Polizeipräsidium stellt Sicherheitsbericht 2018 vor – Licht und Schatten

Als sogenanntes „Ballungsraum-Präsidium“ betreut das Polizeipräsidium Ludwigsburg mit seinen rund 1.800 Mitarbeitenden 65 Städte und Gemeinden in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg.
Die Kommunen verbindet ein stark belastetes Straßennetz und die von uns betreuten Autobahnabschnitte zählen zu den am stärksten
frequentierten Strecken Deutschlands.

Mit dem vorliegenden Sicherheitsbericht 2018 fasst das Polizeipräsidium Ludwigsburg erstmals die bislang getrennt veröffentlichten Informationen aus der Kriminalitätsjahresbilanz und der Verkehrsunfallbilanz zusammen.

Mit der Kriminalitätsbilanz wird über die Kriminalitätsentwicklung in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen informiert. Sie umfasst alle wesentlichen Deliktsbereiche und die Veränderungen der PKS-Fallzahlen des Jahres 2018 im Vorjahresvergleich. Diejenigen Delikte/Deliktsbereiche oder Kriminalitätsphänomene, die aufgrund ihrer Aktualität oder regelmäßiger Thematisierung im polizeilichen Fokus stehen oder die ein besonderes öffentliches Interesse nach sich zogen, werden dabei eingehender dargestellt.

Einige Entwicklungen im Überblick:

– Die Anzahl der im Zuständigkeitsbereich registrierten Delikte ist grundsätzlich unverändert geblieben.
– Bei der Aufklärungsquote konnte zum sechsten Mal in Folge zulegen.
– Die Diebstahlsdelikte sind auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren zurückgegangen. Darunter auch die Wohnungseinbrüche, die in  beiden Landkreisen deutlich rückläufig sind.
– Zugenommen haben dagegen etwa die Aggressionsdelikte im öffentlichen Raum, die Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung und die Delikte der Rauschgiftkriminalität, deren Bekämpfung in 2019 weiter forciert werden soll

Licht und Schatten weist auch die Verkehrsunfallbilanz für 2018 aus. Während die Gesamtzahl der Unfälle insbesondere infolge eines deutlichen Rückgangs auf den Autobahnen um über zwei Prozent gesunken ist, haben wir bei den Verkehrstoten einen eklatanten Anstieg von 21 auf 35 zu verzeichnen. Auch die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die bei den Unfällen verletzt wurden, hat sich erhöht. Während die Verkehrsunfälle mit Kindern und Senioren ebenfalls angestiegen sind, konnten man bei der Risikogruppe der jungen Erwachsenen einen Tiefststand der Unfälle in den letzten fünf Jahren feststellen.

Sowohl bei der Kriminalitätsbekämpfung als auch bei der Verhinderung von Verkehrsunfällen ist die Prävention eine der tragenden Säulen polizeilicher Arbeit. Sie ruht aber nicht auf den Schultern der Polizei allein, sondern ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Zielgerichtete, effektive Präventionsarbeit erfordert dabei eine fortlaufende Analyse der regionalen Sicherheitslage, um aktuelle Entwicklungen und Handlungsfelder zu erkennen und präventive Aktionen zu implementieren, so Polizeipräsident Frank Rebholz.

Rollstuhlfahrer fährt Fußgängerin um und flüchtet

Markgröningen: Zusammenstoß zwischen Rollstuhlfahrer und Fußgängerin

Der Fahrer eines elektrisch betriebenen Rollstuhls soll am Dienstagmorgen in der Ostergasse eine Fußgängerin umgefahren und anschließend wortlos seine Fahrt fortgesetzt haben. Die 41 Jahre alte Frau war gegen 08:40 Uhr an der Einmündung in den Marktplatz zu Fuß unterwegs. Von hinten sei der bislang unbekannte Mann gegen ihre Beine gefahren, so dass sie stürzte. Daraufhin stoppte er zwar, sei aber ohne ein Wort weiter über den Marktplatz gefahren, nachdem die Fußgängerin sich wieder aufgerappelt hatte. Die Frau wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz bittet Zeugen, die Hinweise zu dem gesuchten Rollstuhlfahrer geben können, sich unter Tel. 07042/941-0 zu melden.

