So sehen die Corona-Zahlen am Montag aus

Um eine Überlastung des Gesundheitssystems durch ungeimpfte Menschen zu vermeiden, gelten seit dem (16. September) in Baden-Württemberg neue Corona-Maßnahmen . Für Ungeimpfte gelten jetzt strengere Regeln. Bund und Länder haben zudem heute beschlossen, das Ungeimpfte, die wegen eines Coronaverdachts in Quarantäne gehen müssen, ab dem 1. November keine finanzielle Unterstützung mehr vom Staat erhalten.

Die Corona-Lage in Baden-Württemberg: (Stand: 27.09.21)

Screenshot: Landesgesundheitsamt BW

Am Montag gab es laut dem Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg weitere 551 (Vorwoche: 503) bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 15 weitere COVID-19-Todesfälle. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 79,1 (Vorwoche: 88,8).

Nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind mit Datenstand 27.09.2021, 16 Uhr insgesamt 200 (Vorwoche: 209) COVID-19-Fälle in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 104 (Vorwoche:106) invasiv beatmet.

Die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz (Hospitalisierungen bezogen auf 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg) liegt bei 2,25 (Vorwoche: 1,94).

Seit Beginn der Pandemie wurden bislang insgesamt 567.899 laborbestätigte COVID-19-Fälle aus allen 44 Stadt- bzw. Landkreisen berichtet, darunter 10.661 Todesfälle. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 79,1 pro 100.000 Einwohner. Die 7-Tage-Inzidenz für COVID-19 Fälle mit einer abgeschlossenen Impfserie (zweimal geimpft oder mit Johnson geimpft) beträgt 19,2 / 100.000 Einwohner, gegenüber 178,8 / 100.000 Einwohner für Ungeimpfte, nicht vollständig geimpfte COVID-19 Fälle und Fälle ohne Angaben zum Impfstatus.

So sehen die Corona-Zahlen für den Landkreis Ludwigsburg aus:

 

Innerhalb 24 Stunden wurden in der Summe 44 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 523. Rund 28.949 (+97) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 69,5.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 27.09.)

Affalterbach ( 196 | 0 )
Asperg ( 789 | -1 )
Benningen am Neckar ( 275 | 0 )
Besigheim ( 739 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.808 | 4 )
Bönnigheim ( 596 | 0 )
Ditzingen ( 1.367 | 4 )
Eberdingen ( 332 | 0 )
Erdmannhausen ( 213 | 1 )
Erligheim ( 160 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 670 | 1 )
Freudental ( 172 | 0 )
Gemmrigheim ( 291 | 1 )
Gerlingen ( 801 | 3 )
Großbottwar ( 393 | 0 )
Hemmingen ( 376 | 2 )
Hessigheim ( 74 | 0 )
Ingersheim ( 317 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 410 | 2 )
Korntal-Münchingen ( 998 | 4 )
Kornwestheim ( 2.211 | 4 )
Löchgau ( 315 | 0 )
Ludwigsburg ( 5.502 | 10 )
Marbach am Neckar ( 814 | 1 )
Markgröningen ( 837 | 1 )
Möglingen ( 780 | 1 )
Mundelsheim ( 144 | 0 )
Murr ( 303 | 0 )
Oberriexingen ( 138 | 0 )
Oberstenfeld ( 419 | 0 )
Pleidelsheim ( 353 | 0 )
Remseck am Neckar ( 1.417 | 1 )
Sachsenheim ( 1.159 | 1 )
Schwieberdingen ( 573 | 2 )
Sersheim ( 335 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 549 | 1 )
Tamm ( 489 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 1.628 | 0 )
Walheim ( 157 | 0 )

red

Essen für die Oma gebracht: Angehörige werden für Einbrecher gehalten

Ein 17-Jähriger und eine 48-Jährige wollten am Samstag gegen 22:30 Uhr in der Jägerhofallee in Ludwigsburg wohl der Oma Essen auf die Terrasse stellen und wurden dabei von einem 46-Jährigen und einer 42-Jährigen vermeintlich für Einbrecher gehalten.

Das Geschehen mündete nach einer verbalen Auseinandersetzung in einen handfesten Streit, nachdem der 46-Jährige die 48-Jährige am Arm gepackt haben soll und der 17-Jährige daraufhin den Mann geschlagen hätte. Polizeibeamte trennten die Streitparteien voneinander und mehrere Nachbarn versammelten sich an der Einsatzstelle. Der Rettungsdienst brachte den leicht verletzten 48-Jährigen in ein Krankenhaus.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Wahlkreise Ludwigsburg und Neckar-Zaber: CDU verteidigt Direktmandate trotz großer Verluste – Grüne und wohl auch SPD kommen über die Liste

Von Uwe Roth

Der Landkreis Ludwigsburg ist im künftigen Bundestag seiner Einwohnerzahl entsprechend wieder besser vertreten. Statt wie bisher drei Abgeordnete aus den Wahlkreisen Ludwigsburg und Neckar-Zaber wird es voraussichtlich fünf Vertreter und eine Vertreterin in Berlin geben. CDU-Kandidat Steffen Bilger profitierte vom traditionell hohen Wählerpotenzial seiner Partei in seinem Wahlkreis Ludwigsburg: 2017 war er mit 38,3 Prozent der Erststimmen unangefochten von den übrigen Parteien in den Bundestag eingezogen. An diesem Wahlabend kam er nur noch auf 29,5 Prozent. Das ist ein Minus von 8,8 Prozent, das dem Abwärtstrend der Christdemokraten auf Bundesebene entspricht. Wegen des dicken Stimmenpolsters aus der Vergangenheit konnte dieses Minus den Direkteinzug von Bilger jedoch nicht gefährden.

Grünen-Kandidatin Sandra Detzer kam im Wahlkreis Ludwigsburg auf 20,3 (plus 6,1 Prozent) und SPD-Kandidat Macit Karaahmetoglu auf 18,4 Prozent (plus 0,6 Prozent). Die Grünen-Landesvorsitzende Detzer hat einen sicheren Landeslistenplatz und zieht darüber in den Bundestag. Karaahmetoglu steht mit seinem Namen auf Platz 14 seiner Landes-Partei. Auch für ihn wird es voraussichtlich für ein Bundestagsmandat reichen.

Im Nachbarwahlkreis Neckar-Zaber kam Bilgers Parteifreund Fabian Gramling auf 30,4 Prozent. Das sind knapp zehn Prozent weniger als 2017 für seinen Vorgänger Eberhard Ginger, der aus Altersgründen nicht mehr angetreten war. Trotz dieser Verluste reicht es Gramling unangefochten zu einem Direkteinzug. Weder die SPD (22,5 Prozent) noch die Grünen (15,7 Prozent) kamen bei den Erststimmen in seine Nähe. Thomas Utz (SPD) und Lars Schweizer (Grüne) waren über die Landeslisten nicht abgesichert und werden daher keinen Sitz erhalten.

Die FDP hat im Landkreis gut abgeschnitten. Die Liberalen kamen bei den Erststimmen auf 13 und bei den Zweitstimmen auf 16 Prozent. Doch wegen schlechter Listenplätze der beiden Kandidaten Marcel Distl (12,3 Prozent) und Oliver Martin (14 Prozent) hatten diese keine Chance auf ein Bundestagsmandat. Die AfD rutscht auch im Landkreis deutlich unter die zehn Prozent-Marke. Der bisherige Bundestagsabgeordnete Martin Hess kam im Wahlkreis Ludwigsburg auf 8,4 Prozent (minus 3,2 Prozent) wird über die Landesliste wohl weiter nach Berlin fahren können.

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Asperger Straße
Bis voraussichtlich Mitte Oktober besteht zwischen der Gartenstraße und der Uhlandstraße eine halbseitige Sperrung.

Bärenwiese
Datum:                           Sperrzeiten:                              Parkfläche:
02.10.2021                     07.00 – 14.00 Uhr                     West (etwa 80 Plätze)
 

Bauhofstraße
Hier besteht bis Ende Dezember eine Vollsperrung zwischen der Bauhofstraße 39 und 45/1.

Friedenstraße
Hier besteht voraussichtlich bis Ende Oktober zwischen der Steinbeisstraße und der Daimlerstraße eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten.
 

Friedrichstraße / Keplerstraße Südseite
Hier steht zwischen der Saarstraße und der Stuttgarter Straße (B 27) bis voraussichtlich Oktober nur noch jeweils eine Fahrspur pro Richtung zur Verfügung.

Friedrichstraße (zwischen B27 und Keplerbrücke – südliche Fahrspur)
Es besteht eine einspurige Verkehrsführung im Baufeld. Die Zu- und Abfahrt aus den Nebenrichtungen ist eingeschränkt oder teilweise nicht möglich.

Heilbronner Straße
Durch die Betoninstandsetzung einer Stützwand wird eine Spur lokal von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr gesperrt.

Hohenzollernstraße
Hier ist die Fahrspur stadtauswärts im Bereich der Baustelle temporär gesperrt.

Kornbeckstraße
Zwischen der Max-Holland-Straße und der Corneliusstraße besteht eine Vollsperrung bis voraussichtlich Mitte November in den jeweiligen Bauabschnitten.

Martin-Luther-Straße
Hier besteht voraussichtlich bis Mitte Oktober eine halbseitige Sperrung im Bereich zwischen der Gottlob-Molt-Straße und der Asperger Straße, es gilt eine Einbahnregelung in Fahrtrichtung Norden.

Mathildenstraße
Zwischen der Solitudestraße und der Seestraße besteht eine Einbahnstraßenregelung in Richtung Schillerplatz. Der Bauabschnitt 2 dauert bis voraussichtlich Ende November 2021.

Mörikestraße (Daimlerstraße in Möglingen) /Kreuzung Wöhlerstraße
Hier besteht eine Vollsperrung bis voraussichtlich Ende September (Erstellung eines Kreisverkehrs in der Daimlerstraße (Möglingen) sowie Asphaltarbeiten in Richtung Wöhlerstraße und Mörikestraße).

Neißestraße – Pregelstraße
Hier besteht bis Ende Dezember eine Vollsperrung für den Fahrverkehr.

Reichenberger Straße
Zwischen der Reichenberger Straße 14 und der Brünner Straße besteht bis voraussichtlich Mitte Oktober eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten wegen Verlegung von Gas-/Wasser-/ Fernwärmeleitungen.

Reuteallee
Zwischen Rosenackerweg und Westlicher Parkweg besteht bis Anfang Oktober eine halbseitige Sperrung in den jeweiligen Bauabschnitten.

Robert-Franck-Allee / Aldinger Straße (Umbau Radweg)
Hier besteht eine Vollsperrung der Bushaltestelle Aldinger Straße stadtauswärts, es besteht eine Einengung der Fahrbahn im Bereich der Baustelle.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2022.

Schorndorfer Straße
Zwischen der Schorndorfer Straße 79 und der Neckarstraße steht für den Verkehr jeweils nur eine Fahrspur in jede Richtung zur Verfügung bis voraussichtlich Ende Oktober.

Solitudebrücke
Wegen Instandsetzungsarbeiten auf der Brücke ist die gesamte Südseite gesperrt. Eine Umleitung erfolgt im Zuge der Straßenbaumaßnahmen Keplerstraße/Friedrichstraße.

Untere Gasse
Hier besteht zwischen der Bäckergasse und der Keltergasse voraussichtlich bis Ende September eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten.

Vischerstraße
Zwischen der Friedrich-Ebert-Straße und der Hindenburgstraße besteht bis Ende Oktober eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten wegen Verlegung von Gas-/Wasser-/Fernwärmeleitungen.

Walckerpark/Untere Kasernenstraße
Durch die Umgestaltung der Walckerparkes/Untere Kasernenstraße ist der Parkplatz Untere Kasernenstraße gesperrt. Im Bereich Bietigheimer Straße, Untere und Obere Kasernenstraße werden Anwohnerparkplätze ausgewiesen.

Weiglestraße
Hier besteht bis voraussichtlich Ende November eine Vollsperrung im Bauabschnitt 1 von der Naststraße. Bis zur Weiglestraße 10

Westrandstraße
Hier kann es zu Behinderungen im Bereich Liebigstraße / Beim Bierkeller kommen. Zudem bestehen Halteverbote in der Wöhlerstraße, Liebigstraße und in der Straße Beim Bierkeller. Es besteht Baustellenverkehr über den Feldweg beim Kleintierzüchterverein Pflugfelden. Es besteht eine halbseitige Sperrung der Straße Beim Bierkeller. Die Liebigstraße ist auf Höhe der Straße Beim Bierkeller voll gesperrt. Eine Umleitung für die Betriebe Scania und Wacker-Neuson über L1140 und Westrandstraße Süd ist ausgeschildert.

Zipfelbachsammler (Poppenweiler)
Aufgrund von Kanalsanierungsarbeiten in geschlossener Bauweise kommt es zu geringen Behinderungen auf den Wirtschaftswegen. Die Sanierungsarbeiten erfolgen weitestgehend außerhalb der Bebauung im Zipfelbachtal. Auf Höhe der Hochberger Straße 85 kommt es für einen Arbeitstag zu einer halbseitigen Fahrbahnsperrung.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Kreisimpfzentrum schließt und zieht positive Bilanz – Impfungen über Hausärzte gesichert

Von Uwe Roth

Am 30. September schließt das Kreisimpfzentrum (KIZ) Ludwigsburg – analog zu allen Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg. Noch bis Donnerstag können Impfwillige ohne Termin in die Grönerstraße 35 kommen. Nach diesem Datum übernimmt die Hausärzteschaft das Impfen gegen das Corona-Virus. Jeder, der einen Infektionsschutz haben möchte, wird künftig problemlos eine Spritze erhalten, versicherte am Donnerstag Dr. Roland Kolepke, medizinischer Leiter des KIZ. Er zog in einem Pressegespräch gemeinsam mit dem organisatorischen Leiter Andy Dorroch, der Vorsitzenden der Kreisärzteschaft, Dr. Carola Maitra, sowie mit Landrat Dietmar Allgaier (CDU) eine sehr positive Bilanz nach dem knapp achtmonatigen Betrieb. 13 Millionen Euro haben Bund und Land dem Landkreis für den Betrieb des KIZ zur Verfügung gestellt. Etwas mehr als zwei Drittel des Budgets seien aufgebraucht worden, so Dorroch.

In den 251 Tagen im Zwei-Schicht-Betrieb (Samstage und Sonntage eingeschlossen) gab es insgesamt 230000 Impfungen. Im Schnitt waren das 915 Impfungen am Tag. Zusätzlich erreichten die Impfbusse weitere 6000 Menschen. Im Landkreis liegt die Quote der vollständig Geimpften laut Dorroch bei etwa 62 Prozent. Das sei in etwa der Landesdurchschnitt. Je höher die Altersgruppe, umso besser die Quote. Mit 108 Jahren hat sich auch die älteste Kreisbürgerin impfen lassen. Gerne hätte Allgaier eine höhere Impfquote berichtet, wie er sagte. Es gibt nach seinem Wissen immer noch viele Kreisbewohner, die wenig über die Pandemie und Schutzmöglichkeiten wüssten. Und dann gäbe es noch die Impfgegner, die sich durch keine Information überzeugen ließen. Und auch er und Dorroch stellen fest: „Die Atmosphäre wird rauer.“

Der Landrat erinnerte an den holprigen Start Ende Januar dieses Jahres, als tageweise der angekündigte Impfstoff ausgeblieben sei. Doch, sobald dieser ausreichend vorhanden war, hätten die Mitarbeitenden des KIZ richtig durchstarten können. Die KIZ-Leitung lobte die gute Zusammenarbeit. Aufgrund der reibungslosen Abläufe habe man so sparsam wirtschaften können. Abends seien die Mitarbeitenden so lange geblieben, bis der letzte Impfstoff aufgebraucht gewesen sei, sagte Dorroch. Kein Impfstoff hätte vernichtet werden müssen. Diejenigen Bürger, die ins Impfzentrum gekommen waren, hätten aufgeschlossen auf die obligatorische ärztliche Beratung reagiert. Anfeindungen oder gar ein Brandanschlag wie gegen ein Impfzentrum in einem anderen Landkreis, habe es zum Glück nicht gegeben.

Für Menschen, die noch auf eine Impfung warten, gilt: Personen, deren Zweitimpfung ab dem 1. Oktober ansteht, sollten sich möglichst schnell um Impftermine bei ihren Hausärzten kümmern. Wenn kein Hausarzt zur Verfügung steht, kann die Impfung in den Corona – Schwerpunktpraxen erfolgen. Zahlreiche Hausarztpraxen bieten Impfungen an, ohne dafür als Patient aufgenommen zu werden. Weiterhin berichtet Dr. Carola Maitra: „Die Ärzteschaft des Landkreises ist auch nach Schließung der KIZ mit den geschaffenen Strukturen gut aufgestellt, die noch ausstehenden Impfungen für die Bevölkerung des Landkreises durchzuführen.“ Zusätzlich zu diesen Angeboten wird das Land bis Jahresende 30 mobile Impfteams, darunter auch eines in Stuttgart, vorhalten, die landkreisübergreifend im Einsatz sind.

Dr. Maitra sagte: „Wir fordern die Nichtgeimpften unter der Bevölkerung auf, sich zum eigenen Schutz und zum Schutz der Gesellschaft gegen das Corona-Virus impfen zu lassen.“ Eine inzwischen monatelange Erfahrung an Millionen von Impfwilligen weltweit habe gezeigt, dass die Anzahl unerwünschter Wirkungen sehr begrenzt und überschaubar sei. Außerdem empfahl sie trotz der zurückgegangenen Fallzahlen infolge der Hygienemaßnahmen weiterhin eine Grippeschutzimpfung.

Stadtradeln 2021: Stadt Ludwigsburg ehrt die Gewinner

Vom 1. bis 21. Juli hatte sich die Stadt Ludwigsburg wieder an der Aktion „Stadtradeln“ beteiligt. Insgesamt 1.695 Radlerinnen und Radler sind für Ludwigsburg angetreten und haben im Zeitraum vom 1. bis 21. Juli 338.412 Kilometer erstrampelt. Damit haben sie zur Vermeidung von 50 Tonnen Kohlendioxid beigetragen. Bei der Abschlussveranstaltung im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ehrte Bürgermeister Michael Ilk nun die besten Teams in den verschiedenen Kategorien. Sie erhielten Fahrradtaschen sowie Einkaufsgutscheine des Vereins Ludwigsburger Innenstadt LUIS e. V.

Bürgermeister Michael Ilk bedankte sich bei den Teilnehmenden für ihren Einsatz und insbesondere für ihr Durchhaltevermögen, das in diesem Jahr durch die schwierigen Wetterverhältnisse besonders gefordert war. Die Stadtradlerinnen und -radler hatten dann noch die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen im Radverkehr in Ludwigsburg zu berichten.

In der Kategorie Gesamtkilometer belegte bei den großen Teams (ab 100 Radelnde) das Team des Mörike Gymnasiums den ersten Platz: Das Team legte 45.117 Kilometer zurück, das entspricht einer CO2-Ersparnis von 6.632 Kilogramm. Für den zweiten Platz in der Kategorie wurde die W&W Gruppe ausgezeichnet. Mit 31.522 Kilometern trugen sie zu einer CO2-Ersparnis von 4.633 Kilogramm bei.

Bei den mittleren Teams (51 bis 100 Radelnde) lag die Stadtverwaltung Ludwigsburg an der Spitze: Hier radelten die Teilnehmenden 21.141 Kilometer, das entspricht 3.107 kg Kilogramm CO2. Die zweitbeste Leistung konnte das Team der Waldorfschule Ludwigsburg verzeichnen. Auf Ihr Radelkonto gingen 14.181 Kilometer mit 2.084 Kilogramm CO2-Einsparung.

Bei den kleinen Teams (2 bis 50 Radelnde) schnitt der ADFC Ludwigsburg am besten ab mit 21.232 erstrampelten Kilometern und 3.121 Kilogramm CO2-Ersparnis. Den zweiten Platz belegte das Team des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mit 15.805 Kilometern und 2.323 Kilogramm CO2-Ersparnis.

Neben den Gesamtkilometern wurden dieses Jahr auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiteren Kategorien ausgezeichnet.

Bei den Schulen und Hochschulen erreichte das Mörike Gymnasium mit dem ersten Platz die zweite Ehrung in diesem Jahr. Auch die Waldorfschule Ludwigsburg konnte mit dem dritten Platz eine doppelte Auszeichnung feiern. Den zweiten Platz sicherte sich das OHG-Ludwigsburg mit 19.517 Kilometern und 2.869 Kilogramm eingespartem CO2.

Bei Unternehmen & Betrieben belegte das Team W&W für die großen Teams (ab 100 Radelnden) den ersten Platz. In der Kategorie der mittleren Teams (51-100 Radelnde) konnte das Team der Kreissparkasse Ludwigsburg mit 14.129 Kilometern und 2.077 Kilogramm CO2-Ersparnis die beste Leistung vorweisen. Bei den kleinen Teams (2-50 Radelnde) lag das Team des Zedler Instituts mit 9.545 Kilometern und 1.403 Kilogramm CO2-Ersparnis vorne.

Zum ersten Mal wurde dieses Jahr auch die beste Teamleistung gewürdigt. Hier sind die durchschnittlichen Pro Kopf Kilometer ausschlaggebend. An die Spitze schaffte es das Team Drei Muskeltiere mit einer Leistung von 527 Kilometer/pro Kopf. Darauf folgte der ADFC mit 433 Kilometer/pro Kopf. Auf dem dritten Platz lag das RKV Team mit 421 Kilometern/pro Kopf.

„Stadtradeln“ ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis: Seit 30 Jahren setzen sich dessen Mitgliedskommunen zusammen mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein.

Kreissparkasse unterstützt Kinderschutzbund mit einer 10.000-Euro-Spende

LUDWIGSBURG – „Kindern gerade in schwierigen Situationen zu helfen und sie zu schützen“, so Christa Holtzhausen, 1. Vorsitzende des Orts- und Kreisverbandes Ludwigsburg e. V. des Deutschen Kinderschutzbundes, „ist das Kernanliegen unseres Vereins.“ Trennen sich etwa Eltern und lassen sich scheiden, so Holtzhausen, bricht für viele Kinder eine Zeit der Sorge und Verunsicherung an. Nicht selten würden die Kinder von der Angst geplagt, dass der Kontakt zu einem Elternteil ganz verloren gehen könnte.

„Solche Umbruchzeiten sind für alle Beteiligten mitunter schwer, Eltern wie Kinder müssen sich in einer neuen Lebenssituation zurechtfinden und lernen, den Kontakt unter anderen Umständen fortzupflegen“, so Holtzhausen. „Ein Lösungsweg kann in solchen Lebensphasen der sogenannte ‚Begleitete Umgang‘ sein“, ergänzt Ulrike Krauß, die Schirmherrin des Orts- und Kreisverbandes Ludwigsburg e.V. des Deutschen Kinderschutzbundes. Dieser Weg des Zusammenseins eröffne, so Krauß, neue Chancen, benötige aber professionelle Betreuung. Dafür brauche der Kinderschutzbund finanzielle Mittel. „Spenden sind da eine große Hilfe“, so Krauß. Um zu veranschaulichen, wofür Spendenmittel mitunter ganz konkrete Verwendung finden, hatten Krauß und Holtzhausen Spielsachen mitgebracht, die bereits von den Kindern beim „Begleiteten Umgang“ genutzt werden.

Beide Vertreterinnen der örtlichen Sektion des Kinderschutzbundes kamen wegen der Entgegennahme eines symbolischen Spendenschecks zur Kreissparkasse Ludwigsburg. Begrüßt wurden sie vom Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse, Dr. Heinz-Werner Schulte, und der Pressesprecherin des marktführenden Finanzinstitutes im Landkreis, Isabel Kurz. Schulte und Kurz übergaben den Repräsentantinnen des Kinderschutzbundes einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro. Das Geld stammt aus dem sogenannten „Sozialen Reinertrag“ aus dem Lotteriesparen „PS-Sparen und Gewinnen“. Kern-Idee dieser Aktion ist es, so Schulte, zwei sehr sinnvolle Ziele miteinander zu verbinden: Sparen und soziales Engagement.

„Zwischen Kinderschutzbund und Kreissparkasse, so unterschiedlich sie sein mögen, gibt es eine ganz klare ideelle Schnittmenge“, so Schulte bei der Übergabe: „Auch uns als Bank, die sehr stark gemeinnützig engagiert ist, liegen schwerpunktmäßig junge Menschen am Herzen.“ Betrachte man die Gesamtheit des gemeinnützigen Engagements der Kreissparkasse und ihrer fünf Stiftungen falle, so Schulte, ins Auge, dass die Mehrheit der vielen Hundert Projekte, die übers Jahr gefördert würden, darauf abzielen, Kinder und Jugendliche auf ihrem „mitunter schwierigen Wegen“ zu unterstützen.

„Die Arbeit des Kinderschutzbundes ist in unseren Augen unverzichtbar, wir helfen nicht zum ersten Male“, ergänzt Kurz. Allein in den vergangenen zehn Jahren habe man den Kinderschutzbund Ludwigsburg mit insgesamt rund 120.000 Euro unterstützt. „Diese Hilfe entspricht dem Kern der Förderphilosophie der Kreissparkasse und ihrer fünf Stiftungen“, betont Kurz.

red

Mitglieder vom Ludwigsburger Innenstadtverein „LUIS“ bestätigen Vorstand

Der Ludwigsburger Innenstadtverein LUIS hat am 22. September seine knapp 280 Mitglieder zur jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Die Vorsitzende des Vereins Dr. Edith Klünder, welche im Januar 2020 für den nach Stuttgart gewechselten Dirk Keuthen in das Amt kooptiert wurde, begrüßte die anwesenden Mitglieder im Ratskeller in Ludwigsburg.

Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft wurden zunächst die naturzeit GmbH & Co. KG sowie der Ratskeller Ludwigsburg geehrt, anschließend erhielten Kilian Raasch, Osman Taskin und Thomas Hunke noch eine Aufmerksamkeit vom Vorstand, da sie sich in besonderer Art und Weise im vergangenen Jahr beim LUIS eingebracht haben.

Nach dem Geschäfts- und Rechenschaftsbericht entlasteten die Mitglieder den Vorstand und auch die Rechnungsprüfer einstimmig. Die Zahlen, die an diesem Abend präsentiert wurden, waren durchweg erfreulich: 62 neue Mitglieder seit Beginn des letzten Jahres, 800.000€ an verkauften Ludwigsburg-Gutscheinen in diesem Zeitraum und solide Finanzen mit einem positiven Abschluss des Jahres 2020.

Umfassend erfolgte daraufhin der Einblick in die „LUIS-Themen 2020/2021“. Citymanager Markus Fischer berichtete über die Ausrichtung des Vereins, erfolgreiche Marketingmaßnahmen und die zahlreichen Angebote, welche der Innenstadtverein seinen Mitgliedern anbietet. „Gemeinsam ist man stärker“ war der Tenor seiner Präsentation, welche auch nochmals die Funktion des LUIS als Interessenvertretung im Sinne der Mitglieder hervorhob. Benedikt Wegele, Projektleiter für Digitalisierung zeigte den anwesenden Akteuren aus den Bereichen Handel, Gastronomie und Dienstleistung auf, welch große Schritte der Verein in diesem Bereich gemacht hat. Begonnen beim digitalen Marktplatz `www.luis-ludwigsburg.de´ bis hin zu den passgenauen Fortbildungen, welche LUIS inzwischen anbietet. Schließlich stellte sich noch die neue Geschäftsstellen-Mitarbeiterin Anna Göbel vor, welche im Bereich Online-Marketing die Mitglieder und damit die Innenstadt bei der digitalen Sichtbarkeit unterstützen wird.

Zu den anstehenden Vorstandswahlen ließ sich der bisherige Vorstand wieder aufstellen. Dieser besteht aus vier Personen, wobei Wirtschaftsförderer Frank Steinert von der Stadt Ludwigsburg in dieses Gremium entsandt wird. Für die Mitglieder stand zunächst Dr. Edith Klünder als erste Vorsitzende zur Wahl. Diese wurde mit einer überwältigenden Mehrheit von 100 Prozent der Stimmen in ihrem Amt bestätigt. Das gleiche Ergebnis gab es auch für die stellvertretende Vorsitzende Ivonne Krehl. Christoph Sprenger stand dem bei einer Enthaltung in nichts nach und komplettiert den LUIS-Vorstand für die kommenden zwei Jahre.

„Ich danke den Mitgliedern des LUIS für das klare Votum, welches sie dem Vorstand mitgegeben haben.“ sagte Dr. Klünder nach der Wahl und fuhr fort: „Ein herzlicher Dank geht auch an die LUIS-Geschäftsstelle für ihren großen Einsatz und das Engagement im Sinne unserer Mitglieder. Der Vorstand wird sich zusammen mit der Geschäftsstelle auch in den nächsten 2 Jahren intensiv für die Belange der Ludwigsburger Innenstadtakteure stark machen. Ich freue mich darüber, weiterhin Teil eines äußerst kreativen, zielorientierten und produktiven Teams zu sein.“

red

So sehen die Corona-Zahlen am Donnerstag aus

Um eine Überlastung des Gesundheitssystems durch ungeimpfte Menschen zu vermeiden, gelten seit dem (16. September) in Baden-Württemberg neue Corona-Maßnahmen . Für Ungeimpfte gelten jetzt strengere Regeln. Bund und Länder haben zudem heute beschlossen, das Ungeimpfte, die wegen eines Coronaverdachts in Quarantäne gehen müssen, ab dem 1. November keine finanzielle Unterstützung mehr vom Staat erhalten.

Die Corona-Lage in Baden-Württemberg: (Stand: 23.09.21)

Screenshot: Landesgesundheitsamt BW

Am Donnerstag gab es laut dem Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg weitere 1.744 (Vortag: 1.987) bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 3 weitere COVID-19-Todesfälle. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 81 (Vortag: 80,7).

Nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind mit Datenstand 23.09.2021, 16 Uhr insgesamt 195 (Vortag: 202) COVID-19-Fälle in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 103 (Vortag:103) invasiv beatmet.

Die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz (Hospitalisierungen bezogen auf 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg) liegt bei 2,11 (Vortag: 1,99).

Seit Beginn der Pandemie wurden bislang insgesamt 564.173 laborbestätigte COVID-19-Fälle aus allen 44 Stadt- bzw. Landkreisen berichtet, darunter 10.639 Todesfälle. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 81 pro 100.000 Einwohner. Die 7-Tage-Inzidenz für COVID-19 Fälle mit einer abgeschlossenen Impfserie (zweimal geimpft oder mit Johnson geimpft) beträgt 18,2 (Vortag:18,1)  / 100.000 Einwohner, gegenüber 184 (Vortag: 182,8) / 100.000 Einwohner für Ungeimpfte, nicht vollständig geimpfte COVID-19 Fälle und Fälle ohne Angaben zum Impfstatus.

