Ohne Führerschein unterwegs: Smart-Fahrerin baut in Eglosheim Unfall und macht sich zunächst aus dem Staub

Eine 59 Jahre alte Smart-Fahrerin hinterließ in Eglosheim einen Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 8.000 Euro, als sie am Dienstag gegen einen geparkten VW fuhr und sich anschließend zunächst aus dem Staub machte.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge war die 59-Jährige um 15:15 Uhr gemeinsam mit ihrem 26 Jahre alten Beifahrer auf der Geisinger Straße in Eglosheim unterwegs. An der Einmündung zur Karl-Massa-Straße stoppte sie ihr Fahrzeug, bevor sie mutmaßlich das Gas- und Bremspedal miteinander verwechselte und auf einen auf einem Parkplatz geparkten VW auffuhr. Nach der Kollision fuhr die 59-Jährige davon, ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern. In dem VW saßen zum Unfallzeitpunkt ein 35-Jähriger, eine 20-Jährige sowie ein fünf Monate alter Säugling. Der Mann und die Frau wurden leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der polizeilichen Unfallaufnahme kehrte die 59-Jährige an die Unfallstelle zurück, wobei sich zunächst ihr 26 Jahre alter Beifahrer, der bei Kollision ebenfalls leicht verletzt wurde, als Fahrer ausgab. Grund hierfür könnte gewesen sein, dass die Smart-Fahrerin nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Eine Zeugin, die den Unfall zuvor beobachtete hatte, konnte diese Falschangabe jedoch berichtigen.

red

Zwei überdachte Radabstellanlagen am Rathaus eröffnet

Die kontinuierliche Zunahme des Radverkehrs auf den Wegen in die Innenstadt, sei es zur Arbeit, zum Einkaufen oder zu einem Termin im Rathaus, spiegelt sich in der steigenden Nachfrage nach Fahrradabstellplätzen wider. Die Freude von Ludwigsburgs Bürgermeister Sebastian Mannl und Matthias Knobloch, Leiter des Fachbereichs Nachhaltige Mobilität war daher groß, als sie zwei neue überdachte Radabstellanlagen am Rathaus in Betrieb nahmen.

Vor den Bürgerdiensten in der Wilhelmstraße 9 wurde die alte Radabstellanlage ersetzt und um 16 zusätzliche Fahrradabstellplätze erweitert, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Die Abstände sind nun komfortabler und entsprechen den heutigen Anforderungen, auch ein Fahrrad mit Anhänger oder ein Lastenrad findet hier einen Platz. Ergänzt wird das Angebot durch einen Rad-Service-Punkt, an welchem das Fahrrad aufgepumpt oder kleinere Reparaturen durchgeführt werden können.

Außerdem bietet die neue überdachte Radabstellanlage in der Mathildenstraße 21/1 (neben dem Ratskellergarten) an neun Fahrradbügeln Platz für 18 Fahrräder.

Beide Radabstellanlagen wurden durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Damit initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

red

Chefin des Jobcenters Kathrin Falke verabschiedet

LUDWIGSBURG. Im Rahmen der Sitzung des Sozialausschusses des Kreistages verabschiedete Landrat Dietmar Allgaier letzte Woche die Leiterin des Jobcenters Kathrin Falke.

Neben der Leitung des Jobcenters Landkreis Ludwigsburg war Frau Falke auch stellvertretende Leiterin des Dezernates Arbeit, Jugend und Soziales. Das kommunale Jobcenter des Landkreises Ludwigsburg ist verantwortlich für die Grundsicherung von Arbeitssuchenden im zweitgrößten Kreis in Baden-Württemberg. Für die Chefin von rund 250 Mitarbeitenden stand stets im Vordergrund, die „Kunden“ bestmöglich bei der Integration in die Arbeit zu begleiten, zu unterstützen sowie hilfebedürftigen Bürgerinnen und Bürger umfassende Unterstützungsleistungen anzubieten.

Die Vielfalt der Tätigkeiten im Jobcenter bringe eine besondere Verantwortung mit sich, betonte Landrat Allgaier. In über 17 Jahren in Ludwigsburg hat die studierte Rechtswissenschaftlerin verschiedene Stationen im Jobcenter durchlaufen und dabei etliche Veränderungen in den Strukturen im Jobcenter miterlebt und mitgestaltet. „Man darf schon sagen, dass Sie ein Eigengewächs hier im Jobcenter sind.“ Seit dem 01.01.2012 ist Kathrin Falke Leiterin des kommunalen Jobcenters.

„Mit Ihrer unaufgeregten, aber immer fachlich fundierten Art haben Sie trotz der Belastung in vielen Bereichen stets zukunftsweisende Impulse in Ihrer Arbeit gesetzt“, betonte der Landrat, der ihre „hohe Anerkennung“ bei den vielfältigen Kooperationspartnern hervorhob. „Dabei blieben Sie in Ihrem Handeln stets an den Kunden und ihren Bedürfnissen orientiert.“ Der gute, menschliche Kontakt zu ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war wichtig: „Sie sind immer nah dran an den Menschen geblieben.“

Mit Bedauern und großem Dank verabschiedeten der Landrat und die Mitglieder des Sozialausschusses die sehr geschätzte Mitarbeiterin, die Mitte des Jahres eine vergleichbare Aufgabe in ihrer früheren Heimat annehmen wird.

red

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 23. Mai

Baltenstraße
Der Kreuzungsbereich Baltenstraße/Hirschstraße ist halbseitig gesperrt und die Spur für den Radverkehr ist in Richtung Fahrtrichtung Osten verengt. Der Bereich zwischen der Hirschstraße und der Westfalenstraße ist voll gesperrt. Es besteht eine Anliegersackgasse zwischen der Westfalenstraße und dem Baubereich. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis September.

Bärenwiese
Riesenrad: Sperrung von etwa 70 bis 80 Parkplätzen auf der Parkfläche West voraussichtlich bis Mitte August.

Besigheimer Straße
Hier besteht bis voraussichtlich Anfang Juni eine Vollsperrung zwischen der Besigheimer Straße 2 und 25. (Neuverlegung von Fernwärmeleitungen einschließlich Erneuerungen der Gas- und Wasserleitungen).

Breslauer Straße
Hier besteht zwischen der Friedrichstraße und der Bebenhäuser Straße
eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten bis voraussichtlich Ende Juni.

Eduard-Spranger-Straße
Die Straße ist zwischen dem Kreisverkehr Rosenackerweg und der Kreuzung Peter-Eichert-Straße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt bis voraussichtlich Mitte Juli.

Eugenstraße
Die Eugenstraße ist voraussichtlich bis Ende Juni zwischen der Hindenburgstraße und der Friedrichstraße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Sanierung und Aufstockung der Parkgarage des Landkreises).

Frankfurter Straße (etwa ab Höhe Wendeplatte Heuweg 20)
Wegen Verlegung von Fernwärmeleitungen kommt es bis voraussichtlich Mitte Juli zu einseitigen Fahrbahneinengungen und Einschränkungen.

Friedrichstraße
Auf Höhe der Friedrichstraße 6 ist der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende September.

Gämsenbergstraße
Hier besteht zwischen der Neckarstraße und der Jugendherberge voraussichtlich bis Ende August eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten.

Grönerstraße
Die Grönerstraße ist voraussichtlich bis Ende Juni halbseitig gesperrt. Im Bereich der Baustelle besteht eine Einbahnstraßenregelung.

Hoferstraße
Hier besteht voraussichtlich bis Ende Juni zwischen der Martin-Luther-Straße und der Gänsfußallee eine halbseitige Sperrung mit Einbahnstraßenregelung stadteinwärts.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis Ende Dezember eine halbseitige Sperrung.

Klopfer-Areal – Erschließung östlicher Bereich der Steinheimer Straße
Hier besteht eine halbseitige Sperrung sowie im Verlauf der Baumaßnahmen Vollsperrungen in den betroffenen Bauabschnitten – voraussichtlich bis Ende September.

Kornbeckstraße
Hier besteht bis voraussichtlich Ende Mai zwischen der Mainzer Allee und der Einmündung Bührerstraße eine halbseitige Sperrung mit Einbahnstraßenregelung in Richtung Bührerstraße.

Marbacher Straße
Hier sind die Fahrspuren wegen Aufgrabungen verengt, es kommt zu geringfügigen Einschränkungen: Der Verkehr stadtauswärts wird auf die Gegenfahrbahn geleitet und stadteinwärts auf die Busspur; der Radweg wird auf die Fahrbahn ausgeleitet. Dauer der Maßnahmen voraussichtlich bis Mitte Juni.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Straßenäcker
Zwischen Straßenäcker 58 und Straßenäcker 64 besteht voraussichtlich bis Mitte Juni eine Vollsperrung.

Stuttgarter Straße / Schlossstraße / Wilhelmstraße
Abdichtungserneuerung der Unterführung Sternkreuzung. Einrichtung eines Kreisverkehrs auf der Sternkreuzung. Es ist lediglich eine Fahrspur je Richtung nutzbar. Drei Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) sind eingerichtet.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Zahl der weltweiten Flüchtlinge steigt erstmals auf mehr als 100 Millionen Menschen

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR ist die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, erstmals über die Marke von 100 Millionen gestiegen. Angetrieben werde die Entwicklung durch den Krieg in der Ukraine, teilte die Organisation am Montag mit. „Einhundert Millionen sind eine krasse Zahl – ernüchternd und alarmierend zugleich“, sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi.

„Das ist ein Rekord, der niemals hätte aufgestellt werden dürfen.“ Die Entwicklung müsse als „Weckruf“ dienen, um zerstörerische Konflikte zu lösen und zu verhindern, Verfolgung zu beenden und die zugrunde liegenden Ursachen anzugehen, „die unschuldige Menschen dazu zwingen, ihre Heimat zu verlassen“. Alleine bis Ende 2021 war die Zahl der Flüchtlinge weltweit laut UNHCR auf 90 Millionen angestiegen.

Demnach waren neue Wellen der Gewalt oder langwierige Konflikte in Ländern wie Äthiopien, Burkina Faso, Myanmar, Nigeria und Afghanistan verantwortlich. Darüber hinaus hat der Krieg in der Ukraine in diesem Jahr acht Millionen Menschen innerhalb des Landes vertrieben. Zudem wurden mehr als sechs Millionen Flüchtlingsbewegungen aus der Ukraine registriert.

red / dts

Asperg: Stadtwerke bauen öffentliche Ladestationen für Elektrofahrtzeuge

Ludwigsburg, Asperg: Der Boom der Elektromobilität in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr fortgesetzt. Insgesamt wurden rund 328.000 Autos mit rein elektrischem Antrieb im Wert von 13,7 Milliarden Euro produziert, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das war eine mengenmäßige Steigerung um 85,8 Prozent im Vergleich zu 2020 und um 268,0 Prozent gegenüber 2019.

In Asperg gibt es aktuell 5 Ladestationen mit 14 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge. Seit neuestem können E-Mobil-Nutzer auch an zwei öffentlich zugänglichen Ladesäulen der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) tanken. Die Stadt hat dafür die Flächen bereitgestellt, die SWLB den Ausbau übernommen. Die Standorte sind zum einen in der Alleenstraße, Bushaltestelle am Bahnhof, zum anderen in der Bahnhofstraße, auf dem Parkplatz – hinter der Metzgerei Theurer. An beiden Standorten hat die SWLB AC-Ladestationen mit bis zu 22 kW Ladeleistung pro Ladepunkt verbaut. Christian Eiberger, Bürgermeister der Stadt Asperg, erklärt: „Je enger das Ladesäulen-Netz gewoben wird, desto einfacher ist es, das Elektro Fahrzeug zu tanken und desto mehr Bürgerinnen und Bürger erklären sich bereit, auf Strom umzusteigen.“

Christian Schneider, Vorsitzender der SWLB-Geschäftsführung: „2022 planen wir den Ausbau von weiteren 56 AC-Ladepunkten im gesamten Landkreis Ludwigsburg. Aufgrund unserer 2021 abgeschlossenen Kooperation mit Asperg haben wir eigenwirtschaftlich auch hier zwei Ladestationen errichtet.“

Aktuell erarbeitet das Klimaschutz-Management der Stadt Asperg mit einem Planungsbüro ein E-Ladekonzept für den gezielten Ausbau der E-Ladeinfrastruktur in der Stadt Asperg. Dies wurde ermöglicht durch ein Förderprogramm des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg. Hierbei wird auch die Bürgerschaft mittels einer Umfrage beteiligt.

red

Corona-Impfzentren sollen mit 100 Millionen Euro pro Monat erhalten werden

Die Corona-Impfzentren sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) weiter offen gehalten werden – und dafür vom Bund bis zu 100 Millionen Euro pro Monat bekommen. „Wir bereiten auch eine Impfkampagne vor“, sagte Lauterbach am Mittwoch. Man wolle „allen, die das wollen,“ eine vierte Impfung anbieten.

„Die Pandemie ist nicht vorbei“, sagte der Minister. Außerdem bestätigte Lauterbach, dass sein Haus, wie bereits vor der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses bekannt geworden war, weitere 830 Millionen Euro bekommt, um einen sogenannten „bivalenten“ Impfstoff bei Moderna einzukaufen. Der solle gegen verschiedene Corona-Varianten wirken.

Weiterer Impfstoff sei für den Herbst bereits auf Basis früherer Verträge beschafft worden. Auf dem Treffen der Gesundheitsminister der G7-Staaten am Donnerstag und Freitag in Berlin will Lauterbach vorschlagen, einen „Panemie-Pakt“ zu schließen, um bei der nächsten Pandemie schneller reagieren zu können.

red / dts

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 16. Mai

Asperger Straße (Ecke Martin-Luther-Straße)
Die Asperger Straße ist stadtauswärts in Fahrtrichtung Martin-Luther-Straße halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt voraussichtlich bis Mitte Mai.

Baltenstraße
Der Kreuzungsbereich Baltenstraße/Hirschstraße ist halbseitig gesperrt und die Spur für den Radverkehr ist in Richtung Fahrtrichtung Osten verengt. Der Bereich zwischen der Hirschstraße und der Westfalenstraße ist voll gesperrt. Es besteht eine Anliegersackgasse zwischen der Westfalenstraße und dem Baubereich. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis September.

Bärenwiese
Datum:                           Sperrzeiten:                     Parkfläche:
17.05.2022                       12 bis 24 Uhr                    Ost (130 Plätze)
19.05.2022                       7 bis 24 Uhr                      Ost (100 Plätze)
20.05.2022                       7 bis 24 Uhr                      Ost (100 Plätze)

Pferdemarkt: Die Parkflächen Ost und West sind bis Montag, 16. Mai, voll gesperrt.

Riesenrad: Sperrung von ca. 70 – 80 Parkplätzen auf der Parkfläche West voraussichtlich bis Mitte August.

Besigheimer Straße
Hier besteht bis voraussichtlich Ende Mai eine Vollsperrung zwischen der Besigheimer Straße 2 und 25. (Neuverlegung von Fernwärmeleitungen einschließlich Erneuerungen der Gas- und Wasserleitungen).

Breslauer Straße
Hier besteht zwischen der Friedrichstraße und der Bebenhäuser Straße
eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten bis voraussichtlich Ende Juni.

Eduard-Spranger-Straße
Die Straße ist zwischen dem Kreisverkehr Rosenackerweg und der Kreuzung Peter-Eichert-Straße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt bis voraussichtlich Mitte Juli.

Eugenstraße
Die Eugenstraße ist voraussichtlich bis Ende Juni zwischen der Hindenburgstraße und der Friedrichstraße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Sanierung und Aufstockung der Parkgarage des Landkreises).

Friedenstraße
Auf Höhe der Friedenstraße 6 ist der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende September.

Friedenstraße
Auf Höhe der Friedenstraße 6 ist der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende September.

Gämsenbergstraße
Hier besteht zwischen der Neckarstraße und der Jugendherberge voraussichtlich bis Ende August eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten.

Grönerstraße
Die Grönerstraße ist voraussichtlich bis Ende Mai halbseitig gesperrt. Im Bereich der Baustelle besteht eine Einbahnstraßenregelung.

Hoferstraße
Hier besteht voraussichtlich bis Ende Juni zwischen der Martin-Luther-Straße und der Gänsfußallee eine halbseitige Sperrung mit Einbahnstraßenregelung stadteinwärts.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis Ende Dezember eine halbseitige Sperrung.

Klopfer-Areal – Erschließung östlicher Bereich der Steinheimer Straße
Hier besteht eine halbseitige Sperrung sowie im Verlauf der Baumaßnahmen Vollsperrungen in den betroffenen Bauabschnitten – voraussichtlich bis Ende September.

Kornbeckstraße
Hier besteht bis voraussichtlich Ende Mai zwischen der Mainzer Allee und der Einmündung Bührerstraße eine halbseitige Sperrung mit Einbahnstraßenregelung in Richtung Bührerstraße.

Robert-Franck-Allee / Aldinger Straße
Wegen Umbau des Radwegs wird der Fuß- und Radverkehr umgeleitet.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Straßenäcker
Zwischen Straßenäcker 58 und Straßenäcker 64 besteht voraussichtlich bis Ende Mai eine Vollsperrung.

Stuttgarter Straße
Abdichtungserneuerung der Unterführung Sternkreuzung. Einrichtung eines Kreisverkehrs auf der Sternkreuzung. Es ist lediglich eine Fahrspur je Richtung nutzbar. Drei Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) sind eingerichtet.

Walckerpark/Untere Kasernenstraße
Durch die Umgestaltung des Walckerparks/Untere Kasernenstraße ist der Parkplatz Untere Kasernenstraße gesperrt bis voraussichtlich Mitte Mai. Im Bereich Bietigheimer Straße, Untere und Obere Kasernenstraße sind Anwohnerparkplätze ausgewiesen.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Unfall auf Pferdemarkt – Mann nach Sturz aus Kettenkarussell verletzt

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstag auf dem Ludwigsburger Pferdemarkt ereignet: Ein alkoholisierter 34-Jähriger ist dabei aus einem Karussell gefallen und hat sich bei dem Sturz verletzt. Notarzt mit Rettungswagen und die Feuerwehr Ludwigsburg waren im Einsatz.

Was war passiert?

Auf dem Ludwigsburger Pferdemarkt kam es am Samstagabend gegen 21:40 Uhr zu einem Unglücksfall. Bei einer Fahrt im Kettenkarussell öffnete ein alkoholisierter 34-jähriger Mann die Sicherheitseinrichtung seines Sitzplatzes zu früh, als das Fahrgeschäft kurz vor Ende der Fahrt dabei war, die Fahrgäste abzusetzen, sich jedoch noch etwa 2,5 Meter oberhalb des Bodens befand. Die Person stürzte aus dieser Höhe herab, schlug dabei zunächst mit dem Gesäß auf dem Boden auf, ehe sie sich schlussendlich am Kopf verletzte. Aufgrund einer Vielzahl von Schaulustigen musste die Feuerwehr Ludwigsburg den Einsatz durch das Aufstellen eines Sichtschutzes unterstützen, um eine reibungslose Versorgung des Verletzten vor Ort zu gewährleisten. Der 34-Jährige musste schließlich vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden.

red

Ältestest Traditionsfest am Start: Ludwigsburger Pferdemarkt öffnet heute seine Tore

In diesem Jahr freuen sich die Macher vom städtischen Eigenbetrieb Tourismus & Events darauf, Ludwigsburgs ältestes Traditionsfest vom 13.05. – 16.05.2022 endlich wieder durchführen zu können, nachdem der Event bereits zweimal pandemiebedingt nicht stattfinden konnte. Auch wenn sich der Veranstalter bereits frühzeitig aus Vorsichtsgründen dafür entschieden hat, auf den traditionellen Festumzug am Sonntag zu verzichten, ist der Veranstalter sicher, dass der Pferdemarkt gut bei den Besucherinnen und Besuchern ankommt.

Veranstaltungsleiter Andreas Zaiß, glaubt auch in diesem Jahr wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt auf die Beine gestellt zu haben. „Neben bewährten Programmpunkten wie z.B. dem bunten Krämer- und Kunsthandwerkermarkt, dem Vergnügungspark und einem attraktiven Pferdeprogramm gibt es auch eine tolle Neuheit“, verrät Zaiß. So wird es am Sonntag (15.05.) ab 10 Uhr auf der Bärenwiese erstmals Hobby-Horsing geben, eine aus Finnland kommende Trendsportart. Bei verschiedenen Disziplinen wie Springreiten oder Dressur kommen dabei Steckenpferde zum Einsatz, die vor Ort auch ausgeliehen werden können.

Nach dem Erfolg 2019 geht das Dackelrennen bereits am Samstag (14.05.) ab 14 Uhr ebenfalls auf der Bärenwiese bereits zum zweiten Mal an den Start. Die lustigen Vierbeiner sollen wieder für viel Heiterkeit und ein echtes Hundevergnügen sorgen.

Auch auf das gewohnte Showprogramm und die Pferdeprämierungen dürfen sich Besucherinnen und Besucher freuen, ebenso wird es den Vergnügungspark geben. Das Riesenrad „City Star“ bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich das Spektakel von oben anzuschauen.

red