Erster gegen Zweiter: MHP-Riesen empfangen Bayern München

Mehr Top-Spiel geht nicht: Nach drei spielfreien und nicht enden wollenden Wochen, geht es für die MHP RIESEN Ludwigsburg an diesem Sonntag (15Uhr) wieder ans Eingemachte. Vor dem Spitzenspiel in der Basketball Bundesliga gegen den amtierenden deutschen Meister Bayern München, sprach Ludwigsburg24 mit Cheftrainer John Patrick. 

Am Sonntag startet das Spiel der MHP Riesen gegen Tabellenführer Bayern München. Die letzten beiden Spiele gegen Bayern München gingen verloren, sitzt das noch in den Köpfen der Spieler?
Ach, wissen Sie, Spiele gegen die Bayern sind immer spannend, aber es gibt da überhaupt keinen Druck für uns.

Warum gibt es keinen Druck?
Wir haben bislang eine gute Saison gespielt, unsere letzten Spiele gewonnen und können am Sonntag locker aufs Feld gehen und unser Spiel spielen. Vielleicht können wir Bayern ärgern. Wir müssen aber nicht gegen sie gewinnen, weshalb wir ockerer an die Sache rangehen können als gegen Mannschaften, gegen die wir gewinnen sollen bzw. müssen.

Heißt das, dass dieses Spitzenspiel für Sie ein Spiel ist wie jedes andere auch?
Natürlich gibt es am Sonntag ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, weil Bayern München eben Bayern München ist. Ansonsten ist es ein ganz normales Spiel.

Wie werden Sie Ihre Spieler auf Sonntag vorbereiten und vor allem motivieren?
Wir trainieren wie immer und motiviert sind die Spieler eh  von allein. Bayern hat schließlich drei NBA-First-Round-Picks, viele Nationalspieler, sie sind amtierender Meister. Bei Spielen gegen Bayern oder Alba Berlin brauche ich für meine Spieler definitiv keine besonderen Motivationstricks. Wir haben ein Heimspiel und die Arena wird wie schon die letzten Spiele wieder ausverkauft sein. Die tolle Stimmung dort ist eine zusätzliche große Motivation.

Setzen Sie am Sonntag auf die Heimstärker Ihres Teams oder spekulieren Sie auf die Müdigkeit des Gegners, der kurz zuvor noch zwei Auswärtsspiele in der
EuroLeague hat?
Die Bayern haben einen 16- Mann-Kader, davon acht ausländische Top-Spieler und acht gute deutsche Spieler. Ich glaube deshalb nicht, dass sie so müde sein werden. Im Gegenteil, sie sind im Rhythmus, während wir eine dreiwöchige Spielpause hatten.

Wie verbringt die Mannschaft die Stunden vor dem Anpfiff?
Wir werden uns zuerst einschießen, danach gemeinsam frühstücken – Eier und Pancakes. Anschließend gibt es eine Pause und dann fahren wir in die Arena.

Wagen Sie eine Prognose?
Nein, die wage ich nicht. Wir werden normal wie in jedes andere Spiel gehen und unsere beste Leistung zeigen, die an diesem Tag möglich ist.

Dann wünsche ich Ihnen viel Glück für Sonntag!
(lacht) Danke, das können wir gebrauchen.

Interview Patricia Leßnerkaus / red

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg