„Wie viel unter meinen Hut passt?“ Ein Gastbeitrag von Ender Engin

„Herr Engin, wie machen sie das?“

..fragt mich letztens jemand.

„Wie mache ich was?“, frage ich.

„Na alles, wie kriegen Sie all das unter einen Hut?“, bohrt er nach.

Ich schmunzle und frage mich, ob „Superkraft“ als Antwort durchgehen würde. Eher nein. Aber mit der Wahrheit wäre er womöglich auch nicht zufrieden. So lache ich die Frage beiseite und zucke mit den Schultern. „Melde mich, sobald ich es weiß“, sage ich und gehe.

Mein Kopfkino läuft aber weiter

Er hat Recht, wie mache ich das?
Die Frage ist berechtigt. Als Stadtrat, Kreisrat, Chef, Model, Leistungssportler und Familienvater (Ok. Das mit Leistungssport stimmt nicht ganz), sind 24 Stunden schon sehr schnell aufgebraucht.

Dann gibt es eben noch die Nacht, aber auch Feiertage, Familienfeste, die nur halbherzig gefeiert werden können, Geburtstage (auch eigene) die auf der Strecke bleiben. Hobbys, die es nicht geben kann, Urlaub (der letzte vor 3 Jahren) und besonders erwähnenswert noch die Freizeit, die man so hat.

Diese lässt sich in genau zwei Streckenabschnitten darlegen:
1. Die Autofahrt zwischen Büro und zu Hause (2km) und
2. Die Autofahrt zwischen Rathaus / Kreishaus und zu Hause (1km – 5km).

Warum erzähle ich das?

Na ganz einfach: „Schreib das, was dir auf dem Herzen liegt“, wurde ich von der Redaktion gebeten. Und mir liegt es auf dem Herzen, der örtlichen Bürgerschaft aufzuzeigen: Wir sind greifbare Menschen, die ihr Leben genauso hart bestreiten müssen wie alle anderen es auch tun. Denn genau wie mich gibt es noch viele andere Menschen, die Familie, Beruf und kommunales Ehrenamt zu vereinen versuchen. Menschen die jeden Tag für die anderen, für die Familie, aber auch für sich selbst kämpfen. Daher, ein Splitter aus meinem Alltag. Ein kleiner Einblick, in meine große Welt.

(Allein der Text bis hierhin hat mich 4 Stunden gekostet, weil mich mein kleiner Sohn schon 6x in die Spielecke gerufen hat.)

Zurück zur Kernfrage:

Wie mache ich das?

(Nebenher frage ich meine Frau, ob ich unseren Tagesablauf öffentlich machen darf.)

Die Frage verwirrt mich. Solche Fragen stellt man doch heutzutage nicht. Heutzutage erwartet man! Man fordert. Leistungsgesellschaft! Man setzt voraus, dass etwas so ist, wie es eben ist. Der Kunde bezahlt dich für deine Leistung. Der Wähler gibt dir seine Stimme, damit du etwas erschaffst. Die Natur setzt voraus. Die Familie braucht dich. Alles Erwartungen und Aufgaben, die erfüllt werden müssen. Du musst da sein, du musst liefern, du musst funktionieren. Die Welt dreht sich von Tag zu Tag schneller und keiner – nicht einmal ich selbst – stelle mir die Frage, wie ich das eigentlich alles mache. Ich mache es einfach, weil ich keine Zeit habe, um darüber nachzudenken.

(Freigabe für den Tagesablauf erteilt)

Morgens um 03:00 klingelt der Wecker. Stiller Kuss auf Babybacke und ab Richtung Küche. Kaffee 1 von 14. Wenn Sitzungen anstehen: Vorlagen lesen. Ansonsten erstmal in Ruhe 160 E-Mails einzeln beantworten
(Pro Tag, ohne Spam). Dann um 06:00 Fahrt Richtung Lager. Mitarbeiter treffen, einweisen, verteilen. Material einladen. Ab 07.30 dann Ankunft im Büro. Parallel klingelt die erste WhatsApp-Gruppe (Von 20). Screenshots von Zeitungsartikel, in denen wir als FDP erwähnt werden – oder eben auch nicht. Telefonate, weitere E-Mails, Tagesgeschäft. Während um halb zehn in Deutschland mancherorts die Leute Knoppers essen, kommt der erste Parteikollege ins Büro und möchte über die letzten Entwicklungen sprechen. Ich mache klar, dass ich während der Arbeitszeit keine politische Revolution anzetteln kann und schicke ihn weg. Kurz vor der Mittagszeit…

(Wenn ich „Mittagszeit“ sage, soll das nur die Uhrzeit verdeutlichen. Ich mache kein Mittag. Niemals!)

