Erneut Feinstaubalarm in Stuttgart

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat am Sonntag, 1. Dezember, zum fünften Mal in dieser Feinstaubalarm-Periode Feinstaubalarm ausgelöst.
Beginn:
ab Dienstag, 3. Dezember, 0 Uhr für den Autoverkehr

ab Montag, 2. Dezember, 18 Uhr für Komfort-Kamine

Ende:
Das Ende des Feinstaubalarms ist offen.

Ziel des Feinstaubalarms ist es, bei stark austauscharmen Wetterlagen in Stuttgart die erwartbare Belastung mit Luftschadstoffen wie Feinstaub zu reduzieren. Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) bis mindestens Mittwoch ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraus. Die Konzentration von Feinstaub in Stuttgart kann dann stark ansteigen. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte. Bei Feinstaubalarm appellieren Stadt und Land an die Bevölkerung in Stuttgart und in der Metropolregion, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Zudem ist bei Feinstaubalarm der Betrieb von sogenannten Komfort-Kaminen, die nicht der Grundversorgung, sondern nur als zusätzliche Wärmequelle dienen, untersagt. Die vom Land erlassene Verordnung zum Betriebsverbot für Komfort-Kamine (Luftqualitätsverordnung-Kleinfeuerungsanlagen) gilt an Tagen mit Feinstaubalarm während der gesamtem Periode bis zum 15. April 2020.

Aktuelle Meldungen aus dem Kreis

Kornwestheim:

Am Montagmorgen, kurz nach 08.00 Uhr, ereignete sich in der Siemensstraße in Ditzingen eine Unfallflucht, zu der das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, noch Zeugen sucht. Eine 54 Jahre alte Audi-Fahrerin, die in Richtung Stuttgart unterwegs war, musste auf Höhe der Einmündung anhalten, da die Ampel rot zeigte. Ein Transporter, der sich hinter ihr befand, fuhr der Frau vermutlich aus Unachtsamkeit auf. Die Audi-Fahrerin machte dem Transporter-Fahrer dann wohl verständlich, dass er ihr folgen solle. Beide fuhren schließlich an, doch der Unbekannte im Transporter bog dann kurzerhand in die Dieselstraße ab und machte sich aus dem Staub. Der am Audi entstandene Sachschaden wurde auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Bei dem Transporter soll es sich um ein weißes Fahrzeug, möglicherweise ein Fiat, ohne Aufschrift gehandelt haben.

Bietigheim-Bissingen: acht PKW in der Antonia-Visconti-Straße beschädigt

Ein Sachschaden von rund 1.250 Euro entstand in der Nacht zum Sonntag in der Antonia-Visconti-Straße in Bietigheim-Bissingen. Ein Zeitungsausträger alarmierte gegen 04.15 Uhr am Sonntagmorgen die Polizei, da ihm mehrere beschädigte Fahrzeuge aufgefallen waren. Die Beamten zählten schließlich acht Autos verschiedener Marken, an denen ein noch unbekannter Täter zumeist den linken Außenspiegel zerkratzt oder anderweitig beschädigt hatte. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, und bittet weitere Geschädigte sich zu melden.

Ludwigsburg-Hoheneck: Einbruch in Wohnhaus

Zwischen Samstag 22.00 Uhr und Sonntag 10.30 Uhr schlugen noch unbekannte Täter in der Bottwartalstraße in Hoheneck zu. Die Einbrecher machten sich zunächst an ein Wohnhaus heran und hebelten an zwei Hauseingangstüren bis die Verglasung einer der Türen splitterte. Im weiteren Verlauf gelang es ihnen sich über diese Tür Zugang ins Innere zu verschaffen. Mutmaßlich durchsuchten die Unbekannten einen Teil des Hauses, bevor sie sich wohl ohne Diebesgut wieder aus dem Staub machten. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Unbekannter zerkratzt sechs PKW

Die Johann-Peter-Hebel-Straße in Neckarweihingen suchte ein noch unbekannter Täter zwischen Samstagmitternacht und Sonntag 13.20 Uhr heim und hinterließ einen Sachschaden von rund 3.000 Euro. Der Unbekannte zerkratzte insgesamt sechs Fahrzeuge, die am Fahrbahnrand abgestellt waren. Bei den PKW handelt es sich um einen Mercedes, einen Audi, einen VW, einen Jeep, einen Renault und einen Skoda. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, bittet insbesondere weitere Geschädigte und auch Zeugen sich zu melden.

Korntal-Münchingen: Geldspielautomaten aufgebrochen

Bislang unbekannte Täter verschafften sich am Montag gegen 03.00 Uhr Zutritt zu einer Gaststätte in der Ziegeleistraße in Münchingen. Nachdem sie im Eingangsbereich einen Rollladen hochgeschoben hatten, hebelten sie die dahinterliegende Tür auf. Anschließend brachen sie im Inneren zwei Geldspielautomaten auf und entwendeten das enthaltene Bargeld in noch unbekannter Höhe. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 500 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 8399020, bittet Zeugen, denen etwas Verdächtiges aufgefallen ist, sich zu melden.

Gerlingen: Lüftungsanlage in Brand geraten

Insgesamt 20 Wehrleute und vier Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Gerlingen rückten am Sonntag gegen 01.00 Uhr zu einem Brand in die Hauptstraße in Gerlingen aus. Im dritten Obergeschoss eines Wohnhauses fing vermutlich aufgrund eines technischen Defekts in der Toilette einer Wohnung die Lüftungsanlage an zu brennen. Ein Bewohner bemerkte die Rauchentwicklung und alarmierte die Feuerwehr. Durch die Hitzeentwicklung sind hinter der Wand verbaute Plastikteile geschmolzen. Hierdurch wurde vermutlich die Wasserleitung beschädigt, sodass Wasser aus der Decke in die darunter befindlichen Räumlichkeiten tropfte. Nach Überprüfung des Brandortes und Durchführung von Belüftungsmaßnahmen konnte die Feuerwehr wieder abrücken. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wurde auf rund 10.000 Euro geschätzt. Aufgrund des Rauchgeruchs und den Beschädigungen im Sanitärbereich verbrachte der Bewohner die restliche Nacht in einem Hotel.

Kornwestheim: Fahrrad gestohlen

Zwischen Samstag, 16:00 Uhr, und Sonntag, 20:00 Uhr, entwendete ein bislang unbekannter Täter ein Mountainbike aus einer Garage in der Friedrich-Siller-Straße in Kornwestheim. Das Mountainbike war grün und von der Marke “Trance 2”. Es hatte einen vierstelligen Wert. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim unter Tel. 07154 1313 0 entgegen.

Markgröningen: Scheibe an Pkw eingeschlagen

Zwischen Sonntag, 20:00 Uhr, und Montag, 6:30 Uhr, schlug ein bislang unbekannter Täter die Scheibe der Fahrertür eines im Hans-Grüninger-Weg in Markgröningen abgestellten VW Touran ein. Die Höhe des Sachschadens kann bislang nicht beziffert werden. Zeugen werden gebeten sich unter Tel. 07145 9327 0 beim Polizeiposten Markgröningen zu melden.

Oberstenfeld: Wohnungseinbruch

Zwischen Donnerstag, 14:00 Uhr, und Sonntag, 23:50 Uhr, verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zugang zu einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Oberstenfeld in der Heilbronner Straße. Der Täter durchsuchte die ganze Wohnung und entwendete neben Schmuck auch Bargeld in fünfstellliger Höhe. Der Wert des Schmuckes ist nicht bezifferbar. Der Sachschaden durch den Aufbruch eines Fensters beläuft sich auf circa 500 Euro. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Marbach unter der Tel. 07144 900 0 entgegen.

Tatort Treppenhaus

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die bei Mietern für großen Ärger sorgen können. Tatort Treppenhaus: Wer anfängt, dort Regale aufzustellen oder seine Schuhsammlung zu präsentieren, der bekommt Schwierigkeiten. Ein Ständer mit Blumentöpfen kann allerdings nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS durchaus erlaubt sein.

Der Fall: Eine Wohnungseigentümerin platzierte an verschiedenen Stellen im Treppenhaus ihre Blumentöpfe und andere, kleinere Dekorationsgegenstände. Den Mitbewohnern gefiel das gar nicht, sie forderten eine Entfernung des eigenmächtig angebrachten “Schmucks”. Die Hausordnung traf in dieser Hinsicht keine eindeutige Regelung, am Ende mussten sich zwei Gerichtsinstanzen damit befassen.

Das Urteil: Es handle sich um “ein sozialadäquates Verhalten”, wenn jemand für ein wenig Grün im Treppenhaus sorge, befanden die Zivilrichter am Landgericht. Hier liege alles im Rahmen des Üblichen, zumal auch keine anstößigen Objekte gezeigt oder Rettungswege verengt würden. Und: Den anderen Eigentümern bleibe es unbelassen, selbst ebenfalls Pflanzen aufzustellen.

Ralf Loweg

Mädchen schubsen in der Stadtbahn 56-Jährige

Am vergangenen Sonntag ereignete sich gegen 19.30 Uhr in einer Stadtbahn der U6 in Gerlingen nach Aussagen einer 56-jährige Frau, die mit der Stadtbahn von Stuttgart kommend in Richtung Gerlingen unterwegs folgendes.

Die 56-Jährige saß zunächst alleine in einem Viererabteil. Kurz vor der Haltestelle “Siedlung” setzte sich ein bislang unbekanntes Mädchen zu ihr in das Abteil und streckte beide Füße weit von sich. Daraufhin stand die 56-Jährige auf und hielt sich an einem Haltegriff fest, da sie die Stadtbahn an der nächsten Haltestelle verlassen wollte. Als die Frau das Mädchen passierte, soll sie gezielt ihre Füße in den Laufweg der 56-Jährigen geschleudert haben. Im weiteren Verlauf spürte die Frau vermutlich nochmals Tritte gegen ihre Füße/Beine von einem anderen Mädchen, das hinter ihr stand. Nach dem Angriff ist die 56-Jährige, die mutmaßlich unverletzt blieb, aus der Stadtbahn ausgestiegen und die Mädchen sind in Richtung Endhaltestelle weitergefahren. Sie sollen etwa 16 bis 17 Jahre alt sein. Das Mädchen im Viererabteil hat lange blonde Haare, die zu einem Zopf zusammengebunden waren. Sie hat eine schmale Statur und trug zur Tatzeit eine dunkle Jacke. Ihre Begleiterin war ebenfalls dunkel gekleidet, ist etwa 170 cm groß, etwas dicklich und hat schulterlange dunkle Haare. Zeugen können sich beim Polizeiposten in Gerlingen, Tel. 07156 94490, melden.

Achtung: Drei neue Blitzer in Stuttgart

Die Verkehrsüberwachung der Landeshauptstadt Stuttgart nimmt drei neue mobile Geschwindigkeitsmessanlagen – sogenannte “teilstationäre” Blitzer – in Betrieb.

Derartige Anlagen gehören in Frankreich und der Schweiz schon länger zum Straßenbild. In Deutschland steigt ihre Verbreitung innerorts wie außerorts. Die erste Anlage ist am Montag, 2. Dezember, im Seeblickweg in Stuttgart-Hofen aufgestellt worden. Am Dienstag, 3. Dezember, werden die zwei weiteren Anlagen im Bereich Am Neckartor und an der Pragstraße positioniert.

Die Verkehrsüberwachung der Stadt Stuttgart hat bereits testweise Erfahrungen mit diesen modernen und mobilen Messanlagen an der Planckstraße und Am Neckartor gesammelt.

Susanne Scherz, Leiterin der Abteilung Straßenverkehr beim Amt für öffentliche Ordnung, sagte: “Die Auswertungen haben gezeigt, dass sich überhöhte Geschwindigkeitsspitzen nachhaltig reduzieren lassen.” Schon jetzt werden die Verkehrsteilnehmer an vielen Stellen in Stuttgart über Anzeigetafeln auf ihre Fahrgeschwindigkeit hingewiesen. “Künftig erfolgen in Stuttgart vermehrt Kontrollen – an verschiedenen Standorten und auch nachts. Unser Ziel ist es, zu schnelles und unfallträchtiges Fahren zu vermeiden und durch eine Harmonisierung des Verkehrsflusses den Schadstoffausstoß zu vermindern”, so Scherz weiter.

