Gemütliches Trinkgelage endet in handfester Auseinandersetzung

Kirchheim am Neckar: 

Mehrere Männer gerieten am Dienstagabend in einer Wohnung in der Besigheimer Straße in Kirchheim am Neckar aus noch unbekannter Ursache in einen Streit, der schließlich in einer handgreiflichen Auseinandersetzung gipfelte. Gegen 19.30 Uhr saßen ein 19-Jähriger und ein 25 Jahre alter Mann gemeinsam in der Küche und sprachen wohl dem Alkohol zu. Im weiteren Verlauf gesellte sich ein 28 Jahre alter Mann, der möglicherweise bereits alkoholisiert war, zu ihnen. Zunächst tranken sie gemeinsam weiter, wobei jedoch ein Streit ausbrach. Die beiden Jüngeren verwiesen, vermutlich um eine Eskalation zu verhindern, den 28-Jährigen der Wohnung. Doch dieser kehrte im weiteren Verlauf mit zwei 30 und 34 Jahre alten Bekannten zurück. Die drei 28-, 30- und 34-jährigen Männern seien nun auf die Personen losgegangen, die sich in der Wohnung aufhielten. Mehrere Anwohner bemerkten die Schlägerei und alarmierten die Polizei. Als die Beamten vom Polizeirevier Bietigheim-Bissingen eintrafen, hatten sich die drei Tatverdächtigen bereits aus dem Staub gemacht. Vor Ort befanden sich jedoch mehrere Personen, die sich während der Tat vermutlich ebenfalls in der Wohnung aufgehalten hatten. Der BMW eines dieser Zeugen war mutmaßlich durch die drei 28-, 30- und 34- Jahre alten Männer beschädigt worden. Eine Seiten- sowie die Frontscheibe waren zertrümmert worden. Der 25-Jährige, der eine leichte Verletzung erlitten hatte, wurde durch den hinzugerufenen Rettungsdienst vor Ort behandelt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die drei geflüchteten Tatverdächtigen in einem nahegelegenen Krankenhaus aufgefallen seien. Eine Streifenwagenbesatzung konnte die drei Männer dort antreffen. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden alle Tatverdächtigen auf freien Fuß gesetzt.

Feuerwehreinsatz: Schulen in Ditzingen und Gerlingen mussten evakuiert werden

Ditzingen: Feuerwehreinsatz in Schule

Rund 200 Schüler der Außenstelle der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen mussten am Dienstag gegen 11.10 Uhr aufgrund eines Brandalarms die Schule räumen. In einem Unterrichtsraum, in dem Technik und Werken unterrichtet wird, entstand vermutlich beim Arbeiten mit einer Kreissäge ein Funke. Über die Absauganlage gelangte der Funke wohl in den Fangsack, wo schließlich ein kleiner Brand mit starker Rauchentwicklung entstand. Hierauf löste die Brandmeldeanlage aus. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen rückte mit 22 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen aus. Durch die Wehrleute wurde der brennende Fangsack ins Freie gebracht und gelöscht. Die verrauchten Räume wurden gelüftet. Im Anschluss konnten Schüler und Lehrer, die zeitweise in der Sporthalle Schutz vor der Kälte gesucht hatten, die Schule wieder betreten.

Gerlingen: Brandalarm in Schule

Vermutlich führten Arbeiten mit einem Trennschleifer im Bereich des Haupteingangs der Pestalozzi-Schule in Gerlingen am Dienstag gegen 11.10 Uhr zu einem Brandalarm, der zur Folge hatte, dass die anwesenden Schüler und Lehrer das Gebäude verlassen mussten. Durch die Arbeiten entstanden Staub- und Rauchwolken, die die Alarmanlage auslösten. Die Freiwillige Feuerwehr Gerlingen war mit 15 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen im Einsatz. Das Schulgebäude wurde belüftet und konnte anschließend wieder betreten werden.

Auseinandersetzung mit Messer endet blutig

Sachsenheim: Zwei Verletzte nach Auseinandersetzung mit Messer

In einer Gemeinschaftsunterkunft im Gewerbegebiet Holderbüschle in Sachsenheim wurde am Samstagabend kurz vor Mitternacht ein 24-jähriger Mann mit einem Messer verletzt. Laut Zeugenaussagen kam es in der Gemeinschaftsküche zuerst zu einer verbalen und anschließend körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 24-Jährigen und einem 39-Jährigen Bewohner. In deren Verlauf zückte griff sich der 39-Jährige ein Küchenmesser und versuchte auf sein Gegenüber einzustechen. Der Angegriffene setzte sich zu Wehr und versuchte dem Angreifer das Messer zu entwinden. Die beiden Männer kämpften auch bei Eintreffen der Polizei noch miteinander und wurden durch die Polizeibeamten im Eingangsbereich des Gebäudes getrennt. Beide hatten sich blutende Verletzungen zugezogen und wurden nach Erstversorgung vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen der Tat dauern weiter an.

Aktuelle Meldungen aus dem Kreis

A81

Am Montag gegen 10:00 Uhr war ein 66-Jähriger mit einem Jeep samt Anhänger auf der zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg Süd und Stuttgart-Zuffenhausen auf der rechten Fahrspur unterwegs. Aufgrund von hohem Verkehrsaufkommen bremste er sein Gespann ab. Ein nachfolgender 45-Jähriger Lkw-Fahrer fuhr in der Folge auf den Anhänger auf. Der Kugelkopf der Anhängerkupplung brach ab und der Anhänger bewegte sich auf die linke und mittlere Fahrspur. Nur noch über die Abreißleine verbunden drehte sich das Gespann und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Lkw und Jeep waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die linke und mittlere Fahrspur blieben für etwa eine Stunde gesperrt. Am Lkw entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro und am Gespann in Gesamtsachschaden von etwa 7.000 Euro.

Löchgau

Am Montag gegen 16.45 Uhr befuhr ein mit vier Personen besetzter Ford Transit die K1633 von Freudental kommend in Richtung Bietigheim-Bissingen. An der Einmündung zur L1107 wollte die 73-jährige Lenkerin nach links in Richtung Löchgau abbiegen und übersah hierbei einen von dort kommenden, vorfahrtsberechtigten Skoda Fabia. Bei der anschließenden Kollision wurde die 45-jährige Fahrerin des Skoda leicht verletzt und musste, zusammen mit ihren beiden unverletzten zwei- und vierjährigen Kindern, in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Die Insassen des Transit, darunter auch der 68-jährige Beifahrer sowie zwei Kinder, deren Alter noch nicht geklärt ist, blieben unverletzt. Durch die beiden, nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge war die Einmündung teilweise blockiert, weshalb der Verkehr bis etwa 18.00 Uhr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt wurde. Beide Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Bietigheim war mit zwei Streifenwagenbesatzungen und der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen im Einsatz.

Bietigheim-Bissingen: Einbruch in Einfamilienhaus

Zwischen Mittwoch 08:30 Uhr und Sonntag 15:30 Uhr drang ein bislang unbekannter Täter in ein Einfamilienhaus in der Ziegelbergstraße in Bissingen ein. Der Einbrecher versuchte an mehreren Stellen in das Gebäude einzubrechen und hebelte letztendlich die Terrassentür auf. Mehrere Räume wurden durchwühlt und es wurde ein kleiner Bargeldbetrag entwendet. Hinweise zur Tat nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter 07142/405-0 entgegen.

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht

Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer streifte über das vergangene Wochenende in der Grabenstraße Ecke Volksschulweg in Vaihingen an der Enz einen geparkten Opel und flüchtete im Anschluss. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz bitte Zeugen sich unter 07042/941-0 zu melden.

Mundelsheim: Zwei Verletzte nach Reifenplatzer auf A81

Am Sonntag gegen 19:10 Uhr ereignete sich auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Am Ford eines 56-Jährigen platzte vermutlich vorne rechts ein Reifen. Daraufhin kam der Wagen ins Schleudern, prallte gegen die rechte Leitplanke und kam dann zum Stehen. Sowohl der 56-Jährige Fahrer als auch sein 51-Jähriger Beifahrer wurden durch den Aufprall verletzt und vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Im Verlauf der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 56-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Am Ford entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Insgesamt fünf Leitplankenstücke wurden durch die Kollision beschädigt, die Höhe des Sachschadens ist bislang nicht bekannt. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Freiwillige Feuerwehr Mundelsheim mit 20 Einsatzkräften am Unfallort.

23-Jähriger will nicht zahlen und lässt sich aus fahrenden Taxi fallen

Schwere Verletzungen erlitt ein 23 Jahre alter Fahrgast, der am Sonntag gegen 01.00 Uhr eine äußerst ungewöhnliche und außerordentlich gefährliche Variante wählte, um eine Taxifahrt nicht bezahlen zu müssen. Der junge Mann ließ sich etwa bei Tempo 30 in der Stuttgarter Straße in Böblingen aus dem Taxi auf die Straße fallen. Zunächst war der 23-Jährige gemeinsam mit seiner 22 Jahre alten Begleiterin in Holzgerlingen in das Taxi gestiegen. In der Böblinger Straße bezahlte die Frau einen Teilbetrag der Rechnung und stieg aus. Der 23-Jährige gab nun wohl vor, den Restbetrag von ein paar Euro bei einer Bank holen zu müssen, zu der ihn der Taxifahrer bringen sollte. Als der Fahrer wieder los fuhr, öffnete der junge Mann, der auf dem Rücksitz saß, die Tür und ließ sich aus dem Fahrzeug fallen. Der Taxifahrer alarmierte sofort die Polizei. Nahezu zeitgleich erfolgte die Alarmierung des Rettungsdienstes. Die Begleiterin kümmerte sich in der Zwischenzeit um den 23-Jährigen. Als die Polizeibeamten eingetroffen waren, stellten sie fest, dass der junge Mann vermutlich stark unter dem Einfluss von Alkohol stand. Er versuchte mehrfach, obwohl er kaum standsicher und schwer verletzt war, zu flüchten. Den eingetroffenen Rettungswagen versuchte er, wie später das Krankenhaus auch, immer wieder zu verlassen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde letztlich eine stationäre Aufnahme notwendig.

