Tanz auf dem Vulkan

Der Maserati Levante ist für die italienische Sportwagenschmiede ohnehin kein gewöhnliches Auto. Schließlich ist dieser Dreizack das erste SUV der Marke aus Modena überhaupt. Jetzt möchte Maserati diese Exklusivität steigern und legt ein streng limitiertes Sondermodel des noblen Geländegängers auf.

Dabei handelt es sich im wahrsten Sinne um eine heiße Kiste: Denn mit dem Levante Vulcano Limited Edition bittet Maserati jetzt werbewirksam zum Tanz auf dem Vulkan. Vor heißem Lava-Gestein haben die Italiener das SUV passend in Szene gesetzt. Doch wer das Sondermodell in seine heimische Garage stellen möchte, sollte sich beeilen. Die Produktion ist laut Maserati auf lediglich 150 Exemplare beschränkt und ausschließlich für den europäischen und asiatischen Markt bestimmt.

Der Levante Vulcano Limited Edition wird von dem von Maserati entwickelten und bei Ferrari in Maranello gebauten 3,0-Liter-Turbo-V6-Motor angetrieben. Kunden können zwischen zwei Leistungsstufen wählen: Das Sondermodell gibt es in einer 257 kW/350 PS sowie einem 316 kW/430 PS starken Version.

Kommen wir zur Optik: Das Sondermodell erhält die exklusive Mattlackierung “Grigio Lava”. Zudem gibt es unter anderem dunkle Heckleuchten, schwarze Chromgitter und Markenembleme, schwarz glänzende Fenstereinfassungen und polierte Abgasendrohre. Mächtige 21-Zoll-Räder im Helios Design sowie rote Bremssättel für die 6-Kolben-DualCast-Bremsanlage von Brembo runden den Auftritt ab.

Im Innenraum erwartet Fahrer und Passagiere fein genarbtes Premium-Leder. Die elektrisch einstellbaren sowie beheiz- und belüftbaren Vordersitze können in Schwarz mit roten Kontrastnähten oder genau umgekehrt bestellt werden, teilt Maserati mit. Das Farbschema soll den “vulkanischen Charakter” unterstreichen genauso wie die Interieur-Applikationen aus hochglänzendem Carbon – einschließlich entsprechender Elemente für Schaltwippen und Sportlenkrad.

Hingucker ist sicher die verchromte Aluminiumplakette auf der Mittelkonsole: Sie trägt das Vulcano-Logo und die Aufschrift “One of 150”. Komplettiert wird die Ausstattung durch das Premium-Soundsystem von Bowers & Wilkins, Türen mit Softclose-System, Parksensoren vorne und hinten sowie durch adaptive Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer. mid/rlo

Exhibitionist in Heimerdingen belästigt mehrere Frauen

Ditzingen, Heimerdingen: 35-Jähriger belästigt mehrere Frauen

Gleich mehrere Frauen wurden am Donnerstag in Heimerdingen von einem 35-Jährigen belästigt, unter anderem auch sexuell. Der Mann konnte im Rahmen einer polizeilichen Fahndung gefasst werden. Er hatte gegen 12:15 Uhr an einem Wohnhaus im Ortskern geklingelt und einer 55-jährigen Bewohnerin einen Notizzettel vorgehalten, mit dem er um Geld oder bezahlte Gartenarbeit bat. Während die Frau Bargeld holte, betrat er den Eingangsbereich der Wohnung. Nach der Übergabe bedankte er sich überschwänglich und bat zudem noch um Wasser. Da dies in Griffweite stand, wurde ihm auch diese Bitte gewährt. Der Mann umarmte die 55-Jährige und wollte sie auf den Mund küssen. Die bedrängte Frau schob den aufdringlichen Kerl von sich und forderte ihn auf zu gehen. Daraufhin öffnete er den Reißverschluss seiner Hose und zeigte sich in unsittlicher Weise, bis es der 55-Jährigen gelang, ihn aus der Tür zu drängen und diese zu schließen. Sie informierte die Polizei, die den Verdächtigen gegen 13:30 Uhr an der Kreuzung Hemminger und Feuerbacher Straße ausmachen konnte. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde er nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass er bei mindestens zwei weiteren Anwohnerinnen ebenfalls geklingelt und mit der gleichen Masche versucht hatte, zum Zug zu kommen.