Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Ludwigsburg-Eglosheim: Verkehrsunfallflucht

Zwischen Montag 06.00 Uhr und Dienstag 17.00 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen Mazda, der in der Hahnenstraße in Ludwigsburg-Eglosheim, entgegengesetzt der Fahrtrichtung, entlang der Fahrbahn auf einem Parkstreifen abgestellt war. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker stieß vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen den geparkten Wagen und hinterließ an der Beifahrerseite einen Sachschaden von etwa 2.500 Euro. Der Verursacher machte sich anschließend, ohne sich um den Schaden zu kümmern, davon. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Bietigheim-Bissingen: VW Golf auf Supermarktparkplatz beschädigt

Nach einer Unfallflucht, die am Dienstag in der Prinz-Eugen-Straße in Bietigheim-Bissingen verübt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Die Fahrerin eines VW Golf hatte gegen 12.30 Uhr ihren Wagen auf dem Parkplatz eines Supermarktes abgestellt. Als sie etwa zehn Minuten später zurückkehrte, musste sie feststellen, dass die rechte Fahrzeugfront ihres Autos beschädigt war. Mutmaßlich ist ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beim Ein- oder Ausparken gegen den VW gestoßen und anschließend abgehauen. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 4.000 Euro beziffert. Der Verursacher saß eventuell am Steuer eines größeren Fahrzeugs. Hierbei könnte es sich um einen SUV oder Transporter gehandelt haben. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Verursacher geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0.

Schwieberdingen: Vorfahrt missachtet

Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 11.05 Uhr in Schwieberdingen ereignete. Ein 42-Jähriger fuhr mit einem Renault von der Daimlerstraße in die Robert-Bosch-Straße ein, ohne mutmaßlich auf die Vorfahrtsregelung zu achten. Im Kreuzungsbereich stieß er schließlich mit einem Lkw Fiat Ducato zusammen, dessen 26 Jahre alter Fahrer auf der Robert-Bosch-Straße unterwegs war. Durch die Kollision erlitt der 26-jährige Fahrer leichte Verletzungen. Im Zuge der anschließenden Unfallaufnahme stellten hinzugezogene Polizeibeamte bei dem 42-Jährigen Alkoholgeruch fest. Nach einem Atemalkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Renault war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Freiberg am Neckar: Unfallzeugen gesucht

Noch Zeugen sucht die Polizei zu einem Verkehrsunfall, der am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr in einem Kreisverkehr (L1113/Bietigheimer Straße) geschah. Der Kreisverkehr befindet sich am Ortseingang des Stadtteils Geisingen. Eine 31-jährige BMW-Lenkerin fuhr von der Bietigheimer Straße in den Kreisverkehr ein. Dort prallte sie mit einem VW zusammen, dessen 29 Jahre alter Fahrer sich bereits im Kreisverkehr befand. An den Fahrzeugen entstand dadurch ein Sachschaden von etwa 4.500 Euro. Die Autos blieben trotz Schäden fahrbereit. Um das genaue Unfallgeschehen klären zu können, werden Zeugen gebeten, die den Unfall beobachtet haben, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

Asperg: Zeugen nach Firmeneinbruch gesucht

Zwischen Montag, 18:00 Uhr, und Dienstag, 9:00 Uhr überwanden bislang unbekannte Täter einen Metallzaun und gelangten auf ein Firmengelände in Asperg in der Zeppelinstraße. Dort beschädigten sie zwei BMW, montierten an insgesamt sechs BMW die Kompletträder ab und hinterließen die Fahrzeuge auf Pflastersteinen aufgebockt. Der Wert des Diebesgutes wird auf circa 19.000 Euro geschätzt. Der entstandene Sachschaden wird mit circa 3.000 Euro beziffert. Der Polizeiposten Asperg nimmt unter Tel. 07141 62033 entgegen.

Möglingen: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Dienstag zwischen 10:00 Uhr und 12:30 Uhr einen in Möglingen in der Ludwigsburger Straße abgestellten VW. Der Unfall passierte vermutlich beim Ein- oder Ausparken. Es entstand ein Sachschaden von circa 4.000 Euro. Das Polizeirevier Kornwestheim nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07154 1313 0 entgegen.

Markgröningen: BMW gestohlen

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Fahrzeugdiebstahl geben können, der am Mittwoch gegen 03.00 Uhr in Markgröningen verübt wurde. Der mit einem Keyless-Go-System ausgestattete BMW X6 war in der Straße “Auf Hart” vor einem Wohnhaus auf einem Stellplatz geparkt und wurde durch bislang unbekannte Täter entwendet. Der rote BMW mit Ludwigsburger Zulassung (LB) hat einen Wert von etwa 90.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Fahrraddiebstahl

Ein bislang unbekannter Täter entwendete zwischen Dienstag 16.30 Uhr und Mittwoch 07.30 Uhr ein E-Bike, das in der Bahnhofstraße in Bissingen in der Hofeinfahrt eines Wohnhauses abgestellt war. Der Wert des blauen Zweirades, dass mit einem Schloss gesichert war, ist derzeit nicht bekannt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Verbleib des Fahrrads geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg