nicht die Erkrankung!“

Aber keine Frage: Um frühzeitig wirksame und zielgerichtete Hilfen zur Vorbeugung der Depression entwickeln zu können, ist die Identifizierung von Risikofaktoren, die zur Entstehung der Erkrankung beitragen, zentral. Max-Planck-Direktorin und Leiterin der Studie, Professor Dr. Dr. Elisabeth Binder, merkt an: „Es gibt noch viel zu tun, um die frühzeitige Diagnose von Depressionen bei Jugendlichen zu verbessern. Wenn wir jedoch wissen, welche Kinder mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Depression entwickeln, haben wir die Möglichkeit, wirksame Präventionsstrategien einzusetzen und die enorme Belastung der Depression zu reduzieren.“ mp/arei

Roboter-Rekorde am laufenden Band

Groß-Gerau – In Sachen Roboterdichte purzeln in den USA die Rekorde am laufenden Band: Die Verkaufszahlen von Industrie-Robotern haben mit rund 38.000 Einheiten einen neuen Höchststand erreicht. „Das ist das achte Jahr in Folge ein neuer Rekord“, so die International Federation of Robotics (IFR).

Damit ist die Roboterdichte in der US-Fertigungsindustrie aktuell mehr als doppelt so hoch wie in China, weltweit rangiert sie auf Platz sieben, und zwar mit 200 Robotern pro 10.000 Mitarbeiter im Vergleich zu 97 Einheiten in China, das den 21. Platz belegt. Zum Vergleich: Mit 322 Robotern pro 10.000 Mitarbeitern kommt Deutschland auf Rang drei im globalen Ranking hinter Korea (710) und Singapur (658).

„Wichtigster Treiber für Roboterinstallationen in den USA ist der fortgesetzte Automationstrend für die Produktion im In- und Ausland“, so die IFR. Das größte Wachstum verzeichnet dabei der allgemeine Industriesektor, insbesondere die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie (+64 Prozent) und die Kunststoff- und Chemieprodukteindustrie (+30 Prozent). wid/rhu

51-jähriger von PKW getroffen; weitere Meldungen aus dem Kreis

Löchgau: Fahrräder gestohlen

Auf E-Bikes waren Diebe aus, als sie am frühen Freitagmorgen ein Fahrradgeschäft in Löchgau heimsuchten. Der Wert der entwendeten Zweiräder beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Täter verschafften sich Zutritt in den Verkaufsraum, indem sie die Eingangstür des Betriebs aufbrachen. Vermutlich führten sie den Abtransport der Beute mit einem größeren Transportfahrzeug durch. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Tel. 07142/405-0 zu melden.

Markgröningen: Vorfahrt missachtet

Eine Leichtverletzte und einen Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro forderte ein Unfall am Freitagmorgen in Unterriexingen. Ein 29-Jähriger war gegen 08:30 Uhr in einem Mercedes auf der Landesstraße 1141 in diese Richtung unterwegs. Vermutlich übersah er an der Einmündung zur Kreisstraße 1684 einen Alfa Romeo, an dessen Steuer eine 26-Jährige saß. Sie kam aus Richtung Untermberg. Im Einmündungsbereich stießen die beiden Fahrzeuge zusammen. Dabei wurde die 26-Jährige leicht verletzt. Ihr Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Mundelsheim: Auffahrunfall

Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit kam es am Donnerstagabend auf der Landesstraße 1115 zu einem Auffahrunfall mit drei Beteiligten, bei dem eine Person leicht verletzt wurde und ein Sachschaden in Höhe von etwa 22.000 Euro entstand. Weil ihm kurz vor 22:30 Uhr auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Mundelsheim ein Schwerlaststransport entgegenkam, bremste ein 48-Jähriger seinen BMW bis zum Stillstand ab. Hinter ihm fuhr eine 52-Jährige in einem VW, die nicht mehr rechtzeitig stoppen konnte und ihrem Vordermann ins Heck krachte. Auch einer nachfolgenden 31-Jährigen gelang es nicht mehr rechtzeitig ihren Mercedes anzuhalten, so dass sie auf den VW auffuhr und diesen nochmals auf den BMW schob. Der 30 Jahre alte Beifahrer im BMW erlitt eine leichte Verletzung. Sowohl der VW, als auch der Mercedes mussten abgeschleppt werden.

Gemmrigheim: Vorfahrt missachtet

Glücklicherweise mit leichten Verletzungen kamen die Beteiligten eines Unfalls davon, der sich am Freitagmorgen auf der Kirchheimer Straße ereignet hat. Eine 20-Jährige kam gegen 06:10 Uhr in einem Seat aus Richtung Gemmrigheim und bog dort nach links in Richtung Kirchheim am Neckar ab. Dabei missachtete sie mutmaßlich die Vorfahrt einer 31-Jährigen, die ebenfalls am Steuer eines Seat saß und von links herangefahren war. Durch den Aufprall wurde neben den beiden Autofahrerinnen noch die 20 Jahre alte Beifahrerin der 31-Jährigen verletzt. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Da an der Unfallstelle Betriebsstoffe ausgelaufen waren, wurde die Straßenmeisterei verständigt.

Ludwigsburg: Radfahrer bei Unfall leicht verletzt

Mit dem Rettungsdienst kam ein 51-Jähriger am Freitagmorgen in ein Krankenhaus, nachdem er bei einem Unfall in der Netzstraße leicht verletzt worden war. Der Mann war kurz vor 07:00 Uhr auf einem Rad in der Aldinger Straße unterwegs. Er überquerte den Parkplatz eines Discounters und bog nach links auf die Netzestraße ab. Vermutlich übersah er eine 63-Jährige, die in einem Fiat in Richtung Ludwigsburg fuhr. Es kam zum Zusammenstoß, so dass der Radler, der keinen Helm getragen hatte, stürzte. Der am Auto entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro.

Firmen fürchten Mitarbeiter-Flucht

Wenig Arbeitslose und der Mängel an Fachkräften sorgen dafür, dass der Arbeitsmarkt derzeit gute Chancen bietet – und viele Menschen in Deutschland sich einen Jobwechsel vorstellen können. Das führt zu Unsicherheiten bei Personalverantwortlichen.

Eine aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt: Knapp die Hälfte der Personalverantwortlichen gibt an, dass sich die freiwillige Mitarbeiterfluktuation in den vergangenen drei Jahren erhöht hat. Daher nennt jeder dritte Befragte die Mitarbeiterbindung als größte Herausforderung. „Neue Mitarbeiter gewinnen, Rekrutierungsprozesse verkürzen, besser kommunizieren – darauf lag bislang das Hauptaugenmerk von Arbeitgebern“, kommentiert Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half. Arbeitgeber müssten jetzt dafür Sorge tragen, dass sie für bestehende Mitarbeiter langfristig attraktiv bleiben. wid/Mst

SG BBM Frauen verlängert mit Niederländerin Maura Visser

Vor dem Spitzenspiel am Samstag gegen den Thüringer HC vermelden die Frauen der SG BBM die Vertragsverlängerung mit einer weiteren Führungsspielerin. Maura Visser verlängert ihren zum Saisonende auslaufenden Kontrakt beim Spitzenreiter der Handball Bundesliga Frauen (HBF) um eine weitere Spielzeit bis zum 30. Juni 2020.

„Ich bin stolz darauf, was wir in den letzten Jahren zusammen erreicht haben. Die SG BBM ist eine Topadresse im Frauenhandball. Diese Siegermentalität passt zu mir und ich kann mich damit identifizieren. Ich bin glücklich, eine weitere Saison Teil dieses Teams zu sein“, erklärt
die erfahrene Akteurin ihre Beweggründe, weiterhin für die SG BBM Bietigheim auf der Platte zu stehen.

Die Ausnahmespielerin wechselte zur Saison 2015/16 an die Enz und entwickelte sich schnell zur Führungsspielerin. Vorläufiger Höhepunkt waren der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2016/17 und des Supercups 2017 sowie das Erreichen des Europapokalfinales 2017.

Nach ihrer Schwangerschaftspause kam die 33-Jährige zum Rundenbeginn 2018/19 stärker denn je zurück, wurde im September 2018 zur EHF-Spielerin des Monats gekürt und steigerte sich seither stetig. Mit ihren Leistungen überzeugte sie zudem im Oranje-Dress und gewann
bei der Europameisterschaft in Frankreich Ende des letzten Jahres nach dem Vizetitel 2016 nun die Bronzemedaille. Danach beendete sie nach über 139 Einsätzen und über 450 Toren ihre Karriere in der Nationalmannschaft, um sich fortan voll auf die Aufgaben bei der SG BBM Bietigheim zu konzentrieren – mit Erfolg. Für die SG BBM ist sie in der Defensive und im Aufbauspiel in ihrer derzeitigen Form nahezu unverzichtbar.

Nach den Neuzugängen Amelie Berger (Bayer 04 Leverkusen), Leonie Patorra (SG Talentschmiede) und Maren Nyland Aardahl (Byåsen HE) sowie den Vertragsverlängerungen von Anna Loerper, Fie Woller und Angela Malestein nimmt der Kader der Bietigheimerinnen für die neue Spielzeit somit immer mehr Konturen an.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen ist froh, weiterhin auf die erfahrene Niederländerin setzen zu können: „Maura gehört in der Defensive zu den Besten in Europa. Für uns ist diese Personalie gerade im Hinblick auf die kommende Saison sehr wichtig, da sie ein bedeutender
Baustein in unserem System ist. Wir sind alle happy, dass sie eine weitere Spielzeit für die SG BBM Bietigheim aufläuft.“

Die Frauen der SG BBM Bietigheim sind derzeit mit 19 Siegen aus 19 Spielen souveräner Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen und stehen im OLYMP Final4, welches am 25. und 26. Mai 2019 in der Stuttgarter Porsche-Arena ausgetragen wird. Am Samstag, 6. April 2019, trifft die SG BBM im Spitzenspiel auswärts auf den Thüringer HC.