19°

Autofahrerin muss niesen und prallt gegen Laternenmast

Bietigheim-Bissingen: Autofahrt endet an Straßenlaterne

Vermutlich durch Niesen hat eine 44 Jahre alte Autofahrerin am Dienstag gegen 19:00 Uhr in Bissingen die Kontrolle über ihren Audi verloren. Sie war auf der Arnold-Jäger-Straße unterwegs und kam dort nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge prallte sie gegen einen Laternenmast und erlitt hierbei leichte Verletzungen. Sie musste anschließend vom hinzugezogenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Da der Audi durch die Kollision nicht mehr fahrbereit war, wurde er abgeschleppt. Darüber hinaus befanden sich 15 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bietigheim-Bissingen mit drei Fahrzeugen vor Ort. Sie kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten. Obendrein hat ein Notdienstmitarbeiter der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen den Lampenschirm, der sich in circa sechs Meter Höhe von den Masten gelöst hatte, abgehängt. Der Gesamtschaden wurde auf rund 10.200 Euro geschätzt.

Mundelsheim: 54-Jähriger mutmaßlich unter Alkoholeinfluss unterwegs

Auf einem Discounter-Parkplatz in der Pleidelsheimer Straße in Mundelsheim, fiel einem aufmerksamen Zeugen am Dienstag gegen 14:00 Uhr ein mutmaßlich alkoholisierter Mann auf, der sich in einen VW gesetzt hatte und in Richtung Ortsmitte davon gefahren ist. Nachdem der Zeuge daraufhin die Polizei alarmiert hatte, trafen die eingesetzten Beamten den augenscheinlich deutlich angetrunkenen 54-Jährigen zu Hause an. Nach Durchführung eines Atemalkoholtestes musste sich der Mann gegen seinen Willen einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein, der mit staatsanwaltschaftlicher Anordnung beschlagnahmt werden sollte, wurde nicht aufgefunden. Hierzu dauern die Ermittlungen noch an.

red

Die beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen in 2019

Wohin fliegen die Deutschen diesen Sommer in den Urlaub? Dieser Frage ist das Vergleichsportal Check24 anhand der bisherigen Buchungen nachgegangen. Als klarer Sieger konnte sich Spanien durchsetzen.

Auf dem zweiten Platz landet die Türkei, die trotz aller politischen Probleme gegenüber dem Vorjahr am deutlichsten dazugewonnen hat. Auf den Plätzen drei und vier folgen Griechenland und Ägypten.

“Am stärksten verloren hat Bulgarien”, heißt es bei dem Portal. Ein leichtes Minus ist auch bei Reisen nach Spanien und Griechenland zu verzeichnen.

Unter den zehn beliebtesten Pauschalreisezielen ist der Preis pro Nacht in Tunesien mit im Schnitt 66 Euro am niedrigsten. Am meisten zahlen Urlauber mit 117 Euro in der Dominikanischen Republik und mit 115 Euro in den Vereinigten Arabischen Emiraten. wid/rhu

68-jähriger wird auf der A81 aus dem Wagen geschleudert

Bei einem schweren Verkehrsunfall am späten Mittwochabend kurz vor 23:00 Uhr auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim ist ein 68-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge war der 62-jährige Fahrer eines Sattelzuges auf dem rechten der drei Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs. Vom Parkplatz “Kälbling” fuhr ein Pkw-Lenker auf die Autobahn und der 62-jährige wechselte daher auf den mittleren Fahrstreifen. Der nachfolgende 68-Jährige fuhr mit seinem Audi mit vermutlich hoher Geschwindigkeit auf den bereits vollständig auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden Sattelzug auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Audi ausgehoben, prallte gegen die Mittelleitplanke und dort gegen den Pfeiler einer Verkehrsbeeinflussungsanlage. Der Autofahrer wurde aus seinem Fahrzeug auf die Richtungsfahrbahn Heilbronn geschleudert und starb noch am Unfallort. Für die weiteren Ermittlungen hat die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn einen Sachverständigen hinzugezogen.

Aufgrund des Unfalls wurde die A 81 in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt und der Verkehr an den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim ausgeleitet. Die Richtungsfahrbahn Heilbronn ist nach Abschluss der Bergungsarbeiten seit 04:30 Uhr wieder befahrbar. Die stark beschädigte Schilderbrücke in Richtung Stuttgart muss nach Überprüfung durch einen Techniker abgebaut werden, da die Sicherheit sonst nicht gewährleistet werden kann. Die entsprechenden Maßnahmen sind eingeleitet. Wie lange die Vollsperrung in Richtung Stuttgart noch dauern wird, steht derzeit nicht fest.

Für die Unfallaufnahme und Verkehrsmaßnahmen waren neun Streifenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Heilbronn eingesetzt. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg und 21 Einsatzkräfte der Feuerwehr Mundelsheim unterstützten die Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen.

Oberbürgermeister Spec tankt Strom bei der IHK

IHK elektrisiert: Zwei Elektrotankstellen für Besucher

Seit kurzem stehen für Besucher der IHK in Ludwigsburg zwei Parkplätze für Elektroautos mit kostenloser Ladestation zur Verfügung. „Nachdem ganz Ludwigsburg elektrisiert, zieht nun auch die IHK nach. Bisher wird das Angebot zwar noch nicht so groß genutzt, aber unsere Besucher sollen wissen, dass Sie hier jederzeit auftanken können“, so Albrecht Kruse, Präsident der IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg.

Der Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg, Werner Spec, ist von der Neuerung begeistert und nutzte direkt letzte Woche die Möglichkeit, sein E-Auto mit Strom zu versorgen. Er war mit weiteren Vertretern der Stadt Ludwigsburg zu Gast bei der IHK, um über die hiesige Situation im Einzelhandel, die ÖPNV-Optimierung, den Glasfaserausbau und über Gewerbeansiedlungen zu sprechen.

Fast 50 Teilnehmer beim 60. Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs

Landrat Dr. Rainer Haas: „Lesen eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten“

LUDWIGSBURG. „Die 47 Sechstklässlerinnen und Sechstklässler, die diesmal mitmachen, sind der beste Beweis, dass sich auch in Zeiten von Smartphone, Social Media und Co. viele Kinder für das Lesen interessieren“, sagte Landrat Dr. Rainer Haas am Dienstagnachmittag im Kreishaus Ludwigsburg bei der Siegerehrung des Kreisentscheids des Vorlesewettbewerbs. Die Stiftung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet den Wettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht. Der Chef der Kreisverwaltung ehrte die Sieger des Bezirks Süd. Diese hatten sich in ihren Schulen für den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs qualifiziert. Am Montag war der Bezirk West an der Reihe, am Mittwoch geht der Bezirk Nord an den Start. Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr ausgetragen und hat bundesweit jeweils rund 600.000 Teilnehmer. Der Landkreis, der schon in den 60er Jahren mitgemacht habe, beteilige sich auch dieses Jahr am ältesten und größten Schülerwettbewerb Deutschlands, hob Landrat Haas hervor. Das 60-Jahr-Jubiläum des Wettbewerbs 2019 unterstreiche dessen Bedeutung und Beliebtheit.
An die Schülerinnen und Schüler gewandt, sagte der Chef der Kreisverwaltung: „Die Lesefähigkeit eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten: Sie ist eine Schlüsselqualifikation für das Leben; sie bildet nicht nur, sondern regt auch Phantasie und Kreativität an; sie bereichert Geist und Seele und fördert das Ausdrucksvermögen; schließlich fördert sie auch die Fähigkeit, sich in andere Umstände und Menschen einzufühlen. Diese Erfahrungen konnten auch Eure Zuhörer machen, die Ihr heute in abwechslungsreiche Abenteuer und Geschichten entführt habt. Dabei habt ihr mit Eurer Begeisterung gezeigt, wie viel Spaß das Lesen macht.“ Angesichts der guten Leistungen habe die Jury keine leichte Aufgabe gehabt. Auch wenn diese am Ende eine Entscheidung habe treffen müssen, gebe es bei diesem Wettbewerb nur Gewinner, so der Landrat. Er überreichte allen, die mitgemacht haben, eine Teilnahmeurkunde, einen Buchpreis der Stiftung des Börsenvereins („Das Museum der sprechenden Tiere“ von
Hellen Cooper), eine Tasche der Kreissparkasse Ludwigsburg und einen Büchergutschein des Landkreises sowie den drei Erstplatzierten zusätzliche Büchergutscheine des Landkreises. Die Erstplatzierten, die den Landkreis beim Regionalentscheid auf Bezirksebene vertreten werden, erhielten zudem das Siegerbuch „Die beste Medizin“ von Christine Hamill.

27.02.2019

Bisherige Ergebnisse des Kreisentscheids
Montag, 25. Februar
Bezirk West
1. Platz: Vincent Skoda, Markgröningen, Hans-Grueninger-Gymnasium Markgröningen. Er hat aus Frauke Scheunemann: „Winston, Agent auf leisen Pfoten“ vorgelesen.
2. Platz: Michelle Lober, Sachsenheim, Eichwald-Realschule Sachsenheim. Sie hat aus Alice Pantermüller: „Mein Lotta Leben – wenn die Frösche zweimal quaken“ vorgele-sen.
3. Platz: Timo Mathe, Vaihingen, Friedrich-Abel-Gymnasium Vaihingen. Er hat aus Ste-fan Gemmel: „Schattengreifer – die Zeitensegler“ vorgelesen.

