Beim Grillen schwer verletzt

Zu einem Einsatz des Rettungshubschraubers kam es am Ostersonntag gegen 15 Uhr in einer Schrebergartenanlage nahe dem Freibad in Asperg. Bei einer Gartenparty stand ein 36-jähriger Mann mit einem Angehörigen am Grill, als es vermutlich beim Aufschrauben einer Spiritusflasche zu einer Stichflamme kam. Der 36-jährige erlitt Verbrennungen und wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Zudem waren ein Rettungswagen, ein Notarzt sowie eine Polizeistreife im Einsatz.

EU verschärft neue CO2-Regeln für Lkw

Das Europäische Parlament hat neue Grenzwerte für den CO2-Ausstoss von Lkw beschlossen. Kritik gibt es unter anderem vom VDA.

Der CO2-Ausstoß von Lkws muss reduziert werden, darin sind sich Politiker aus der gesamten EU einig. Jetzt ist der Plan, mit dem diese Reduzierung erreicht werden soll, beschlossene Sache: Neue Lastkraftwagen müssen bis 2030 im Vergleich zu 2019 30 Prozent weniger CO2 ausstoßen. Bis 2025 soll das Zwischenziel von 15 Prozent Verringerung erreicht werden. Das europäische Parlament hat die Neuregelung nun abgesegnet.

Der VDA kritisiert die Maßnahmen, die vor allem die Fahrzeughersteller vor einige Probleme stellen. Die Vorgaben seien zu ambitioniert, vermeldet der Verband, das System zur Anrechnung von alternativen Antrieben nicht ausreichend und unnötig komplex. Die beschlossene CO2-Regulierung ignoriere die Gegebenheiten auf den Nutzfahrzeugmärkten und sei willkürlich. Die Anreize zur Einführung von Niedrig- und Nullemissionsfahrzeugen seien unzureichend, zudem fehle es für alternative Antriebe wie E-Antrieb an einer ausreichenden Lade-Infrastruktur. mid/Mst

“Idiotentest”- MPU: Preisvergleich lohnt

Wer als Autofahrer zur medizinisch-psychologischen Untersuchung muss, die im Volksmund Idiotentest genannt wird, ist mit allerlei Ärger und Kosten gestraft – letztere lassen sich mit ein wenig Mühe allerdings eindämmen.

Wie der TÜV Thüringen berichtet, gibt es einen regelrechten Wettbewerb bei den MPU-Preisen. Daher lohne sich vor Antritt der Pflichtaufgabe für Führerschein-Sünder ein Preisvergleich unter den Anbietern. Seit dem Wegfall der einheitlichen Gebührenordnung im August 2018 könnten diese nämlich unterschiedliche Gebühren für die MPU verlangen.

Der Preis für die Untersuchung richtet sich laut TÜV vor allem nach der Art der Veranlassung – eine alkoholbedingte MPU sei beispielsweise mit mehr Aufwand und höheren Kosten verbunden als eine Begutachtung aufgrund eines vollen Punktekontos. Selbst Preise für vergleichbare Leistungen könnten je nach Begutachtungsstelle um mehr als hundert Euro variieren. mid/Mst

Luxus-Mercedes in Remseck gestohlen und Motorradunfall in Freiberg

Remseck am Neckar: Mercedes GLE gestohlen – Zeugen gesucht

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag trieben bislang unbekannte Autodiebe in Remseck am Neckar ihr Unwesen. Gegen 01:00 Uhr entwendeten sie im Rotweg auf bislang unbekannte Art und Weise einen grauen Mercedes GLE 350, der in der Zufahrt einer Garage abgestellt war. Das Fahrzeug hat einen Wert von etwa 60.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Freiberg am Neckar: Unfall zwischen Motorradfahrer und PKW-Lenker

