VfB verpflichtet Japaner

Der VfB hat den japanischen Nationalspieler Wataru Endo verpflichtet. Der 26-Jährige wechselt mit sofortiger Wirkung auf Leihbasis vom belgischen Erstligisten VV St. Truiden nach Stuttgart und unterschreibt beim Verein mit dem Brustring einen bis zum 30.06.2020 gültigen Vertrag. Er trägt künftig die Rückennummer 3.

Der 1,78 Meter große Rechtsfuß, der im defensiven Mittelfeld sowie als Rechts- und Innenverteidiger einsetzbar ist, wechselte 2008 in die Nachwuchsabteilung des japanischen Erstligisten Shonan Bellmare, bei dem er zwei Jahre später als 17-Jähriger sein Profidebüt gab. Von 2016 bis 2018 spielte Wataru Endo bei den Urawa Red Diamonds, bei denen er insgesamt 108 Pflichtspiele bestritt und mit denen er 2017 die AFC Champions League gewann. In dieser Zeit absolvierte Wataru Endo, der zuvor bereits in verschiedenen Junioren-Nationalmannschaften im Einsatz gewesen war, auch sein erstes A-Länderspiel. Seither lief er 20 Mal für Japan auf, gehörte 2018 zum WM-Kader und erreichte bei der Asienmeisterschaft im Januar mit dem japanischen Nationalteam das Endspiel.

Im Sommer 2018 wechselte Wataru Endo nach Europa und schloss sich dem belgischen Erstligisten VV St. Truiden an. Dort bestritt er seither wettbewerbsübergreifend 31 Pflichtspiele, unter anderem auch in den vergangenen Wochen die ersten drei Saisonspiele in der Jupiler Pro League.

Sportdirektor Sven Mislintat: „Es ist ein Transfer, an dem wir lange gearbeitet haben. Wir verfolgen Watarus Entwicklung bereits über einen langen Zeitraum. Jeder Klub wünscht sich einen solch vielseitig einsetzbaren Spieler in seinen Reihen. “

Wataru Endo: „Der VfB ist ein Klub mit einer langen Tradition, bei dem in der Vergangenheit auch schon einige japanische Spieler gespielt haben. Daher genießt der Verein auch in Japan eine gewisse Bekanntheit. Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass der VfB die Rückkehr in die Bundesliga schafft.“

Daniel Didavi ist bereit

Der VfB Stuttgart spielt im letzten Heimspiel des Jahres am kommenden Montagabend (20:30 Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg. Spielmacher Daniel Didavi könnte dabei sein Comeback geben und dabei auf einen seiner früheren Vereine treffen. Didavi spielte in der Saison 2011/2012 für den 1. FC Nürnberg und kam dort auf 23 Bundesligaeinsätze. Wie er sich fühlt und ob er gegen seinen Ex-Klub zum Einsatz kommt hat er in einem Interview mit seinem Verein verraten.

und das sagt Mittelfeldroutinier Daniel Didavi über…

… seine Verfassung nach seinem Muskelbündelriss in der Wade:

“Ich fühle mich sehr gut und bin komplett schmerzfrei. Von der Verletzung merke ich nichts mehr und habe mit der Wade keine Probleme mehr. Natürlich muss ich mich in Sachen Ausdauer noch steigern und brauche noch ein paar Trainingseinheiten, um wieder richtig reinzukommen. Aber es wird von Tag zu Tag besser. Ich bin immer ungeduldig und will wieder Fußball spielen, sobald ich das Gefühl habe, wieder spielen zu können. Aber wir haben uns bewusst die Zeit gelassen, die so eine Verletzung braucht.”

… sein mögliches Comeback am Montag:

“Ob es reicht, um am Montag mein Comeback geben zu können, ist schwer einzuschätzen. Das wird der Trainer entscheiden. Ich denke, dass ich der Mannschaft in gewissen Situationen helfen kann, auch wenn ich noch nicht wieder ganz bei 100 Prozent bin, was die Fitness betrifft. Ich kann der Mannschaft die nötige Lockerheit und Spielfreude zurückgeben, die uns zuletzt vielleicht gefehlt hat. Und sei es nur, dass ich dem einen oder anderen Mitspieler den Druck nehme, um freier aufspielen zu können. Wir haben sehr viele junge Spieler, sodass ich ein bisschen in die Rolle eines Führungsspielers reingewachsen bin. Ich glaube, das fordert der Trainer auch von mir ein. Bei aller Ernsthaftigkeit dürfen wir nicht verkrampfen, sondern müssen vor allem nach vorne locker und positiv bleiben. Wir müssen es als Mannschaft hinkriegen, dass jeder einzelne sein Potenzial voll abruft.”

… die sportliche Situation:

“Trotz des großen Umbruchs hatten wir einen überragenden Saisonstart in den ersten acht Spielen. Da haben wir zwar mehr Punkte geholt, aber auch nicht immer geglänzt. Gerade nach dem guten Saisonstart sind wir zuletzt hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Aber meiner Meinung nach ist eine spielerische Entwicklung zu erkennen. Am Anfang der Saison war vieles wackliger. Wir lassen weniger zu und auch die Ballbesitzphasen sind besser geworden. Wir spielen gut, aber im Moment einfach nicht so effektiv wie zu Beginn. Zuletzt hat ein bisschen die Torgefährlichkeit auch aus dem Mittelfeld heraus gefehlt, da müssen wir noch viel mehr versuchen. Die Ergebnisse sind ärgerlich, weil wir unnötig Punkte haben liegen lassen. Aber wir sind Dritter und längst nicht unaufholbar abgeschlagen. Die 2. Bundesliga ist nicht leicht, wir müssen wieder das Selbstverständnis zurückgewinnen. Der Zusammenhalt und die Stimmung innerhalb der Mannschaft sind überragend. Dazu hat auch der Trainer einen großen Teil beigetragen. Wir als Mannschaft sind jetzt in der Pflicht, wieder in die Spur zu kommen. Wir müssen schauen, dass wir unsere Spiele gewinnen und kontinuierlich unsere Punkte holen. Das geht nur mit Ergebnissen, mit Selbstvertrauen und mit harter Arbeit.”

… das Duell mit seinem früheren Verein und früheren Trainer:

“Es wird ein geiles Spiel vor geiler Kulisse, bei dem wir alles daransetzen, um es zu gewinnen. Zugegebenermaßen wird es für mich eher etwas Besonderes, wenn ich endlich wieder spielen kann, als deswegen, weil es gegen einen früheren Verein geht. Dafür ist meine Zeit in Nürnberg zu lange her, ich war nur ein Jahr dort und habe aktuell kaum noch Kontakte. Dennoch werde ich immer positiv an die Zeit zurückdenken, da sie mir zu meinem Durchbruch in der Bundesliga verholfen hat. Auch auf das Wiedersehen mit Jens Keller freue ich mich natürlich.”