19°

SG BBM Frauen verabschieden sich aus Champions-League

Die SG BBM Bietigheim hat das Wunder nicht geschafft und ist nach einer 28:34 (15:18)-Niederlage bei ZRK Buducnost aus der EHF Champions League ausgeschieden. Nach der nun folgenden WM-Pause geht der Deutsche Meister ab Januar 2020 in der EHF-Cup Hauptrunde an den Start.

Die Ausgangslage vor der Partie war für die SG BBM Bietigheim durch den 26:23-Erfolg von Brest Bretagne bei Râmnicu Vâlcea zuvor, denkbar günstig. Der Deutsche Meister benötigte in seiner Begegnung vor 2130 Zuschauern in der altehrwürdigen S.C. Moraca Arena von ZRK Buducnost mindestens ein Remis, um aus eigener Kraft die Hauptrunde der EHF Champions League zu erreichen.

Personell musste die SG BBM kurzfristig auf Rechtsaußen Angela Malestein verzichten, die mit einem Muskelfaserriss die Reise zum 31-fachen montenegrinischen Meister und zweifachen Champions League-Sieger von 2012 und 2015 nach Podgorica nicht mit antrat. Von Beginn an ging es gleich mächtig zur Sache. Die ersten beiden Treffer für die SG BBM markierte Kapitänin Kim Naidzinavicius jeweils per Siebenmeter. Bietigheim kam gut ins Spiel und Laura van der Heijden legte die 3:2-Führung nach. Der Beginn der Partie verlief auf Augenhöhe, die SG BBM konnte sich in dieser Phase auch wieder auf Torhüterin Dinah Eckerle verlassen, die mit einigen Paraden glänzte. Nach zehn absolvierten Minuten stand es 6:6. Der Deutsche Meister spielte weiter konzentriert, scheiterte aber auch in einigen Offensivaktionen an der norwegischen Nationaltorhüterin Emily Stang Sando. Buducnost, angeführt von ihrer Weltklasse-Spielerin Milena Raicevic, bestrafte weiter jeden Fehler, lag in der 22. Minute erstmals mit vier Treffern vorne und hielt diesen Vorsprung auch bis zum Ende des ersten Durchganges, der mit 18:14 abgepfiffen wurde.

Maura Visser ging im zweiten Abschnitt voran, markierte fulminant die ersten beiden Treffer für ihre Farben – 19:16, die SG BBM war wieder voll im Spiel. Doch die Gastgeberinnen antworteten im Stil einer europäischen Spitzenmannschaft routiniert mit zwei Toren. Nach dem 22:17 in der 38. Minute nahm SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen seine Auszeit und stellte auf eine offensive 5:1-Deckung um, mit Kim Naidzinavicius auf der Spitze. Buducnost agierte weiter eiskalt, wartete auf die Fehler der Gäste und schlug in dieser Phase mit schnellem Tempospiel aus ihrem massivem Abwehrverband heraus zu und traf mit einfachen Gegenstoßtoren über die beiden Ausnahmeflügelspielerinnen Jovanka Radicevic und Majda Mehmedovic. Nach 46 gespielten Minuten führte Montenegros Meister mit 26:19. Bietigheim stellte um, hatte nun durch eine offensive 4:2-Deckung einige Ballgewinne, wehrte sich tapfer, und schied nach 60 Minuten mit 34:28 aus der europäischen Königsklasse aus.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen: „Wir haben alles versucht, aber die Heimmannschaft war heute eindeutig besser. Es hätte alles klappen müssen, um hier zu gewinnen, das hat leider nicht funktioniert. Bundesliga und Champions League sind zwei unterschiedliche Welten.“ 

Tore: Naidzinavicius 6/2, Woller 5, Visser 5/2, van der Heijden 4, Kudlacz-Gloc 4, Berger 2, Aardahl 1, Lauenroth 1

Auf europäischer Ebene geht es für die Bietigheimerinnen nun ab Januar 2020 im EHF-Cup weiter. Die Auslosung der Gruppenphase findet am kommenden Donnerstag, 21. November, in der EHF-Zentrale in Wien statt.

Neue Abteilung gegen Cyber-Kriminalität

Im Netz treiben auch jede Menge finstere Gestalten ihr Unwesen. Um entschiedener dagegen vorzugehen, plant das Bundeskriminalamt ab April 2020 eine neue, eigenständige Abteilung gegen Cyber-Kriminalität.

BKA-Vizepräsident Peter Henzler kündigt dazu jetzt an, die Abteilung werde “mit erheblichen personellen Mitteln” ausgestattet. Damit reagiert die Behörde auch auf einen Anstieg der “Cybercrime im engeren Sinne” im Jahr 2018 um 1,3 Prozent bei gleichzeitigem Rückgang der Aufklärungsquote von 1,4 Prozent.

Ralf Loweg

Kein Witz: Nach dem Duschen Füße föhnen

Restfeuchtigkeit nach dem Duschen oder Baden kommt Fußpilz entgegen. Was also tun? Vor allem sollte man die Zehenzwischenräume immer gut abtrocknen.

Dr. Thyra Bandholz, Hautärztin in Kiel und Vorstandsmitglied des Berufsverbands der Dermatologen, empfiehlt im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”, die Füße mit moderater Temperatur zu föhnen. “Das legt sie richtig trocken und hilft gut gegen feuchte Kammern zwischen den Zehen.” Das gilt allerdings nicht für Menschen mit diabetesbedingten Nervenschäden, weil bei ihnen Verbrennungen drohen.

Trägt man in der kalten Jahreszeit gefütterte Stiefel oder dicke Socken, entsteht in den Schuhen mitunter ebenfalls feuchte Wärme, die Pilze mögen. “Sie fühlen sich in diesem Milieu besonders wohl, finden hier ideale Wachstumsbedingungen”, sagt Bandholz.

Feuchtigkeit und Schweiß lassen die Haut aufquellen, das begünstigt eine Ansteckung. Die Dermatologin rät, die Füße mit alkoholischen Desinfektions-Sprays zu behandeln. Bei Schweißfüßen helfen Deos und luftiges Schuhwerk sowie absorbierende Einlagen. Wer sowieso zu Fußpilz neigt, verwendet am besten vorbeugend pilzhemmende Sprays.

Häufige Ansteckungsorte sind Hallenbäder und Saunen, wo viele Menschen barfuß über feuchte Böden gehen. Doch auch im Teppich eines Hotelzimmers können die Sporen überleben. Wichtigster Tipp zum Schutz vor einer Infektion: Badeschlappen oder Hausschuhe tragen.

Ralf Loweg

Galerie

LKW mit Elektronikartikeln kippt um

Am Freitag gegen 15.40 Uhr befuhr der 64-Jährige Fahrer einer Spedition mit seinem Lkw mit Anhänger die Dieselstraße von Gerlingen kommend in Richtung der Landesstraße 1141. Im dortigen Kreisverkehr bog dieser nach rechts in Richtung Ditzingen ab, wobei der Anhänger bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr nach links umkippte. Dieser war mit 11 Tonnen Elektronikartikeln beladen. Zur Klärung der Unfallursache wurde eine Streife der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg zur Unterstützung hinzugezogen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Zur Bergung des umgekippten Anhängers mussten insgesamt drei Spezialfahrzeuge eines Abschleppunternehmens zum Einsatz kommen. Zur Unfallaufnahme war die Landesstraße 1141 zwischen dem Kreisverkehr und Ditzingen bis gegen 18.00 Uhr nur einspurig befahrbar. Danach musste sie für die Bergungsmaßnahmen für rund zwei Stunden voll gesperrt werden. Am Lkw-Anhänger entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Ob ein Schaden an den geladenen Elektronikartikeln entstand, ist bislang unbekannt. Ebenso der Gesamtwert der Ladung.

Industrie investiert kräftig

Im Jahr 2018 haben die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 68,4 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert. Zu den Sachanlagen zählen beispielsweise Maschinen, Werkzeuge oder bebaute Grundstücke. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg das Investitionsvolumen gegenüber dem Jahr 2017 um rund 4,7 Milliarden Euro oder 7,5 Prozent.

Auf die vier größten Branchen – Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, Maschinenbau, Herstellung von chemischen Erzeugnissen sowie Herstellung von Metallerzeugnissen – entfiel mit einem Investitionsvolumen von 35,1 Milliarden Euro mehr als die Hälfte der gesamten Investitionen der deutschen Industrie im Jahr 2018.

Erhöht hat sich das Investitionsvolumen gegenüber 2017 insbesondere bei den Unternehmen, die in der Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen (+23,8 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro) tätig sind. Einen deutlichen Anstieg gab es auch in den Wirtschaftszweigen Maschinenbau (+12,4 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro) und Herstellung von Metallerzeugnissen (+8,2 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro).

Die Investitionen in Sachanlagen gingen gegenüber 2017 dagegen bei den Unternehmen im Wirtschaftszweig Herstellung von chemischen Erzeugnissen (-3,7 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro) zurück.

Ralf Loweg

Aktuelle Polizeimeldungen aus dem Kreis

Hemmingen: Zeuge nach Unfallflucht gesucht

Am Dienstag ereigneten sich gegen 10.00 Uhr auf einem Einkaufsmarkt-Parkplatz in der Freiherr-von-Varnbühler-Straße in Hemmingen eine Unfallflucht, bei der ein Sachschaden von rund 1.000 Euro entstand. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker touchierte während eines Ausparkvorganges den Ford einer 65-Jährigen, die sich gerade beim Einkaufen befand. Ein aufmerksamer, jedoch derzeit auch noch unbekannter Zeuge konnte den Unfall und die anschließende Flucht beobachten und meldete dies im Geschäft. Die 65-Jährige und der Zeuge traten schließlich auf dem Parkplatz miteinander in Kontakt. Allerdings wurden keine Personalien ausgetauscht. Der betreffende Zeuge wird nun gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, in Verbindung zu setzen.

Möglingen: Bustür beschädigt

Am Donnerstagabend, gegen 23:50 Uhr, war ein bislang unbekannter männlicher Fahrgast mit dem Linienbus unterwegs und geriet im Bereich der Haltestelle “Hindenburgstraße” in Möglingen mit dem Busfahrer in einen Streit. Ursächlich war vermutlich, dass der Unbekannte bis in die Markgröninger Straße weiterfahren wollte, es sich bei der Hindenburgstraße jedoch um die Endhaltestelle handelte. Im Zuge des Streits forderte der Fahrer den Unbekannten auf, den Bus zu verlassen. Dieser begann jedoch stattdessen den Busfahrer zu schubsen. Da sich der 61-jährige Busfahrer durch die Aggressivität des Fahrgastes bedroht fühlte, besprühte er ihn schließlich mit einem Tierabwehrspray. Hierauf verließ der Fahrgast den Bus, wobei er gegen die Türen des Busses trat und eine Scheibe schlussendlich auch splitterte. Dann flüchtete er in Richtung Markgröninger Straße. Der angerichtete Sachschaden steht noch nicht fest. Der Täter soll zwischen 50 und 60 Jahren alt und etwa 180 cm groß sein. Er hat eine kräftige Statur, graue Haare und einen Vollbart. Er war mit einer beigen Jacke bekleidet und trug einen Rucksack bei sich. Der Polizeiposten Möglingen, Tel. 07141/481291, bittet Zeugen sich zu melden.

