11°

Vorsicht: Streaming gibt es nicht geschenkt

Streaming-Dienste werden in deutschen Haushalten zu einer festen Größe. Telekommunikations-Riesen wie die Telekom sind ebenfalls auf diesen Zug aufgesprungen und fahren seit Monaten eine umfangreiche und pfiffige Werbekampagne. Doch Streaming gibt es natürlich nicht umsonst.

Mehr als jeder zweite Verbraucher in Deutschland bezahlt für TV- und Streaming-Inhalte – zusätzlich zu GEZ-Kosten oder Kabelanschluss. Dabei geben sie durchschnittlich mehr als 30 Euro im Monat aus. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Vergleichsportals Verivox. Wird zum Beispiel noch ein Netflix-Abo gebucht und zusätzliche Fernsehangebote wie Magenta TV oder Giga TV, sind schnell 50 Euro im Monat überschritten.

Mindestens diese Zahlungsbereitschaft zeigen 11,0 Prozent der Streaming-Nutzer: Sie zahlen zwischen 51 und 100 Euro im Monat für ihren Medienkonsum. 34 Prozent geben zwischen 10 und 30 Euro aus. Etwa genauso viele (35 Prozent) setzen ausschließlich auf kostenlose Dienste wie etwa die Videoplattform YouTube.

Je jünger die User, desto höher ist die Zahlungsbereitschaft: 80 Prozent der jungen Nutzer unter 30 Jahren lassen sich ihren Medienkonsum etwas kosten. In der Generation Z sind es 67 Prozent, bei Ü-50-Nutzern immerhin noch 55 Prozent. Ausschließlich Gratis-Inhalte schauen entsprechend deutlich mehr Ältere als Jüngere: 45 Prozent der Babyboomer im Vergleich zu lediglich 20 Prozent der Millennials.

Der Anteil an Premiumnutzern, die mehr als 50 Euro im Monat ausgeben, ist in der Ü-50-Gruppe mit 12,0 Prozent am höchsten und bei den jungen Nutzern mit 9,0 Prozent am niedrigsten. Zwischen Männern und Frauen gibt es in keiner Kategorie nennenswerte Unterschiede. cid/rlo

Spanner mit versteckter Kamera auf Bahnhofstoilette

Eine unschöne Begegnung hatte eine 51-Jährige am Sonntag zwischen 14.30 und 14.40 Uhr auf der öffentlichen Bahnhofstoilette in Bietigheim-Bissingen. Die 51-Jährige hatte sich im Bahnhofsgebäude auf die Damentoilette begeben. Als sie die Anlage betreten hatte, war die mittlere von insgesamt drei Toilettenkabinen verschlossen. Da sie zunächst keinerlei Geräusche wahrgenommen hatte, ging sie davon aus, dass die Toilette eventuell defekt war und sich niemand im Raum befand. Anschließend begab sie sich in eine der geöffneten Toilettenkabinen und schloss die Tür ab. Plötzlich hörte sie Geräusche aus der Nachbarkabine und sah auf einmal eine schwarze oder anthrazitfarbene Kompaktkamera, die unter der Trennwand hindurch in Richtung der 51-Jährigen gehalten wurde. Als die Geschädigte dies erkannte, brüllte sie lautstark los. Die Kamera wurde zurückgezogen und die unbekannte Person machte sich aus dem Staub. Die 51-Jährige blieb noch kurz in der Kabine und verließ erst dann die Toilettenanlage, als sie sich sicher war, alleine zu sein. Ob es sich bei dem Täter um eine Frau oder um einen Mann handelt, ist derzeit nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder Personen die ebenso solche Vorfälle erlebt haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Tel. 07142 405-0 zu melden.