Vaihingen an der Enz:

Glimpflich ging ein Unfall ab, der sich am Dienstag gegen 14.15 Uhr auf der Bundesstraße 10 im Bereich Enzweihingen ereignete. Ein 80-jähriger Oldtimer-Fahrer wollte aus Richtung Oberriexingen kommend auf die Bundestraße 10 in Fahrtrichtung Stuttgart abbiegen. Der Kreuzungsbereich ist ampelgeregelt und der Senior bog mit seinem Porsche bei “grün” ab. Aus unbekannter Ursache geriet er anschließend von seiner Abbiegespur ab und kam nach rechts auf die parallel verlaufende Geradeausspur. Dort stieß der Porsche gegen den LKW eines 39-Jährigen, der aus Richtung Enzweihingen kam. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Oldtimer anschließend über eine Verkehrsinsel nach links und prallte mit einem 51 Jahre alten Skoda-Fahrer zusammen, der auf der Gegenfahrbahn an der roten Ampel warten musste. Der Porsche-Oldtimer war anschließend nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme musste die Kreuzung mehrfach kurzzeitig gesperrt werden. Die Polizei übernahm verkehrsregelnde Maßnahmen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 90.000 Euro belaufen. Verletzt wurde niemand.

Rivalisierende Gruppen gehen aufeinander los

Am Montagnachmittag kam es in Leonberg aus bislang ungeklärten Gründen zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer türkisch- und einer syrisch-stämmigen Gruppierung, in deren Verlauf ein 22-jähriger Türke mit einem Messer auf einen 20-jährigen Syrer losgegangen sein soll. Der Streit hatte um die Mittagszeit in einem Schnellimbiss in einem Einkaufszentrum in der Eltinger Straße begonnen. Dort hatte das mutmaßliche Opfer des Messerangriffs einem türkisch-stämmigen 18-Jährigen, der sich dort mit mehreren Begleitern aufgehalten hatte, mit einem Kopfstoß eine Platzwunde zugefügt, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Auch der Syrer war zu diesem Zeitpunkt in Begleitung von drei bis vier Personen. In der Folge setzte sich der Konflikt gegen 14:00 Uhr wenige Meter entfernt an der Bushaltestelle Neuköllner Platz fort, wo etwa 15 bis 20 Personen im Alter von 14 bis 23 Jahren aufeinander trafen. Unter diesen Personen befand sich auch der 20-Jährige, der mutmaßlich aufgrund des zuvor verübten Kopfstoßes nunmehr von einem 22 Jahre alten Türken angegriffen wurde. Daraufhin griff der 20-Jährige zu einem Pfefferspray und setzte es gegen mehrere Beteiligte ein. Der 22-Jährige zog daraufhin ein Militärmesser, bedrohte seinen Kontrahenten und stach damit mehrmals in dessen Richtung, ohne ihn jedoch zu verletzen. Danach flüchtete der 22-Jährige und der Konflikt löste sich auf. Die Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 07031/13-00, sucht nun Zeugen, die die Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppierungen beobachtet haben.

Herzenssache: Wunsch-Großeltern suchen Verstärkung

Für das Projekt Wunsch-Großeltern sucht das Seniorenbüro der Stadt Ludwigsburg regelmäßig Ehrenamtliche. Wer gerne Zeit schenkt und Kinderlachen genießt, ist bei diesem Projekt richtig. Die Nachfrage ist groß. Die nächste Infoveranstaltung für Interessierte ist am Mittwoch, 3. April, um 15 Uhr in der Stuttgarter Straße 12/1. Anmeldungen sind telefonisch unter (0 71 41) 9 10-26 79 möglich oder per E-Mail an wunschgrosseltern@ludwigsburg.de. Weitere Auskünfte erteilen Tanja Hanussek und Anja Sickert montags von 9.30 bis 12.30 Uhr und mittwochs von 14 bis 17 Uhr. Wissenswertes gibt es auch unter www.ludwigsburg.de/wunsch-grosseltern.