Tamm: Tankwart bedroht und geschlagen

Am Donnerstag gegen 15:30 Uhr eskalierte ein Streit in einer Tankstelle in der Bahnhofstraße in Tamm. Ein 31-Jähriger Mann wollte in der Tankstelle eine Marke für die Waschstraße erwerben. Hierbei ging es dem Kunden vermutlich nicht schnell genug und es gab Streit bezüglich der Reihenfolge der Fahrzeuge, welche an der Waschstraße warteten. Der 31-Jährige soll den 57-jährigen Tankwart daraufhin bedroht haben. Als sich dieser davon nicht beeindrucken ließ und ein Bekannter des 31-Jährigen diesen nicht mehr zurück halten konnte, schlug er auf den Tankwart ein. Der 57-Jährige wurde durch den Schlag vermutlich leicht verletzt. Der 31-jährige Tatverdächtige muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

Ludwigsburg:

Am Freitag, in der Zeit von 10:00 Uhr bis 21:00 Uhr, wurde in ein Einfamilienhaus im Reiherweg in Bietigheim eingebrochen. Nachdem sich die Einbrecher über eine aufgehebelte Terrassentüre Zugang zum Haus verschafft hatten, durchsuchten sie alle Räume und entwendeten verschiedene Elektrogeräte und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Der Sachschaden an der Terrassentüre wird auf 200 Euro geschätzt.

Ludwigsburg-West:

Elektrowerkzeug im Wert mehrerer tausend Euro haben bislang unbekannte Täter zwischen Donnerstag 18.00 Uhr und Freitag 06.45 Uhr von einer Baustelle in der Schönbeinstraße in Ludwigsburg-West gestohlen. Die Diebe hatten es auf den Rohbau eines Mehrfamilienhauses abgesehen. Dort begaben sie sich in die Tiefgarage, die frei zugänglich ist. Anschließend haben sie zwei Kellertüren aufgebrochen und aus den beiden Räumen diverse Maschinen mitgehen lassen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg:

In der Zeit von Donnerstag 18:00 Uhr bis Freitag 06:45 Uhr wurde in eine Firma in der Schönbeinstraße eingebrochen. Nachdem sich die Täter Zugang verschafft hatten, durchsuchten sie die Firmenräume und entwendeten Werkzeug und Geräte im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt.

Besigheim: Unbekannte randalieren in der Bonhoefferstraße

Einen Sachschaden von rund 5.000 Euro verursachten noch unbekannte Täter, die zwischen Donnerstag 19.00 Uhr und Freitag 10.30 Uhr in der Bonhoefferstraße in Besigheim randalierten. Die Unbekannten machten sich über einen Renault her, der auf einem öffentlichen Parkplatz stand. Mehr als 30 Mal traten und schlugen sie auf die Karosserie des Fahrzeugs ein. Die hintere Stoßstange wurde aus der Halterung gerissen. Darüber hinaus wurde nahezu der gesamte Renault zerkratzt. In die Schmutzablagerungen auf der Heckscheibe wurde ein Hakenkreuz eingezeichnet, sowie eine Buchstabenkombination, die in der Jugendsprache vermutlich für eine Beleidigung steht. Zeugen, die Verdächtiges wahrgenommen haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Besigheim, Tel. 07143/40508-0, in Verbindung zu setzen.

Großbottwar: Leergut gestohlen

In der Nacht zum Freitag schlugen noch unbekannte Täter in der Sonnenbergstraße in Großbottwar zu. Die Unbekannten verschafften sich vermutlich über das Vordach eines Discounters Zugang zum Außenleergutlager eines Getränkemarkts. Anschließend durchtrennten sie Teile eines Maschendrahtzauns, der oberhalb des Metallzauns verläuft, und schafften so 14 Kisten á 20 mal 0,5 Liter Glasflaschen eines Erfrischungsgetränks, 8 Kisten á 20 mal 0,5 Liter PET-Flaschen eines Mineralwassers und 18 Stück 30 Liter Bierfässer nach draußen und entwendeten diese. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf rund 600 Euro belaufen. Der entstandene Sachschaden blieb gering. Hinweise nimmt der Polizeiposten Großbottwar, Tel. 07148/1625-0, entgegen.