Dienstag, 26. Februar
Bezirk Süd
1. Platz: Platz: Emily Beck, Remseck, Liese-Meitner-Gymnasium Remseck. Sie hat aus Uta Reichardt: „Im Wolfsland“ vorgelesen
2. Platz: Xenia Kontic, Kornwestheim, Realschule Remseck Pattonville. Sie hat aus Cor-nelia Funke: „Drachenreiter“ vorgelesen
3. Platz: Abra Ostertag, Bietigheim-Bissingen, Goethe Gymnasium Ludwigsburg. Sie hat aus Lene Kaaberbol: „Wildhexe – die Feuerprobe“ vorgelesen

(Bezirk Nord):

Mittwoch, 27. Februar

  1. Platz: Lisa Schweizer, Erligheim, Christoph-Schrempf-Gymnasium Besigheim. Sie hat aus Markus Zusak: „Die Bücherdiebin“ vorgelesen
  2. Platz: Mia Kempter, Freudental, Maximilian-Lutz Realschule Besigheim. Sie hat aus Ottfried Preußler: „Krabat“ vorgelesen.
  3. Platz: Helena Schwaigert, Erdmannhausen, Tobias-Mayer-Schule (Gemeinschaftsschule). Sie hat aus Michael Ende: „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“  vorgelesen.

 

 

Galerie

Publikumsmagnet VfB: Stars treffen im Breuninger ihre Fans

Wenn der VfB ruft dann kommen sie immer noch in Scharen. Die Ausstrahlungskraft, die der 1893 gegründete Verein in der Region Stuttgart und darüber hinaus aussendet, sucht nach wie vor seinesgleichen. Die Schlange der Fans reichte wie jedes von der Karlspassage im Erdgeschoss des Breuninger Flagship-Stores in Stuttgart bis weit nach draußen in die Münzstraße, als heute die komplette Mannschaft der Cannstatter die inzwischen traditionelle Autogrammstunde für ihre Fans gab.

Einige hundert Anhänger waren es der Weiß-Roten, die kamen, um sich Trikots, Schals und Fotos signieren zu lassen, oder um sich ihre Vorbilder einfach mal aus der Nähe anzusehen und etwas zu plaudern. Die Spieler, darunter auch Kapitän Christian “Gente” Gentner, Mario Gomez, Dennis Aogo, und Weltmeister Benjamin Pavard dürften nicht schlecht staunen, als sie sahen, wie trotz der aktuell katastrophalen Talfahrt des VfB, die Menschen immer noch mit Begeisterung und Leidenschaft den Verein unterstützen.

Nach dem hoffnungsvollen Unentschieden letzte Woche gegen Werder Bremen, hofft das Team von Cheftrainer Markus Weinzierl am kommenden Sonntag (Anpfiff ist um 15:30Uhr in der Mercedes-Benz Arena)  im direkten Abstiegsduell gegen Hannover 96 weiter an Fahrt zu gewinnen und mit einem Sieg endlich aus dem Tabellenkeller zu klettern. Das Modehaus Breuninger dürfte sicherlich keine Einwände dagegen haben.

red

Karl Lagerfeld: 400Millionen Euro? – Wer erbt sein Vermögen?

150 Millionen Euro für die Katz’

der streitbare deutsche Künstler, Fotograf und Kreativ-Direktor der Marken Chanel, Fendi und seinem eigenen Label, ist am vergangenen Dienstag in Paris gestorben und hinterlässt ein unfassbar großes Vermögen, das zuletzt vom „Manager Magazin“ auf rund 400 Millionen Euro geschätzt wurde. Doch wer erbt nun all’ das viele Geld? Lagerfeld (†85) war unverheiratet und hatte keine Kinder. Der verstorbene Mode-Zar soll seiner Lieblingskatze Choupette rund 150 Millionen Euro nach französischem Recht vererbt haben. Die Birma-Katze, die einen eigenen Twitter und Instagram-Account (297.000Follower) hat, veröffentlichte auf ihrer Homepage „Choupette’s Diary“ einen herzergreifenden Abschied von ihrem “King Karl”. In Deutschland wäre das nicht möglich. Haustiere sind hierzulande nicht rechtsfähig und können deshalb nicht erben. Das zeigen mehrere Gerichtsurteile, wie das Rechtsportal anwaltauskunft.de informiert.

In einem Fall hatte eine Frau ihre Brüder, zwei Neffen, eine Nichte und ihren Hund in ihrem Testament als Erben eingesetzt. Eine Bekannte versorgte das Tier nach dem Tod der Erblasserin. Das Landgericht München entschied: Der Hund kann nicht erben. Auch die Bekannte, die den Hund versorgt, habe keinen Anspruch auf “seinen Erbteil” (Beschluss vom 22. Januar 2004, AZ: 16 T 22604/03).

Wer in Deutschland sein Haustier nach dem Tod versorgt wissen möchte, kann trotzdem etwas tun und zwar einer Person oder aber einem Tierheim sein Vermögen unter der Maßgabe vererben, sich um das Tier zu kümmern. Um das Testament richtig zu formulieren,sei es sinnvoll, sich von einer Anwältin oder einem Anwalt für Erbrecht beraten zu lassen, sagen die Juristen. red/wid/wal

Neue Männer braucht das Land: Neuer Stadtjugendwart

Neuer Stadtjugendwart bei der Feuerwehr

Konstantin Resch heißt der neue Stadtjugendwart der Feuerwehr Ludwigsburg. Er übernahm mit sofortiger Wirkung zusammen mit seinem Stellvertreter Sven Denecke die Leitung und somit die Geschicke der Jugendfeuerwehr. Der Leiter des Fachbereichs Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und Kommandant Ben Bockemühl hatte Resch ernannt.

Konstantin Resch trat im Herbst 2003 in die Jugendfeuerwehr ein, der er fast seit deren Gründung angehört. Im Frühjahr 2007 absolvierte er den Grundlehrgang und ist seither in der aktiven Abteilung Poppenweiler. Dort übernahm er vor sechs Jahren die Funktion des Jugendwarts. Über die Grundausbildung hinaus nahm er erfolgreich am Lehrgang „Maschinist für Löschfahrzeuge“ teil. Auch den „Gruppenführerlehrgang“ bestand er.

 

Neue Führung bei der Jugendfeuerwehr: Konstantin Resch (links) und Sven Denecke. Bild: Feuerwehr Ludwigsburg

 

Stadtbibliothek empfängt die einmillionste Besucherin

Eine Million Besucher in der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Ludwigsburg im Kulturzentrum hat bei den Besucherzahlen die Millionen-Grenzen überschritten. Bibliotheksleiter Thomas Stierle hat am vergangenen Samstag die einmillionste Besucherin seit der Neueröffnung im September 2015 mit einem Blumenstrauß überrascht: Irina Wippler mit ihren Töchtern Charlotte und Greta. Die Mutter von fünf Kindern hat in ihrer Grundschulzeit in der Zweigstelle im Schlösslesfeld  mit der Entdeckung der Medienwelten begonnen und ist seither zusammen mit der ganzen Familie begeisterte Bibliotheksnutzerin.

„Die Anziehungskraft der Stadtbibliothek hat sich generell gesteigert, ganz besonders auch für junge Familien, die den attraktiven Kinderbereich und die vielfältigen Veranstaltungen für Kinder schätzen. Solche positiven Erfahrungen mit dem Ort Bibliothek können spätere Einstellungen zum Lesen wesentlich beeinflussen. Deshalb ist es uns sehr wichtig, dass auch die Eltern sich wohlfühlen und gerne mit ihren Kindern zu Besuch kommen“, sagt Thomas Stierle.

Obwohl Bücher es in der Konkurrenz zu anderen Medien zunehmend schwerer haben, ist die Nachfrage nach Kinderbüchern in der Ludwigsburger Bibliothek immer noch auf sehr hohem Niveau. Insgesamt hält der Trend zu weiter steigenden Besucherzahlen in der Stadtbibliothek an. Im Durschnitt ziehen die Angebote pro Stunde 141 Menschen in die Bibliothek.

red

 

 

Fahrerflucht in Schwieberdingen

Schwieberdingen: Auto gestreift und abgehauen

Ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro verursachte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer, der zwischen Sonntag 10:00 Uhr und Dienstag 09:00 Uhr in der Stiegelstraße in Schwieberdingen einen geparkten Fiat streifte. Vermutlich beim Vorbeifahren beschädigte der Unbekannte das Fahrzeug und machte sich anschließend aus dem Staub. Die Spuren am Fiat deuten darauf hin, dass es sich bei dem Verursacher möglicherweise um einen Fahrrad- oder Motorradfahrer handeln könnte.

red