-2°

Millionen-Deal: FC Bayern und Audi verlängern Partnerschaft

Audi setzt weiterhin auf die Zusammenarbeit mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München. Seit 2002 besteht diese Partnerschaft, seit 2011 ist Audi zudem Anteilseigner an der FC Bayern München AG. Beide Parteien machen gemeinsam weiter, die bis 2025 datierte Partnerschaft wurde jetzt vorzeitig um vier Jahre bis immerhin 2029 verlängert. Audi hat auch die Partnerschaft mit den Basketballern des FC Bayern, die seit 2011 besteht, bis ins Jahr 2023 verlängert.

Schwerpunkt des nächsten Jahrzehnts soll eine strategische Zusammenarbeit in den Bereichen innovatives Marketing und Elektrifizierung sein. So erhalten alle Lizenzspieler des Rekordmeisters 2020 einen rein elektrischen Audi e-tron. Für die gesamte Flotte, die der FC Bayern von Audi erhält, ist für die komplette Vertragslaufzeit. Das

Audi lässt sich den Deal einiges kosten, denn Audi hatte sich mit Konkurrent BMW ein Duell um den Zuschlag geliefert. Plötzlich stand eine Summe von stolzen 800 Millionen Euro im Raum für den Sponsor-Vertrag und Anteile. Doch der Deal platzte, der Preis stieg allerdings.

Wie das Handelsblatt berichtet, soll die jährlich zu zahlende Summe von derzeit 30 Millionen Euro auf fast das Doppelte steigen. “Da ist noch eine Fünf davor, die Zahl 60 ist aber nicht weit entfernt”, sagt eine mit dem Vorgang betraute Person.

Der FC Bayern München passt perfekt zur strategischen Neuausrichtung von Audi”, sagt Hildegard Wortmann, Vorständin Vertrieb und Marketing der Audi-AG. Die zwei starken Marken seien weltweit für Premiumerlebnisse bekannt. “Wir wollen nah an unseren Fans, Kunden und potenziellen Kunden sein. Als exklusiver Automobilpartner des FC Bayern München haben wir die Möglichkeit, neue Konzepte der Mobilität, Elektromobilität und Konnektivität zu präsentieren und erfahrbar zu machen.” Alexander Seitz, Vorstand Finanz, China und Recht der Audi-AG: “Die Zusammenarbeit mit dem FC Bayern als einem der internationalen Spitzenklubs mit 650 Millionen Fans weltweit und allein 135 Millionen Fans in China erschließt neue, gemeinsame Vermarktungsmöglichkeiten vor allem auch in dem für Audi wichtigsten Wachstumsmarkt China.”

Andreas Reiners

Stuttgart holt Churlinov aus Köln

VfB Stuttgart schlägt auf dem Transfermarkt zu: Darko Churlinov wechselt mit sofortiger Wirkung vom 1. FC Köln zum VfB Stuttgart. Er unterschreibt einen bis zum 30. Juni 2024 gültigen Vertrag und wird künftig mit der Rückennummer 19 auflaufen.

Der 19 Jahre alte Außenbahnspieler gab am ersten Spieltag der laufenden Saison gegen den VfL Wolfsburg sein Bundesligadebüt. Zudem bestritt Darko Churlinov neun Regionalligaspiele für die zweite Mannschaft der Kölner, erzielte dabei sechs Tore und bereitete zwei weitere Treffer vor. Bereits im März 2017 debütierte der Nordmazedonier im Alter von 16 Jahren beim 3:0-Sieg gegen Weißrussland für die mazedonische Nationalmannschaft. Nach Stationen in der Jugend des F.C. Hansa Rostock und des 1. FC Magdeburg wechselte Darko Churlinov 2016 zum 1. FC Köln, wo er in der vergangenen Saison Torschützenkönig der A-Junioren-Bundesliga West wurde.

Sportdirektor Sven Mislintat: “Darko ist ein junger, talentierter Spieler, dem wir in den kommenden Jahren eine gute Entwicklung und damit eine vielversprechende Perspektive in unserem Kader zutrauen. Er ist auf beiden Außenbahnen sowohl in der Defensive als auch in der Offensive einsetzbar und auch wegen dieser Vielseitigkeit ein absolut sinnvoller Transfer für uns.”

Darko Churlinov: “Ich freue mich riesig, hier zu sein, und bin zu einhundert Prozent motiviert, für den VfB mein Bestes zu geben. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft im Kampf um den Aufstieg helfen kann, wo immer ich gebraucht werde. Ich wurde vom ersten Moment an super aufgenommen und freue mich, die ganze Mannschaft noch besser kennenzulernen.”

Tim Walter entlassen

Der VfB Stuttgart hat sich nach nur knapp sechs Monaten bzw. 18.Spieltagen von Cheftrainer Tim Walter getrennt. Das teilte der Traditionsklub aus der Landeshauptstadt am Vorabend von Heiligabend mit.

Nach dem letzten Pflichtspiel des Jahres 2019 und einer anschließenden umfangreichen Analyse der vergangenen Monate wurde die Entscheidung getroffen, Cheftrainer Tim Walter von seinen Aufgaben zu entbinden.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender: „Es war unser Wunsch und unser klares Ziel, gemeinsam mit Tim Walter unsere kurz- und mittelfristigen Ziele zu erreichen: die Rückkehr in die Bundesliga und die Weiterentwicklung unserer Mannschaft. Wir haben in den letzten Wochen und zuletzt nach dem Spiel in Hannover viele intensive Gespräche geführt. Dabei wurde zunehmend deutlich, dass unterschiedliche Ansichten über die Entwicklung des Kaders zur Realisierung unserer sportlichen Ziele bestehen. Wir bedauern diesen Schritt, weil Tim sich mit großem Engagement und großer Leidenschaft beim VfB eingebracht hat und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Bezüglich eines Nachfolgers haben wir noch keine Entscheidung getroffen.“

Sven Mislintat, Sportdirektor: „Bei der Verpflichtung von Tim Walter haben wir uns für ein Trainerprofil entschieden, welches unseres Erachtens zu unserer klaren Vorstellung vom zukünftigen Spielstil – einen aktiven, offensiven, aggressiven und mutigen Fußball zu spielen – passte. Leistungsfußball unterliegt aber auch dem Diktat des Ergebnisses, der Entwicklung und des sportlichen Trends. Die umfangreiche Analyse der Hinrunde ergab, dass wir unsere kurz- und mittelfristigen Zielsetzungen, aufzusteigen und unsere Spieler und unsere Spielidee gemeinsam konsequent weiterzuentwickeln, gefährdet sehen. Die Entscheidung tut uns sehr leid für Tim, letztlich haben wir sie aber im Sinne unserer Ziele getroffen.“

Tim Walter: “Ich habe sehr gerne für den VfB gearbeitet. Die Mannschaft ist mir in den vergangenen Monaten ans Herz gewachsen. Ich wünsche dem Verein alles Gute für die Zukunft.

Stuttgart rettet einen Punkt in Hannover

Das letzte Spiel in diesem Jahr führte den VfB Stuttgart zum Mitabsteiger Hannover96. Das Team von Cheftrainer Kenan Kocak, der eine zeitlang auch bei VfB als Trainer gehandelt wurde, zeigte in diesem Duell seine bislang beste Saisonleistung, konnte jedoch seine zahlreichen Torchancen in der 1. Halbzeit nicht nutzen um das Spiel vorzeitig zu entscheiden.

Trotz einer Steigerung in der 2.Halbzeit hat der VfB nun seit Oktober nur drei von insgesamt zehn Zweitliga-Partien gewinnen können. Joker Nicolas Gonzalez glich nur 12 Sekunden nach seiner Einwechslung in der 2. Halbzeit Hannovers frühe Führung durch Marvin Ducksch aus. Gonzalez. Silas Wamangituka schaffte es  den VfB Stuttgart in der 62.Minute sogar in Führung zu bringen. Doch Hannover schlug zurück. Dem eingewechselten Prib gelang noch der verdiente Ausgleich für Hannover.       

Ausgangslage

Der VfB schloss am Montag die Hinrunde mit einem Unentschieden beim SV Darmstadt 98 (1:1) ab und kann 30 Zähler nach 17 Partien aufweisen. Damit rangiert die Mannschaft mit dem roten Brustring punktgleich mit dem Tabellenzweiten aus Hamburg auf Rang drei der Tabelle.

Hannover unterlag derweil am 17. Spieltag 1:2 beim VfL Bochum. Die Niedersachsen starteten mit 20 Punkten auf Platz 14 liegend in die Rückrunde, mit zwei Zählern vor den Abstiegsrängen. Am 16. Spieltag feierten die Niedersachsen mit 3:2 gegen den FC Erzgebirge Aue ihren ersten Heimsieg der Saison nach zuvor vier Unentschieden und drei Niederlagen.

Das direkte Hinrunden-Duell entschied der VfB mit 2:1 in der Mercedes-Benz Arena für sich. Für die Wasenelf trafen damals Mario Gomez und Daniel Didavi.

Personal

Daniel Didavi kehrte zum Rückrundenauftakt in die Startformation zurück. Er ersetzte den gesperrten Philipp Förster (fünfte gelbe Karte). Darüber rückte Philipp Klement für Borna Sosa (Bank) ins Mittelfeld. Und auch der Kapitän Marc Oliver Kempf kehrte nach seiner Rotsperre in die Anfangself zurück. Er spielte für Nathaniel Phillips, der mit einer Angina ausfiel.

Auf der Gegenseite gab es ebenfalls drei Wechsel bei den Gastgebern. Jannes Horn, Marc Stendera und Marvin Duksch liefen für Julian Korb (Erkältung), Matthias Ostrzolek, Florent Muslija (beide Bank). Zudem hütete mit Ron-Robert Zieler ein Ex-VfBler das Tor der Hannoveraner und mit Dennis Aogo stand ein weiterer ehemaliger VfB Spieler im Kader der Niedersachsen.Spielverlauf

5. MinuteDie Gastgeber starten mit einer Großchance in die Partie. Der Hannoveraner Marvin Ducksch kann sich im Strafraum drehen, da Marc Oliver Kempf ausrutscht, schließt aber überhastet ab und schießt am linken oberen Toreck vorbei.
13. MinuteDie Niedersachsen gehen in Führung. Nach einem Ballverlust des VfB im Mittelfeld, spielt Hannover schnell nach vorne, Linton Maina legt für Marvin Ducksch auf, der zum 1:0 einschiebt. 
45. MinuteDer VfB tut sich im ersten Durchgang sehr schwer gegen Gastgeber, die früh attackieren. Im Aufbauspiel unterlaufen den Jungs aus Cannstatt immer wieder Fehlpässe, wodurch gefährliche Situationen entstehen. Eigene Gelegenheiten kann sich das Team mit dem Brustring in der ersten Hälfte nicht erspielen.
46. MinuteDer VfB erwischt einen Blitzstart in die zweite Hälfte. Pascal Stenzel leitet den Angriff ein, über die Stationen Mario Gomez und Daniel Didavi kommt der Ball zum erst in der zweiten Hälfte eingewechselten Nicolas Gonzalez. Der Argentinier trifft nach zwölf Sekunden in Spielabschnitt zwei zum Ausgleich.
56. MinuteDie Mannschaft mit dem roten Brustring erspielt sich die nächsten Chancen: Erst scheitert Nicolas Gonzalez an Ron-Robert Zieler aus spitzem Winkel. Nach der anschließenden Ecke kommt Holger Badstuber am langen Pfosten zum Schuss. Der Aufsetzer springt aber über das Tor. Zuvor hatten aber auch die Hannoveraner durchaus gefährliche Angriffe, die die Jungs aus Cannstatt abwehren mussten.
62. MinuteDer VfB geht in Führung! Nicolas Gonzalez flankt den Ball von der linken Seite vors Tor und am langen Pfosten schießt Silas Wamangituka ins lange Eck zum 2:1 ein.
74. MinuteAuch Hannover jubelt an diesem Nachmittag über ein Jokertor. Nach einem Konter erzielt Edgar Prib mit einem Schuss aufs kurze Eck das 2:2.
76. MinuteGonzalo Castro sieht seine fünfte gelbe Karte ist somit für das erste Ligaspiel im neuen Jahr gesperrt.
79. MinuteEs entwickelt sich nun ein rasantes Spiel, in dem der VfB die nächste Gelegenheit durch den kurz zuvor eingewechselten Orel Mangala hat. Der Belgier zirkelt den Ball von der Strafraumgrenze aufs Tor. Ron-Robert Zieler lenkt den Ball ins Toraus.
90. MinuteKeines der beiden Teams kann sich in der Schlussphase einen Vorteil erspielen, so bleibt es bis zum Schlusspfiff beim 2:2. In der 88. Minute köpft Santiago Ascacibar aus dem spitzen Winkel noch an den Pfosten.

Fazit

Zwei unterschiedliche Hälften lieferten die VfB Profis in Hannover ab. Im ersten Spielabschnitt fanden die Jungs aus Cannstatt nicht zu ihrem gewohnten Spiel, doch mit Beginn des zweiten Durchgangs bewiesen die Spieler um Kapitän Marc Oliver Kempf einmal mehr, dass sie sich nach einem Rückstand zurück in eine Partie kämpfen können. Sie präsentierten sich deutlich aktiver, verteidigten besser und waren auch vor dem gegnerischen Tor gefährlicher. Durch die Leistungssteigerung gelang es der Wasenelf, den frühen Rückstand aus der ersten Hälfte in ein 2:1 zu drehen. Nach dem Hannoveraner Ausgleich entwickelte sich in der Schlussphase ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten.

                                      

Stuttgart lässt Punkte in Darmstadt

Der VfB kam zum Abschluss der Hinrunde beim SV Darmstadt 98 lediglich zu einem Remis und verpasste somit sich auf Platz 2 zu verbessern. Die Stuttgarter starteten zwar Druckvorschau, waren aber offensiv viel zu harmlos Der Darmstädter Kempe nutzte hingegen die erste gefährliche Gelegenheit des Spiels nach einem schnellen Gegenstoß eiskalt. In der Folge waren die Lilien das gefährlichere Team, der Ausgleich durch den Stuttgarter Sosa kam überraschend noch vor dem Pausenpfiff. Mario Gomez (55.) vergab in der intensiver geführten zweiten Halbzeit die Riesenchance zur Führung, wenig später wurde dem Ex-Nationalspieler ein Treffer wegen knapper Abseitsstellung auch noch aberkannt (66.) Förster (78.) traf in der VfB-Schlussoffensive nur den Pfosten.

Ausgangslage

Zum Abschluss des 17. Spieltags bot sich dem VfB am Montagabend in Darmstadt die Chance, auf Tabellenplatz zwei vorzurücken und zugleich den Rückstand auf den Tabellenführer Bielefeld von zuvor vier auf zwei Zähler verkürzen – Voraussetzung war ein dreifacher Punktgewinn. Dieser gelang der Mannschaft mit dem roten Brustring bereits eine Woche zuvor mit 3:1 gegen den 1. FC Nürnberg in der Mercedes-Benz Arena.

Die Gastgeber aus Darmstadt wollten indes mit weiteren Zählern ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze vergrößern. Vor dem Duell gegen den VfB rangierten die Lilien drei Zähler vor dem Relegationsrang. Zuletzt hatte sich das Team von Dimitrios Grammozis 0:0 vom SV Wehen Wiesbaden getrennt.

Personal

Der VfB Cheftrainer Tim Walter setzte überwiegend auf die Startformation, die er auch in der Vorwoche gegen Nürnberg aufgeboten hatte. Leidglich Silas Wamangituka spielte für Daniel Didavi von Beginn an.

Zwei personelle Wechsel nahm derweil der Darmstädter Coach Dimitrios Grammozis vor. Den gesperrten Victor Palsson (Rote Karte) ersetze Yannick Stark. Für Marcel Heller (Bank) lief Tim Skarke auf. Der ehemalige VfBler Erich Berko – von 2006 bis 2015 in den Nachwuchsmannschaften aktiv – nahm zunächst auf der Bank Platz.Spielverlauf

20. MinuteDie Anfangsphase verläuft ohne erwähnenswerte Torraumszenen auf beiden Seiten. Doch plötzlich geht es ganz schnell. Die Darmstädter nutzen einen Einwurf im Mittelfeld, um ihren Führungstreffer einzuleiten. Nach dem Einwurf leiten sie den Ball direkt weiter, Tobias Kempe kommt an den Ball und schiebt aus kurzer Distanz zum 1:0 ein.
35. MinuteDie Gastgeber werden erneut gefährlich. Diesmal ist ein Freistoß der Ausgangspunkt: Nach der anschließenden Kopfballablage zieht Dario Dumic von der Strafraumgrenze ab, Fabian Bredlow pariert den Schuss, kann den Ball aber nicht festhalten, doch auch beim Nachschuss von Marvin Mehlem ist der VfB Torhüter zur Stelle.
45. MinuteUnmittelbar vor dem Pausenpfiff gleicht Borna Sosa mit seinem ersten Pflichtspieltor im Brustringtrikot für den VfB aus. Silas Wamangituka flankt zunächst vom rechten Strafraumeck vors Tor, dort steht Gonzalo Castro völlig frei. Seinen Kopfball kann der Darmstädter Torhüter Marcel Schuhen gerade noch abwehren, gegen den Nachwuchs von Borna Sosa ist er dann allerdings machtlos. Mit dem 1:1 geht es in die Pause.
55. MinuteDer VfB mit der großen Chance in Führung zu gehen: Borna Sosa erobert am gegnerischen Strafraum den Ball, legt auf Mario Gomez quer, der seinen Schuss aber zu hoch ansetzt.
60. MinuteAuf der Gegenseite entwischt Darmstadts Tim Skarke den VfB Verteidigern. Sein Schuss ist aber letztlich zu schwach, sodass Fabian Bredlow keine Probleme hat, den Ball festzuhalten.
64. MinuteDie nächste Gelegenheit für die Gäste: Marvin Mehlem schießt aus elf Metern aufs kurze Eck. Fabian Bredlow ist aber auf dem Posten und klärt zur Ecke.
65. MinuteIm Gegenzug zappelt der Ball im Tor der Darmstädter. Mario Gomez trifft nach einer Hereingabe von Borna Sosa. Der Schiedsrichter Patrick Ittrich entscheidet aber auf Abseits und gibt den Treffer daher nicht.
74. MinuteDie Mannschaft mit dem roten Brustring ist im zweiten Durchgang das spielbestimmende Team, trifft aber auf kämpferisch verteidigende Darmstädter. Der eingewechselte Nicolas Gonzalez findet aber die Lücke im gegnerischen Defensivverbund, passt von der rechten Seite vors Tor, dort bekommt Philipp Förster aber nicht genug Druck hinter den Ball.
78. MinutePech für den VfB! Philipp Förster trifft nur den Pfosten, den Nachschuss von Santiago Ascacibar klärt der Darmstädter Immanual Höhn.
90. Minute +1Wieder ist es Philipp Förster, der eine Chance hat. Nach seinem Schuss rollt der Ball aber am langen Pfosten vorbei.
90. Minute +5Nach fünf Minuten Nachspielzeit beendet der Schiedsrichter Patrick Ittrich die Partie. Es bleibt beim 1:1.

Fazit

Aufgrund des zweiten Durchgangs hätte sich der VfB drei Zähler verdient gehabt. Die Mannschaft mit dem Brustring war nach dem Seitenwechsel die deutlich aktivere Elf. Neben dem aberkannten Treffer von Mario Gomez scheiterten die Jungs aus Cannstatt aber auch am Aluminium oder an den leidenschaftlich verteidigenden Darmstädtern. So blieb es letztlich beim 1:1.

Claus Vogt ist der 14. Präsident des VfB Stuttgart

Es ist entschieden: Claus Vogt heißt der neue Präsident des VfB Stuttgart. Der Unternehmer Vogt (50) setzte sich bei der heutigen außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle gegen seinen Konkurrenten Christian Riethmüller durch.

Der 50-Jährige erhielt bei der Wahl 1327 (64,83 Prozent) an Ja-Stimmen der anwesenden VfB-Mitglieder. Sein  Konkurrent Christian Riethmüller 1029 (52,69 Prozent) an Ja-Stimmen.

Claus Vogt darf somit als Nachfolger vom zurückgetretenen Ex-Präsidenten Wolfgang Dietrich bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung im Herbst 2020 die Geschicke des Vereins mit beeinflussen.

red/ag

VfB dreht Spiel: Sieg gegen Nürnberg

Im Montagsspiel der 2. Bundesliga traf der VfB Stuttgart auf den 1.FC Nürnberg. Die Mannschaft von Trainer Tim Walter drehte das Spiel in der zweiten Halbzeit und liegt nun Punktgleich mit dem HSV auf Platz 3Vor 48.971 Zuschauern feierten die Cannstatter in der Mercedes-Benz Arena ihren siebten Sieg im neunten Heimspiel. Gegen den 1. FC Nürnberg mit Cheftrainer Jens Keller gerieten die Roten früh in Rückstand, erzielten anschließend zwei Mal den vermeintlichen Ausgleich – doch beiden Treffern wurde die Anerkennung verwehrt. Die Spieler mit dem roten Brustring ließen sich davon allerdings nicht zurückwerfen und drehten die Partie im zweiten Durchgang zu einem verdienten 3:1- Sieg.