Beispielsweise an der Kreuzung Seeblickweg/Benzenäckerstraße gab es in den vergangenen Jahren tödliche Verkehrsunfälle. Polizei und städtische Verkehrsüberwachung haben ermittelt, dass es im Streckenverlauf des Seeblickwegs – insbesondere in den Nachtstunden – zu erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt. Der dort nun aufgestellte teilstationäre Blitzer verbleibt dort mindestens eine Woche.

Anlagen sind mit modernster Technik ausgestattet

Der Leiter der städtischen Verkehrsüberwachung, Joachim Elser, erklärte: “Die teilstationären Messanlagen sind als Anhänger mobil einsetzbar und verfügen über modernste, digitale Verkehrsüberwachungstechnik.” In den Anhängern seien Mess- und Kameratechnik mit eigener Stromversorgung über Batterien verbaut. “Sobald sie installiert und justiert sind, können sie mehrere Tage lang mehrere Fahrstreifen gleichzeitig überwachen”, sagte Elser. Ihm zufolge seien die Anhänger sehr gut vor Vandalismus geschützt.

Laut Auskunft des Amts für öffentliche Ordnung ermöglichen teilstationäre Geschwindigkeitsmessanlagen die gleichzeitige Überwachung von zwei Fahrtrichtungen – je nach Standort auch über mehrere Fahrstreifen. Dabei arbeitet das System – abhängig vom Verkehrsaufkommen – dank seines Akkubetriebs bis zu einer Woche autark, vergleichbar mit einer stationären Anlage. Das System ist in einem versenkbaren und anschlagsicheren Anhänger untergebracht und kann jederzeit an einen neuen, geeigneten Standort verbracht werden. Durch den drehbaren Aufsatz kann der Anhänger frei aufgestellt werden, was die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches erhöht.

Maßnahme beugt einem erhöhten Schadstoffausstoß im Straßenverkehr vor

Der Betrieb der teilstationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen sind Bestandteil der Maßnahme “Digitale Verkehrsflussoptimierung” des Green City Masterplans der Landeshauptstadt Stuttgart. Mit der Verstetigung des Verkehrsflusses werden erhöhte Beschleunigungen reduziert, die sonst zu überproportionalem Stickoxid-Ausstoß führen. Daher werden die Anlagen auch an Tempo-40-Strecken zum Einsatz kommen.

Erst flirtet er die Freundin eines 21-Jährigen an und schlägt ihn dann krankenhausreif

Ludwigsburg: Schlägerei in Schnellrestaurant

Schwere Verletzungen erlitt ein 21 Jahre alter Mann, der am Samstagabend, gegen 23.30 Uhr, in einem Schnellrestaurant in der Maybachstraße im Industriegebiet Tammerfeld in eine Schlägerei verwickelt wurde.

Zunächst sei es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, weil ein 30-jähriger Gast des Restaurants die Freundinnen des 21-Jährigen und dessen 20 Jahre alten Begleiters angeflirtet haben soll. Der 30-Jährige habe dem 21-Jährigen im weiteren Verlauf ins Gesicht geschlagen. Als ihm sein jüngerer Kumpel zur Hilfe eilte, wurde dieser von Begleitern des 30-Jährigen zu Boden gebracht. Es entstand nun eine Schlägerei zwischen den beiden Gruppen. Im weiteren Verlauf konnten sich die beiden 20 und 21 Jahre alten Männer gemeinsam mit ihren Freundinnen in die Toilette zurück ziehen, wo sie auf das Eintreffen der Polizei warteten, die durch das Personal verständigt worden war. Als die Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg eintrafen, wollten der 30 Jahre alte Tatverdächtige und dessen Freunde gerade davon fahren. Für den schwer verletzten 21-Jährigen wurde ein Rettungswagen nachgefordert, der den jungen Mann in ein Krankenhaus brachte. Sein 20-jähriger Freund erlitt leichte Verletzungen. Der 30-Jährige sowie ein 25 Jahre alter und ein 22-jähriger Mann müssen mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen. Die Ermittlungen dauern an.

Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 2. Dezember 2019

Bärenwiese
Datum:                            Sperrzeiten:                     Parkfläche:
04.12.2019                       07.00 bis 15.00 Uhr            West
05.12.2019                       07.00 bis 12.00 Uhr            West
06.12.2019                       07.00 bis 20.00 Uhr            Ost

Heilbadweg
Es besteht eine Vollsperrung zwischen dem Heilbad und der Uferstraße bis circa Ende Dezember. Der Fahrradverkehr wird über die Marbacher Straße umgeleitet.
 
