Meldungen aus dem Landkreis

Ditzingen: Heckscheibe eingeschlagen

Mutwillig hat ein bislang unbekannter Täter einen Renault beschädigt, der am Sonntag zwischen 12:00 und 13:20 Uhr auf einem Baumarktparkplatz in der Dieselstraße in Ditzingen abgestellt war. Der Unbekannte schlug die Heckscheibe des Fahrzeugs ein und richtete dadurch einen Sachschaden von etwa 800 Euro an. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ditzingen unter der Tel. 07156/4352-0 entgegen.

Ditzingen: Einbruchsversuch in Gaststätte

Ein bislang unbekannter Täter hatte es am Sonntag zwischen 22:00 und 23:20 Uhr auf eine Gaststätte in der Leonberger Straße in Ditzingen abgesehen. Der Unbekannte schob einen Rollladen hoch und hebelte das dahinter liegende Fenster auf. Hierbei wurde der Kriminelle vermutlich durch die dabei ausgelöste Alarmanlage gestört. Er flüchtete mutmaßlich ohne Beute und hinterließ einen Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, in Verbindung zu setzen.

Hemmingen: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, machte sich ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker aus dem Staub, der am Samstag zwischen 15:15 und 18:00 Uhr einen Audi in der Münchinger Straße in Hemmingen beschädigte. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken touchierte der Unbekannte den Audi, der gegenüber einer Apotheke auf einem Parkplatz abgestellt war. Während der Unfallaufnahme entdeckten die eingesetzten Beamten blaue Lackantragungen an dem Audi. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen unter der Tel. 07156/4352-0 zu melden.

Deutsche sehen E-Mobilität mit Skepsis

Deutschland ist in Europa Autofahrer und Autobauer-Nation Nummer 1. Aber in Sachen Elektromobilität gibt es hierzulande noch reichlich Nachholbedarf. Das beweist auch eine aktuelle Studie.

Ein Drittel der Deutschen glaubt, dass niemals mehr Elektroautos als Verbrenner durch unsere Straßen fahren werden. Auch auf die Frage, wann es mehr Elektroautos als Verbrenner auf den Straßen geben wird, konnten sich das in Deutschland nur sieben Prozent der Befragten innerhalb der nächsten fünf Jahre vorstellen und 13 Prozent innerhalb der nächsten zehn Jahre. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von E.ON und KantarEMNID. Dass sowohl im Bereich der Ladeinfrastruktur als auch bei der Preisgestaltung in den vergangenen Jahren Fortschritte hin zu mehr Verbraucherfreundlichkeit gemacht wurden, ändert nichts an der Skepsis der Befragten.

Karsten Wildberger, Vorstandsmitglied von E.ON, betont: “Um die ambitionierten Ziele der Energiewende zu erreichen, brauchen wir einen ganzheitlichen Ansatz auch für Elektromobilität.” Er sieht die Energiewirtschaft dabei in einer Schlüsselrolle.
Viel optimistischer als die Bundesbürger sind die Südeuropäer: 43 Prozent der Befragten in der Türkei glauben, dass in den nächsten zehn Jahre mehr Elektroautos als Verbrenner unterwegs sein werden, in Italien prognostizieren das 37 Prozent. mid/Mst

Kleinwagen überschlägt sich

Am Sonntagabend, gegen 22:40 Uhr, befuhr ein 32-Jähriger mit seinem Opel Corsa die Landesstraße 1141 aus Markgröningen kommend in Richtung Bundesstraße 10, Anschlussstelle Münchingen-Nord. Am Kreisverkehr, kurz vor der B10, fuhr er das Fahrzeug auf den Kreisverkehr, weshalb sich der Opel aufschaukelte und instabil wurde. Das führte dazu, dass sich das Fahrzeug überschlug und in der Folgezeit auf dem Dach liegen blieb. Der sich allein im Wagen befindliche und angegurtete Unfallverursacher, verletzte sich hierbei so schwer, dass er stationär in einer umliegenden Klinik aufgenommen werden musste. Bei der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Polizeibeamten Atemalkoholgeruch beim Fahrer fest, weshalb eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt wurde. Durch den verunfallten Opel wurde die gesamte Fahrbahn blockiert, weshalb die Unfallstelle zwischen dem Kreisverkehr und dem Zubringer zur B 10 für über zwei Stunden voll gesperrt werden musste. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 6.000 Euro. Der Rettungsdienst war mit einem Notarztwagen und einem Rettungswagen vor Ort. Zur Absicherung der Unfallstelle und Unfallaufnahme hatte das Polizeipräsidium insgesamt drei Fahrzeugbesatzungen im Einsatz.

Schwerer Unfall: Pickup kollidiert mit Kleinwagen

Eine Vorfahrtsmissachtung in Oberstenfeld war der Grund für einen Verkehrsunfall mit mindestens einer schwerverletzten Person. Ein Pickup der nach ersten Zeugenaussagen zu schnell unterwegs war und an der Kreuzung links abbiegen wollte, stieß mit einem Kleinwagen zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls kollidierte der Kleinwagen anschliessend gegen einen Ampelmast. Die beiden Insassen des Polos wurden mittelschwer bis schwer verletzt.

An der Unfallstelle waren zwei Rettungswagen, ein Notarztwagen, die Feuerwehr Oberstenfeld sowie mehrere Polizeistreifen im Einsatz. Im Zuge der Unfallaufnahme kollidierte noch ein Lieferwagen mit einem Polizeifahrzeug,das an der Straße zur Absicherung abgestellt war.

red

 

Verkehrsbericht Ludwigsburg: Welche Strassen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 1. April 2019

Abelstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Wilhelm-Keil-Straße und der Abelstraße 42.

Bärenwiese:
Datum:                            Sperrzeiten:                     Parkfläche:
01.04.2019                      09:00 – 19:00 Uhr             West
02.04.2019                      09:00 – 19:00 Uhr             West
06.04.2019                      07:00 – 14:00 Uhr             Ost + West
 
Eisenbahnstraße
Zwischen der Elmar-Doch-Straße und dem Wendehammer besteht eine halbseitige Sperrung mit Begegnungsverkehr.
 
Gänsfußallee zwischen Schwieberdinger Straße und Belschnerstraße
Der Verkehr wird durch eine Einbahnstraße zwischen der Schwieberdinger Straße und der Gröner-/Hoferstraße in nördlicher Fahrtrichtung geregelt.

Hermann-Wißmann-Straße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Steinäckerstraße und der Hermann-Wißmann-Straße 20.
 
Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudeallee und dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt.

Königinallee
Es besteht eine Vollsperrung zwischen dem Kreisel Aldinger Straße und dem Paulusweg.
 
Körnerstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Lindenstraße und der Körnerstraße 13. Die Zufahrt zum Parkhaus Oberpaur ist frei.

Siegesstraße
Es besteht eine Vollsperrung im Bereich der Kreuzung Sieges-/Kammerer-/Saarstraße.

Solitudestraße
Es besteht eine halbseitige Sperrung stadteinwärts auf Höhe der Gebäude Solitudestraße 45 bis 49.
 
Sommerhalde
Vom Irisweg bis zur Sommerhalde 30 besteht eine abschnittsweise Straßensperrung und ein Halteverbot.

Teinacher Straße
Vom Nussackerweg bis zur Calwer Straße/Frankfurter Straße wird der Verkehr über einen Fahrstreifen geführt.

Wieselweg
Zwischen der Danziger Straße und dem Marderweg besteht eine halbseitige Sperrung mit Einbahnstraßenregelung.

Wohnungseinbrüche in Ludwigsburg

Ludwigsburg: Einbruch in Einfamilienhaus

In der Zeit zwischen Freitag, 17.00 Uhr und Samstag, 15.00 Uhr, stiegen bislang unbekannte Täter über eine Gartentonne auf den Balkon eines Einfamilienhauses im Marderweg. Dort hebelten sie die Balkontüre auf und durchsuchten anschließend das komplette Haus und verließen es durch ein Fenster im Erdgeschoss wieder. Ob etwas entwendet wurde konnte bislang nicht festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 400 Euro. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon: 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Einbrecher durchwühlen Wohnung

Am Samstag, in der Zeit von 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr, drangen unbekannte Täter in der Landhausstraße in eine Wohnung ein. Zuvor wurde das Küchenfenster mit einem Stein so beschädigt, dass man das Fenster mit dessen Griff öffnen konnte, um sich Zutritt zum Objekt zu verschaffen. In der Folgezeit sind mehrere Räume betreten und Schränke und Kommoden durchwühlt worden. Über das Diebesgut ist bislang nichts bekannt. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro. Zeugen, denen verdächtige Personen und Fahrzeuge im Bereich der Landhausstraße aufgefallen sind werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon: 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Auffahrunfall mit vier Leichtverletzten

Am Samstag befuhr ein 21-jähriger Fahrer eines Daimler-Benz gegen 13.30 Uhr die BAB 81 in Fahrtrichtung Heilbronn auf dem linken Fahrstreifen und musste aufgrund einer Verkehrsstockung Höhe Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach stark abbremsen. Der nachfolgende 23-jährige Lenker eines VW Caddy bremste ebenfalls stark, wich nach rechts auf die mittlere Fahrspur aus, touchierte dabei aber den Daimler-Benz des 21-Jährigen am Heck, so dass dieser ins Schleudern geriet und entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand kam. Ein unmittelbar dahinter fahrender 78-jähriger Lenker eines weiteren Daimler-Benz musste ebenfalls stark abbremsen und wich ebenso leicht nach rechts aus. Daraufhin fuhr ein 64-jähriger Fahrer eines BMW hinten auf und schob den Daimler-Benz des 78-Jährigen auf den VW Caddy. Einige Meter dahinter kamen ein 48-jähriger VW Golf-Lenker und ein 60-jähriger Lenker eines weiteren VW Golfs auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Ein nachfolgender 71-jähriger Lenker eines Seat erkannte die Situation zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Er fuhr auf das Fahrzeug des 60-Jährigen auf und schob diesen schlussendlich auf den VW Golf des 48-Jährigen. Aufgrund der Verkehrsunfallaufnahme und einer kurzfristigen Sperrung der BAB kam es zeitweise zu sechs Kilometern Stau. Der Verkehr wurde wenig später an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Insgesamt wurden vier Personen leicht verletzt und in umliegende Krankenhäuser transportiert. Fünf Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mindestens 59.000 Euro. Die Feuerwehr Ditzingen war mit drei Fahrzeugen und vierzehn Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit einem Notarzt-, vier Rettungs- und einem Krankentransportwagen, zehn Helfern und einem Notarzt im Einsatz. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg hatte drei Streifenbesatzungen eingesetzt.

Hochzeitsgesellschaft blockiert Autobahn

Am Samstag, kurz nach 18.00 Uhr, befuhren Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft die Bundesautobahn 81, Heilbronn – Stuttgart, zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen. Die Hochzeitsgäste, welche mit hochwertigen Kraftfahrzeugen unterwegs waren, blockierten grundlos alle Fahrspuren in Richtung Engelbergtunnel und griffen so in das Verkehrsgeschehen ein. Der Verkehr kam zum Erliegen. Insassen der Hochzeitsgesellschaft lehnten sich aus ihren Fahrzeugen und filmten das Geschehen welches sie selbst verursachten. Die Hochzeitsgesellschaft konnte auf der Autobahn 8, an der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald, angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte insgesamt vier Streifenbesatzungen im Einsatz. Zeugen, welche Hinweise auf den Eingriff in das Verkehrsgeschehen geben können oder sogar gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion Stuttgart-Vaihingen, Telefon: 0711/6869-0, oder beim Polizeipräsidium Ludwigsburg, Telefon: 07141/18-9, zu melden.

Unbewohntes Wohnhaus in Flammen

Bietigheim-Bissingen:

Am frühen Samstagmorgen, kurz nach 03.00 Uhr, stand aus bislang noch ungeklärter Ursache im Ortsteil Untermberg in einem dort derzeit unbewohnten Wohnhaus der Dachstuhl in Flammen. Gegen 04.30 Uhr meldete die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Die Löscharbeiten dauern allerdings aufgrund vereinzelter Glutnester noch an. Verletzt wurde niemand. Einer ersten Schätzung zufolge beläuft sich der Sachschaden auf bis zu 250.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Feuerwehren Bietigheim-Bissingen und Sachsenheim waren zeitweise mit zwölf Fahrzeugen und 69 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit einem Fahrzeug und zwei Helfern vor Ort. Vorsorglich wurde auch der Ortsverein des Rettungsdienstes Bietigheim-Bissingen alarmiert. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte über den Einsatzzeitraum vier Streifenbesatzungen eingesetzt

Pedelec kollidiert mit PKW – ein leicht verletzter

Ludwigsburg: Pkw und Pedelec kollidieren

Am Freitag befuhr der 51-jährige Fahrer eines VW Passats gegen 14.55 Uhr die Neckarstraße in Fahrtrichtung Marbacher Straße. An der Einfahrt zur Marbacher Straße Richtung Neckarweihingen war der der 51-Jährige im Begriff, auf die Marbacher Straße einzubiegen. Die Verkehrsregelung erfolgt durch Verkehrszeichen. Ein dort auf dem Radweg entgegengesetzt der Fahrtrichtung Richtung Ludwigsburg fahrender 29-jähriger Fahrer eines Pedelecs kollidierte im Einmündungsbereich mit dem VW. Der 29-Jährige wurde leicht verletzt. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf 2.200 Euro.