Marbacher Einbrecher endlich gefasst

Die seit Ende des letzten Jahres andauernde Einbruchsserie in öffentliche Gebäude und Einrichtungen in Marbach am Neckar ist aufgeklärt. Ein 30 Jahre alter Mann wurde als Tatverdächtiger ermittelt und festgenommen. Auf sein Konto gehen den bisherigen Ermittlungen zufolge sechs Einbrüche sowie drei Einbruchsversuche, bei denen er Diebesgut im Gesamtwert von etwa 6500 Euro erbeutet und zudem rund 28000 Euro Sachschaden angerichtet hatte.

Auf die Spur des Tatverdächtigen kamen die Ermittler durch die Auswertung gesicherter DNA-Spuren. Bei einer daraufhin richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung stellten Beamte des Polizeirevers Marbach neben Einbruchswerkzeugen auch umfangreiches Diebesgut sicher, das mittlerweile Einbruchsdiebstählen in die Tobias-Mayer-Gemeinschaftsschule, das Friedrich-Schiller- Gymnasium, den Kindergarten Kunterbunt, das Jugendhaus Erdmannhausen sowie in den Sprecherturm des Hainbuchstadions und in DRK-Haus Marbach zugeordnet werden konnte. Der 30-Jährige hatte es bei seinen Beutezügen vornehmlich auf Bargeld und elektronische Geräte abgesehen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der Tatverdächtige dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Alkoholisierte 33-jährige überschlägt sich mit PKW

B 27/ Ludwigsburg: Alkoholunfall

Vermutlich weil sich eine 33-Jährige alkoholisiert an das Steuer ihres Opel gesetzt hatte, ereignete sich am Montag gegen 21:10 Uhr auf der B 27 (Frankfurter Straße)ein Verkehrsunfall. Die 33-Jährige kam aus Richtung Bietigheim-Bissingen und war in Richtung Ludwigsburg unterwegs. Auf Höhe “Mäurach” führte die 33-Jährige ein Überholmanöver auf der zweispurigen Bundesstraße durch. Als sie plötzlich vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechselte, fuhr sie auf einen vorausfahrenden Honda, an dessen Steuer eine 30-Jährige saß, auf. Die 33-Jährige verlor vermutlich infolge des Aufpralls die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Sie fuhr über einen Bordstein auf die angrenzende Grünfläche und geriet dort auf eine Leitplanke. Ihr Fahrzeug überschlug sich im weiteren Verlauf und blieb auf der rechten Seite liegen. Die 33-jährige Fahrerin erlitt leichte Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Unfallaufnahme stellten die hinzugerufenen Polizeibeamten bei der Opel-Fahrerin Alkoholgeruch fest. Daraufhin musste sich die 33-Jährige einem Atemalkoholtest und einer Blutentnahme unterziehen. Obendrein wurde auch ihr Führerschein beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.500 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Meldungen aus dem Kreis

Vaihingen an der Enz – Enzweihingen: Unbekannte auf Spritztour mit einem Hyundai

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz ermittelt derzeit gegen noch unbekannte Täter, die zwischen Sonntag 20.00 Uhr und Montag 07.00 Uhr eine illegale Spritztour mit einem schwarzen Hyundai gemacht haben. Das Fahrzeug stand zunächst in der Hochdorfer Straße in Enzweihingen. Mutmaßlich hatten die Besitzer den Schlüssel versehentlich im PKW zurück gelassen. Dies nutzten die Unbekannten wohl aus und verfuhren etwa ein Viertel der Tankfüllung, bevor sie den Geländewagen in Verlängerung der Hochdorfer Straße, vor dem Ortsschild mit der Fahrzeugschnauze in Fahrtrichtung Enzweihingen abstellten. Während der Spritztour wurde die Front des Hyundai iX 35 beschädigt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 200 Euro belaufen. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder den Wagen in der Nacht zum Montag gesehen haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07042/941-0, in Verbindung zu setzen.

Schwieberdingen: Unfall mit zwei Verletzten

Am Montag ereignete sich kurz nach 18.00 Uhr in der Robert-Bosch-Straße in Schwieberdingen ein Unfall, bei dem zwei Frauen verletzt wurden. Eine 44 Jahre alte Opel-Fahrerin war in Richtung der Ludwigsburger Straße unterwegs und wollte nach links auf einen Parkplatz abbiegen. Vermutlich übersah sie hierbei eine entgegenkommende 59 Jahre alte Frau in einem VW, so dass die beiden Fahrzeuge zusammenstießen. Beide Fahrerinnen mussten mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Die PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro.

BAB 81 / Pleidelsheim: zwei Unfälle auf der Autobahn

Ein 25 Jahre alter Ford-Lenker war am Montag gegen 12.40 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim unterwegs, als er mutmaßlich niesen musste. Infolge dessen kam er wohl vom mittleren Fahrstreifen ab und geriet nach rechts. Dort kollidierte er mit dem Sattelzug eines 41-Jährigen. Um die Fahrbahn frei zu machen, verlegten beide Fahrzeuglenker im Anschluss auf den Seitenstreifen. Einem von hinten heranfahrenden 25 Jahre alten Sattelzuglenker fielen die beiden auf dem Seitenstreifen stehenden Fahrzeuge vermutlich zu spät auf, so dass er den Sattelzug des 41-Jährigen seitlich streifte und an beiden Lastwagen die Seiten aufgerissen wurden. Der Sachschaden, der durch den ersten Unfall entstand, wurde auf rund 12.000 Euro geschätzt. Beim zweiten Unfall beläuft sich der Schaden auf etwa 20.000 Euro.

Daimler beteiligt sich an US-Unternehmen

Neue Batterien-Generation: Höher, schneller, weiter

mid Groß-Gerau – Batterien sind das Herzstück der Elektromobilität. Ohne sie stehen die Räder still. Um die Versorgung und Entwicklung mit den kleinen Energiespeichern sicherzustellen, sind Autobauer auf Partner angewiesen. Deshalb hat die Daimler AG jetzt eine Minderheitsbeteiligung an dem US-Batteriematerialspezialisten Sila Nanotechnologies Inc. (Sila Nano) erworben. Daimler verspricht sich von der nächsten Batterien-Generation höhere Leistung, schnelleres Laden und größere Reichweite.

Sila Nano gilt als ein führender Entwickler von neuen Batteriematerialien, die heutige Lithium-Ionen-Technologien übertreffen. Das Unternehmen nutzt das Potenzial von Silizium, skalierbare Batterien mit hoher Energiedichte zu realisieren, heißt es. Dies bietet laut der Spezialisten von Daimler neue Möglichkeiten der Elektrifizierung von Verbrauchergeräten bis hin zu Elektrofahrzeugen und darüber hinaus.

“Die Lithium-Ionen-Technologie ist derzeit die effizienteste, verfügbare Batterietechnologie und bietet viel Potenzial für die Zukunft. Wir freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit”, betont Sajjad Khan, Executive Vice President für Connected, Autonomous, Shared & Electric Mobility bei der Daimler AG. Die Batterie sei eine Schlüsselkomponente von Elektrofahrzeugen, also kein Produkt “von der Stange”, sondern ein integraler Teil der Fahrzeugarchitektur.

Die Intelligenz der Batterie steckt in einem hochkomplexen Gesamtsystem, das die Charakteristika des Fahrzeugs in Bezug auf Leistung, Reichweite und Ladedauer definiert, erklären die Experten aus dem Hause Daimler. Damit sei sie ein integraler Bestandteil der Forschung- und Entwicklung. “Wir decken dabei von der Grundlagenforschung bis hin zur Serienentwicklung alle Schritte ab”, so Sajjad Khan. Dabei stehen die kontinuierliche Optimierung der aktuellen Generation der Li-Ionen Systeme, die Weiterentwicklung der am Weltmarkt zugekauften Zellen und auch die Erforschung der nächsten Generation von sogenannten “Post-Lithium-Ionen-Systemen” im Mittelpunkt. mid/rlo

58-jähriger schlägt Mitarbeiterin vom Jobcenter

Korntal-Münchingen: Körperverletzung im Jobcenter

Wegen Körperverletzung ermittelt der Polizeiposten Korntal-Münchingen gegen einen 58-Jährigen, der am Montag gegen 10.30 Uhr eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Münchingen schlug. Mutmaßlich war der Mann mit einer Auskunft, die er von der 43 Jahre alten Frau erhalten hatte, nicht einverstanden. Als er sich bereits zum Gehen gewandt hatte, machte er an der Bürotür nochmals kehrt und schlug der Mitarbeiterin ins Gesicht. Anschließend verließ er das Jobcenter. Der Vorgesetzte der Dame nahm zu Fuß die Verfolgung des 58-Jährigen auf. Zeitgleich wurde die Polizei alarmiert. Beamte des Polizeipostens Korntal-Münchingen konnten den Mann schließlich in der Theodor-Storm-Straße stellen.

Verständnisvolle Polizeibeamte lassen Ehepaar erst trauen

Landkreis Ludwigsburg: Unfall am Hochzeitstag

Wegen eines Unfalls mit Blechschaden wurden Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen am Samstag gegen 10.45 Uhr in eine Gemeinde im nördlichen Bereich des Landkreises Ludwigsburg gerufen. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte ein 26-jähriger Mercedes-Lenker, der einem Paketdienstfahrzeug Platz machen wollte, mutmaßlich aus Unachtsamkeit einen stehenden Opel touchiert. Als die Polizistinnen eintrafen, um den Unfall aufzunehmen, war der 26-Jährige jedoch nicht vor Ort. Ein Verwandter des Mannes nahm die Beamtinnen in Empfang. Der Fahrer selbst hatte tatsächlich Bedeutungsvolleres zu tun. Er hatte einen Termin zur Eheschließung beim Standesamt und konnte seine zukünftige Ehefrau nicht warten lassen. Statt dessen warteten die Polizistinnen bis das Paar getraut war, beglückwünschten die Neuvermählten und nahmen dann den Unfall auf.

Teenager und sein Vater treten auf liegenden Paketdienstfahrer ein

Ein 34 Jahre alter Paketdienstfahrer bekam es am Mittwochnachmittag vergangener Woche in Gerlingen gleich zweimal mit einem auffällig aggressiven Teenager zu tun. Kurz nach 14.00 Uhr befuhr der 34-Jährige die Christophstraße. Der 17-Jährige und ein 18 Jahre alter Bekannter standen mittig auf der Fahrbahn, worauf es zwischen dem Fahrer und den beiden jungen Männern zu einem verbalen Disput gekommen sein soll. Im Zuge dessen sei der Fahrer auch beleidigt worden, weshalb er wohl aus seinem Fahrzeug ausstieg. Unvermittelt habe der 17-Jährige seinem Kontrahenten dann ins Gesicht geschlagen. Der Teenager und sein Begleiter flüchteten anschließend in Richtung der Endhaltestelle. Nachdem der Paketdienstfahrer zunächst versucht hatte die beiden zu verfolgen, ging er zurück zu seinem PKW, der auf Höhe einer Bushaltestelle in der Schulstraße stand. Dort entdeckte der 34-Jährige die zwei jungen Männer wieder. Der Vater des 17-Jährigen ging im weiteren Verlauf auf den Paketdienstfahrer zu und sprach diesen an. Der Fahrer habe den 71-Jährigen wohl von sich weggestoßen, worauf der 17- und der 18-Jährige ihn attackierten bis er zu Boden ging. Auf dem Boden liegend hätten schließlich alle drei auf den 34-Jährigen eingetreten. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Die zunächst geflüchteten Tatverdächtigen konnten im Rahmen von polizeilichen Fahndungsmaßnahmen festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Während der 18- und der 71-Jährige nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurden, wurde der 17-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständige Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ am Donnerstagnachmittag einen Haftbefehl wegen Körperverletzung gegen den polizeibekannten Teenager, setzte diesen in Vollzug und wies den 17-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein. Der Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156/9449-0, bittet Zeugen, die die Situation in der Christophstraße bzw. die Tat in der Schulstraße beobachten konnten, sich zu melden.

Tambourstraße: Bauarbeiten zum Kreisverkehr starten in Kürze

Am Montag, den 15. April 2019, beginnen die vorbereitenden Arbeiten zum neuen Kreisverkehr im Bereich Tambourstraße/ Zubringerstraße B 27. Ab dem 29. April 2019 ist die Tambourstraße zwischen dem GDF-Knoten Ludwigsburger Straße/ Hohenzollernstraße in Ludwigsburg und dem Ende des Feldwegs östlich des Autokinos Kornwestheim für den gesamten Verkehr voll gesperrt. Die Baumaßnahme dauert voraussichtlich bis Ende Oktober 2019. Die Zufahrt zum Autokino und zu Wüstenrot ist weiterhin möglich.

30-jährige Fahrerin stirbt bei Verkehrsunfall auf A81 – Suizid wird nicht ausgeschlossen

Eine 30-jährige Autofahrerin wurde am frühen Montagmorgen gegen 03:35 Uhr bei einem Verkehrsunfall im Baustellenbereich der A 81 Heilbronn-Stuttgart, zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim, getötet. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte sie etwa 300 Meter vor dem Parkplatz “Kälbling” auf dem dort verengten Seitenstreifen angehalten und ihren Skoda verlassen. In der Folge wurde sie vom Lkw eines 63-Jährigen erfasst und auf den mittleren Fahrstreifen geschleudert, wo sie vom Mercedes eines 41-Jährigen überrollt wurde. Die 30-Jährige starb noch am Unfallort.

Die Polizei hat auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn für die weiteren Ermittlungen einen Sachverständigen hinzugezogen. Gegenstand der Ermittlungen ist auch, was die 30-Jährige zum Anhalten und zum Verlassen ihres Fahrzeugs bewogen hatte. Dabei kann auch ein suizidaler Hintergrund nicht ausgeschlossen werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Richtungsfahrbahn Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim bis 07:55 Uhr gesperrt. Vor der Ausleitung staute sich der Lkw-Verkehr auf etwa 20 Kilometern und der Pkw-Verkehr auf mehr als zehn Kilometern.

Hersteller-Banken: Kunden sind am loyalsten

Fast die Hälfte der Autofahrer, exakt 48 Prozent, kann sich aktuell vorstellen, ein zukünftiges Neufahrzeug komplett online zu bestellen und auch die nötige Finanzdienstleistung direkt online abzuschließen. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der puls-Marktforschung für den Branchenverband Banken der Automobilwirtschaft (BDA).

Was die Auftraggeber mindestens ebenso wichtig finden: Kunden von herstellerverbundenen Autobanken sind ihrer Fahrzeugmarke und ihrem Händler gegenüber am loyalsten. So bleibt etwa gut die Hälfte dieser Kunden (54 Prozent) ihrer Fahrzeugmarke treu. “Bei Kunden anderer Banken und Barzahlern sind dies nur 40 beziehungsweise 43 Prozent”, so die Studie.

Was sich für den Handel ebenfalls deutlich bemerkbar macht – und zwar positiv: Die Herstellerbanken-Kundschaft stattet ihr Fahrzeug nicht nur besser aus (44 Prozent), sie kann häufig auch ein größeres Modell fahren als gedacht (30 Prozent) und kauft das neue Fahrzeug früher als ursprünglich geplant (27 Prozent).

Mehr als jeder zweite Kunde entscheidet sich heute zudem über die Finanzierung oder den Leasingvertrag hinaus für weitere Service- und Versicherungsleistungen rund um das eigene Fahrzeug. Zu den gefragtesten Mobilitätsangeboten zählen laut der Studie die Pakete Inspektion / Kundendienst, Mobilitäts- und Pannenservice sowie Garantieverlängerung. mid/rhu