Nach einem Unfall, der sich am Mittwoch gegen 19.00 Uhr auf der Kreisstraße 1672 zwischen Freiberg am Neckar und Benningen am Neckar ereignete, sucht das Polizeirevier Marbach am Neckar. Tel. 07144/900-0, Zeugen. Ein 36 Jahre alter Motorradfahrer, der in Richtung Benningen am Neckar fuhr, überholte wohl mehrere vorausfahrende Verkehrsteilnehmer. Mutmaßlich aufgrund Gegenverkehrs musste der 36-Jährige wieder nach rechts einscheren. Hierbei übersah er mutmaßlich, dass ein 49 Jahre alter VW-Lenker, der zunächst in gleiche Richtung fuhr, zum Stehen gekommen war, um im weiteren Verlauf nach links in Richtung eines Aussiedlerhofes abzubiegen. Der Motorradfahrer, der auf einer Aprilia unterwegs war, prallte gegen das Heck des PKW und erlitt leichte Verletzungen. Er wurde vom Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 8.000 Euro belaufen.

IKB sieht Konjunktur optimistisch

Auch wenn der Rückgang der deutschen Industrieproduktion aktuell stärker ausgeprägt ist als in den vorigen Zyklen, sollte dies nicht als bedeutender Einbruch gesehen werden und deshalb als Indiz für eine länger anhaltende Schwächephase. So beschreibt es die Industrie-Bank IKB. Die aktuellen und absehbaren Entwicklungen – vor allem die Erwartung eines beständigen globalen Industriezyklus – würden auf einen stabilen beziehungsweise leicht positiven weiteren Verlauf der deutschen Industrieproduktion in den verbleibenden Monaten des Jahres 2019 hinweisen.

Bei einer Prognose von etwa minus einem Prozent für die Entwicklung der Industrieproduktion im Gesamtjahr sei das Prognoserisiko ausgeglichen oder nach oben gerichtet. Die aktuell ansteigende Stimmung an den Aktienmärkten sollte demnach zunehmend durch fundamentale Entwicklungen gestützt werden.

Etwas skeptischer äußert sich die Redaktion des auf die gesamteuropäische Wirtschaft spezialisierte Online-Magazin “Makroskop”, herausgegeben vom ehemaligen UN-Volkswirt und Finanz-Staatssekretär Heiner Flassbeck. Frankreich und Italien hätten zwar leichte Anstiege verzeichnet, Doch seit dem Beginn der europäischen Abwärtsbewegung habe Deutschland unter den großen Ländern am meisten verloren. Ohne neue Impulse werde sich die Schwächephase der europäischen Konjunktur fortsetzen.

Meldungen aus dem Kreis

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht am Bahnhof

Ohne sich um einen schwer verletzten Fußgänger zu kümmern, flüchtete am Mittwochabend ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der gegen 21.45 Uhr in der Neuen Bahnhofstraße auf Höhe des Bahnhofs in einen Unfall verwickelt war. Der Unbekannte fuhr aus Richtung der Franckstraße kommend die Neue Bahnhofstraße entlang. Währenddessen wollte ein 46-jähriger Mann den zweiten Zebrastreifen im Bahnhofsbereich nutzen, um die Straße zu überqueren. Möglicherweise übersah der Unbekannte den Fußgänger, als dieser sich auf dem Fußgängerüberweg befand, und erfasste ihn mit seinem Fahrzeug. Anschließend machte er sich aus dem Staub. Der 46-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Eventuell war der Unbekannte mit einem Mercedes unterwegs. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet dringend um weitere Hinweise.

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht zwischen Riet und Hochdorf

Nach einer Unfallflucht auf der Kreisstraße 1686 zwischen Vaihingen an der Enz-Riet und -Hochdorf sucht das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der vermutlich mit einem Porsche Geländewagen von Riet in Richtung Hochdorf fuhr, wollte etwa auf Höhe des Waldstücks “Rieter Hölze” einen vorausfahrenden Radler überholen. Mutmaßlich übersah er hierbei einen 20-jährigen Mercedes-Fahrer und dahinter einen 26 Jahre alten Mann in einem VW, die ihm entgegen kamen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, trat der 20-Jährige kräftig in die Bremse. Sein Hintermann im VW konnte trotz einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit dem Mercedes nicht mehr verhindern. Indes setzte der Unbekannte seine Fahrt in Richtung Hochdorf fort. Durch den Aufprall erlitt der 20-Jährige leichte Verletzungen und kam mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus. Sein Mercedes und auch der VW waren nicht mehr fahrbereit. Sie wurden abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 8.000 Euro belaufen.

