18°

Unfallflucht in Marbach und in Steinheim wird ein PKW zerkratzt

Steinheim an der Murr: Auto zerkratzt – Zeugen gesucht

Einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro hinterließ ein noch unbekannter Täter, der sich am Mittwoch gegen 18.20 Uhr an einer Bushaltestelle in der Murrer Straße in Steinheim an der Murr aufhielt. Zwischen der Murrer Straße und der Bahnhofstraße befindet sich ein geschotterter Platz, auf dem mehrere Fahrzeuge abgestellt waren. An der Bushaltestelle wartete ein Junge, der zwischen 120 und 130 cm groß ist, etwa 12 bis 13 Jahre alt sein könnte und einen auffälligen orangefarbenen Kapuzenpullover trug. Ein etwas älterer Junge, der zwischen 14 und 15 Jahren alt sein dürfte, etwas größer ist und grau bzw. dunkel gekleidet war, wartete dort ebenfalls. Zeugen konnten beobachten, dass der kleinere Bub mit Kieselsteinen, die vom Schotterplatz stammten, um sich schmiss. Außerdem soll er wohl ebenfalls mit einem Stein einen geparkten Seat ringsherum zerkratzt haben. Beide Jungs stiegen schließlich in einen Linienbus ein, der in Richtung Oberstenfeld-Gronau davon fuhr. Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144/82306-0, hat die Ermittlungen übernommen und bittet weitere Zeugen sich zu melden.

Marbach am Neckar: Unfallflucht

Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die am Mittwoch zwischen 09.00 Uhr und 18.10 Uhr einen Unfall in einem Parkhaus in der Grabenstraße beobachtet haben. Auf der 3. Ebene stand ein VW auf einem der Stellplätze. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker touchierte den VW vermutlich während eines Parkvorganges. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.500 Euro, um den sich der Unbekannte jedoch nicht kümmerte. Stattdessen machte er sich aus dem Staub.

++++Update+++++ Medizinischer Notfall führt zu Verkehrsunfall – Ein Mensch stirbt

Am Samstagmorgen gegen 10:30 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall in Steinheim an der Murr, bei dem der 67-jährige Lenker eines Dacia die Ludwigsburger Straße in Richtung Rielingshausen befuhr. Als er nach bisherigem Ermittlungsstand aufgrund eines medizinischen Notfalls die Kontrolle über seinen Pkw verlor, fuhr er auf den an einer roten Ampel stehenden Ford eines 51-Jährigen auf. Ein geistesgegenwärtiger Verkehrsteilnehmer erkannte die Situation sofort und zog den bewusstlosen Mann aus dessen Fahrzeug, um mit Wiederbelebungsmaßnahmen zu beginnen. Der Rettungsdienst führte die Reanimationsmaßnahmen fort, jedoch konnte der mittels Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt nur noch den Tod des 67-Jährigen feststellen. Der Ford-Fahrer wurde durch den Aufprall nicht verletzt. Der Dacia wurde durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle abgeschleppt, der entstandene Gesamtsachschaden wird auf ca. 6000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Ludwigsburger Straße kurzzeitig gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden..