Azubis nehmen Klimaverhalten der Stadtverwaltung Kornwestheim unter die Lupe

Kornwestheim. Im Rahmen des Projekts „Kommunale Klimascouts“ haben drei Auszubildende der Stadtverwaltung die „KlimaChallange – Wir checken’s ab und treiben’s voran“ ins Leben gerufen. Emily Harm, Sophie Lang und Anne Bergold haben dafür gemeinsam mit Klimamanager Jannis Körner einen Fragebogen entwickelt, der innerhalb der Stadtverwaltung das Klimaverhalten unter die Lupe genommen hat.

Ziel war es, dass sich die Teilnehmer/-innen über ihr eigenes Klimaverhalten bewusst werden und dieses gegebenenfalls anpassen. Fragen wurden in den Kategorien Energie, Arbeit, Konsum, Ernährung und Mobilität gestellt. In jedem Bereich konnten Punkte gesammelt werden, die dann anschließend mit den Punkten der Kollegen/-innen in den Fachbereichen und Stabsstellen addiert wurden. Zwei Wochen lang war der Fragebogen online verfügbar. Anschließend haben die drei Auszubildenden die Ergebnisse ausgewertet.

„Es ist wichtig, sein eigenes Verhalten zu reflektieren und sich bewusst zu machen, was man selbst tun kann, um dem Klimawandel entgegenzuwirken“, sagt Oberbürgermeisterin Ursula Keck. Sie selbst habe auch an der Umfrage teilgenommen. „Ich achte zum Beispiel darauf, Strecken innerhalb von Kornwestheim zu Fuß zurückzulegen“, erklärt sie. Diese Maßnahme sei den Auszubildenden bei der Auswertung der Umfrage besonders oft aufgefallen. „Viele Teilnehmer/-innen gaben an, entweder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit zu kommen“, sagt Emily Harm.

Neben dem Fragebogen haben die Auszubildenden auch noch einen Maßnahmenkatalog und eine Checkliste fürs Klima erarbeitet. „Der Maßnahmenkatalog soll als Inspiration dienen, wie das eigene Klimaverhalten vielleicht überdacht werden kann und anhand der Checkliste kann überprüft werden, welche Fortschritte man in welchen Bereichen gemacht hat“, erklärt Bergold.

Die Fachbereiche und Stabsstellen sind durch die Teilnahme an dem Fragebogen gegeneinander angetreten. Die meisten Punkte hat die Stabsstelle Soziales und Teilhabe gesammelt. Als Preis für die Sieger/-innen haben sich die Auszubildenden etwas Besonderes überlegt. „Wir haben einen Preis gesucht, der der Umfrage gerecht wird und etwas Gutes für die Umwelt und das Klima tut. So sind wir auf die Baumpatenschaft beim Forstamt in Hanau bei Hessen gestoßen“, sagt Lang. Im Namen der Stabsstelle wurden dort bereits drei Bäume gepflanzt. Die Sieger/-innen haben ein Zertifikat für die Patenschaft erhalten. Darüber hinaus gibt es auch noch Gutscheine für den Weltladen Karibu in Kornwestheim.

red

Schwerer Frontalzusammenstoß: Vier Personen bei Verkehrsunfall in Ditzingen verletzt

Bei einem schweren Frontalzusammenstoß zweier Pkw am Sonntagabend in Ditzingen wurden insgesamt 4 Personen verletzt. Die Polizei vermutet dass der 21-jährige Unfallverursacher alkoholisiert das Fahrzeug lenkte.

Was war passiert?

Vermutlich da er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs gesetzt und seine Geschwindigkeit nicht an die örtlichen Gegebenheiten angepasst hatte, war ein 21 Jahre alter Opel-Fahrer am Sonntag gegen 20.50 Uhr in der Autenstraße in Ditzingen in einen Unfall verwickelt, teilte das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Montag mit. Zunächst soll der 21-Jährige in der Hirschlander Straße unterwegs gewesen sein. Diese geht in ihrem Verlauf in die Autenstraße über. Der Opel-Lenker folgte dem Fahrbahnverlauf kam hierbei nach links auf die Gegenspur ab. Dort stieß er nahezu frontal mit einem Citroen zusammen, der mit zwei 57 und 20 Jahre alten Frauen, einem 21-jährigen Mann und einem vier Jahre alten Kind besetzt war. Bis auf das Kind erlitten alle vier Beteiligte leichte Verletzungen. Der 21 Jahre alte Opel-Lenker sowie die beiden Frauen aus dem Citroen wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht.

Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

red