Ausgangslage

Der VfB wollte auch das letzte Heimspiel des Jahres erfolgreich gestalten. In zuvor acht Partien in der Mercedes-Benz Arena in dieser Saison war dies dem Team von Cheftrainer Tim Walter bereits sechs Mal gelungen. Lediglich gegen den SV Wehen Wiesbaden und Holstein Kiel ging die Mannschaft mit dem roten Brustring leer aus. Zuletzt siegten die Jungs aus Cannstatt gegen die SG Dynamo Dresden (3:1) und den Karlsruher SC (3:0). Mit weiteren drei Zählern würde der VfB nach Punkten mit dem Zweitplatzierten Hamburger SV gleichziehen und auf Rang drei zurückkehren.

Der 1. FC Nürnberg reiste indes nach sieben sieglosen Ligaspielen (drei Unentschieden und vier Niederlagen) nach Stuttgart. Seit 13. November ist darüber hinaus der ehemalige VfB Spieler und Trainer Jens Keller verantwortlicher Chefcoach bei den Nürnbergern. Er löste Damir Canadi ab. Unter Jens Kellers Regie sammelten die Franken in bisher zwei Spielen einen Punkt. Vor der Partie am Montagabend rangierte der 1. FC Nürnberg auf Rang 16 und hatte sich seinerseits zum Ziel gesetzt, den Relegationsplatz zu verlassen und den Anschluss ans Tabellenmittelfeld wieder herzustellen.

Personal

Für Gregor Kobel (Bank) stand am Montagabend Fabian Bredlow im VfB Tor. Darüber hinaus gab Daniel Didavi nach einem Muskelbündelriss sein Comeback und führte das Team als Kapitän aufs Feld. Mit Borna Sosa gab es indes einen dritten Wechsel in der Anfangsformation. Orel Mangala und Nicolas Gonzalez nahmen indes zunächst auf der Bank Platz.

Auf Seiten der Nürnberger hatte nicht nur der Trainer Jens Keller eine VfB Vergangenheit vorzuweisen, sondern auch Felix Lohkemper, der von 2012 bis 2015 für die U21 des VfB auflief. Jens Keller nahm ebenso wie sein Gegenüber Tim Walter drei Änderungen in der Startformation vor. Felix Lohkemper, Lukas Jäger und Fabian Schleusner liefen für Robin Hack (Erkältung), Nikola Dovedan und Sebastian Kerk (beide Bank) auf.

Spielverlauf
10. Minute Der VfB beginnt druckvoll und drängt die Gäste aus Nürnberg tief in die eigene Hälfte. In Führung gehen aber die Gäste. Den ersten Torschuss der Franken bringt Michael Frey im Nürnberger Tor unter.
28. Minute Der vermeintliche Ausgleich für den VfB – Wataru Endo bugsiert den Ball im Anschluss an eine Ecke über den Nürnberger Torhüter Felix Dornebusch. Doch der Schiedsrichter Robert Schröder bekommt einen Hinweis von den Videoschiedsrichtern, schaut sich die Szene noch einmal an und erkennt das Tor wegen eines Foulspiels vor dem Treffer nicht an.
34. Minute Wieder jubeln die Spieler mit dem Brustring und ihre Fans vergeblich. Der Treffer von Mario Gomez zählt wegen einer Abseitsstellung nicht.
39. Minute Die Jungs aus Cannstatt sind nah dran am Ausgleich, doch Philipp Förster schießt aus kurzer Distanz den gegnerischen Torhüter Felix Dornebusch an.
45. Minute Wegen des zweimaligen Einsatzes des Videoschiedsrichters gibt es im ersten Durchgang vier Minuten Nachspielzeit. Der VfB kann sich aber in der zusätzlichen Zeit keine weitere Torchance erspielen und geht mit einem Rückstand in die Pause.
46. Minute Zu Beginn des zweiten Durchgangs bringt Tim Walter Silas Wamangituka für Daniel Didavi ins Spiel.
58. Minute Gonzalo Castro verzieht aus der Distanz, doch im Anschluss an diesen Schuss kommen Diskussionen auf. Hat der Nürnberger Fabian Schleusener nach einer kurz zuvor ausgeführten VfB Ecke den Ball um eigenen Strafraum mit der Hand abgewehrt? Der Schiedsrichter Robert Schröder hatte die Szene weiterlaufen lassen, überprüft sie nun aber noch einmal nach Hinweis der Videoschiedsrichter. Nach Studium des Fernsehbildes entscheidet der Unparteiische auf Elfmeter. Silas Wamangituka trifft zum Strafstoß an und erzielt das 1:1.
59. Minute Und dann geht es plötzlich Schlag auf Schlag. Mario Gomez schiebt nur eine Minute später den Ball aus etwa 14 Metern Torentfernung zum 2:1 über die Linie.
67. Minute Die Nürnberger mit einem ihrer wenigen Angriffe – doch dieser ist gefährlich. Felix Lohkemper verfehlt sein Ziel nur knapp. Der Ball geht ans Außennetz.
72. Minute Der VfB legt einen dritten Treffer nach. Philipp Förster spielt Doppelpass mit Mario Gomez und trifft zum 3:1.
90. Minute Auch nach dem zweiten Durchgang gibt vier Minuten Nachspielzeit. Der VfB bringt dabei den Vorsprung ungefährdet über die Zeit.

Fazit

Der VfB gewinnt sein letztes Heimspiel verdient. Die Mannschaft mit dem roten Brustring lässt sich nach dem frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und auch nicht von den nicht gegebenen Toren in der ersten Hälfte, drängt zunächst unbeirrt auf den Ausgleich. Das zwischenzeitliche 1:1 wirkt wie eine Befreiung auf die Jungs aus Cannstatt, die zwei weitere schön herausgespielte Treffer folgen lassen.

VfB unter Druck: Letztes Heimspiel gegen Nürnberg

VfB Stuttgart vs. 1.FC Nürnberg (Anstoß 20:30 Uhr)

Am Abend trifft der VfB Stuttgart auf den 1.FC Nürnberg . Will der VfB bei seinem letzten Auftritt vor heimischen Publikum gegen das Team von Trainer Jens Keller gewinnen, so muss er sich im Vergleich zu letzten Spiel gegen Sandhausen, das 1:2 verloren wurde, gewaltig steigern. Cheftrainer Tim Walter kann dabei auf Spielmacher Daniel Didavi hoffen, der sich fit zurück gemeldet hat.

Wenn am Montagabend zum letzten Mal in diesem Jahr rund 50.000 Menschen in die Mercedes-Benz Arena strömen und das Flutlicht brennt, will das Team von Tim Walter an die überzeugenden Leistungen der letzten beiden Heimsiege gegen Dresden (3:1) und Karlsruhe (3:0) anknüpfen. Dass die Mannschaft mit dem Brustring dabei zum zweiten Mal in dieser Saison an einem Montagabend antritt (nach dem 2:1-Heimsieg gegen Bochum), kann durchaus als gutes Omen gelten. Denn der VfB musste sich bei seinen bisherigen neun Montagsspielen in der 2. Bundesliga erst einmal geschlagen geben, gewann zu Wochenbeginn siebenmal und teilte sich einmal die Punkte.

Um diese positive Heim- und Montagsbilanz fortzusetzen, fordert der VfB Cheftrainer von seinen Spielern allerdings Wachheit von der ersten Minute an: „Im Vergleich zum Saisonbeginn stehen wir zwar viel kompakter und defensiv stabiler. Es sind aber die kleinen Schwankungen und Unaufmerksamkeiten, die uns zuletzt aus dem Tritt bringen“, sagte Tim Walter am Freitag mit Blick auf die beiden Gegentore nach Standardsituationen in Sandhausen. Diese haben ihn und sein Team „natürlich geärgert und wir haben das knallhart angesprochen. Wir müssen auch beim Verteidigen aktiv sein, wach sein und in solchen Situationen alles reinhauen“, weiß der VfB Cheftrainer um die Stärken der Nürnberger bei ruhenden Bällen, die bereits neun Kopfball- und elf Standardtore erzielten und damit zur Ligaspitze zählen.

Daniel Didavi ist bereit

Der VfB Stuttgart spielt im letzten Heimspiel des Jahres am kommenden Montagabend (20:30 Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg. Spielmacher Daniel Didavi könnte dabei sein Comeback geben und dabei auf einen seiner früheren Vereine treffen. Didavi spielte in der Saison 2011/2012 für den 1. FC Nürnberg und kam dort auf 23 Bundesligaeinsätze. Wie er sich fühlt und ob er gegen seinen Ex-Klub zum Einsatz kommt hat er in einem Interview mit seinem Verein verraten.

und das sagt Mittelfeldroutinier Daniel Didavi über…

… seine Verfassung nach seinem Muskelbündelriss in der Wade:

“Ich fühle mich sehr gut und bin komplett schmerzfrei. Von der Verletzung merke ich nichts mehr und habe mit der Wade keine Probleme mehr. Natürlich muss ich mich in Sachen Ausdauer noch steigern und brauche noch ein paar Trainingseinheiten, um wieder richtig reinzukommen. Aber es wird von Tag zu Tag besser. Ich bin immer ungeduldig und will wieder Fußball spielen, sobald ich das Gefühl habe, wieder spielen zu können. Aber wir haben uns bewusst die Zeit gelassen, die so eine Verletzung braucht.”

… sein mögliches Comeback am Montag:

“Ob es reicht, um am Montag mein Comeback geben zu können, ist schwer einzuschätzen. Das wird der Trainer entscheiden. Ich denke, dass ich der Mannschaft in gewissen Situationen helfen kann, auch wenn ich noch nicht wieder ganz bei 100 Prozent bin, was die Fitness betrifft. Ich kann der Mannschaft die nötige Lockerheit und Spielfreude zurückgeben, die uns zuletzt vielleicht gefehlt hat. Und sei es nur, dass ich dem einen oder anderen Mitspieler den Druck nehme, um freier aufspielen zu können. Wir haben sehr viele junge Spieler, sodass ich ein bisschen in die Rolle eines Führungsspielers reingewachsen bin. Ich glaube, das fordert der Trainer auch von mir ein. Bei aller Ernsthaftigkeit dürfen wir nicht verkrampfen, sondern müssen vor allem nach vorne locker und positiv bleiben. Wir müssen es als Mannschaft hinkriegen, dass jeder einzelne sein Potenzial voll abruft.”

… die sportliche Situation:

“Trotz des großen Umbruchs hatten wir einen überragenden Saisonstart in den ersten acht Spielen. Da haben wir zwar mehr Punkte geholt, aber auch nicht immer geglänzt. Gerade nach dem guten Saisonstart sind wir zuletzt hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Aber meiner Meinung nach ist eine spielerische Entwicklung zu erkennen. Am Anfang der Saison war vieles wackliger. Wir lassen weniger zu und auch die Ballbesitzphasen sind besser geworden. Wir spielen gut, aber im Moment einfach nicht so effektiv wie zu Beginn. Zuletzt hat ein bisschen die Torgefährlichkeit auch aus dem Mittelfeld heraus gefehlt, da müssen wir noch viel mehr versuchen. Die Ergebnisse sind ärgerlich, weil wir unnötig Punkte haben liegen lassen. Aber wir sind Dritter und längst nicht unaufholbar abgeschlagen. Die 2. Bundesliga ist nicht leicht, wir müssen wieder das Selbstverständnis zurückgewinnen. Der Zusammenhalt und die Stimmung innerhalb der Mannschaft sind überragend. Dazu hat auch der Trainer einen großen Teil beigetragen. Wir als Mannschaft sind jetzt in der Pflicht, wieder in die Spur zu kommen. Wir müssen schauen, dass wir unsere Spiele gewinnen und kontinuierlich unsere Punkte holen. Das geht nur mit Ergebnissen, mit Selbstvertrauen und mit harter Arbeit.”

… das Duell mit seinem früheren Verein und früheren Trainer:

“Es wird ein geiles Spiel vor geiler Kulisse, bei dem wir alles daransetzen, um es zu gewinnen. Zugegebenermaßen wird es für mich eher etwas Besonderes, wenn ich endlich wieder spielen kann, als deswegen, weil es gegen einen früheren Verein geht. Dafür ist meine Zeit in Nürnberg zu lange her, ich war nur ein Jahr dort und habe aktuell kaum noch Kontakte. Dennoch werde ich immer positiv an die Zeit zurückdenken, da sie mir zu meinem Durchbruch in der Bundesliga verholfen hat. Auch auf das Wiedersehen mit Jens Keller freue ich mich natürlich.”

Stuttgart verliert in Sandhausen

Herber Rückschlag für den VfB Stuttgart. Trotz drei vermeintlicher Tore von Mario Gomez, die jedoch allesamt aufgrund knapper Abseitsstellungen nicht zählten, muss sich der VfB beim SV Sandhausen mit 1:2 geschlagen geben. Die Sandhäuser feierten ihren ersten Sieg überhaupt gegen den VfB.

Ausgangslage

Am 15. Spieltag trafen die beiden baden-württembergischen Vereine zum dritten Mal in einem Ligaspiel aufeinander. In den beiden Begegnungen der Zweitligasaison 2016/2017 hatte sich der VfB jeweils nach einer 1:0-Halbzeitführung am Ende mit 2:1 gegen den SV Sandhausen durchgesetzt.

Mit einem ebenso verdienten wie wichtigen 3:0-Sieg im Derby gegen den Karlsruher SC hatte das Team von VfB Cheftrainer Tim Walter eine starke Reaktion auf die 0:1-Auswärtsniederlage beim VfL Osnabrück gezeigt und den zweiten Heimsieg in Serie geholt. Vor dem Duell in Sandhausen verbuchte die Mannschaft mit dem Brustring 26 Punkte, belegte damit den dritten Platz und hatte die Chance, mit einem Auswärtssieg mit dem Hamburger SV punktemäßig gleichzuziehen.

Das gastgebende Team von SVS-Cheftrainer Uwe Koschinat war in den vergangenen vier Spielen ungeschlagen geblieben. Mit einem 3:2-Heimsieg gegen Greuther Fürth und einem Punktgewinn bei der bis zu diesem Zeitpunkt erstplatzierten Arminia aus Bielefeld hatte der SV Sandhausen seine aufsteigende Form zuletzt untermauert und belegte vor dem 15. Spieltag mit 18 Punkten den neunten Platz.

Personal

Im Vergleich zum 3:0-Heimsieg im Derby vor einer Woche musste VfB Cheftrainer Tim Walter seine Startformation auf einer Position verändern. Für den gesperrten Kapitän Marc Oliver Kempf rückte Nathaniel Phillips an die Seite von Holger Badstuber in die Innenverteidigung. Dauerbrenner Pascal Stenzel führte die Mannschaft mit dem Brustring als Kapitän aufs Feld.

Auf der Gegenseite ging Sandhausens Cheftrainer Uwe Koschinat mit derselben Startelf ins Rennen wie vor einer Woche beim 1:1 im Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld.

Während aufseiten des VfB Philipp Förster auf seinen vorherigen Verein traf, für den er am fünften Spieltag an selber Stelle letztmals aufgelaufen war, stand mit Besar Halimi auf Sandhäuser Seite ein ehemaliger VfB Akteur in der Startelf, der in der Saison 2013/2014 14 Drittligaspiele im Trikot mit dem Brustring bestritt.