Verkehrsbericht Ludwigsburg: Welche Strassen diese Wochen gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 11. November 2019

Bärenwiese
Datum:                            Sperrzeiten:                     Parkfläche:
15.11.2019                       07.00 bis 17.00 Uhr            West

Danziger Straße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Friedrichstraße und der Hindenburgstraße bis voraussichtlich Mitte November. Der Anliegerverkehr ist frei.

Heilbadweg
Es besteht eine Vollsperrung zwischen dem Heilbad und der Uferstraße bis circa Ende Dezember. Der Fahrradverkehr wird über die Marbacher Straße umgeleitet.
 
Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudestraße und dem Zentralen Omnibus-bahnhof (ZOB) gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt – die Verkehrsführung erfolgt stadteinwärts zwischen der Friedrichstraße und der Leonberger Straße.

Köhlstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen Solitudeallee und Lerchenholz bis voraussichtlich Mitte November. Der Anliegerverkehr ist frei.

Lortzingstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Brucknerstraße und der Lortzingstraße 7 bis voraussichtlich Ende April 2020.

Mörikestraße/Daimlerstraße (Möglingen)
Zwischen der Wöhlerstraße und der Siemensstraße (Möglingen) besteht eine Einbahnregelung von Möglingen nach Ludwigsburg bis voraussichtlich Ende November 2019. Der Rad- und Fußgängerverkehr bleibt aufrecht erhalten. Der Kreuzungsbereich Wöhlerstraße/Mörikestraße ist von der Baumaßnahme nicht betroffen.

Osterholzallee
Die Fahrbahnen in der Osterholzallee sind bis voraussichtlich Ende April 2020 zwischen der Schlieffenstraße und der Gänsfußallee halbseitig gesperrt. Es gibt eine Einbahnregelung in Fahrtrichtung Stadtmitte. Eine Umleitung in die Gegenrichtung ist eingerichtet. Die Jenischstraße wird zur Sackgasse.
 
Rilkestraße
Hier besteht eine Vollsperrung zwischen der Austraße und der Thomas-Mann-Straße bis voraussichtlich Ende November 2019. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Schillerstraße
Es besteht bis voraussichtlich Ende November eine Vollsperrung zwischen dem Schillerplatz und der Gartenstraße. Der Rad- und Fußgängerverkehr bleibt aufrecht erhalten.

Schwieberdinger Straße
Es besteht eine Sperrung der Fahrspuren in der Schwieberdinger Straße. Je eine Fahrspur stadteinwärts und stadtauswärts bleibt erhalten. Das Abbiegen aus der Schwieberdinger Straße in die Nebenstraßen und umgekehrt ist nur eingeschränkt möglich. Bitte die Hinweisschilder beachten. Die Sperrungen bestehen voraussichtlich bis Ende November.
 
Schwieberdinger Straße
Zwischen der Karl-Hüller-Straße und der Carl-Goerdeler-Straße besteht eine einstreifige Verkehrsführung in beide Richtungen.

Westlich der Wilhelm-Fein-Straße wird der Verkehr einstreifig stadtauswärts geführt.

Siegesstraße
Es besteht voraussichtlich bis Mitte November eine Vollsperrung zwischen der Saarstraße und der Oscar-Walcker-Straße. Der Anliegerverkehr ist frei.

 
Uferstraße
Es besteht bis voraussichtlich Ende November eine Vollsperrung zwischen der Marbacher Straße und der Uferstraße 95. Der Rad- und Fußgängerverkehr bleibt aufrecht erhalten.

Fahrzeug stürzt Böschung hinunter

Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagabend um 22:25 Uhr bei Unterriexingen. Ein 18-jähriger Fahrzeuglenker befuhr die L1141 von Sachsenheim in Fahrtrichtung Unterriexingen. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kollidierte dieser in der Kurve, vor der dortigen Enzbrücke, mit der entgegenkommenden 30-jährigen Nissan-Lenkerin. Der BMW des jungen Fahrzeuglenkers kam daraufhin von der Fahrbahn ab und stürzte die Böschung hinunter. Glücklicherweise wurden der BMW-Fahrer, sein 19-jähriger Beifahrer sowie die Nissan-Fahrerin bei diesem Verkehrsunfall nicht verletzt. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf ungefähr 14.000EUR. Das Fahrzeug des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Feinstaubalarm in Stuttgart

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat am Freitag, 8. November, zum zweiten Mal in dieser Feinstaubalarm-Periode Feinstaubalarm ausgelöst.
Beginn:

seit Sonntag, 10. November, 0 Uhr für den Autoverkehr
seit Samstag, 9. November, 18 Uhr für Komfort-Kamine

Ende:
Montag, 11. November, 24 Uhr

Ziel des Feinstaubalarms ist es, bei stark austauscharmen Wetterlagen in Stuttgart die erwartbare Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid zu reduzieren. Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für bis mindestens Montag ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraus. Die Konzentration von Feinstaub in Stuttgart kann dann stark ansteigen. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte. Bei Feinstaubalarm appellieren Stadt und Land an die Bevölkerung in Stuttgart und in der Metropolregion, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Zudem ist bei Feinstaubalarm der Betrieb von sogenannten Komfort-Kaminen, die nicht der Grundversorgung, sondern nur als zusätzliche Wärmequelle dienen, untersagt. Die vom Land erlassene Verordnung zum Betriebsverbot für Komfort-Kamine (Luftqualitätsverordnung-Kleinfeuerungsanlagen) gilt an Tagen mit Feinstaubalarm während der gesamtem Periode bis zum 15. April 2020.
Zur Aufhebung des Feinstaubalarms muss der DWD eine nachhaltige und deutliche Verbesserung des Austauschvermögens prognostizieren, eine eintägige Unterbrechung der starken Einschränkung des Austauschvermögens reicht hierbei nicht aus.

Polizeimeldungen aus dem Kreis

Murr: Zeugen gesucht

Am Freitag, zwischen 19.45 Uhr und 22.35 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen auf einem Parkplatz im Lindenweg geparkten Pkw Audi im Bereich der Fahrertüre. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden beläuft sich auf 1.500 Euro. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach am Neckar unter der Telefonnummer 07144 900 0 zu melden.

Weil im Schönbuch (Kreisstraße 1062): Vorfahrt missachtet

Am Samstag gegen 12.46 Uhr befuhr eine 23-jährige Fahrerin eines VW den Gänsweideweg und wollte an der Einmündung zur Dettenhäuser Straße (Kreisstraße 1062) nach links Richtung Weil im Schönbuch einbiegen. Hierbei übersah sie den vorfahrtsberechtigten 55-jährigen Lenker eines Mokicks. Im Einmündungsbereich kollidierten beide Fahrzeuge. Durch die Kollision kam der 55-Jährige zu Fall und wurde zwischen Pkw und Mokick eingeklemmt. Der Lenker des Mokicks zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen. Die 23-Jährige wurde vorsorglich ebenfalls in ein Krankenhaus transportiert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 7.000 Euro. Der 55-Jährige trug keinen Schutzhelm und war alkoholisiert. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ermittlungen, ob der Kradlenker im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, dauern an. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg und das Polizeipräsidium Reutlingen hatten vier Streifenbesatzungen im Einsatz.

Ludwigsburg: Unfallflucht im Parkhaus

Am Samstag, in der Zeit zwischen 16.45 Uhr und 17.35 Uhr, beschädigte ein unbekannter Fahrzeuglenker einen in der Heinkelstraße im Parkhaus A5 bei einem Einkaufszentrum geparkten Pkw VW Golf und entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle. Der VW weist Beschädigungen im Bereich der Fahrerseite hinten links auf. Der Sachschaden beläuft sich auf 2.000 Euro. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18 5353 in Verbindung zu setzen.

Schlägerei zwischen zwei Gruppen

Bietigheim-Bissingen: 

Am Freitag, gegen 20:20 Uhr, kam es in Bietigheim, in der Freiberger Straße, auf Höhe des Robinsonspielplatzes zu einer Schlägerei zwischen zwei Personengruppen, an der bis zu sechs Personen beteiligt waren. Die beiden 23 und 24 Jahre alten Geschädigten sowie der spätere Zeuge befanden sich vor dem Jugendhaus beim Robinsonspielplatz. Ein schwarzer Mercedes mit drei männlichen Personen besetzt hielt bei dieser Personengruppe. Es kam zwischen beiden Gruppen zum Streit, in deren Folge die beiden Geschädigten von den drei Personen angegriffen und leicht verletzt wurden. Nachdem die Auseinandersetzung beendet war, stiegen die drei Täter wieder in ihr Fahrzeug und fuhren in unbekannte Richtung davon. Zum Mercedes ist lediglich ein Ludwigsburger Teilkennzeichen bekannt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter 07142/4050 entgegen.