15°

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Bietigheim-Bissingen: 31-Jähriger von Unbekanntem mit Reizstoff attackiert

Die Meldung, dass es in der Borsigstraße in Bietigheim-Bissingen zu einer Schussabgabe gekommen sei, führte am Montag kurz vor 11.00 Uhr zu einem Großaufgebot der Polizei im Bietigheimer Bahnhofsbereich. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass es zunächst im Bereich einer baustellenbedingten Engstelle in der Borsigstraße zu einem Aufeinandertreffen zwischen einem 31 Jahre alten Paketdienstfahrer und einem noch unbekannten Fußgänger mit Hund kam. Die beiden Männer gerieten im weiteren Verlauf aus noch unbekannter Ursache in einen Streit. Im Zuge der Auseinandersetzung beleidigte der Unbekannte den 31 Jahre alten Mann und attackierten in schließlich aus nächster Nähe mit einem Reizstoff, den er mutmaßlich mit einem pistolenähnlichen Gerät versprühte. Die rötlich gefärbte Flüssigkeit, die den Paketdienstfahrer vor allem im Gesicht traf, führte zu Reizungen der Haut und Augen. Eine 48 Jahre alte Frau, die dem Attackierten zur Hilfe eilte, kam hierbei mit der Flüssigkeit in Kontakt und wurde ebenfalls leicht verletzt. Beide Verletzten mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige flüchtete indes in Richtung des Bahnhofs. Er wurde als etwa 175 bis 180 cm groß und 40 bis 50 Jahre alt beschrieben. Der Mann hat blondes oder hellbraunes mittellanges Haar, einen Drei-Tage-Bart und ist an Armen und Beinen tätowiert. Er trug eine kurze Jeans, eventuell ein blau-weißes T-Shirt und möglicherweise eine Jacke. Der Hund, der den Mann begleitete, dürfte kniehoch und mittelbraun gewesen sein. Das Tier soll einem Bullterrier geähnelt haben. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, an denen rund 30 Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg beteiligt waren, die durch die Polizeipräsidien Stuttgart, Pforzheim und Heilbronn sowie einen Polizeihubschrauber unterstützt wurden, blieben ohne Ergebnis. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen und bittet um Hinweise zu dem noch unbekannten Täter.

Ludwigsburg-Oßweil: VW Golf zerkratzt

Ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Täter an einem VW Golf, der am Montag zwischen 09:00 Uhr und 11:30 Uhr in der Straße “Auf der Schanz” in Ludwigsburg Oßweil abgestellt war. Der Unbekannte zerkratzte den Wagen ringsherum und suchte anschließend das Weite. Der Polizeiposten Ludwigsburg-Oststadt bittet Zeugen, die Angaben zum Täter machen können, sich unter der Tel. 07141 29920-0 zu melden.

Ludwigsburg-Oßweil: Garage mit Graffiti beschmiert

Der Polizeiposten Ludwigsburg-Oststadt, Tel. 07141 29920-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu einer Sachbeschädigung geben können, die zwischen Samstag 20:00 Uhr Sonntag 16:00 Uhr in der Lange Straße in Ludwigsburg-Oßweil verübt wurde. An der Örtlichkeit machte sich der Täter an einer Garagenwand zu schaffen. An der Fassade hinterließ der Unbekannte in schwarzer Sprühfarbe mehrere Schriftzüge und machte sich dann aus dem Staub. Hierbei entstand ein Sachschaden, der noch nicht beziffert werden kann.

Bietigheim-Bissingen: Motorroller entwendet

Auf einen Motorroller hatte es ein bislang unbekannter Dieb abgesehen, der das Fahrzeug zwischen Freitag 16:00 Uhr und Samstag 16:00 Uhr aus der Kleinsachsenheimer Straße im Stadtteil Metterzimmern entwendete. Das rote Zweirad der Marke Yamaha XC 125 T war vor einer Doppelhaushälfte abgestellt und hat einen Wert von mehreren hundert Euro. Darüber hinaus war an dem Fahrzeug ein Ludwigsburger Kennzeichen (LB) angebracht. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Hoheneck: VW beschädigt

Ein bislang unbekannter Täter beschädigte am Sonntag, zwischen 12:00 Uhr und 14:30 Uhr, in der Beihinger Straße in Ludwigsburg-Hoheneck einen VW. Vermutlich streifte ein anderes Fahrzeug beim Ein- oder Ausparken den ordnungsgemäß abgestellten Wagen. Der verursachte Sachschaden wurde auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Zeugen können sich unter Tel. 07141 18 5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg melden.

Marbach am Neckar – Rielingshausen: Gullideckel entfernt

Zwischen Samstag und Sonntag entfernte ein bislang unbekannter Täter in Rielingshausen in der Hauptstraße vier Gullideckel und stapelte sie vor dem Eingang einer Bäckerei. Durch die verständigten Polizeibeamten wurden die Gullideckel wieder an ihrem Bestimmungsort eingesetzt. Das Polizeirevier Marbach am Neckar nimmt unter Tel. 07144 900 0 Zeugenhinweise entgegen.

Ditzingen: Unfallflucht

Ein BMW war zwischen Samstag, 16:00 Uhr, und Sonntag, 20:25 Uhr, in Ditzingen in der Marktstraße vor einem Drogeriemarkt abgestellt und wurde vermutlich durch ein anderes Fahrzeug beim Ein- oder Ausparken beschädigt. Der Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ditzingen hat die Ermittlungen aufgenommen und ist für Zeugen unter Tel. 07156 4352 0 erreichbar.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Hacker-Angriff auf Promi-Twitter-Konten

Unbekannte Hacker haben sich Zugriff auf Twitter-Konten von amerikanischen Prominenten, wie beispielsweise Ex US-Präsident Barack Obama, verschafft, um dubiose Bitcoin-Deals anzubieten. Über die Accounts der Betroffenen wurden gefälschte Tweets abgesetzt, die umgerechnet fast 2.000 Euro versprachen, die an eine bestimmte Bitcoin-Adresse geschickt würden.

Der Kurznachrichtendienst erklärte, man untersuche den Vorfall. Der Gründer und Chef des Unternehmens, Jack Dorsey, versprach Aufklärung. Sobald die Firma “ein besseres Verständnis” von dem habe, was passiert sei, werde man die Öffentlichkeit so ausführlich wie möglich darüber informieren, erklärte Dorsey über Twitter. “Wir alle bedauern, dass dies passiert ist”, schrieb er. “Ein harter Tag für uns bei Twitter.”

Die Bundespolizei FBI gab an, über die Sicherheitslücke bei Twitter informiert zu sein, lehnte einen weiteren Kommentar jedoch ab. Es gibt keine Belege, dass die Inhaber dieser Konten selbst ins Visier geraten sind. Vielmehr sollten deren Follower dazu verleitet werden, Geld an die anonyme Bitcoin-Adresse zu schicken, berichtet “tagesschau.de”.

Ralf Loweg