Tödlicher Verkehrsunfall im Kreis Ludwigsburg: Betonmischer kracht gegen Pkw

Aus noch ungeklärter Ursache ist am Dienstag gegen 13:35 Uhr der 47-jährige Fahrer eines Audi auf einem übersichtlichen Streckenabschnitt der L 1127 zwischen Affalterbach und Leutenbach auf die linke Fahrbahnseite geraten und dort frontal mit einem beladenen Betonmischer zusammengeprallt.

Er zog sich dabei schwere Verletzungen zu und verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten musste die Landesstraße in beiden Richtungen bis 18 Uhr gesperrt und durch Mitarbeitende der Straßenmeisterei umgeleitet werden. Verkehrsteilnehmer, die den Unfall verfolgt hatten, wurden vor Ort durch einen Seelsorger betreut.

red

Update zu Tötungsdelikt: Mutter tötet ihre zwei Kinder und begeht Suizid

Noch ungeklärt sind die näheren Umstände eines mutmaßlichen zweifachen Tötungsdelikts mit anschließendem Suizid, das sich am Dienstag in Vaihingen an der Enz zugetragen hat.

Gegen 11:00 Uhr wurde eine Polizeistreife von einer Joggerin informiert, nachdem sie neben der Holzgartenstraße an der Enz mehrere Kleidungsstücke, abgestellte Schuhe und einen Rucksack mit den Ausweispapieren einer 28-jährigen Frau und ihrer beiden drei und sieben Jahre alten Kinder aufgefunden hatte. Die Polizei leitete daraufhin umgehend eine groß angelegte Suchaktion ein, die von einem Polizeihubschrauber sowie von Einsatzkräften der Feuerwehr Vaihingen/Enz, des DRK und der DLRG unterstützt wurde. Im Verlauf der Suche konnten die Frau und ihre beiden drei und sieben Jahre alten Töchter nur noch tot aus der Enz geborgen werden. Die eritreische Familie mit anerkanntem Flüchtlingsstatus war bisher in einer städtischen Unterkunft in Vaihingen/Enz untergebracht. Der Nachzug des Vaters hatte sich zuletzt aufgrund der Pandemie verzögert.

Die Kriminalpolizei Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Bislang haben sich keine Hinweise auf eine mögliche Einwirkung Dritter ergeben.

 

red