Steelers brechen Auswärtsfluch

Nach der Deutschland Cup Pause traten die Steelers am gestrigen Freitagabend im frisch renovierten Stadion am Gutenbergweg beim Aufsteiger aus Landshut an. Die Schwaben mussten dabei weiter auf Kapitän Niki Goc, Norman Hauner, Tim Schüle und Freddy Cabana verzichten. Wieder mit an Bord waren dagegen Torhüter Stephon Williams der sein Comeback gab, Matt McKnight und Dennis Swinnen.

Im dem mit 3.669 Zuschauern, darunter ca. 120 aus Bietigheim, gut besetzten Stadion hatten die Hausherren durch Max Forster die erste Möglichkeit, doch Stephon Williams stand gut. Auf der anderen Seite verpasste Mark Ledlin die Führung nur ganz knapp. Die Schwaben machten gut Druck zu Beginn, mussten bei den Gegenstößen jedoch immer auf der Hut sein. In der acht Minute sprachen die Schiedsrichter Cori Müns und Robert Paule die erste Strafe aus, es traf Fabian Ribnitzky wegen Haltens. In Unterzahl hatte Lukas Laub die bislang größte Chance, doch beim Alleingang blieb Jaroslav Hübl Sieger. Nur wenige Sekunden spielten Benjamin Zientek und René Schoofs Benjamin Hüfner frei, der mit einem Hammer das 1:0 erzielte – der erste Saisontreffer des Verteidigers. Die Steelers drückten weiter aufs Gas und Alex Preibisch hatte das 2:0 auf der Kelle. Kurz danach musste der Stürmer in die Kühlbox – wieder Unterzahl. In diesem ließ man nichts zu und es blieb bei der Führung. Nach einer weiteren Strafe gegen Brett Breitkreuz war man wieder einer weniger. Kurz vor der ersten Sirene hatte der EVL im Powerplay noch eine riesen Chance, doch durch gemeinsame harte Arbeit vor dem Tor konnten die Steelers den Ausgleich verhindern. Somit ging es mit der Führung in die erste Pause.

Noch 13 Sekunden musste man in Unterzahl überstehen, was gut gelang. Kaum komplett war es Lukas Laub, der an Hübl scheiterte. Im Anschluss war es Alex Preibisch der den Goalie vom EVL testete. Die Ellentaler spielten stark nach vorne und kamen zu einigen Chancen. Durch eine Strafe gegen Lukas Laub in der 27. Minute wurde der Vorwärtsdrank unterbrochen. 63 Sekunden später musste Benjamin Zientek wegen eines hohen Stocks ebenfalls raus. Diese heikle und wichtige Situation überstand man schadlos. Landshut spielte weiter druckvoll, doch Stephon Williams hielt diesem stand. Das erste Powerplay für die Schwaben gab es in der 33. Minute, als Kevin Wehrs in die Kühlbox musste. Doch nur drei Sekunden später brachte Brett Breitkreuz seinen Gegenspieler zu Fall und es ging mit Vier gegen Vier weiter. Den Platz konnte keine Mannschaft nutzen und es blieb bei der knappen Führung für die Steelers. Zm Ende des Drittels kamen die Schwaben nochmals Offensiv auf und Yannick Wenzel schoss haarscharf am zweiten Treffer vorbei. Aus dieser Situation gab es aber eine Strafe gegen den EVL. Bis zur zweiten Pausensirene passierte aber nichts mehr.

Mit noch 42 Sekunden Überzahl startete der Schlussabschnitt, diese konnte man nicht nutzen. Doch in der 44. Minute schlugen die Schwaben zu – Chris Owens passte auf Alex Preibisch, dieser leitete auf Brett Breitkreuz weiter und der Stürmer traf zum 2:0. Praktisch im Gegenzug markierten die Hausherren den 2:1-Anschlusstreffer. Alexander Ehl ließ dem starken Stephon Williams keine Chance und traf. Beide Teams drängten in der Folgezeit auf den nächsten Treffer. In die Karten spielte dem EVL eine Strafe gegen Matt McKnight in der 48. Minute. Landshut machte Druck und Robbie Czarnik tarf die Latte, was im Videobeweis dann auch bestätigt wurde. Die Hausherren sorgten weiter für Alarm, die Defensive der Gäste stand gut. Mitten in diese Phase schlugen die Steelers eiskalt zu – Matt McKnight legte auf Brett Breitkreuz ab und dieser traf unters Dach zum 3:1! Die Dreihelmenstädter gaben sich nicht auf und Max Hofbauer traf 2:36 Minuten vor dem Ende zum erneuten Anschlusstreffer – nur noch 3:2. Zwei Minuten vor Schluss nahm Axel Kammerer seine Auszeit. Kurz darauf nahm er seinen Goalie vom Eis. Am Endergebnis änderte sich nichts, so dass die Steelers nach sechs Auswärtsniederlagen endlich wieder einen Sieg feiern konnten. Am Ende einen sehr verdienten!

Am Sonntag gilt es gegen die Wölfe aus Freiburg nachzulegen – dies gelingt, mit EURER Unterstützung!

 

Drei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Am Freitagnachmittag gegen 15.40 Uhr fuhr eine 45-Jährige mit ihrem VW Touran auf der Landesstraße 1107 von Erligheim in Richtung Bönnigheim. Aus noch ungeklärter Ursache kam sie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Dacia Dokker. Durch den Aufprall wurde der Dacia nach rechts in die Böschung geschleudert, der VW drehte sich um 180 Grad und kam entgegen der Fahrtrichtung auf der Fahrbahn zum Stehen. Der 23-jährige Fahrer des Dacia wurde hierbei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Er wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen. Seine 19-jährige Beifahrerin sowie der Fahrer des WV wurden ebenfalls schwer verletzt und kamen in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf 25.000 Euro. Während der Unfallaufnahme, den Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die Landessstraße für etwa vier Stunden gesperrt werden. Zur Unfallaufnahme und Sperrung wurden vier Streifen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt. Zur Bergung und Versorgung der Verletzten kamen die Feuerwehren aus Erligheim und Bönnigheim mit drei Fahrzeugen. Des Weiteren befanden sich drei Rettungs- und ein Notarztfahrzeug im Einsatz.

Dietmar Allgaier wird der neue Landrat des Landkreises Ludwigsburg

LUDWIGSBURG. Der neue Landrat des Landkreises Ludwigsburg heißt Dietmar Allgaier. Der Kreistag hat in seiner Sitzung am Freitag (15. November) den 53-Jährigen im dritten Wahlgang mit 77 von insgesamt 103 Stimmen auf acht Jahre gewählt.

Dietmar Allgaier war bisher Erster Bürgermeister der Stadt Kornwestheim. Er tritt sein neues Amt im Januar 2020 an. Landrat Dr. Rainer Haas hatte nach drei Amtszeiten auf eine weitere Kandidatur verzichtet.

Christoph Erdmenger von den Grünen hatte bereits nach dem ersten Wahlgang seine Kandidatur zurückgezogen. Der Kandidat der Freien Wähler, Gerd Maisch, ließ nach dem zweiten Wahlgang seinen Namen von der Bewerberliste streichen, so dass zum dritten Wahlgang nur noch die beiden Bewerber Dietmar Allgaier (CDU) und der Parteilose Heiner Pfrommer zur Wahl standen.

Am Ende lautete das Ergebnis: 77Stimmen für Allgaier und 26Stimmen für Pfrommer.

Ergebnis der Landratswahl vom 15.11.2019

1. Wahlgang
2. Wahlgang
3. Wahlgang
Dietmar Allgaier
46 Stimmen / 44,7% 46 Stimmen / 44,7% 77 Stimmen / 74,8%
Christoph Erdmenger
20 Stimmen / 19,4% zurückgezogen zurückgezogen
Gerd Maisch
30 Stimmen / 29,1% 31 Stimmen / 30,1% zurückgezogen
Heiner Pfrommer
7 Stimmen / 6,8% 26 Stimmen / 25,2% 26 Stimmen / 25,2%

Markus Gaugisch wird neuer Cheftrainer in Bietigheim

Die Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim Frauen präsentieren einen neuen Cheftrainer. Markus Gaugisch wird ab Sommer 2020 die Nachfolge des bisherigen Amtsinhabers Martin Albertsen antreten, der sich ab diesem Zeitpunkt, nach über fünf sehr erfolgreichen Jahren im Dienste der SG BBM, auf eigenen Wunsch vollständig seiner Arbeit als Nationaltrainer der Schweizer Frauenhandballmannschaft widmen wird.

Mit Markus Gaugisch steht ab der kommenden Saison 2020/21 ein neuer Cheftrainer auf der Kommandobrücke des bis dato zweifachen Deutschen Meisters der Handball Bundesliga Frauen (HBF) und dreifachen EHF Champions-League-Teilnehmers. „Ich freue mich auf eine sehr herausfordernde Aufgabe mit den Bietigheimer Frauen und kann mich mit dem Weg, den der Verein weiterhin gehen will, einhundertprozentig identifizieren. Es ist eine Auszeichnung, beim erfolgreichsten deutschen Bundesligisten der vergangenen Jahre in der Verantwortung zu stehen“, so Markus Gaugisch. Der 45-Jährige tritt bei der SG BBM Bietigheim die Nachfolge von Martin Albertsen an, der seine von Erfolg geprägte Amtszeit nach eigener Entscheidung zum Saisonende 2019/20 beenden und sich erweiterten Aufgaben beim Schweizer Handballverband zuwenden wird, für den er bereits seit zwei Jahren, parallel neben seiner Funktion bei der SG BBM, als Nationaltrainer tätig ist.

In seiner erfolgreichen beruflichen Laufbahn lief der derzeitige Gymnasiallehrer Markus Gaugisch in der 1. Handball Bundesliga unter anderem für den VfL Pfullingen auf. Nach seiner aktiven Karriere führte er als Trainer den TV Neuhausen ins Handball-Oberhaus. Danach folgten zwei erfolgreiche Jahre beim Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten.

Markus Gaugisch, der in Baden-Württemberg wohnhaft ist, unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim amtierenden Deutschen Meister für den Zeitraum 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2022. Nach positiven Gesprächen stand Markus Gaugisch rasch als Wunschkandidat der SG BBM Verantwortlichen fest. „Mit Markus Gaugisch haben wir einen absoluten Toptrainer für die SG BBM gewinnen können. Er steht für strukturierten, modernen Handball und wir sind uns sicher, dass er die überaus erfolgreiche Arbeit von Martin Albertsen bei uns fortführen wird“, freut sich SG BBM Sportdirektor Gerit Winnen über die nun herrschende Planungssicherheit auf der Cheftrainerposition und ergänzt: „Zuvor wollen wir aber in der laufenden Saison alles dafür tun, um Martin Albertsen in seiner letzten Saison bei uns als Cheftrainer mit den größtmöglichen Erfolgen zu verabschieden.“

SG BBM Geschäftsführer Torsten Nick nennt weitere Beweggründe für die Verpflichtung von Markus Gaugisch: „Wir verfolgen auch mit dieser Personalie die klare Strategie, das Projekt SG BBM Frauen auf der mit Martin Albertsen erzielten Erfolgsbasis sukzessive weiterzuentwickeln. Markus Gaugisch vertritt eine Spiel- und Trainingsphilosophie, die sowohl unseren Topspielerinnen als auch unseren Nachwuchstalenten in Bietigheim zugutekommen wird.“