21°

Gemeinderat lehnt Option für Breuninger im Zweckverband Eichwald ab

Mehrheitlich hat der Gemeinderat Bietigheim-Bissingen am Dienstag, 12.3.2019 in seiner nichtöffentlichen Sitzung beschlossen, seine Vertreter in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Eichwald zu beauftragen, einer Option für die Firma Breuninger auf weitere 4,7 ha Fläche nicht zuzustimmen.

Der Gemeinderat hätte eine Reservierung des in Frage kommenden Grundstücks und eine vorläufige Nichtandienung für andere Interessenten für ausreichend gehalten. Da das zur Zeit in der Fertigstellung befindliche Warendienstleistungszentrum noch nicht einmal eröffnet sei und die Frage daher noch nicht beantwortet werden könne, ob durch einen optimierten Betriebsablauf evtl. eine Erweiterung gar nicht benötigt werden wird, hätte nach Auffassung des Bietigheim-Bissinger Gemeinderats eine Reservierung den Interessen des Unternehmens wie des Zweckverbands gleichermaßen Rechnung getragen.

Die Verbandsversammlung des Zweckverbands Eichwald wird am Montag, 18.3.2019 u.a. zu dieser Angelegenheit Beschluss fassen. Da die Gemeinderäte der anderen Zweckverbandskommunen jedoch bereits mehrheitlich der Option zugestimmt haben, ist  eine positive Entscheidung trotz der Ablehnung aus Bietigheim-Bissingen zu erwarten.

SG BBM Frauen bindet Malestein bis 2020

Die Frauen der SG BBM Bietigheim verkünden die nächste Personalentscheidung für die kommende Saison 2019/20. Die niederländische Nationalspielerin Angela Malestein verlängerte ihren zum Saisonende auslaufenden Vertrag um eine weitere Spielzeit bis zum 30. Juni 2020.

Nach den Verpflichtungen der deutschen Nationalspielerin Amelie Berger und dem SG BBM- Nachwuchstalent Leonie Patorra sowie den Vertragsverlängerungen der zweifachen Handballerin des Jahres Anna Loerper und der dänischen Nationalspielerin Fie Woller konnten die Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim nun auch mit der Niederländerin Angela Malestein Einigkeit über eine weitere Zusammenarbeit erzielen.

Damit geht die umworbene 26-jährige Rechtsaußen in ihre 6. Saison beim aktuell   ungeschlagenen Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen (HBF), zudem sie 2014 von der HSG Blomberg-Lippe wechselte und seitdem die historische Deutsche Meisterschaft 2017 ohne Punktverlust und den Supercup 2017 gewann sowie das Finale im Europapokal 2017 mit der SG BBM bestritt. Mit der Oranje-Auswahl holte die 120-fache Nationalspielerin zuletzt bei der Europameisterschaft in Frankreich die Bronzemedaille und gehört auf ihrer Position zu den besten Spielerinnen in Europa.

Dementsprechend glücklich zeigt sich SG-BBM-Cheftrainer Martin Albertsen und freut sich über den Verbleib der dienstältesten Akteurin: „Ich freue mich sehr, dass Angela eine weitere Saison für uns spielt. Sie hat bei uns eine fantastische Entwicklung genommen und ist noch nicht am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angekommen. Wenn es zählt, ist Angela immer da für uns und sie ist einfach eine herausragende Topspielerin.“

Angela Malestein sagt über ihre Vertragsverlängerung: „Ich fühle mich in Bietigheim sehr wohl. Diese Stadt ist eine zweite Heimat für mich geworden, deswegen freue ich mich, dass alles geklappt hat und ich ein weiteres Jahr für die SG BBM spiele. Diese Mannschaft hat riesiges Potenzial und ich hoffe, dass wir gemeinsam noch viele Titel gewinnen werden.“

Somit sieht sich die SG BBM auf der Rechtsaußenposition für die kommende Spielzeit personell mit den Nationalspielerinnen Angela Malestein und Amelie Berger sowie Ann Kynast aus dem erweiterten Kader hervorragend aufgestellt. Den Verein im Sommer verlassen wird hingegen die aktuell sich in der Reha befindende schwedische Nationalspielerin Daniela Gustin, die auf eigenen Wunsch ihre Karriere in der Nähe ihres Partners im hohen Norden fortsetzen möchte. Gustin erlitt im Dezember 2018 bei der EM in Frankreich in der Schlussphase beim Länderspiel zwischen Schweden und Montenegro nach einem unfairen Körperkontakt ihrer Gegenspielerin einen Kreuzbandriss.

Die Frauen der SG BBM Bietigheim sind derzeit mit 17 Siegen aus 17 Spielen souveräner Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen und stehen im OLYMP Final4, das am 25. und 26. Mai 2019 in der Stuttgarter Porsche-Arena ausgetragen wird.

Unfallflucht in Marbach und Markgröningen – Zeugen gesucht

Marbach am Neckar: Unfallflucht im Supermarkt-Parkhaus

Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker an einem Toyota, der am Freitag zwischen 07:30 und 13:30 Uhr, auf der achten Ebene des REWE-Parkhauses in der Steinerstraße in Marbach am Neckar abgestellt war. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte der Unbekannte den Toyota und machte sich anschließend aus dem Staub. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, in Verbindung zu setzen.

Markgröningen: Unfallflucht in Sackgasse

Nach einer Unfallflucht, die sich zwischen Donnerstag 21:00 Uhr und Freitag 06:45 Uhr im Bonatzweg in Markgröningen ereignete, sucht das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, nach Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte die Front eines Mercedes, der in der dortigen Sackgasse geparkt war. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von rund 2.000 Euro zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt fort.

Automarkt schwächelt weltweit

Im Februar entwickelte sich der internationale Automobilmarkt schwach, meldet der Autobauer-Verband VDA. Vor allem China musste einen deutlicheren Rückgang hinnehmen. Aber auch in Europa und den USA lagen die Absätze unter dem Vorjahresmonat.

Der europäische Pkw-Markt (EU28+EFTA) lag im Februar knapp unter dem hohen Niveau von Februar 2018. In den USA ging der Light-Vehicle-Absatz leicht zurück. In Europa wurden im Februar gut 1,1 Millionen neue Pkw zugelassen, ein Prozent weniger als vor einem Jahr.

Es gibt aber auch kleine Lichtblicke: Positiv schnitten vor allem die volumenstarken Märkte Deutschland (plus drei Prozent), Frankreich (plus zwei Prozent) und Großbritannien (plus ein Prozent) ab. In Italien (minus zwei Prozent) und Spanien
(minus neun Prozent) wurden Rückgänge verzeichnet. In den ersten zwei Monaten des Jahres lag das Neuzulassungsvolumen in Europa bei knapp 2,4 Millionen Pkw (minus drei Prozent). mid/wal

Polizei Ludwigsburg sucht nach flüchtigen silberfarbenen PKW

Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, ermittelt derzeit gegen den noch unbekannten Fahrer eines silbernen Fahrzeugs, der am Freitag gegen 07.15 Uhr in der Osterholzallee in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt war. Der Unbekannte war stadteinwärts unterwegs, während eine 18-jährige VW-Lenkerin zeitgleich in die entgegengesetzte Richtung fuhr. Der Unbekannte soll sich mittig auf der Fahrbahn befunden haben und recht zügig gefahren sein, so dass die VW-Lenkerin nach rechts ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dies führte dazu, dass sie zunächst gegen einen geparkten Dacia prallte, von diesem abgelenkt wurde und dann gegen einen ebenfalls geparkten BMW stieß. Der VW und der Dacia waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Murr: Polizei sucht dringend zwei Unfallzeugen

Am Donnerstag gegen 13:55 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker zwischen Murr und Pleidelsheim von einem Schotterweg nach links in Richtung Pleidelsheim auf die Landesstraße 1125 ein. Hierbei übersah er vermutlich einen von rechts kommenden Peugeot, dessen 40 Jahre alter Fahrer ebenfalls in Richtung Pleidelsheim unterwegs war. Um einen Zusammenstoß mit dem einfahrenden Auto zu vermeiden, musste der Peugeot-Lenker nach rechts in den Grünstreifen ausweichen. Dabei touchierte er einen Leitpfosten, wodurch am Fahrzeug ein Sachschaden von rund 2.000 Euro entstand. Während der Peugeot auf einem Feldweg zum Stehen kam, fuhr der Unbekannte, der kurzzeitig bis zum Stillstand abgebremst hatte, weiter in Richtung Pleidelsheim. Der Unbekannte saß mutmaßlich am Steuer eines weißen Mercedes, eventuell A- oder B-Klasse. Zwei bislang unbekannte Zeugen, die zur Unfallzeit im Stau in Richtung Murr standen und dem Unbekannten das Einfahren auf die Landesstraße ermöglicht hatten, teilten dem Geschädigten im Anschluss des Unfalls das Kennzeichen des Verursacherfahrzeugs mit. Während der darauffolgenden Unfallaufnahme konnte sich der 40-jährige Peugeot-Lenker jedoch nicht mehr an das Kennzeichen erinnern. Aufgrund dessen werden die beiden unbekannten Zeugen sowie weitere Unfallzeugen gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach unter der Tel. 07144/900-0 in Verbindung zu setzen.