Vaihingen an der Enz: Anzeigetafeln an Bushaltestellen in Brand gesetzt

Bislang unbekannte Täter setzten in der Nacht zum Donnerstag die Anzeigetafeln an den Bushaltestellen in der Grabenstraße in Vaihingen an der Enz in Brand. Zeugen bemerkten das Feuer und verständigten die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Vaihingen an der Enz führte erste Löschmaßnahmen mit einem Pulverfeuerlöscher durch. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz, die kurz danach mit neun Einsatzkräften und einem Fahrzeug in der Grabenstraße eintraf, kümmerte sich schließlich um die vollständige Löschung. Die Anzeigentafeln wurden stark beschädigt. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere hundert Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 070402/941-0, entgegen.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Unfall auf der L 1125

Ein Unfall mit zwei leicht verletzten Personen und Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro ereignete sich am Mittwoch gegen 11.00 Uhr auf der Landesstraße 1125 auf Höhe Großsachsenheim. Nachdem ein 60 Jahre alter Audi-Fahrer von Großsachsenheim kommend auf die L 1125 eingefahren war und im weiteren Verlauf beschleunigte, trat er wohl während des Beschleunigungsvorgangs versehentlich auf die Bremse. Eine Vollbremsung war die Folge. Ein dahinter fahrender 63 Jahre alter Honda-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf. Beide Männer erlitten leichte Verletzungen. Die PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

16-jähriger Straftäter hält Polizei in Atem

Bönnigheim: 16-Jähriger verübt gleich mehrere Straftaten

Gleich mehrere Straftaten hintereinander verübte wohl ein 16 Jahre alter Jugendlicher am Mittwochnachmittag in Bönnigheim. Auf einem Parkplatz in der Straße “Bleichwiese” traf der Jugendliche gegen 15.50 Uhr auf einen 18-Jährigen und seinen 15 Jahre alten Kumpel, die gemeinsam in einem Peugeot saßen und Musik hörten. Schlagartig soll der 16-Jährige dem 18 Jahre alten Mann den Fahrzeugschlüssel entrissen haben, wobei dieser leichte Verletzungen davon trug. Anschließend bewegte der Tatverdächtige die beiden jungen Männer zum Aussteigen, setzte sich mutmaßlich selbst in den Peugeot und fuhr über den Parkplatz. Während der Fahrt habe er zunächst den 18-Jährigen gestreift und sei dann rückwärts gegen einen geparkten Opel geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel vom Parkplatz auf die angrenzende Straße katapultiert. Anschließend sei der Jugendliche, der keinen Führerschein besitzt, aus dem PKW ausgestiegen und bedrohte drei zehn, elf und dreizehn Jahre alte Kinder, die die Situation wohl beobachtet hatten. Darüber hinaus habe er auch dem 18- und dem 15-Jährigen sowie einer dritten unbeteiligten Person gedroht und flüchtete dann mutmaßlich zu Fuß. Ein Zeuge, der durch das Aufeinanderprallen der Autos aufmerksam geworden war, alarmierte die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen übernahm hierauf die Ermittlungen vor Ort, die schließlich zum Tatverdächtigen führten. Der Jugendliche wurde zunächst zum Polizeirevier gebracht und nach Abschluss der ersten Maßnahmen an eine Erziehungsberechtige übergeben. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 7.000 Euro belaufen. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

Schwerer Unfall mit Schwerverletzten

Am Mittwochabend ereignete sich gegen 20:30 Uhr auf der L1177 zwischen Hirschlanden und Heimerdingen ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Renault Twingo, besetzt mit vier Personen befuhr die L1177 von Hirschlanden in Fahrtrichtung Heimerdingen. In einer Senke verlor der 21-jährige Fahrer vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit während eines Überholvorgangs die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Renault kam nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und kam in einem Acker neben der Fahrbahn zu Stehen. Der Fahrzeuglenker wurde dabei schwer verletzt. Der 19-jährige Beifahrer wurde durch den Unfall leicht verletzt. Ein 19-jähriger Mitfahrer, der auf der Rückbank saß, wurde durch den Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt. Ein weiterer 20-jähriger Mitfahrer, der ebenfalls auf der Rückbank saß, wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Einsatzkräfte aus dem Fahrzeug befreit werden. Auch er trug schwere Verletzungen davon. Sämtliche Insassen mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 25 Mann vor Ort. Der Rettungsdienst war mit sechs Fahrzeugen und zwei Notarztwagen an der Unfallstelle. Die L1177 war für die Dauer der Unfallaufnahme etwa vier Stunden gesperrt.

Drei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß

Zwei Schwerverletzte, eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von ca. 70.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Dienstag gegen 17:15 Uhr auf der B10 bei Vaihingen/Enz ereignet hat. Ein 38-jähriger Audi-Fahrer befuhr die B10 in Fahrtrichtung Illingen. Auf Höhe der Walter-De-Pay-Straße kam der Audi-Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einer entgegenkommenden 51-jährigen VW-Fahrerin. Ein 51-jähriger Lkw-Fahrer, der dahinter ebenfalls in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs war, konnte den Fahrzeugen nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem VW. Auf Grund der Wucht des Aufpralls wurde der VW wiederum zurück auf den Audi aufgeschoben und beide Fahrzeuge kollidierten noch mit einem weiteren 32-jährigen VW-Fahrer, welcher in Fahrtrichtung Illingen unterwegs war. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der vier nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge musste die B10 bis gegen 22:30 Uhr voll gesperrt werden. An der Unfallstelle waren vom Rettungsdienst fünf Fahrzeuge und ein Hubschrauber eingesetzt. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen/Enz war mit 7 Fahrzeugen und 34 Mann im Einsatz. Für die Unfallaufnahme und verkehrslenkende Maßnahmen hatten die Polizeipräsidien Ludwigsburg und Karlsruhe neun Streifenbesatzungen vor Ort.

33-jähriger belästigt Frauen und wird von der Polizei festgenommen

Mit einen äußerst unangenehmen Zeitgenossen bekamen es vermutlich mehrere Frauen am Montagnachmittag zu tun, die sich im Bereich des Schützenhauses und der Tennisplätze in Bissingen aufhielten. Die erste Meldung hierzu ging gegen 17.10 Uhr über einen Anrufer bei der Polizei ein, den eine Frau angesprochen und um Hilfe gebeten hatte. Während eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter durchführte, alarmierte gegen 17.30 Uhr eine 26 Jahre alte Frau die Polizei. Sie teilte mit, dass sie ein Unbekannter in anzüglicher Weise angesprochen und belästigt habe. Darüber hinaus konnte sie den Mann beschreiben. Im Rahmen der weiteren Fahndung stellten Polizisten in der Nähe des Schützenhauses einen 33-Jährigen fest, der der Täterbeschreibung glich. Der Tatverdächtige, der mutmaßlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde hierauf vorläufig festgenommen und durchsucht. Anschließend wurde er zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht. Dort wurden die notwendigen polizeilichen Maßnahmen durchgeführt. Der Mann wurde dann auf freien Fuß gesetzt. Die Durchsuchung seiner mitgeführten Taschen hatte zwei Grablichter sowie Grabschmuck und einen abgebrochenen Mercedes-Stern zu Tage gefördert. Diese Gegenstände wurden beschlagnahmt. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht nun insbesondere weitere Geschädigte, die ebenfalls von einem Mann belästigt wurden, sowie Personen, die Hinweise zur Herkunft des beschlagnahmten Gegenstände geben können. Möglicherweise stammen diese aus weiteren Straftaten.