Vorsicht: Streaming gibt es nicht geschenkt

Streaming-Dienste werden in deutschen Haushalten zu einer festen Größe. Telekommunikations-Riesen wie die Telekom sind ebenfalls auf diesen Zug aufgesprungen und fahren seit Monaten eine umfangreiche und pfiffige Werbekampagne. Doch Streaming gibt es natürlich nicht umsonst.

Mehr als jeder zweite Verbraucher in Deutschland bezahlt für TV- und Streaming-Inhalte – zusätzlich zu GEZ-Kosten oder Kabelanschluss. Dabei geben sie durchschnittlich mehr als 30 Euro im Monat aus. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Vergleichsportals Verivox. Wird zum Beispiel noch ein Netflix-Abo gebucht und zusätzliche Fernsehangebote wie Magenta TV oder Giga TV, sind schnell 50 Euro im Monat überschritten.

Mindestens diese Zahlungsbereitschaft zeigen 11,0 Prozent der Streaming-Nutzer: Sie zahlen zwischen 51 und 100 Euro im Monat für ihren Medienkonsum. 34 Prozent geben zwischen 10 und 30 Euro aus. Etwa genauso viele (35 Prozent) setzen ausschließlich auf kostenlose Dienste wie etwa die Videoplattform YouTube.

Je jünger die User, desto höher ist die Zahlungsbereitschaft: 80 Prozent der jungen Nutzer unter 30 Jahren lassen sich ihren Medienkonsum etwas kosten. In der Generation Z sind es 67 Prozent, bei Ü-50-Nutzern immerhin noch 55 Prozent. Ausschließlich Gratis-Inhalte schauen entsprechend deutlich mehr Ältere als Jüngere: 45 Prozent der Babyboomer im Vergleich zu lediglich 20 Prozent der Millennials.

Der Anteil an Premiumnutzern, die mehr als 50 Euro im Monat ausgeben, ist in der Ü-50-Gruppe mit 12,0 Prozent am höchsten und bei den jungen Nutzern mit 9,0 Prozent am niedrigsten. Zwischen Männern und Frauen gibt es in keiner Kategorie nennenswerte Unterschiede. cid/rlo

Ölspur führte nach Unfall bis zum Verursacher

Am Donnerstag kam es gegen 21:00 Uhr in Walheim zu einem Verkehrsunfall in der Brückenstraße. Ein 36-Jähriger befuhr die Brückenstraße in Richtung der B27. Kurz vor einer Unterführung kam er mit seinem Mitsubishi offensichtlich nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Mauer. Das Fahrzeug wurde dabei schwer beschädigt und die Airbags lösten aus. Das hielt den 36-Jährigen jedoch nicht davon ab, sich wieder mit seinem Fahrzeug in Bewegung zu setzen und nach Hause zu fahren. Dort wurde er dann von Polizeibeamten angetroffen, denn es führte eine gut sichtbare Ölspur von der Unfallstelle bis zur Wohnanschrift des 36-Jährigen. Dieser räumte den Verkehrsunfall auch gleich ein. Da die Beamten deutlichen Alkoholgeruch wahrnahmen, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. An seinem Mitsubishi entstand ein Sachschaden von circa 12.000 Euro. Eine Reinigungsfirma beseitigte das Öl auf der Fahrbahn und an der Unfallstelle.