Spielverlauf
1. Minute Der VfB erwischt einen denkbar schlechten Start und muss nach nicht einmal einer Minute den 0:1-Rückstand hinnehmen. Nach einer Flanke von rechts köpft Kevin Behrens zunächst an die Latte. Der Abpraller landet bei Aziz Bouhaddouz, dessen Schuss aus kurzer Distanz noch abgefälscht wird und für VfB Keeper Gregor Kobel unhaltbar im Tor landet.
10. Minute Nach einem schönen Pass in die Tiefe von Philipp Förster trifft Mario Gomez zum vermeintlichen Ausgleich ins rechte Eck. Doch der Treffer zählt aufgrund einer hauchdünnen Abseitsstellung nicht. Nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten bleibt Schiedsrichter Harm Osmers bei seiner Entscheidung.
24. Minute Nach einer Ecke von Besar Halimi machen Gerrit Nauber und Kevin Behrens den Ball am zweiten Pfosten noch einmal scharf. Erneut kommt Aziz Bouhaddouz im Getümmel an die Kugel und trifft zum 2:0 ins linke Eck.
25. Minute Philipp Förster bringt eine scharfe Hereingabe von links vor die Abwehrkette, die für Nicolas Gonzalez im rechten Strafraum einen Tick zu steil gerät. Der 21-jährige argentinische Stürmer kommt zwar mit dem langen Bein an den Ball, bekommt die Kugel aber nicht auf das Tor von SVS-Keeper Martin Fraisl.
33. Minute Der VfB ist über weite Strecken spielbestimmend und erarbeitet sich von Minute zu Minute mehr Chancen auf den Anschlusstreffer. Nach einer guten halben Stunde haben Gonzalo Castro und kurz darauf Santiago Ascacibar gute Schusschancen. Doch bei beiden Spannschüssen reißt Martin Fraisl gerade noch die Fäuste hoch und kann klären.
45+3. Minute Kurz vor dem Pausenpfiff trifft erneut Mario Gomez zum vermeintlichen 1:2-Anschlusstreffer – diesmal mit einem sehenswerten Fallrückzieher aus kurzer Distanz. Doch erneut wird das Tor unter Zuhilfenahme der kalibrierten Abseitslinie nicht gegeben.
58. Minute Wataru Endo testet Sandhausens Keeper Martin Fraisl mit einem Distanzschuss, der jedoch knapp rechts vorbeigeht.
70. Minute Nach einer Ecke von links chippt Philipp Förster den Ball von der rechten Strafraumkante erneut in die Gefahrenzone, doch die Kugel landet nicht im, sondern auf dem Tornetz.
71. Minute Es ist wie verhext am heutigen Nachmittag in Sandhausen! Vor allem für Mario Gomez. Der Offensivroutinier macht alles richtig und schiebt den Ball abermals an SVS-Keeper Martin Fraisl vorbei ins kurze Eck. Doch einmal mehr zählt der vermeintliche Anschlusstreffer nicht, da Mario Gomez zuvor einen Schritt im Abseits stand.
79. Minute Im rechten Strafraum setzt sich der eingewechselte Silas Wamangituka im Laufduell durch, trifft aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz.
89. Minute Silas Wamangituka verwandelt einen Handelfmeter zum 1:2 für den VfB ins linke Eck! Zuvor hatte Schiedsrichter Harm Osmers einen Hinweis des Video-Assistenten erhalten und daraufhin auf Handspiel des eingewechselten Tim Kister beim Volleyschuss von Hamadi Al Ghaddioui entschieden.
90+3. Minute Nach einer Flanke von rechts hat Hamadi Al Ghaddioui die große Chance auf den Ausgleich. Doch der 29-jährige VfB Stürmer will aus spitzem Winkel in den Rückraum ablegen, statt zu schießen. Zwei Minuten später zieht Silas Wamangituka von halbrechts noch einmal ab, aber Martin Fraisl kann den Schuss entschärfen.

VfB Cheftrainer Tim Walter:

In den ersten 20 Minuten waren wir nicht griffig genug und geraten über zwei Standards in Rückstand. Gerade bei den Standardsituationen haben wir schlecht verteidigt. Das hat mit Aufmerksamkeit und Wachheit zu tun. Da waren wir einfach schläfrig, auch wenn wir ansonsten wieder nicht viele Chancen des Gegners zugelassen haben. Dann rennen wir an und werfen alles nach vorne, aber machen den Anschluss leider viel zu spät.

Fazit

Trotz drückender Überlegenheit, zahlreicher Chancen und gleich drei vermeintlicher, letztlich aber nicht gültiger Treffer von Mario Gomez muss die Mannschaft mit dem Brustring eine Woche nach dem Derbysieg im baden-württembergischen Duell beim SV Sandhausen einen Rückschlag hinnehmen. Nach der frühen Führung der Hausherren in der ersten Minute zeigte sich der VfB unbeeindruckt. Es entwickelte sich ein über weite Strecken einseitiges Spiel auf das Tor von SVS-Keeper Martin Fraisl, der jedoch gut aufgelegt war und die durchaus guten Chancen der Gäste ein ums andere Mal entschärfte. Der vermeintliche Ausgleich von Mario Gomez nach zehn Minuten zählte nicht, sodass Sandhausens Aziz Bouhaddouz seine zweite Chance zum 2:0 nutzen konnte. Das Team von Tim Walter verpasste es insbesondere in Person von Mario Gomez zwei weitere Male denkbar knapp, den 1:2-Anschluss herzustellen. Der überfällige Anschlusstreffer sollte erst durch einen Handelfmeter von Silas Wamangituka in der 89. Minute und somit zu spät fallen, um aus Sandhausen etwas Zählbares mitzunehmen.

Seite 1 von 6
1 2 3 4 5 6