…besucht mich meine Frau mit dem Kleinen. Ich spiele 2 Minuten lang „fang mich doch“ im Büro, drei Umarmungen – bevor mich dann wieder der Alltag einholt. Hier kein Material, da Elektroplan vergessen, hier Kabel durchgeschnitten. Angebot zu hoch, zu niedrig, zu spät. Steuerberater hier, Coronaverdacht da. Azubi war mal wieder nicht in der Schule, Lehrer ruft an.

Meine Frau verabschiedet sich wieder. Ich merke es nicht einmal. Die Zeit mit dem Junior reicht nicht.

Wenn Sitzung, dann 13.00 Uhr – Kreishaus. Mitten am Tag. An der Ampel E-Mails lesen. Am Parkplatz beantworten. Rückfahrt zwischen 14.30 und 15.00 Uhr. Gerade noch rechtzeitig, denn um 15.30 kommen alle Monteure rein. Rapporte kontrollieren, Folgetag besprechen, Probleme lösen, für alle da sein. Ein Bürgeranliegen zwischendurch: Kind von KITA abgewiesen, bitte dringend weiterleiten. Erstmal recherchieren, telefonieren, aufklären. Dann um 18.00 Uhr AUT (Ausschuss für Umwelt und Technik) mit anschließender Vorstandssitzung. 23.46 Uhr, du liegst im Bett. Niemand sieht, wie viel du machst.
Du und andere Mandatsträger haben heute wieder für die Bürgerinnen und Bürger gekämpft. Nicht mal einer, der in die Sitzung kommt. Ein „Danke Herr Stadtrat“ erwartest du nicht. Das wärst nicht du. Wäre auch vergebens. Dafür aber Leserbriefe, die dir einen reindrücken. Egal, immer weiter.

Die Frage: „WIE“ ich das alles unter meinen Hut kriege, lässt sich vielleicht mit einem „WIESO“, erklären:

Wir kommunale Mandatsträger, halten die Stadt zusammen. Wir passen auf, hören zu, geben Impulse und investieren Lebenszeit in die Zukunft der Gemeinde. In die Zukunft unserer Gemeinschaft. Wir wollen bewegen, verbessern, Spuren hinterlassen und den Bürgerinnen und Bürgern ein lebenswertes Umfeld ermöglichen. Wir übernehmen große Verantwortung und sind gerne für andere da. Merke auch: Wir sind keine Berufspolitiker. Wir sind auch kein Spielball zwischen Verwaltung, ortsansässigen Firmen, Institutionen und der Bürgerschaft. Wir sind Menschen. Ganz normale Menschen mit Privatleben, Familie und Beruf die Ihre Aufgaben und Verpflichtungen mit großer Hingabe, aber vor allem mit Liebe annehmen.

Ich liebe meine Arbeit, meine Bestimmung, jede einzelne Verpflichtung. Würde also jemand die „Liebe“ als Superkraft bezeichnen, dann wäre dies womöglich mein Geheimnis. Mein Antrieb. Die Antwort.

Danke an meine Familie für die Erlaubnis und Unterstützung meinen gesellschaftlichen Pflichten nachkommen zu dürfen. Danke an den Fragesteller (Daniel Güthler, erster Bürgermeister der Stadt Kornwestheim). Ohne Frage, keine Gedankenexplosion. Danke auch an Ludwigsburg24. Mein Kopf ist wieder frei – zumindest für heute.

 

Verkehrsunfall im Kreisverkehr verursacht 30.000 Euro Schaden und weitere Meldungen aus der Region

Asperg: Unfall mit 30.000 Euro Sachschaden

Ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro und zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 13.00 Uhr im Kreisverkehr der Berliner und der Möglinger Straße in Asperg ereignete. Eine 84 Jahre alte Smart-Lenkerin und ihre 50-jährige Beifahrerin wollten von der Möglinger Straße kommend in den Kreisverkehr einfahren. Vermutlich übersah die Seniorin hierbei den VW eines 20 Jahre alten Mannes, der sich bereits im Kreisverkehr befand. Vermutlich nahezu ungebremst fuhr die Frau in den Kreisverkehr ein, wo es zum Zusammenstoß der beiden PKW kam. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg L 1100 – Verkehrsunfall mit 3 Beteiligten

Am Dienstag befuhr eine 50 Jahre alte Skoda Fahrerin gegen 14.52 Uhr die L1100 aus Neckarweihingen kommend in Fahrtrichtung Marbach. Sie beschleunigte ihr Fahrzeug auf der linken Überholspur und wollte den Lkw eines 43-Jährigen überholen. Beim Überholvorgang überfuhr sie die Sperrfläche und geriet teilweise auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender 54-jähriger Lkw-Fahrer musste daraufhin eine Vollbremsung einleiten, konnte einen Unfall aber nicht mehr vermeiden. Die Skoda-Fahrerin prallte mit ihrem Pkw gegen den Anhänger des Lkw. Durch die Kollision wurde der Skoda nach rechts gedrückt und kollidierte noch mit dem Lkw, welchen sie überholen wollte. Durch den Aufprall des Skodas auf den Anhänger, wurde dieser nach rechts abgewiesen.