So sehen die Corona-Zahlen für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Innerhalb 24 Stunden wurden in der Summe 67 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 522. Rund 28.651 (+46) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 75,2.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 23.09.)

Affalterbach ( 194 | 1 )
Asperg ( 787 | 1 )
Benningen am Neckar ( 275 | 1 )
Besigheim ( 738 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.795 | 7 )
Bönnigheim ( 596 | 1 )
Ditzingen ( 1.351 | 3 )
Eberdingen ( 332 | 0 )
Erdmannhausen ( 209 | 1 )
Erligheim ( 160 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 668 | 0 )
Freudental ( 172 | 0 )
Gemmrigheim ( 289 | 1 )
Gerlingen ( 792 | 1 )
Großbottwar ( 386 | 1 )
Hemmingen ( 373 | 0 )
Hessigheim ( 74 | 0 )
Ingersheim ( 315 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 404 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 989 | 3 )
Kornwestheim ( 2.197 | 6 )
Löchgau ( 315 | 1 )
Ludwigsburg ( 5.470 | 12 )
Marbach am Neckar ( 811 | 3 )
Markgröningen ( 834 | 1 )
Möglingen ( 777 | 3 )
Mundelsheim ( 144 | 1 )
Murr ( 303 | 1 )
Oberriexingen ( 138 | 2 )
Oberstenfeld ( 415 | 1 )
Pleidelsheim ( 352 | 0 )
Remseck am Neckar ( 1.414 | 3 )
Sachsenheim ( 1.153 | 1 )
Schwieberdingen ( 570 | 1 )
Sersheim ( 332 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 545 | 0 )
Tamm ( 488 | 3 )
Vaihingen an der Enz ( 1.620 | 6 )
Walheim ( 157 | 0 )

red

Nach Raubüberfällen in Ludwigsburg: 16-Jähriger in Untersuchungshaft

Die Fahnder der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg schlugen am Mittwoch in den Nachmittagsstunden zu und nahmen in Ludwigsburg-Grünbühl einen 16-Jährigen vorläufig fest, der im dringenden Tatverdacht steht zwei Raubüberfälle in Ludwigsburg begangen zu haben.

Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnräume fanden die Ermittler mutmaßliche Tatkleidung, Maskierungsmittel und eine Softairpistole. Der Jugendliche ist dringend tatverdächtig in den vergangenen Tagen zwei Raubüberfälle begangen zu haben. Er wurde am Donnerstagmorgen einem Haftrichter beim Amtsgericht Ludwigsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte. Kriminalbeamte brachten den 16-Jährigen anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Der erste Raubüberfall hatte sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 01:30 Uhr in der Nähe des Arbeitsamtes an einem Treppenabgang zu einer Unterführung in der Stuttgarter Straße ereignet. Ein maskierter Täter trat an einen 30-Jährigen heran und forderte unter Vorhalt einer Pistole die Herausgabe von Bargeld. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß. Noch in der gleichen Nacht kam es gegen 02:00 Uhr im Bereich der Jägerhofallee und Stettiner Straße zu einem weiteren Überfall. Auch hier forderte ein maskierter Täter mit einer Pistole die Herausgabe von Bargeld. Diesmal wurde ein 35-Jähriger zum Opfer. Anschließend flüchtete der damals noch unbekannte Täter zu Fuß in Richtung Grünbühl.

Im Zuge der mit Hochdruck geführten Fahndung gingen die Kriminalbeamten u.a. aufgrund der Vorgehensweise, der übereinstimmenden Täterbeschreibung und dem örtlichen und zeitlichen Zusammenhang schon in einem frühen Stadium der Ermittlungen vom gleichen Täter aus. Aufgrund von Zeugenaussagen ging man zudem mit einer hohen Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich um keine echte Schusswaffe gehandelt haben dürfte. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erhärtete sich dann ein Tatverdacht gegen den 16-Jährigen.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die den Tatverdächtigen in der Nacht von Samstag auf Sonntag maskiert im Stadtgebiet gesehen oder etwas ähnliches Verdächtiges beobachtet haben, sich über das zentrale Hinweistelefon der Kriminalpolizei unter der Tel. 0800 1100225 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg