23°

Wochenendbilanz der Polizei für Ludwigsburg und die Region

Vaihingen an der Enz: Rettungshubschrauber im Einsatz

Mit leichten Verletzungen musste ein Rettungsdienst am Sonntag einen 53-Jährigen in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 16:50 Uhr auf der Kreisstraße 1644 zwischen Gündelbach und Häfnerhaslach in einen Verkehrsunfall verwickelt war. In einer Linkskurve kam der 53-jährige Motorradfahrer, der in Richtung Häfnerhaslach fuhr, aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort fuhr er eine Böschung hinunter und über verschiedene Streuobstwiesen, bis er nach etwa 200 Meter gegen einen Weidenzaun prallte. Der Fahrer verfing sich zunächst in dem Zaun, stürzte dann und blieb auf der Weide leichtverletzt liegen. Eine Verkehrsteilnehmerin wurde auf das Unfallgeschehen aufmerksam und alarmierte die Polizei. Im Einsatz war ein Rettungshubschrauber sowie ein Notarzt. Der Transport des leicht verletzten Mannes fand anschließend jedoch mit einem Rettungswagen statt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.600 Euro. Das Zweirad war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

ANZEIGE

Freiberg am Neckar-Beihingen: Verkehrsunfall zwischen Pkw und Radfahrer

Ein Verletzter und ein Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der am Sonntag gegen 19:50 Uhr in Freiberg am Neckar, im Ortsteil Beihingen stattfand. Zum Unfallzeitpunkt war ein 25-jähriger Fiat-Lenker auf der Einsteinstraße unterwegs und wollte im weiteren Verlauf auf die Ludwigsburger Straße einbiegen. Zeitgleich befuhr ein 53-jähriger Radfahrer verbotswidrig den links verlaufenden Gehweg der Ludwigsburger Straße in Richtung Ludwigsburg. Im Einmündungsbereich trafen beide Verkehrsteilnehmer schließlich aufeinander. Trotz einer Bremsung seitens des Radfahrers kam es schlussendlich zum Zusammenstoß. Der 53-jährige Radfahrer schleuderte auf die Motorhaube des Wagens und fiel dann auf den Boden. Aufgrund seiner Verletzungen wurde er anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Sein Verletzungsgrad ist allerdings noch nicht bekannt.

Remseck am Neckar-Aldingen: Fahrräder entwendet

Am Sonntag gegen 00:45 Uhr konnte der Bewohner eines Hauses in der Hölderlinstraße in Remseck am Neckar-Aldingen Geräusche wahrnehmen. Diesbezüglich sah er aus dem Fenster und entdeckte einen noch unbekannten jungen Mann, der sich augenscheinlich gerade mit einem Fahrrad aus dem Staub machte. Bei einer näheren Nachschau konnte der Bewohner feststellen, dass seiner Familie insgesamt fünf mutmaßlich unverschlossene Fahrräder aus der vermutlich offenstehenden Garage entwendet wurden. Hierbei handelt es sich um fünf Mountainbikes im Wert mehrerer tausend Euro. Zwei Räder, schwarz-rot und weiß-rot der Marke YT sowie drei Fahrräder der Marke Grand Canyon in den Farben schwarz-weiß-rot, schwarz-dunkelgrün-hellgrün und schwarz-weiß. Letzteres konnte bei einer Absuche des näheren Umfelds im Bereich der Gemeindehalle in einem Gebüsch aufgefunden und sichergestellt werden. Nach dem Unbekannten, der am Tatort gesichtet worden war und nach eventuell weiteren Tätern wurde im Anschluss durch mehrere Streifenwagenbesatzungen gefahndet. Diese Fahndung blieb jedoch ohne Erfolg. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 18-Jährigen eventuell Osteuropäer handeln, der etwas kräftiger gebaut ist. Er hat kurz rasierte Haare, trug eine schwarze Brille, ein rotes T-Shirt und eine schwarze Bauchtasche. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, weitere Hinweise zu möglichen Tätern oder den Verbleib der übrigen vier Räder geben können, melden sich bitte beim Polizeiposten Remseck unter der Tel. 07146 280820. (ak)

Ludwigsburg: Alkoholisierter Randalierer leistet Widerstand

In der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers endete für einen 48-Jährigen am Sonntagnachmittag der Besuch bei einer Bekannten. Diese hatte die Polizei verständigt, nachdem der alkoholisierte Mann aggressiv geworden war. Als eine Streifenbesatzung vor Ort eintraf, wollte der 48-Jährige auf seine Bekannte losgehen und musste zu Boden gebracht werden. Dabei schlug er einem der Polizisten ins Gesicht und verletzte ihn leicht. Mit Handschließen gefesselt wurde er letztlich zum Polizeirevier gebracht, wo auf richterliche Anordnung bis Montagmorgen bleiben musste.

Benningen am Neckar: Auseinandersetzung und Sachbeschädigung

Jugendliche Teilnehmer einer Geburtstagsparty haben in der zum Sonntag die Polizei in Benningen beschäftigt. Kurz vor 01:00 Uhr hatten Anwohner im Seelach eine Auseinandersetzung zwischen zwei Mädchen und einem Jungen beobachtet, bei dem der Junge von den Mädchen mehrfach ins Gesicht geschlagen worden sein soll. Er wandte sich anschließend ab und zertrümmerte die Heckscheibe eines geparkten Mercedes und richtete dabei etwa 800 Euro Sachschaden an, bevor er zu Fuß flüchtete. Ein Zeuge sprach daraufhin die beiden unbekannten Mädchen an und bekam von einem hinzukommenden Jugendlichen Schläge angedroht, als er die Polizei verständigen wollte. Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen kontrollierten Polizeibeamte einen 16-Jährigen, an dessen Kleidung sich Glassplitter fanden. Er wurde nach Abschluss er polizeilichen Maßnahmen seiner Mutter überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Kornwestheim: Schlägerei am Bahnhofsplatz

Nach intensivem Alkoholkonsum in einer Bahnhofsgaststätte wurde am Sonntagmorgen gegen 09:00 Uhr eine fünfköpfige Personengruppe von der Gaststättenbetreiberin des Lokals verwiesen. Damit war ein 31-Jähriger nicht einverstanden und warf vor der Gaststätte eine Bierflasche und einen Stuhl nach der 38-Jährigen, die dadurch leicht verletzt wurde. Als weitere Gäste zur Hilfe kamen, flüchtete die Fünfergruppe auf den Bahnhofsvorplatz. Dort kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung, bei der sich der 31-Jährige selbst eine blutige Nase holte. Auch die 38-Jährige, die sich in die Auseinandersetzung einmischte, erhielt einen Schlag ins Gesicht. Bei der Feststellung der Personalien der durchgängig deutlich alkoholisierten Beteiligten mussten sich die eingesetzten Polizeibeamten Beleidigungen anhören.

Kleinsachsenheim: Von der Fahrbahn abgekommen

Vermutlich infolge von Alkoholeinwirkung ist ein 45-jähriger Autofahrer am Sonntagmorgen gegen 07:55 Uhr auf der Großsachsenheimer Straße in Richtung der Löchgauer Straße von der Fahrbahn abgekommen und in eine Grünanlage gefahren. Dabei lösten Fahrer- und Beifahrerairbag aus und der 45-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. An seinem Fahrzeug entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Polizeibeamte stellten bei dem 45-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und nach einem Atemalkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

A 81 / Ludwigsburg: Steinewerfer ermittelt

Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt die Polizei gegen einen 14-jährigen Jugendlichen. Er hatte am Sonntagabend gegen 20:40 Uhr mit mehreren Bekannten die Fußgängerbrücke zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg Süd und Nord überquert und dabei einen noch unbekannten Gegenstand von der Brücke geworfen, der das Dach des Autos eines 24-Jährigen traf, der in Richtung Stuttgart unterwegs war. Sofort verständige Polizeibeamte trafen kurz darauf Richtung Asperg mehrere Jugendliche an. Der Autofahrer und sein Beifahrer konnten den 14-Jährigen als denjenigen identifizieren, der den Gegenstand geworfen hatte.

Asperg: Kinder beschädigen Ampelanlage

Am Sonntagabend gegen 22:00 Uhr meldete eine Zeugin der Polizei, dass Kinder in der Königstraße auf eine Ampelanlage eingetreten und diese beschädigt hätten. Eine Streifenbesatzung stellte in der Folge fest, dass die Ampel nicht mehr in Betrieb und ein gelber Handtaster beschädigt war. Aufgrund der von der Zeugin abgegebenen Personenbeschreibung machten die Polizisten zunächst ein Mädchen aus der Gruppe ausfindig und ermittelten anschließend ein weiteres Mädchen und zwei Jungen. Wer für die Beschädigung verantwortlich ist, steht noch nicht fest.

Ditzingen: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Renault, der am Sonntag zwischen 15:00 Uhr und 16:30 Uhr in der Münchinger Straße in Ditzingen auf dem “Parkplatz P3” abgestellt war. Durch die Kollision entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Ohne sich im Anschluss um den angerichteten Schaden zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Ditzingen unter der Tel. 07156 4352-0 entgegen.

Ditzingen: Außenspiegel abgetreten

Nach einer Sachbeschädigung, die am Sonntag zwischen 03:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Münchinger Straße in Ditzingen verübt wurde, sucht das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, nach Zeugen. Im Tatzeitraum war ein Chrysler am Fahrbahnrand abgestellt. Ein bislang unbekannter Täter machte sich an dem Wagen zu schaffen und trat vermutlich mutwillig den rechten Außenspiegel ab. Hierdurch entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

Gemmrigheim: Weinreben beschädigt

Insgesamt vier Weinreben wurden zwischen Samstag 12:00 Uhr und Sonntag 07:00 Uhr im Gewann “Niedernberg”, dass sich neben der Kreisstraße 1625 im Bereich Gemmrigheim befindet, in Höhe einer dreistelligen Summe beschädigt. An der Zufahrt zum Sportplatz/Klärwerk konnten mehrere Fahr- und Rangierspuren sowie Teile einer Fahrzeugheckbeleuchtung und ein Kunststoffteil festgestellt werden. Die Gegenstände stammen möglicherweise vom Verursacher, der eventuell bei einem Rangiermanöver die Weinreben beschädigte. Nach bisherigen Erkenntnissen könnte der Unbekannte mit einem Fahrzeug der VW/Audi-Gruppe unterwegs gewesen sein. Weitere Hinweise werden unter der Tel. 07142 405-0 beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen entgegengenommen.

Besigheim: Pkw zerkratzt

Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Täter an einem Audi, der zwischen Samstag 20:00 Uhr und Sonntag 19:30 Uhr, in der Straße “Auf dem Kies” in Besigheim abgestellt war. Der Wagen stand gegenüber einer Werkzeugherstellerfirma auf einem Parkplatz und wurde an der kompletten Beifahrerseite zerkratzt. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, wenden sich bitte an das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0. (ak)

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Corona: Sozialministerium meldet 187 Neuinfizierte binnen 24 Stunden

Die Lage in Ludwigsburg:

Das Landratsamt in Ludwigsburg meldete binnen 24 Stunden sieben weitere Neuinfizierte. Die Zahl der Gesamtinfizierten im Kreis Ludwigsburg stieg am Mittwoch (12.08. 17.00Uhr) somit auf mindestens 1.947. Gestern wurde auch sieben neue Corona-Fall gemeldet. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben sind, wird vom Landratsamt weiterhin mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Genesenen wird vom Amt mit ungefähr 1.829 beziffert. In den letzten 7 Tagen wurden 5,9 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg erfasst. Der Grenzwert liegt bei 50 Neuerkrankungen.

ANZEIGE

Die Lage in Baden-Württemberg:

Am Mittwoch (12. August) ist die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 38.165 angestiegen. Das sind laut dem Sozialministerium in Stuttgart 187 bestätigte Corona-Fälle mehr als gestern. Davon sind ungefähr 35.152 Personen bereits wieder genesen. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle im Land beträgt 1.859.

Die Lage in Deutschland:

Die Zahl der täglich bestätigte Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Die Landesgesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1226 neue Corona-Infektionen binnen 24Stunden gemeldet. Höher lag der Wert zuletzt am 09. Mai mit 1251 registrierten Neuinfektionen. Gestern lag der Wert laut dem RKI bei 966. In der Spitze hatte der höchste Wert der täglich gemeldeten Neuansteckungen Anfang April bei über 6000 Neuinfektionen gelegen. Danach sank sie und  stabilisierte sich  meist immer unter 1000 liegenden Werten. Seit Ende Juli zeigt die Kurve wieder nach oben.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red