Teenager nicht mehr im Facebook-Fieber

Lange Jahre war Facebook der Klassen-Primus unter den Sozialen Medien. Doch damit ist es vorbei. Denn der Marktanteil des IT-Giganten schrumpft. Nur noch rund 69 Prozent der Onliner in Deutschland nutzen Facebook. Vor allem jüngere Nutzer senken ihren Daumen nach unten. Mit nur 49 Prozent ist zum ersten Mal nicht einmal mehr jeder zweite Internet-Nutzer zwischen 16 und 19 Jahren bei Facebook unterwegs. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

Unter den Teenagern hat sich der Marktanteil des sozialen Netzwerks damit innerhalb von fünf Jahren nahezu halbiert – 2014 nutzten noch 92 Prozent der Onliner in dieser Altersgruppe Facebook. Einzig und allein bei den 50 bis 59 Jahre alten Internet-Nutzern konnte Facebook von 73 auf 75 Prozent ein wenig zulegen. Das meistgenutzte Soziale Medium ist Facebook auch nur noch bei den ab 50-Jährigen.

Der ebenfalls zu Facebook gehörende Social-Media-Dienst Instagram hat in allen Altersgruppen zugelegt und erreicht inzwischen sogar 85 Prozent der Internet-Nutzer zwischen 16 und 19 Jahren. YouTube und WhatsApp sind mit je 92 Prozent die einzigen Sozialen Medien, die noch mehr Nutzer in dieser Altersgruppe aufweisen können. Aber WhatsApp ist ebenso wie Instagram längst vom Facebook-Imperium vereinnahmt worden. cid/rlo

Ölspur führte nach Unfall bis zum Verursacher

Am Donnerstag kam es gegen 21:00 Uhr in Walheim zu einem Verkehrsunfall in der Brückenstraße. Ein 36-Jähriger befuhr die Brückenstraße in Richtung der B27. Kurz vor einer Unterführung kam er mit seinem Mitsubishi offensichtlich nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Mauer. Das Fahrzeug wurde dabei schwer beschädigt und die Airbags lösten aus. Das hielt den 36-Jährigen jedoch nicht davon ab, sich wieder mit seinem Fahrzeug in Bewegung zu setzen und nach Hause zu fahren. Dort wurde er dann von Polizeibeamten angetroffen, denn es führte eine gut sichtbare Ölspur von der Unfallstelle bis zur Wohnanschrift des 36-Jährigen. Dieser räumte den Verkehrsunfall auch gleich ein. Da die Beamten deutlichen Alkoholgeruch wahrnahmen, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. An seinem Mitsubishi entstand ein Sachschaden von circa 12.000 Euro. Eine Reinigungsfirma beseitigte das Öl auf der Fahrbahn und an der Unfallstelle.