Es wurde niemand verletzt. Der Skoda der Unfallverursacherin war nicht mehr fahrbereit und musste, wie auch der Anhänger abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme durch zwei Streifenfahrzeuge des Polizeireviers Ludwigsburg und einer Streife des Polizeireviers Marbach war die L1100 bis 17.20 Uhr voll gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

 

Ludwigsburg: Motorradfahrer gestürzt – Unfallbeteiligte gesucht

Am Dienstag stürzte ein 26-jähriger Motorradfahrer auf dem Parkplatz eines Discounters in der Steinbeissstraße in Ludwigsburg, nachdem er einer bislang unbekannter Pkw-Lenkerin ausweichen musste, die zügig rückwärts aus ihrer Parklücke ausparkte. Bei dem Sturz, der sich zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr ereignet haben müsste, zog er sich leichte Verletzungen zu und das Motorrad wurde auch teilweise beschädigt. Die Pkw-Lenkerin hatte sich noch nach seinem Wohlbefinden erkundigt und wäre dann weitergefahren. Bei dem Pkw handelte es sich wohl um einen Kleintransporter mit der Firmenaufschrift einer Gebäudereinigung. Die Unfallbeteiligte wird vom Polizeirevier Ludwigsburg gebeten, sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

 

Ludwigsburg: Unfallflucht im Parkhaus – Geschädigter gesucht

Am Dienstag beschädigte gegen 17:30 Uhr ein Mercedes-Lenker im Parkhaus des Marstall-Centers in Ludwigsburg beim Einparken einen dort abgestellten schwarzen Mercedes mit Vaihinger Kennzeichen (VAI) und beging anschließend Unfallflucht. Über eine Zeugin konnte der Unfallverursacher festgestellt werden, jedoch konnte das beschädigte Fahrzeug nicht mehr angetroffen werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet nun den Fahrer oder die Fahrerin des beschädigten Mercedes sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

 

Asperg: Firmenfahrzeuge mehrfach beschädigt

Innerhalb der vergangenen drei Wochen musste ein Anwohner der Schillerstraße in Asperg dreimal feststellen, dass ein noch unbekannter Täter seine geparkten Firmenfahrzeuge beschädigte. Die letzte Tat bemerkte der Geschädigte am Dienstag gegen 16.30 Uhr. Erneut hatte der Unbekannte eine Schraube in einen Reifen eines der Fahrzeuge des Anwohners eingedreht. Allesamt sind mit einer Firmenaufschrift versehen und somit deutlich erkennbar. Der entstandene Sachschaden dürfte sich insgesamt auf einen dreistelligen Betrag belaufen. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 1500170, in Verbindung zu setzen.

 

Freudental: Fahrräder aus Garage entwendet

Zwischen Montag 22:00 Uhr und Dienstag 09:00 Uhr gelangten noch unbekannte Täter in eine verschlossene Garage am Freudentaler Michaelsbergweg und entwendete drei Mountainbikes im Gesamtwert von etwa 6.000 Euro. Bei zweien handelt es sich um Fahrräder des Herstellers Specialized. Zum einen das Modell Stumpjumper S-Works HAT in der Farbe schwarz und zum anderen Stumpjumper Expert Carbon WC in weiß. Das dritte Rad stammt vom Hersteller Propain und ist ebenfalls weiß. Da am Garagentor keine Beschädigungen vorhanden sind, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter das elektrisch betriebene Garagentor manipulierten. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Besigheim unter Tel. 07143 40508-0 in Verbindung zu setzen.

 

Ludwigsburg: Unfallflucht in der Friedrichstraße

In der Friedrichstraße in Ludwigsburg kollidierten am Dienstag gegen 11:50 Uhr beim Fahrstreifenwechsel in Fahrtrichtung Remseck am Neckar ein bislang unbekannter Toyota-Lenker und ein 62-jähriger LKW-Fahrer. Der Toyota hatte unvermittelt vom linken der beiden Fahrstreifen auf den rechten Fahrstreifen gewechselt und dabei vermutlich den LKW des 62-Jährigen übersehen. Nach dem Zusammenprall hielt der Fahrer des Toyota etwa hundert Meter weiter in einer Parkbucht an, begutachtete den Schaden und fuhr dann weiter. Am LKW entstand an der linken Frontseite ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro.

Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen des Vorfalls sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg