Polizeiradar Ludwigsburg: Sexuelle Belästigung, Trunkenheitsfahrt mit 3,6 Promille und weitere Vorfälle in der Region

Bietigheim-Bissingen: Zeugen nach mutmaßlicher sexueller Belästigung gesucht 

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen einer mutmaßlichen sexuellen Belästigung, zu der es am Mittwoch (01.05.2024), gegen 22.45 Uhr in Bietigheim-Bissingen kam. Eine 36 Jahre alte Frau war zu Fuß im Bürgergarten unterwegs. Sie lief einen geschotterten Weg an der Enz entlang in Richtung des Viadukts, als sich zunächst unbemerkt ein noch unbekannter Mann von hinten näherte. Als sie sich unter der Auwiesenbrücke befand, griff der Unbekannte ihr von hinten zwischen den Beinen hindurch und berührte sie am Oberschenkel. Als die 36-Jährige den Mann anschrie, flüchtete er in Richtung Innenstadt.

Es soll sich um einen etwa 160 bis 165 cm großen, zwischen 20 und 30 Jahre alten Mann gehandelt haben. Der Unbekannte hatte eine kräftige Statur, kurze Haare und war möglicherweise mit einer dunklen Hose und einem T-Shirt bekleidet.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per Mail an hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

+++

A81 Gemarkung Korntal-Münchingen: Unfall mit Volvo und Sattelzug – Fahrer leicht verletzt, Stau bis zu 6 km Länge

Am Dienstag, gegen 14.55 Uhr, befuhr ein 36 Jahre alter Mann mit seinem Volvo die Autobahn 81 in Richtung Heilbronn. Er nutzte den freigegebenen Standstreifen zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Feuerbach und Stuttgart-Zuffenhausen. Als er auf einen Sattelzug mit Anhänger aufschloss, wollte er auf die linke Fahrbahn wechseln, um den Sattelzug zu überholen. Aufgrund eines Fahrfehlers stieß er mit seinem Pkw hinten links gegen die Ecke des Aufliegers vor ihm. Dadurch kam der Pkw ins Schleudern, prallte gegen die linke Betonleitwand und kam schließlich entgegen der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen total beschädigt zum Stehen. Der Fahrer des Volvo wurde durch den Unfall leicht verletzt und mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Der entstandene Sachschaden wurde mit 50.000 Euro angegeben. Die 58 Jahre alte Fahrerin des Lkw wurde nicht verletzt. Zur Unfallaufnahme wurde die Autobahn in diesem Teilstück kurzzeitig voll gesperrt, danach konnten der Standstreifen und die rechte Spur freigegeben werden. Die linke und die mittlere Spur mussten bis zur Beendigung der Fahrbahnreinigung bis gegen 18 Uhr voll gesperrt bleiben. Es bildete sich ein Stau von bis zu 6 km Länge.

+++

Ludwigsburg: Radfahrer bei Unfall mit Mitsubishi verletzt – Zeugen gesucht

Am Dienstag, gegen 17.15 Uhr, befuhr ein 78 Jahre alter Mann mit seinem weißen Mitsubishi Kleinwagen die rechte Spur der Frankfurter Straße in Ludwigsburg in Richtung Bietigheim. An der Einmündung mit der Straße “Mäurach” musste er an der Ampelanlage wegen des Rotlichts anhalten. Als die Lichtzeichenanlage für ihn wieder Grünlicht zeigte, bog er nach rechts Richtung Parkplatz des dortigen Möbelhauses ab. Beim Abbiegen übersah er den dortigen Radweg und stieß mit einem dort fahrenden Rennradfahrer zusammen, der vorfahrtsberechtigt war. Der Fahrradfahrer wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und zur Untersuchung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Das auffallend rot/weiße Fahrrad und die Windschutzscheibe des Pkw wurden durch den Verkehrsunfall beschädigt. Die Schadenshöhe wurde mit 2.000 Euro angegeben. Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

+++

Gemmrigheim: Chevrolet-Fahrer mit 3,6 Promille Alkohol im Blut verursacht Unfall – Führerschein beschlagnahmt

Ein 53 Jahre alter Chevrolet-Lenker fuhr am Mittwoch (01.05.2024), gegen 20.55 Uhr, die Kreisstraße 1625 zwischen Besigheim-Ottmarsheim und Gemmrigheim entlang. Als er nach rechts auf die Kreisstraße 1624 in Richtung Neckarwestheim abbiegen wollte, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Mutmaßlich, da er unter Alkoholeinfluss stand, kam er nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einer Verkehrsinsel sowie mehren Verkehrszeichen und landete schließlich in einem Graben. Ein Atemalkoholtest ergab im Zuge der Unfallaufnahme einen Wert von rund 3,6 Promille. Der 53-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf insgesamt etwa 3.000 Euro belaufen. Der Chevrolet war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

+++

red

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Parkausweis digital beantragen: Stadt Kornwestheim führt neue Onlinedienste ein

Kornwestheim – Die Stadtverwaltung Kornwestheim setzt auf einen digitalen Vorstoß und erweitert ihr Online-Angebot um die Möglichkeit, Bewohnerparkausweise bequem von Zuhause aus zu beantragen.

“Die Erweiterung der Onlinedienste ist ein bedeutsamer Schritt für die Stadtverwaltung, um den Bürgerinnen und Bürgern einen zeitgemäßen und benutzerfreundlichen Service anzubieten”, erklärt Valentin Flesch, Leiter der Abteilung Bürgerservice.

Der Online-Antrag für die Bewohnerparkausweise sowie weitere Dienstleistungen sind auf der Homepage der Stadt Kornwestheim verfügbar. Auch für den Bewohnerparkausweis müssen sich die Bürgerinnen und Bürger vorab bei Service-BW registrieren. Die Registrierung ist kostenlos und die Plattform ist auf der städtischen Webseite verlinkt.

Nach der Registrierung können die Bürgerinnen und Bürger den Online-Antrag für den Bewohnerparkausweis ausfüllen. Nach einer positiven Prüfung durch die Stadtverwaltung wird der Parkausweis postalisch zugestellt, sodass kein Behördengang mehr erforderlich ist.

Info: Der Online-Antrag für die Bewohnerparkausweise sowie weitere Dienstleistungen sind auf der Homepage der Stadt Kornwestheim unter kornwestheim.de/onlineantraege verfügbar. Für einige der städtischen Onlinedienste ist ein Konto beim baden-württembergischen Serviceportal Service-BW.de erforderlich.

red

Ludwigsburg fördert kommunikative Begegnungen: Neue Schwätzbänkle gegen Einsamkeit

Ludwigsburg – Die Einführung von Schwätzbänklen, die die Kommunikation zwischen den Menschen fördern und Einsamkeit, insbesondere bei Senior*innen, lindern sollen, wird in Ludwigsburg weiter ausgebaut. Die Stadtverwaltung stellt drei weitere dieser Bänke auf, die vom Kreisseniorenrat und von der Stiftung Jugendförderung Arbeit und Soziales der Kreissparkasse Ludwigsburg gestiftet wurden.

Die Aktion gegen Einsamkeit, initiiert vom Landesseniorenrat, fand positive Resonanz bei den Seniorenräten in der Stadt und im Landkreis Ludwigsburg. Die neuen Schwätzbänke finden ihren Platz im Arsenalgarten, am Schillerplatz und bald auch in der Asperger Straße. Hier haben Menschen die Gelegenheit, Platz zu nehmen und miteinander ins Gespräch zu kommen, ein “Schwätzle” zu halten.

Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht bedankte sich während eines Vor-Ort-Termins im Arsenalgarten bei der Vorsitzenden des Kreisseniorenrats, Nora Jordan-Weinberg, sowie Schatzmeisterin Hildegund Gramesspacher. Er betonte, dass die Schwätzbänke dazu beitragen, zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen und das Miteinander zwischen den Generationen in der Stadtgesellschaft zu fördern. Der Oberbürgermeister zeigte sich dankbar für die Unterstützung durch den Kreisseniorenrat und die Stiftung der Kreissparkasse und erwägt, weitere Bänke, auch in den Stadtteilen, in Zusammenarbeit mit dem Stadt- und Kreisseniorenrat aufzustellen.

red

Galerie

Historisches Fest in Ludwigsburg: 2.500 Menschen feiern den 100. Geburtstag der Türkischen Republik

Von Ayhan Eren Güneş

Ludwigsburg – Am 29. Oktober 2023 beging die Republik Türkei ein außergewöhnliches Jubiläum – 100 Jahre Unabhängigkeit und Freiheit. Auch in Ludwigsburg fand am Sonntag eine eindrucksvolle Feier anlässlich dieses historischen Ereignisses statt. Der Türkische Elternverein in Ludwigsburg (LUTEV) war der Gastgeber dieser besonderen Veranstaltung.

Den Angaben des Veranstalters zufolge versammelten sich auf dem Ludwigsburger Rathausplatz rund 2.500 Teilnehmer, um an diesen beeindruckenden Feierlichkeiten teilzunehmen. Von 13:00 bis 20:00 Uhr erwartete die Besucher ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm. Traditionelle und moderne türkische Musik, faszinierende Tanzvorführungen sowie inspirierende Reden und Präsentationen boten eine breite Palette an Unterhaltung und nahmen die Besucher auf eine kulturelle Reise mit. Live-Musik sorgte für eine mitreißende Stimmung, und gegen 18:00 Uhr erstrahlte der Himmel über Ludwigsburg in einer atemberaubenden Laser-Show.

Die Gäste hatten die Möglichkeit, neben dem Bühnenprogramm zahlreiche Attraktionen zu genießen. Die türkische Kultur zeigte sich in all ihrer Pracht, begleitet von einer kulinarischen Reise durch die Vielfalt der türkischen Küche – von herzhaften Gerichten bis hin zu süßen Versuchungen war für jeden Geschmack etwas dabei.

Doch dieser Tag war nicht nur ein Augenschmaus und ein Ohrenfest, sondern auch eine Hommage an die enge Verbindung zwischen Deutschland und der Türkei. Der Türkische Elternverein in Ludwigsburg (LUTEV) feiert bereits seit fast 30 Jahren den Gründungstag der Türkei am 29. Oktober, doch das diesjährige 100-jährige Jubiläum des Landes war zweifellos ein Höhepunkt. Die Ansprachen der Türkischen Generalkonsulin Makbule Kocak Kacar, Ludwigsburgs Bürgermeister Sebastian Mannl und LUTEV Vorstandsmitglied Güner Öztel unterstrichen die Bedeutung dieses Tages, nicht nur für die türkische Gemeinschaft, sondern für die gesamte Stadtgemeinschaft.

Besonders beeindruckend war die Beteiligung von 254 Kindern aus verschiedenen Gemeinden des Landkreises. Sie begeisterten das Publikum mit türkischer Folklore, beeindruckenden Kampfsportakrobatik sowie mitreißenden Tanz- und Musikdarbietungen.

Obwohl ein Regenschauer den Tag abschloss, ließen sich die Besucher nicht entmutigen und feierten bis zum Schluss. Güner Öztel, Vorständin von LUTEV, war von der großen Resonanz tief gerührt und bedankte sich bei allen Ludwigsburgern für ihre Teilnahme, insbesondere bei der Stadt Ludwigsburg für ihre tatkräftige Unterstützung.

Die Veranstaltung auf dem Ludwigsburger Rathausplatz war ein beeindruckendes Zeugnis für die Freude, Vielfalt und kulturelle Verbundenheit beider Länder.

Asperg rüstet auf: Gigabit-Glasfaser bis 2024 – SWLB stattet 7.000 Haushalte mit schnellem Internet aus

Ludwigsburg/Asperg – Die Gemeinde Asperg wird ab dem kommenden Jahr Zugang zu Glasfaserkabeln erhalten, die eine schnelle Internetverbindung ermöglichen. Dieser Ausbau wird durch die erweiterte Partnerschaft zwischen den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) und der Telekom ermöglicht. Die offizielle Vertragsunterzeichnung, die am 30. Oktober 2023 in Asperg stattfand, markiert den Beginn des Projekts, das im Jahr 2024 gestartet wird. Die SWLB übernimmt die Verantwortung für die Infrastrukturerschließung in ganz Asperg, was zukünftig megaschnelles Internet in der Region gewährleisten wird. Die Investitionskosten für dieses Vorhaben belaufen sich auf insgesamt 17 Millionen Euro, wie die SWLB mitteilt.

Der Bürgermeister der Stadt Asperg, Christian Eiberger, äußerte sich begeistert über diese Entwicklung: „Das ist für uns ein entscheidender Schritt in Richtung digitaler Zukunft. Wir freuen uns, dass die Stadtwerke als langjähriger Partner in Sachen Gas-, Wärme- und Wasserbetriebsführung nun auch beim Breitbandausbau an unserer Seite stehen.“

Christian Schneider, der Vorsitzende der SWLB-Geschäftsführung, betont die Bedeutung des Projekts: „In den vergangenen Jahren haben wir bereits nahezu die gesamte Stadt Ludwigsburg, die Gewerbegebiete in Kornwestheim und Pattonville mit Glasfaser ausgestattet. Jetzt ist Asperg an der Reihe, mit Gigabit-Bandbreiten versorgt zu werden. Glasfaser ist das Rückgrat der Digitalisierung, und wir freuen uns, unsere Expertise auch in Asperg einzubringen. Wir werden das Glasfasernetz in Asperg vollständig ausbauen und dabei die Telekom durch unseren Kooperationsvertrag ‘Huckepack’ einbeziehen.“

Die Erweiterung der Kooperation auf Asperg wird es in den kommenden Jahren rund 3.500 Gebäuden mit insgesamt 7.000 Haushalten und Unternehmensstandorten ermöglichen, einen Glasfaseranschluss zu nutzen.

Die gesamten Ausbaukosten belaufen sich auf etwa 17 Millionen Euro, und das Projekt in Asperg wird komplett von der SWLB finanziert, ohne staatliche Förderung, teilt das Unternehmen mit.

Johannes Rager, Geschäftsführer der SWLB, hebt hervor: „Unser Aufsichtsrat hat die Mittel für diesen eigenwirtschaftlichen Netzausbau in der Nachbarstadt Asperg freigegeben. Bald werden unsere Glasfaserinfrastrukturen auch in Asperg den Weg in die Zukunft und die Digitalisierung ermöglichen.“

Nach der Unterzeichnung des Vertrags im ersten Schritt folgen im Jahr 2024 die konkrete Umsetzungsplanung, gefolgt von einem schrittweisen Ausbau und Informationen für Grundstückseigentümer. Die Verlegung der Glasfaserleitungen erfolgt größtenteils im Gehweg und wird voraussichtlich den Verkehr nicht erheblich beeinflussen. Der Bedarf an schneller Internetanbindung nimmt zu, und Glasfaser beschleunigt die Digitalisierung in öffentlichen Einrichtungen wie Verwaltung und Schulen. Zudem wird Breitband für Unternehmen zu einem wichtigen Standortfaktor, während Privathaushalte von einer Wertsteigerung ihrer Immobilien und einer Steigerung ihrer Lebensqualität profitieren, sobald sie Zugang zu Glasfaseranschlüssen haben.

red

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Steinheim an der Murr: Unbekannter beschädigt Pkws und flüchtet

Einen Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 10.000 Euro hinterließ ein noch unbekannter Täter in der Höpfigheimer Straße in Steinheim an der Murr. Der Unbekannte war zwischen Sonntag (17.09.2023), 20.30 Uhr, und Montag (18.09.2023), 05.30 Uhr, mutmaßlich mit einem E-Scooter oder einem Motorroller unterwegs, als er zwei am Fahrbahnrand geparkte Pkws, einen Opel sowie einen Mercedes, auf noch unklare Art und Weise beschädigte. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, machte sich der Täter davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail an marbach-neckar.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar in Verbindung zu setzen.

+++

Markgröningen: Motorrad gestohlen

Zwischen Samstag (16.09.2023) 20.00 Uhr und Sonntag (17.09.2023) ebenfalls 20.00 Uhr schlug ein noch unbekannter Täter im Maulbronner Weg in Markgröningen zu und stahl ein Motorrad. Das rote Motorrad, an dem ein Stuttgarter Kennzeichen (S-) angebracht war, stand im Hof einer Firma. Es handelt es sich um ein Zweirad der Marke Moto Morini älteren Baujahrs, das einen vierstelligen Wert haben dürfte. Der Polizeiposten Markgröningen, Tel. 07145 9327-0 oder E-Mail: vaihingen-enz.prev@polizei.bwl.de, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

+++

Tamm: Unfallflucht am Sportplatz

Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0 oder E-Mail: marbach-neckar.prev@polizei.bwl.de, ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Fahrzeuglenker, der am Montag (18.09.2023) zwischen 07.30 Uhr und 16.15 Uhr auf dem Parkplatz am Sportplatz in der Asperger Straße in Tamm eine Unfallflucht verübte. Der Unbekannte touchierte die linke Seite eines dort geparkten Renault und hinterließ einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Anschließend machte sich der Unbekannte kurzerhand aus dem Staub.

+++

aihingen an der Enz: Unfallflucht mit 4.000 Euro Sachschaden

Auf einem Parkplatz eines Discounters in der Einsteinstraße in Vaihingen an der Enz ereignete sich am Samstag (16.09.2023) zwischen 17.30 Uhr und 19.30 Uhr eine Unfallflucht, zu der das Polizeirevier Vaihingen an der Enz noch Zeugen sucht. Vermutlich touchierte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beim Ein- oder Ausparken einen Seat, der dort abgestellt war. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, bei dem ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro entstand, machte sich der Unbekannte anschließend davon. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 07042 941-0 oder per E-Mail: vaihingen-enz.prev@polizei.bwl.de entgegen.

+++

Ludwigsburg: Unfallflucht in der Hindenburgstraße

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Montag (18.09.2023) gegen 08.30 Uhr beim Ausparken einen auf einem Parkplatz einer Kindertagesstätte in der Hindenburgstraße in Ludwigsburg abgestellten Opel. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Zeugenangaben zufolge soll es sich bei dem Fahrer um einen etwa 40 Jahre alten, ca. 185 cm großen Mann gehandelt haben, der eine Brille trug. Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 18-5353 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

red

Landratsamt Ludwigsburg startet Charmeoffensive mit einheitlichen Öffnungszeiten

Ludwigsburg – Das Landratsamt Ludwigsburg hat eine bemerkenswerte “Charmeoffensive” angekündigt, die darauf abzielt, die Bürgerzufriedenheit zu steigern und den Zugang zu seinen Dienstleistungen zu erleichtern. Ab dem 1. September 2023 werden nahezu alle Bereiche der Kreisverwaltung einheitliche Öffnungszeiten einführen, um den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger noch besser gerecht zu werden.

In einem Interview erläutert Landratsamts Dezernent Andreas Eschbach die Hintergründe dieser Initiative. Das Landratsamt Ludwigsburg, mit einer Vielzahl von Fachbereichen und Dienstleistungsangeboten, hatte in der Vergangenheit mit unterschiedlichen Öffnungszeiten in verschiedenen Abteilungen zu kämpfen, was bei den Bürgerinnen und Bürgern auf wenig Begeisterung stieß. Dies führte letztendlich zu dem Entschluss, die Öffnungszeiten zu vereinheitlichen, um Klarheit und Servicequalität zu gewährleisten, teilt Eschbach mit.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass es auch weiterhin Ausnahmen geben wird, insbesondere in Fachbereichen mit besonderem Beratungsbedarf oder hohem Antragsaufkommen, wie zum Beispiel in den Bereichen Kfz-Zulassung oder Fahrerlaubnis, so Eschbach weiter.

Die Zielsetzung des Landratsamts ist klar: die Bürgerfreundlichkeit der Verwaltung stetig zu optimieren. Die neuen einheitlichen Öffnungszeiten, die von Montag bis Freitag von 8:30 bis 12 Uhr gelten, zusätzlich am Montagnachmittag von 13:30 bis 15:30 Uhr und am Donnerstagnachmittag von 13:30 bis 18 Uhr, sollen hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Diese neuen Zeiten gelten auch für die Außenstelle in Vaihingen sowie für mehrere weitere Bereiche des Landratsamts.

Allerdings werden Ausnahmen von diesen Öffnungszeiten in Bereichen wie Kfz-Zulassung und Fahrerlaubnis, Asyl, Ausländerbehörde und Staatsangehörigkeitswesen, Jobcenter, AVL, Straßenmeistereien, BAföG und Wohngeld beibehalten. Diese Ausnahmen sind aufgrund der speziellen Anforderungen an die Aufgabenerledigung notwendig und ermöglichen eine effiziente Terminplanung, um lange Wartezeiten für die Bürgerinnen und Bürger zu vermeiden.

Darüber hinaus betont das Landratsamt die Möglichkeit, individuelle Termine außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten zu vereinbaren, um den individuellen Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden.

Das Landratsamt Ludwigsburg hat eine Initiative gestartet, um die Serviceorientierung und Transparenz zu verbessern, indem es die Öffnungszeiten vereinheitlicht. Gleichzeitig gilt es abzuwarten, wie die Bürger auf diese Änderungen reagieren werden, insbesondere in Bezug auf ihre individuellen Bedürfnisse und Anliegen.

red

Kampf gegen illegales Online-Glücksspiel: Siegel soll legale Angebote kennzeichnen

Halle – Im Kampf gegen illegales Online-Glücksspiel wird offenbar ein amtliches “Prüf- und Erlaubnissiegel” für erlaubte Angebote eingeführt. Eine entsprechende Kennzeichnung will die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder in den kommenden Wochen etablieren, wie der “Spiegel” unter Berufung auf Behördenkreise berichtet. Anbieter sollen damit vom 1. Juli an nachweisen können, dass sie über eine staatliche Erlaubnis verfügen und die Vorgaben des Glücksspielstaatsvertrages zum Spielerschutz einhalten.

Spieler wiederum sollen legale Angebote künftig einfacher erkennen können. Glücksspiel ist in Deutschland nur unter staatlicher Aufsicht und Kontrolle erlaubt. Zugelassene Anbieter von Casinospielen oder Sportwetten im Internet müssen bereits auf ihren Homepages informieren, dass sie über eine Erlaubnis verfügen.

Für Spieler ist das bislang jedoch oft schwer erkennbar. Mithilfe des Siegels soll sich das ändern.

red

Landkreis Böblingen zum RegioRadStuttgart-Herbstmeister gekürt – Ludwigsburg erhält Trostpreis

Vom 20. September bis 20. Oktober 2021 sind die Landkreise Ludwigsburg und Böblingen gegeneinander kräftig in die RegioRad-Pedale getreten. Die meisten Fahrten erzielte der Landkreis Böblingen.

Zwei Landkreise, vier Wochen, zehn Stationen – unter diesem Motto veranstaltete RegioRadStuttgart gemeinsam mit den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg sowie dem Verband Region Stuttgart die 1. Landkreis-Challenge. Der Landkreis Böblingen erzielte an fünf zuvor ausgewählten Stationen des interkommunalen Fahrrad- und Pedelecverleihsystems RegioRadStuttgart 227 Entleihen – 33 mehr als der Landkreis Ludwigsburg. Als Herbstmeister bekam der Landkreis Böblingen nun ein RegioRadStuttgart-Paket mit Freiminutengutscheinen überreicht.

Der Landkreis Böblingen nahm mit den Stationen am Landratsamt in Böblingen, der Gottlieb- Daimler-Schule in Sindelfingen sowie mit den beiden Stationen am Böblinger und Sindelfinger Bahnhof und der Station am Postplatz in der Böblinger Innenstadt teil. Landrat Roland Bernhard freut sich, dass die Nutzer im Kreis Böblingen am häufigsten die Fahrräder und Pedelecs ausgeliehen haben und der Landkreis die Challenge gewonnen hat: „Unser Ziel im Kreis Böblingen ist die Mobilitätswende – mehr Rad, Bus und Bahn statt Autos und Stau. Das ist gut für Mensch, Umwelt und Klima. Gerade die nahtlose Verknüpfung der verschiedenen Mobilitätsangebote ist für Pendler und erwachsene Schüler entscheidend, um auf das Auto zu verzichten. Die Stationen von RegioRadStuttgart spielen dabei eine zentrale Rolle. Mit 28 Stationen in sieben Kommunen in unserem Landkreis, darunter auch zwei Stationen des Landratsamtes, bietet das Verleihsystem bei uns vor Ort ein attraktives Mobilitätsangebot – sei es für die Fahrt zur Arbeit oder Schule, spontane Erledigungen oder Freizeitausflüge mit der ganzen Familie. Die Freiminutengutscheine werden wir durch eine Sonderaktion an unsere Bürgerinnen und Bürger verlosen.“

Auch der Ludwigsburger Landrat Dietmar Allgaier, zieht eine positive Bilanz: „Auch wenn es knapp nicht für den ersten Platz gereicht hat, freuen wir uns über die rege Beteiligung an der Radl-Aktion. Im Landkreis Ludwigsburg fanden insgesamt 194 Entleihen an den Stationen am Kreishaus und dem Berufsschulzentrum sowie an den beiden Stationen am Ludwigsburger Bahnhof und der Station am Klinikum Ludwigsburg statt. Insbesondere die beiden Stationen am Ludwigsburger Bahnhof erfreuen sich dabei besonders großer Beliebtheit. Im gesamten Landkreis zählen mittlerweile 12 Städte und Gemeinden sowie ein Unternehmen und der Landkreis selbst zur RegioRadStuttgart-Familie. Die Fahrräder und Pedelecs können dabei an 30 Stationen ausgeliehen werden. Auch in Zukunft wird das Angebot weiter ausgebaut.“ Auch der Landkreis Ludwigsburg geht nicht leer aus und erhält als Trostpreis ein Werbepaket von RegioRadStuttgart.

Höchste Inflation seit 2008: Fast vier Prozent Preissteigerung in Deutschland

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen als Veränderung des Verbraucher­preisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – wird im Juli 2021 voraussichtlich 3,8 Prozent betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, steigen die Verbraucherpreise gegenüber Juni 2021 voraussichtlich um 0,9 Prozent. Das ist der höchste Wert seit dem Jahr 2008.

Verantwortlich für den weiteren Anstieg der Inflationsrate im Juli 2021 ist insbesondere ein Basiseffekt, der auf die coronabedingte Senkung der Mehrwertsteuersätze im Juli 2020 zurückzuführen ist. Seit Januar 2021 befinden sich die Mehrwertsteuersätze für fast alle Waren und Dienstleistungen wieder auf dem vorherigen Niveau.

Die genaue Höhe des Basiseffekts ist nur schwer zu benennen, da gleichzeitig auch andere Preiseffekte wirken, wie zum Beispiel die CO2-Bepreisung und übliche Marktentwicklungen. Bei der Senkung der Mehrwertsteuersätze im Juli 2020 lag der rein rechnerische Effekt bei -1,6 Prozentpunkten.

Unterdessen habe sich die Situation bei der Preiserhebung in Folge der Corona-Krise im Juli 2021 weiter entspannt, sagen die Statistiker. Denn stationärer Handel, Gastronomie und Beherbergungsbetriebe seien weitgehend geöffnet beziehungsweise die Leistungen hätten wieder angeboten werden können.

Lars Wallerang / glp

Seite 1 von 52
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52