Heinrich-Schweitzer-Straße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Steinstraße und der Kurfürstenstraße bis voraussichtlich bis Mitte Dezember.
 
Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudestraße und dem Zentralen Omnibus-bahnhof (ZOB) gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt – die Verkehrsführung erfolgt stadteinwärts zwischen der Friedrichstraße und der Leonberger Straße. Die Einschränkungen bestehen bis voraussichtlich April 2021.

Lortzingstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Lortzingstraße 5 und dem Brahmsweg bis voraussichtlich Ende April 2020.

Osterholzallee
Die Fahrbahnen in der Osterholzallee sind bis voraussichtlich Ende April 2020 zwischen der Schlieffenstraße und der Gänsfußallee halbseitig gesperrt. Es gibt eine Einbahnregelung in Fahrtrichtung Stadtmitte. Eine Umleitung in die Gegenrichtung ist eingerichtet.
 
Oststraße
Es besteht bis voraussichtlich bis Mitte Dezember 2019 eine halbseitige Sperrung vor der Oststraße 11 in Richtung Stadionbad .
 
Rilkestraße
Hier besteht eine Vollsperrung zwischen der Austraße und der Thomas-Mann-Straße bis voraussichtlich Anfang Dezember 2019. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Schwieberdinger Straße
Es besteht eine Sperrung der Fahrspuren in der Schwieberdinger Straße. Je eine Fahrspur stadteinwärts und stadtauswärts bleibt erhalten. Das Abbiegen aus der Schwieberdinger Straße in die Nebenstraßen und umgekehrt ist nur eingeschränkt möglich. Bitte die Hinweisschilder beachten. Die Sperrungen bestehen voraussichtlich bis Anfang Dezember.

Siegesstraße
Es besteht voraussichtlich bis Mitte Dezember eine Vollsperrung zwischen der Saarstraße und der Oscar-Walcker-Straße. Der Anliegerverkehr ist frei.

Uferwiesen II
Hier besteht bis voraussichtlich Anfang Dezember 2019 eine Vollsperrung der Anlegestelle. Die Fuß- und Radwege werden getrennt geführt.

Waldäcker III
Hier kann der Radweg entlang der Schwieberdinger Straße zeitweise nur eingeschränkt genutzt werden.

Meldungen aus dem Kreis

Kirchheim am Neckar: Auffahrunfall mit drei Leichtverletzten

Am Freitag gegen 17.59 Uhr befuhr der 20-jährige Fahrer eines Audi A4 die Ernst-Ackermann-Straße. Aufgrund Unachtsamkeit fuhr dieser in der Folge auf einen Audi des gleichen Typs auf, der von einem 62-Jährigen gelenkt wurde. Durch die Kollision wurde der Audi des 62-Jährigen schließlich noch auf einen weiteren Audi A6 aufgeschoben. Der Audi A6 wurde dabei von einer 54-Jährigen gelenkt. Sowohl der 20-Jährige als auch der 62-Jährige und dessen 58-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung

Um kurz nach Mitternacht befuhr ein 23-Jähriger mit seinem Fiat die Schlossstraße in nördlicher Richtung und musste aufgrund Rotlicht der Lichtzeichenanlage an der Einfädelspur in die Stuttgarter Straße sein Fahrzeug anhalten. Als dieses bereits einige Zeit stand, fuhr ein 42-Jähriger mit seinem Skoda auf den Fiat auf, so dass ein Sachschaden von rund 8.000 Euro entstand. Da während der Unfallaufnahme bei dem 42-Jährigen eine nicht unerhebliche Alkoholbeeinflussung festgestellt werden konnte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein einbehalten. Zudem wurde nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung erhoben.

Rutesheim:

Am Samstag gegen 22:30 Uhr befuhr der 49-jährige Fahrer eines Pkw VW Lupo die BAB A8 in Fahrtrichtung Karlsruhe. Im Bereich der Anschlussstelle Rutesheim hatte er an seinem Fahrzeug eine Reifenpanne und hielt auf dem Standstreifen an. Um einen Reifenwechsel durchzuführen, stellte er sein Ersatzrad am Heck seines Fahrzeugs bereit. Bei der Demontage des defekten vorderen linken Reifens rollte das bereitgestellte Ersatzrad auf die Fahrbahn. Das Rad rollte quer über den rechten und mittleren Fahrstreifen. Auf dem linken Fahrstreifen prallte der 39-jährige Fahrer eines VW-Passat gegen das Rad. Durch diesen Aufprall wurde das Ersatzrad nach links gegen die Betonschutzwand geschleudert, prallte dort ab und wurde auf den mittleren Fahrstreifen geschleudert. Dort kollidierte dann der 27-jährige Fahrer eines Klein-Lkw Citroën gegen das Ersatzrad. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 6.000.-Euro. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Aidlingen:

Am Samstag in der Zeit von 0.15 bis 7.30 Uhr sägten Unbekannte den Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz in Aidlingen Lehenweiler ab. Der Sachschaden am Baum und der Lichterkette wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Vermisster 48-Jähriger: Öffentlichkeitsfahndung mit Echtbild

Die Kriminalpolizei Heilbronn sucht seit Samstag, 30.11.2019, 14.15 Uhr, den schwerbehinderten Oliver Weidner. Der 48-jährige Mann wurde zuletzt im Restaurant der Galeria Kaufhof an der Eberhardstraße in Stuttgart gesehen.

Der im Heilbronner Raum lebende Vermisste ist nicht in der Lage, sich in Stuttgart zu orientieren oder alleine nach Hause zu finden.

Er führt keine Ausweisdokumente mit sich und kann weder sprechen noch schreiben, reagiert jedoch auf Ansprache mit seinem Namen.

Aufgrund der Behinderung und Umstände muss davon ausgegangen werden, dass sich der Vermisste in einer hilflosen Lage befindet.

Besondere Hinweise

Trägt blaue Jeanshose, blau-graue Steppjacke, graue Schildkappe mit der Aufschrift „New York“

De Vermisste wurde zuletzt in Stuttgart gesehen. Bild: Polizei Stuttgart

 

Viele Minijobber haben Anspruch auf Weihnachtsgeld

Extra-Euros zum Jahresende: Arbeitnehmer im Landkreis Ludwigsburg, die noch kein Weihnachtsgeld bekommen haben, sollen prüfen, ob sie Anspruch auf die Sonderzahlung haben. Dazu rät die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Insbesondere für die 28.200 Menschen, die kreisweit lediglich einen Minijob haben, lohne sich ein genauer Check. „Wenn der Chef seinen Mitarbeitern ein Weihnachtsgeld zahlt, dann haben auch die Minijobber im selben Unternehmen Anspruch auf die Extra-Zahlung“, erklärt Hartmut Zacher, Geschäftsführer der NGG Stuttgart. Die Höhe des Weihnachtsgeldes richte sich nach der jeweiligen Arbeitszeit.

Nach Einschätzung der Gewerkschaft gehen Beschäftigte in Branchen wie dem Gastgewerbe oder dem Fleischer- und Bäckerhandwerk allerdings häufig leer aus. „Es gibt immer wieder Chefs, die die Überweisung zum Jahresende gern mal vergessen.“ Auch Auszubildende würden häufig um das Weihnachtsgeld gebracht – gerade dort, wo es keinen Betriebsrat gebe. Im Zweifelsfall lohne sich ein Anruf bei der zuständigen Gewerkschaft, rät Zacher.

Ob Beschäftigten ein Weihnachtsgeld zusteht, ist im Tarif- oder Arbeitsvertrag geregelt. Einen gesetzlichen Anspruch gibt es nicht. Unter den Mitarbeitern, in deren Betrieb ein Tarifvertrag gilt, erhalten im Schnitt 77 Prozent ein Weihnachtsgeld. Das hat eine Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung ergeben. Ist der Arbeitgeber nicht tarifgebunden, können nur 44 Prozent der Beschäftigten mit einer Sonderzahlung rechnen. Das Weihnachtsgeld wird in der Regel mit der November-Abrechnung überwiesen.

Hilfe zum eigenen Lohn- oder Gehaltscheck sowie eine Datenbank mit Tarifverträgen finden Beschäftigte im Netz unter: www.lohnspiegel.de