Mercedes Fahrer flüchtet nach Unfall

Benningen am Neckar: Mercedes-Fahrer abgehauen

Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Dienstag gegen 16:45 Uhr auf der Kreisstraße 1672 ereignete, sucht das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, nach Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 71-Jähriger mit seinem Audi von Benningen am Neckar in Richtung Ludwigsburg unterwegs. Circa 400 Meter nach dem Kreisverkehr am Ortsende, kam ihm ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker entgegen. Dieser überfuhr wohl teilweise die Gegenfahrbahn und streifte den Audi des 71-Jährigen. Dadurch entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Der Unbekannte, der vermutlich mit einem silbergrauen älteren Mercedes (evtl. E-Klasse) unterwegs war, setzte indes seine Fahrt unbeirrt in Richtung Benningen am Neckar fort.

 

Schwieberdingen: Küchenbrand; Ditzingen: Schüler während Wintersporttag bestohlen und Heckscheibe beschädigt

Schwieberdingen: Küchenbrand

Die Freiwillige Feuerwehr Markgröningen befand sich am Donnerstag gegen 12.00 Uhr mit 30 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen in der Stuttgarter Straße in Schwieberdingen im Einsatz. Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatte nach dem Kochen wohl vergessen den Herd in seiner Küche auszuschalten und die Wohnung aufgrund eines anstehenden Termins verlassen. Nachbarn bemerkten schließlich Rauch und alarmierten die Feuerwehr. Die Hitze, die der Herd erzeugte, führte dazu, dass sich eine neben dem Herd abgestellte Kunststoffflasche entzündete. Schließlich begann auch der Herd zu brennen. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Der Herd wurde vollständig zerstört. Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 7.000 Euro belaufen.

Ditzingen: Schüler während Wintersporttag bestohlen

Während rund 60 Schüler der Realschule Glemsau am Donnerstagvormittag in der Sporthalle das dortige Winterssporttag-Angebot wahrnahmen, trieb ein noch unbekannter Dieb sein Unwesen. Zwischen 10.45 Uhr und 11.00 Uhr stahl der Täter fünf Handys, zwei Uhren, einen Geldbeutel und insgesamt etwa 50 Euro Bargeld aus den Umkleideräumen. Insgesamt zwölf Sportler wurden bestohlen. Mehreren Schülern war während der Tatzeit in der Halle eine unbekannte Person aufgefallen. Vermutlich handelt es sich ebenfalls um einen Jugendlichen. Der Jugendliche, der wohl kein Schüler der Realschule ist, wurde als etwa 180 cm groß beschrieben und trug eine bis zu den Knien reichende blau-grau-weiß gemusterte Tarnjacke. Ob dieser Jugendliche etwas mit den Diebstählen zu tun hat, konnte bislang nicht geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an und das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, bittet um weitere Hinweise.

Ditzingen: Heckscheibe beschädigt

In der Nacht zum Freitag schlug ein noch unbekannter Täter die Heckscheibe eines PKW ein, der in Ditzenbrunner Straße in Ditzingen stand. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Fiat. Vermutlich wurde nichts aus dem Fahrzeuginnenraum entwendet. Der hinterlassen Sachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, sucht Zeugen.

Gewerkschaft warnt vor Fachkräftemangel im Kreis Ludwigsburg

Touristen zieht es in heimische Betten: Die Tourismus-Region Stuttgart verzeichnete im vergangenen Jahr 9,1 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland. Das sind 3,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die NGG Stuttgart beruft sich dabei auf Angaben des Statistischen Bundesamtes, das die Beherbergungszahlen der deutschen Reisegebiete ausgewertet hat. NGG-Geschäftsführer Hartmut Zacher spricht von einer „starken Bilanz – die jedoch nur mit dem starken Engagement der Beschäftigten überhaupt möglich ist“.

Allein im Landkreis Ludwigsburg beschäftigt das Gastgewerbe nach Angaben der Arbeitsagentur rund 7.100 Menschen. „Allerdings fehlen hier zunehmend Fachkräfte – auch, weil die Branche ein waschechtes Image-Problem hat“, ist Zacher überzeugt. Ein Hauptgrund: immer extremere Arbeitszeiten. Zwar gehöre das Arbeiten am Abend oder am Sonntag für Hotelfachleute und Kellner fest zum Job. „Aber in den vergangenen Jahren sind die Schichten deutlich länger und die Erholungszeiten kürzer geworden. Das macht nicht jeder ewig mit“, so der Geschäftsführer der NGG-Region Stuttgart.

Zacher kritisiert insbesondere die Forderungen von Unternehmern, das Arbeitszeitgesetz zu lockern. „Geht es nach dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), dann sollen 13-Stunden-Arbeitstage bald zum Normalfall werden. Aber hier steht die Gesundheit der Beschäftigten auf dem Spiel. Nicht umsonst gibt es gesetzliche Grenzen“, so Zacher. Das Arbeitszeitgesetz schreibt eine Regelarbeitszeit von acht Stunden täglich vor. In Ausnahmefällen kann sie auf zehn Stunden ausgedehnt werden.

Nach einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin steigt das Unfallrisiko nach der achten Arbeitsstunde exponentiell an. Und wer oft im Schichtdienst arbeitet, der hat ein erhöhtes Risiko, am Herzen oder an Diabetes zu erkranken.

„Die guten Übernachtungszahlen und steigende Umsätze zeigen, wie groß der Einsatz der Beschäftigten in der Gastronomie und Hotellerie ist“, sagt Zacher. Im Kreis Ludwigsburg arbeiteten gerade gelernte Fachkräfte „längst am Limit“. Die dürfe man nicht mit „Horror-Arbeitszeiten“ verprellen. Schon jetzt falle es der Branche schwer genug, Schulabgänger für eine Ausbildung zu gewinnen.

Die NGG warnt davor, das Gastgewerbe zum „Vorreiter für ausufernde Arbeitszeiten“ zu machen. Bei einer aktuellen Branchenumfrage der Gewerkschaft gaben 81 Prozent der Befragten an, ihre Arbeitsbelastung habe in den letzten Jahren zugenommen. Fast jeder Zweite muss demnach in der Freizeit für den Betrieb einspringen.

Dabei betreffen ungewöhnliche Arbeitszeiten auch viele andere Wirtschaftsbereiche. Bundesweit arbeitet mittlerweile jeder vierte Beschäftigte regelmäßig am Wochenende, so der aktuelle Mikrozensus. Das sind rund neun Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – und 700.000 mehr als noch im Jahr 2010. In der Hotellerie und Gastronomie liegt die Quote der Wochenendarbeiter sogar bei 86 Prozent, hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ermittelt. Hinzu komme die Arbeit auf Abruf, von der im Gastgewerbe jeder Vierte betroffen ist. „Wenn der Chef per WhatsApp in letzter Sekunde die Dienste verteilt, dann können Beschäftigte ihren Alltag kaum planen“, kritisiert Zacher.

Statt längere Arbeitszeiten zu fordern, sollten Hoteliers und Gastronomen die Branche attraktiver machen: „Das fängt bei einer guten Ausbildungsqualität an und reicht bis zur Bezahlung nach Tarifvertrag. Und wenn das Personal Spaß an der Arbeit hat, dann kommen die Gäste auch gern wieder.“

Barockstädter: Auswärts beim Tabellenzweiten Oldenburg

Für die MHP RIESEN Ludwigsburg steht am Samstag (16.03.2019, Tip-Off 20:30 Uhr) eines der schwersten Spiele im Saisonverlauf an: Die Schwaben gastieren beim Tabellenzweiten, den EWE Baskets Oldenburg. Die Schützlinge von Headcoach John Patrick möchten die Niedersachsen, aus ihrer Außenseiterrolle heraus, überraschen.

Das Hinspiel wurde mit einer Differenz von 18 Zählern verloren, am vergangenen Wochenende setzte es eine schmerzhafte 94:104-Niederlage gegen Braunschweig während die EWE Baskets Oldenburg bei geschwächten Berlinern brillierten und durch den deutlichen Erfolg in der Hauptstadt den zweiten Tabellenplatz in der easyCredit Basketball Bundesliga festigten: Die Ausgangslage vor dem Auswärtsspiel der MHP RIESEN in Oldenburg ist entsprechend klar: Während die Niedersachsen eines der besten und formstärksten Teams der Liga stellen, mangelte es den Ludwigsburgern zuletzt an Konstanz. Obwohl es deshalb einige vermeidbare Niederlagen zu bilanzieren gab, bewiesen die Schwaben aber auch mehrfach, dass sie gegen jede Mannschaft siegfähig sind. Letzteres möchten sie auch am kommenden Samstag zeigen – und dem Favoriten aus Niedersachsen ein Bein stellen.

Dass dieses Unterfangen keinesfalls leicht werden wird, belegt unter anderem der Blick auf das Team von Headcoach Mladen Drijencic. Denn in der Rotation des 53-Jährigen befinden sich nicht nur zahlreiche Leistungsträger der vergangenen Jahre (Rickey Paulding, Rasid Mahalbasic, Frantz Massenat, Philipp Schwethelm und Karsten Tadda), sondern auch neue Gesichter, welche sich in Deutschland etabliert haben: Point Guard Will Cummings bauchte dabei deutlich weniger Anpassungszeit als Power Forward Nathan Boothe. Der 26-jährige US-Amerikaner ist der zweitbeste Scorer der easyCredit BBL (20.1 PpS) und kam in bislang 21 Saisonspielen neunzehnmal auf eine zweistellige Punkte-Ausbeute. Am vergangenen Sonntag legte er beim 94:78-Sieg in Berlin 34 Zähler und damit einen neuen Karrierebestwert auf. Selbiges tat Boothe, der 20 Punkte markierte, fehlerlos von jenseits der 6,75-Meter-Line blieb und seine Gefährlichkeit von Downtown (48.5 3P%) einmal mehr untermauerte.

„Pauldingburg“ als Geheimfavorit?!

Das über Jahre zusammengewachsene Mannschaftsgefüge um den „ewigen“ Pauding, der seit 12 Jahren für Oldenburg auf Korbjagd geht und auch mit 36 Jahren auf dem Parkett noch eine echte Waffe ist, befindet sich in der Tabelle aktuell in Lauerstellung. Der Verzicht auf das internationale Geschäft – und das frühe Ausscheiden im MagentaSport BBL Pokal – hat den erhofften Nutzen gebracht: Anders als in der Vergangenheit müssen die Niedersachsen nicht um die Playoffs kämpfen, sondern können schon jetzt ihren Blick gen Meisterschaftsendrunde richten. Das Verpassen der Postseason ist nur noch rechnerisch möglich und der Heimvorteil in Runde eins ebenfalls zum Greifen nahe. Entsprechend sind die Niedersachsen, nach dem alles überstrahlenden FC Bayern Basketball und ALBA BERLIN, einer der Geheimfavoriten auf den Titel.

Von der Oldenburger Situation, komfortabel für die Playoffs planen zu können, sind die MHP RIESEN Ludwigsburg in dieser Spielzeit ein gutes Stück entfernt. Im Anschluss an die Länderspielpause konnte das Team allerdings bereits untermauern, dass mit ihm im Kampf um eine Platzierung in den Top8 zu rechnen ist. Obwohl die Schwaben nach der Niederlage gegen die Basketball Löwen wieder auf Rang neun zurückgefallen sind, befinden sie sich weiterhin auf Augenhöhe mit den Teams aus Bonn, Braunschweig, Würzburg, Ulm, Bayreuth und Gießen. Mit mehr Konstanz und einer positiven Siegquote soll im Schlussspurt das Tempo angezogen und die Konkurrenz unter Druck gesetzt werden. Ein überraschender Auswärtssieg in Niedersachsen wäre im engen Wettrennen entsprechend viel wert. Nicht mehr und nicht weniger ist das Ziel.

Infos

EWE Baskets Oldenburg vs. MHP RIESEN Ludwigsburg
Samstag, 16.03.2019, Tip-Off 20:30 Uhr
EWE Arena, Maastrichter Straße 1, 26123 Oldenburg