Viele Familien in Ludwigsburg haben keine Großeltern in Reichweite. Sie wünschen sich aber diesen generationenübergreifenden Kontakt für sich und ihre Kinder. Dabei sind die Wunsch-Großeltern, je nach Zeitkapazität, meist einmal pro Woche für etwa zwei bis drei Stunden bei den Familien im Einsatz und erhalten dafür eine kleine Aufwandsentschädigung.

Oma oder Opa sein können alle, die gerne Kinder um sich haben und mit ihnen etwas unternehmen wollen. Körperliche Fitness ist dabei nicht alles. Oft stehen ganz andere Fähigkeiten wie Lebenserfahrung und Gelassenheit im Vordergrund. Oma oder Opa können zum Beispiel ein Buch vorlesen, gemeinsam rausgehen, singen, malen, spielen und basteln. Interessierte und erfahrene Wunsch-Großeltern können sich alle zwei Monate bei einem Stammtisch austauschen. In Zukunft will das Seniorenbüro auch Informationen zu verschiedenen Themen wie „Erziehung im Wandel“ oder „Meilensteine in der Entwicklung“ anbieten.

Meldungen aus dem Landkreis

Pleidelsheim: Unfall unter Drogeneinfluss

Am Montagabend kam es auf der A 81in Fahrtrichtung Würzburg gegen 22:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor ein 23-jähriger Opel-Fahrer in der Autobahnausfahrt Pleidelsheim die Kontrolle über sein Fahrzeug und wurde in den angrenzenden Grünstreifen geschleudert. Es entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Während der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 23-Jährigen Anzeichen auf Betäubungsmitteleinfluss fest. Sie veranlassten bei ihm die Entnahme einer Blutprobe und beschlagnahmten seinen Führerschein. Im Fahrzeug des 23-Jährigen konnten zudem Betäubungsmittel aufgefunden werden.

Bietigheim-Bissingen: 66-Jähriger alkoholisiert unterwegs

Mit einer Blutentnahme endete die Fahrt eines 66-jährigen VW-Lenkers am Montag gegen 15:55 Uhr. Er war auf der Karl-Mai-Allee mit Schlangenlinien unterwegs und fiel dabei einem Zeugen auf, der die Polizei informierte. Die Polizeibeamten stellten Unfallschäden an dem Fahrzeug des 66-Jährigen fest, die vermutlich von einem vorausgegangenen Verkehrsunfall stammten. Deshalb sucht das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel.: 07142/405-0, Zeugen, die im Bereich der Gustav-Rau-Straße in Bietigheim-Bissingen in der Zeit von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall und einem schwarzen VW Passat gemacht haben.

Asperg: Unbekannter beschädigt Fahrzeug

Vermutlich mutwillig hat ein bislang unbekannter Täter einen Ford beschädigt, der am Montag zwischen 14:30 Uhr und 15:00 Uhr in der Bahnhofstraße in Asperg abgestellt war. Mit einem unbekannten Gegenstand zerkratzte der Unbekannte die Fahrerseite, wodurch ein Sachschaden von etwa 1500,00 Euro entstand. Personen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Asperg, Tel.: 07154/1313-0, zu melden.

Hemmingen: Vollsperrung wegen Sanierung

Vollsperrung für grundlegende Sanierung der K 1654 zwischen Hemmingen und dem Bahnübergang

HEMMINGEN. Voll gesperrt wird die Kreisstraße 1654 von Hemmingen bis zum Bahnübergang in Richtung Knotenpunkt mit der K 1653 ab Montag, 1. April. Die Sperrung dauert voraussichtlich sechs Wochen. Eine Umleitung ist über Hochdorf bzw. Heimerdingen ausgeschildert.

Die Kreisstraße wird zwischen dem Abschnitt Ortsausgang Hemmingen bis zur Einmündung in den Bahnübergang auf rund 1,3 km grundlegend saniert. Die Sanierung erfolgt größtenteils im Hocheinbau und ist dringend notwendig, da die Straße sich in einem schlechten Zustand befindet. Sie weist zahlreiche Längs- und Querrisse auf, die Randbereiche sind teilweise abgebrochen.

Der Verkehr wird großräumig umgeleitet von Eberdingen kommend über die K 1687 in Richtung Hochdorf und von dort über die L 1136 von Norden nach Hemmingen. Aus Richtung Heimerdingen ist die Umleitung über die L 1140 ausgeschildert. Die K 1654 ist während der gesamten Bauzeit, vom 1. April an, voll gesperrt. Die Zufahrt zu den Aussiedlerhöfen wird für Anlieger jedoch möglich sein.

Für die Sanierung des Einmündungsbereichs zum Sportplatz wird im entsprechenden Bauabschnitt innerorts umgeleitet. Die Sperrung dieser Zufahrt wird etwa eine Woche andauern und separat angekündigt.

Für die Arbeiten hat der Landkreis rund eine halbe Million Euro aus dem Kreisstraßenbauprogramm bereitgestellt.

Das Landratsamt bittet alle Verkehrsteilnehmer für eventuelle Verkehrsbehinderungen, besonders im Umleitungsbereich, um Verständnis.

Vater widersetzt sich Polizeikontrolle und wird festgenommen

Polizeirevier Ditzingen: Widerstand nach Verkehrskontrolle

Da ihnen ein Gurtverstoß aufgefallen war, kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ditzingen am Donnerstag gegen 14:45 Uhr in Korntal einen Mercedes mit drei Fahrzeuginsassen im Alter von 18 bis 22 Jahren. Als die Beamten bei der Kontrolle Marihuana-Geruch feststellten und das Fahrzeug daraufhin durchsuchten, entzog sich der 22-jährige Fahrer der Kontrolle und rannte zur seiner wenige Meter entfernten Wohnung. Daraufhin kam dessen 51 Jahre alter Vater an den Kontrollort und begann die Beamten zu beleidigen und ihnen Schläge anzudrohen. Wie sein Sohn widersetzte er sich den Beamten und weigerte sich seine Personalien anzugeben. Als er sich schließlich eine kurze Gerüststange griff und damit augenscheinlich auf die Polizisten losgehen wollte, musste er überwältigt und mit einer Handschließe gefesselt werden. Eine Polizist wurde dabei leicht verletzt

Galerie

NEU-VORSTELLUNG: Porsche Cayenne Coupe

Länder wie China oder die USA schreien geradezu nach lifestyligen Groß-SUV mit Coupé-Heck, und auch in Deutschland gibt es durchaus Nachfrage. Jetzt hat auch Porsche die Rufe der gut situierten Klientel erhört. Ab Ende Mai 2019 wird das Cayenne Coupé ausgeliefert, das eine nach hinten in elegantem Schwung abfallende Dachlinie geschickt mit einem überraschend wohlproportionierten Rücken kombiniert. Aufpreis zum “normalen” Cayenne: rund 8.000 Euro.

Porsche-Chef Oliver Blume und Michael Mauer, Leiter Style Porsche, bemühten bei der Weltpremiere in Stuttgart diverse Komparative, um den Eigenschaften des Neuen gerecht zu werden. “Progressiver, athletischer und emotionaler” ist das Coupé nach Blumes Worten, die Dachline sorge für einen dynamischeren Auftritt. Kurzum, und da musste dann schon ein Superlativ her, optisch sei es “das sportlichste Modell im Segment”. Womit der Porsche-Chef wohl als direkte Marktbegleiter die etablierten Modelle BMW X6 und Mercedes GLE Coupé im Auge hatte.

Einfach nur das Heck neu schneidern – das war den Stuttgartern dann doch zu profan. Wegen der abgesenkten Dachkante stehen Frontscheibe und A-Säule flacher als beim reinen SUV, die Heckpartie fällt wie der hintere Radstand etwas breiter aus, das sorgt für einen muskulöseren Gesamteindruck. Beim Dach gibt es die Qual der Wahl. Serienmäßig ist ein Panorama-Festglasdach mit Rollo verbaut.

Den besonderen Look von der Seite und von hinten verleihen dem Coupé zwei Spoiler: der fest installierte an der Dachkante und ein adaptiver Heckspoiler direkt über den durch ein Leuchtband verbundenen Rückleuchten. Letzterer sorgt im eingeklappten Zustand dafür, dass die Heckpartie ganz und gar nicht massig wirkt, ab Tempo 90 fährt er um 13,5 Zentimeter aus und fabriziert zusätzlichen Druck auf die Hinterachse.

Das Coupé tritt mit vier Einzel-Sportsitzen an, hinten sitzt man drei Zentimeter tiefer als im Standard-Cayenne. Das sorgt für mehr Kopffreiheit und ein gutes Raumgefühl, so das Ergebnis einer ersten Sitzprobe. Optional ist auch eine Dreier-Sitzbank zu haben. Der Kofferraum ist trotz des abfallenden Hecks ordentlich groß, 625 bis 1.540 Liter Transportvolumen dürften wohl in den meisten Fällen reichen, zur Not lassen sich auch noch Gepäck am Dachträger oder Fahrräder auf der Anhängerkupplung transportieren.

Zum Start liefert Porsche das Cayenne Coupé mit dem turbobeflügelten Drei-Liter-V6 mit 340 PS und 450 Newtonmeter aus und mit dem V8-Biturbo mit vier Liter Hubraum, 550 PS und 770 Newtonmeter. Das ermöglicht Sprintzeiten von 6,0 und 3,9 Sekunden und 243 und 286 km/h Spitze. Die Preisliste startet bei 83.711 Euro für den V6 und bei 146.662 Euro für den V8. mid/rhu

Meldungen aus Marbach, Steinbach und Ludwigsburg

Marbach am Neckar: Unfall beim Linksabbiegen

Einen Sachschaden von rund 12.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 13:15 Uhr in der Bottwartalstraße in Marbach am Neckar ereignete. Eine 31 Jahre alte Opel-Lenkerin bog vom Cottaplatz nach links in die Bottwartalstraße ein, ohne mutmaßlich auf den entgegenkommenden Verkehr zu achten. Dadurch kam es zum Zusammenstoß mit einem VW, dessen 48 Jahre alte Fahrerin von der Straße “Am alten Markt” in den Kreuzungsbereich zur Bottwartalstraße eingefahren ist. Der Verkehr wird an dieser Kreuzung durch eine Ampel geregelt, die zum Unfallzeitpunkt in Betrieb war und für die Beteiligten jeweils Grün zeigte. Beide Fahrzeuge waren infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Steinheim an der Murr: Motorradfahrer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste ein 28 Jahre alter Motorradfahrer am Donnerstag durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 17:35 Uhr auf der Kreisstraße 1611 in einen Unfall verwickelt war. Der 28-Jährige kam aus Mundelsheim und war in Richtung Höpfigheim unterwegs. Kurz vor der Autobahnunterführung überholte der junge Mann ein Fahrzeug und verlor dabei die Kontrolle über seine Maschine. Er stürzte auf die Fahrbahn und verletzte sich schwer. An seinem Motorrad, das nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste, entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

Ludwigsburg: Gefährdung im Straßenverkehr – Zeugen gesucht

Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, sucht Zeugen und weitere Geschädigte, die Angaben zu einer Gefährdung im Straßenverkehr machen können, die am Donnerstag gegen 09:00 Uhr zwischen Ludwigsburg und Pattonville verübt wurde. Nach derzeitigen Erkenntnissen war auf der Aldinger Straße eine 46-jährige VW-Lenkerin von Ludwigsburg in Richtung Pattonville unterwegs. Auf dieser Strecke sei ihr eine bislang unbekannte Seat-Lenkerin gefolgt und offenbar zu dicht aufgefahren. Nachdem die Nachfolgende noch mehrfach nach links ausgeschert war, versuchte sie zwischen Ludwigsburg-Grünbühl und Pattonville den VW zu überholen. Aufgrund des Gegenverkehrs musste die Unbekannte wieder hinter dem VW auf dem rechten Fahrstreifen einscheren, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Im weiteren Fahrverlauf versuchte die Seat-Lenkerin auf der Ludwigsburger Steige im Bereich Pattonville die VW-Lenkerin erneut zu überholen. Auch hier musste die Seat-Lenkerin, da es wohl fast zu einer Kollision mit dem Gegenverkehr kam, ihren Überholvorgang abbrechen. Anschließend kamen beide Verkehrsteilnehmer an der Kreuzung L1144 / L1100 parallel an einer rot zeigenden Ampel zum Stehen. Danach sei die Unbekannte ausgestiegen und hat wohl vehement gegen die Beifahrerscheibe des VW geklopft. Nachdem die 46-Jährige im verschlossenen Fahrzeug mutmaßlich von der Frau noch angeschrien wurde, setzte sie ihre Fahrt fort und erstattete Anzeige bei der Polizei. Bei der Unbekannten handelt es sich um eine Frau im Alter zwischen 40 und 46 Jahren, die etwa 160 bis 163 cm groß ist. Die korpulente Frau mit dunklen Augenbrauen hat schulterlange dunkelbraune Haare, die zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden waren. Sie trug eine getönte Brille mit runden Gläsern, eine hellbeige Leggins und einen beige-braun gemusterten lockeren Pullover. Insgesamt hatte sie eher ein südländisches Aussehen. Unterwegs war sie vermutlich mit einem weißen Seat Ibiza mit Ludwigsburger Zulassung (LB).

Kirchheim am Neckar: 16-jähriger Rollerfahrer flüchtet vor Polizei; Bietigheim: In Flüchtlingsunterkunft randaliert

Kirchheim am Neckar: 16-jähriger Rollerfahrer flüchtet vor Polizei

Vermutlich weil er kein reines Gewissen hatte, wollte sich ein 16-jähriger Rollerfahrer am Donnerstagnachmittag in der Schillerstraße einer polizeilichen Kontrolle entziehen. Er ergriff die Flucht und konnte schließlich in der Christofstraße gestoppt werden. Der Jugendliche war gegen 16:15 Uhr ohne Kennzeichen mit einem Roller in der Schillerstraße unterwegs. Als er den Streifenwagen erkannte, wendete er und fuhr über den Gehweg in die Wilhelmstraße. Anschließend bog er erneut über den Gehweg in die Landhausstraße ab. Durch eine Lücke zwischen Autos, die am Fahrbahnrand abgestellt waren, fuhr er wieder auf die Fahrbahn. Dies geschah kurz vor einer älteren Dame, die zu Fuß auf dem Gehweg unterwegs war. Er setzte seine Fahrt fort, bis die Polizeistreife ihn in der Christofstraße anhalten und kontrollieren konnte. Sie stellten fest, dass der Jugendliche nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Da er mutmaßlich mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren war, stellten die Beamten auch das Gefährt sicher. Um zu klären, ob sich der junge Mann auch wegen Straßenverkehrsgefährdung verantworten muss, bittet der Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143/891060, die ältere Dame, sich zu melden.

Bietigheim-Bissingen: In Flüchtlingsunterkunft randaliert

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einer Flüchtlingsunterkunft in der Geisinger Straße baten am Donnerstagabend um den Ausweis eines Besuchers, nachdem sie beobachteten, dass er im Innenhof einen Grill zerstört hatte. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 400 Euro. Vermutlich weil der Mann im Alter von 27 Jahren gegen 20:45 Uhr unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand, zeigte er sich aggressiv und schrie herum. Er ging auf den 33-jährigen Security zu und packte ihn an der Jacke. Als dessen 52 Jahre alter Kollege dazwischen ging, schlug der Randalierer zu und traf ihn auch leicht. Daraufhin hielten sie ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten nahmen den Mann, der sich nicht beruhigen ließ, in Gewahrsam und mit zum Polizeirevier. Dort verbrachte er den Rest der Nacht.