VfB-Nationalspieler melden sich mit Siegen zurück

Bis Dienstagabend haben sechs VfB Profis statt des Trikots mit dem Brustring das Nationaltrikot getragen und darin viele Länderspielsiege gesammelt.

Nach der ersten Länderspielphase der Saison 2019/2020 können die Nationalspieler des VfB fast ausnahmslos eine positive Bilanz ziehen: Fünf von sechs in ihre Nationalteams nominierte Profis kehren mit jeweils zwei Länderspielsiegen zurück nach Stuttgart. Ein besonderes Erfolgserlebnis war die Länderspielreise für Maxime Awoudja und Nicolas Gonzalez.

Rund zwei Monate nach seinem Wechsel zum VfB wurde Maxime Awoudja erstmals für die U21-Nationalmannschaft Deutschlands nominiert. Beim 2:0-Sieg des Vizeeuropameisters gegen Griechenland stand der 21-jährige Innenverteidiger in der Startelf von Nationaltrainer Stefan Kuntz und feierte sein U21-Länderspieldebüt. In Wales starteten die DFB-Junioren mit einem 5:1-Sieg in die EM-Qualifikation.

Derweil bereiteten sich Santiago Ascacibar und Nicolas Gonzalez mit der U23-Auswahl Argentiniens auf die Olympia-Qualifikation vor. Beim 3:1-Sieg gegen Kolumbien spielte Nicolas Gonzalez über die volle Distanz und erzielte mit seinem Kopfballtor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich seinen ersten Länderspieltreffer für die Albiceleste. Santiago Ascacibar kam sowohl beim 5:0-Sieg gegen Bolivien als auch beim 3:1 gegen Kolumbien zum Einsatz.

Borna Sosa führte die kroatische U21 als Kapitän zu einem 3:0-Testspielsieg über die U23 der Vereinigten Arabischen Emirate. Zum Auftakt der Qualifikation für die U21-Europameisterschaft 2021 musste sich Kroatien durch zwei späte Gegentore mit 1:2 Schottland geschlagen geben.

Auf Länderspielreise war auch Neuzugang Wataru Endo mit der A-Nationalmannschaft Japans, die Paraguay mit 2:0 schlug und ebenfalls mit einem 2:0-Sieg gegen Myanmar in die Qualifikation für die WM 2022 startete.

Luca Mack feierte mit der deutschen U20-Nationalmannschaft gegen die Tschechische Republik und in den Niederlanden zwei Siege.

Santiago Ascacibar/Argentinien U23 4. September Argentinien – Bolivien 5:0 (25 Minuten)
8. September Argentinien – Kolumbien 3:1 (76 Minuten)
Nicolas Gonzalez/Argentinien U23 4. September Argentinien – Bolivien 5:0 (0 Minuten)
8. September Argentinien – Kolumbien 3:1 (90 Minuten/1 Tor)
Wataru Endo/Japan 5. September Japan – Paraguay 2:0 (0 Minuten)
10. September Myanmar – Japan 0:2 (0 Minuten)
Maxime Awoudja/Deutschland U21 5. September Deutschland – Griechenland 2:0 (45 Minuten)
10. September Wales – Deutschland 1:5 (0 Minuten)
Borna Sosa/Kroatien U21 5. September Kroatien U21 – Vereinigte Arabische Emirate U23 3:0 (90 Minuten als Kapitän)
10. September Kroatien – Schottland 1:2 (90 Minuten)
Luca Mack/Deutschland U20 5. September Deutschland – Tschechische Republik 4:2 (12 Minuten)
8. September Niederlande – Deutschland 1:2 (0 Minuten)

Steelers verlieren in Kaufbeuren

Am 50. Spieltag musste Eishockey Zweitligist Bietigheim Steelers am Sonntagabend zur schweren Auswärtspartie nach Kaufbeuren. Vor Spielbeginn trennten drei Punkte die beiden Teams. Vor 2.434 Zuschauern kassierten die Steelers eine bittere 4:6 (2:0, 1:3, 1:3) Niederlage gegen den Tabellenneunten. Die Bietigheimer tauschten mit Kaufbeuren die Plätze und rutschten auf Platz 9 ab. Am Freitag trifft das Team von Cheftrainer Marc St. Jean im Derby zuhause auf die Heilbronner Falken.

Spielbericht:

Beide Mannschaften drückten von Beginn an aufs Tempo und drängten auf die Führung. Dicke Torchancen konnte beide jedoch nicht herausspielen, wenn was durchkam waren Ilya Sharipov im Tor des ESVK und Stephon Williams bei den Steelers auf dem Posten. In der siebten Minute führte ein klasse Forecheck von Brett Breitkreuz zur Führung. Nach Scheibengewinn spielte Matt McKnight auf Myles Fitzgerald, der zum 1:0 traf. Zwei Minuten später hatte Alex Preibisch den zweiten Treffer auf der Kelle, doch er scheiterte an Sharipov. Stephon Williams hielt stark gegen Valentin Gschmeißner nach 10 Minuten. In der 14. Minute konnte René Schoofs eine springende Scheibe weiter auf Norman Hauner leiten. Der Stürmer blieb vor dem Tor eiskalt und traf zum 2:0 – sein 18. Saisontreffer und großer Jubel bei den ca. 120 mitgereisten Fans. Kurz darauf Schrecksekunde bei den Schwaben. Freddy Cabana kollidierte mit Max Lukes und blieb erst auf dem Eis liegen und ging dann direkt in die Kabine. Ein Fehler in der Defensive nutzte Yannick Wenzel beinahe zum dritten Treffer, Ilya Sharipov machte die Tür zu. Es blieb bei der Zwei-Tore-Führung nach den ersten 20 Minuten.

Der Mittelabschnitt begann mit einer Strafe gegen Matt McKnight. Wegen Haltens schickten die Hauptschiedsrichter Bastian Haupt und Ruben Kapzan den Topscorer der Steelers für zwei Minuten raus. Die Ellentaler verteidigten stark und ließen wenig zu. Nach Unterzahl gab es ein Überzahlspiel, da Max Oswald hinausmusste. Druck war da, doch ein Treffer wollte nicht gelingen. Zur Mitte des zweiten Drittels nahmen die Offensivbemühungen der Joker zu, die Defensive der Steelers stand sicher und ließ wenig zu. Ein Scheibenverlust an der gegnerischen blauen Linie führte dann zum 2:1. Sami Blomqvist schickte Joseph Lewis auf die Reise und dieser traf zum Anschlusstreffer in der 31. Minute. Anschließend musste Brett Breitkreuz wegen eines Ellbogenchecks auf die Strafbank und die Allgäuer nahmen den Schwung mit ins Powerplay, denn Sami Blomqvist traf zum 2:2. Marc St-Jean nahm daraufhin seine Auszeit. Doch es kam anders. Guillaume Leclerc musste wegen Beinstellens in die Kühlboc und Sami Blomqvist schnürte seinen Doppelpack – 2:3 für Kaufbeuren und der achte Treffer des Finnen in den vier Spielen. Als die Schwaben in Überzahl spielten, lag der Ausgleich in der Luft, doch Ilya Sharipov hielt die Führung fest. Die Joker waren kaum wieder komplett, da netzte René Schoofs nach Schuss von Norman Hauner den Abpraller zum 3:3 ein – die Steelers waren wieder im Spiel.

Auch der letzte Abschnitt begann mit einer Strafe gegen die Steelers. Norman Hauner musste wegen eines hohen Stocks nach sieben Sekunden raus. Stephon Williams verhinderte hier zweimal stark den erneuten Rückstand. In der 46. Minute war es dann erneut Sami Blomqvist der Maß nahm und unhaltbar zum 3:4 aus Sicht der Steelers traf – Hattrick des Finnen. Zwei Minuten später mussten Guillaume Leclerc und Florin Ketterer auf die Strafbank. Bei vier gegen vier nutzte Branden Gracel den Platz und traf aus spitzem Winkel zum 3:5. Die Antwort der Steelers ließ nicht lange auf sich warten. Norman Hauner spielte einen starken Pass auf Guillaume Leclerc und der Franzose verkürzte auf 4:5. Es wurde hektischer und erneut gab es Strafen gegen beide Teams, die beide mit einem Mann weniger auskommen mussten. Diesmal fiel kein Treffer und die letzten sieben Minuten versprachen sehr viel Spannung. Myles Fitzgerald hatte den Ausgleich auf dem Stock, doch er konnte die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Die Ellentaler machten mächtig Druck, doch die Uhr tickte gnadenlos runter. 70 Sekunden vor dem Ende ging Stephon Williams aus seinem Tor. Es wurde nochmals gefährlich vor dem Tor der Allgäuer, doch in den Schlusssekunden traf Branden Gracel ins leere Bietigheimer Tor zum Endstand von 4:6.