Bis zu 14 Monate: Chipmangel sorgt für lange Lieferfristen

VW hat das ID.3-Basismodell vorübergehend komplett gestoppt, die Lieferzeiten für bestimmte Neuwagen werden immer länger. Der Grund: Die Produktion stockt aufgrund des akuten Chipmangels. Inzwischen gibt es bei einzelnen Modellen Wartezeiten von bis zu 14 Monaten.

ANZEIGE

Wegen der Engpässe müssen die Hersteller entscheiden, welche Modelle sie produzieren und welche Bänder aktuell angehalten werden. „Es wird gerade priorisiert, wo die Chips hingehen“, sagt Philipp Sayler von Amende, Chef der Online-Neuwagenbörse carwow.de, zur Fachzeitschrift Auto Straßenverkehr.

Vor allem margenträchtige Modelle würden derzeit mit noch relativ kurzen Lieferzeiten angeboten. Dazu zählen volumenstarke Baureihen, aber auch Elektroautos. Hier liegen die Wartezeiten bei üblichen ein bis zwei Monaten.

ANZEIGE

Bei anderen Fahrzeugen beträgt die Lieferfrist jedoch schon über ein Jahr. Zwischen zwölf und 14 Monate wartet man aktuell auf die Audi-Modelle e-tron GT und Q4 e-tron, auf den Dacia Spring und den Mercedes A 250 e. Acht oder neun Monate betragen die Lieferzeiten für Modelle wie Citroen C4, Peugeot 3008, die BMW-Modelle i4 und iX, Opel Zafira-e Life, Audis e-tron und das Model S von Tesla. Auf die volumenstarken VW-Modelle ID.3 und ID.4 muss man aktuell ein halbes Jahr lang waren, das ID.3-Basismodell ist derzeit gar nicht bestellbar.

Und wann ist Besserung in Sicht? Frühestens 2023 oder 2024, sagen Experten. Die Halbleiterproduktion zieht zwar an, doch als die Autoproduktion während der Corona-Krise stark einbrach, sicherten sich Hersteller aus der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik Produktionskapazitäten.

„Die weltweite Halbleiterproduktion ist so stark ausgelastet, dass die Autoindustrie derzeit hinten in der Schlange steht“, so die Fachzeitschrift in ihrer aktuellen Ausgabe. Die Marktbeobachter von AlixPartners gehen davon aus, dass der Halbleitermangel 2021 zu einem Ausfall von rund vier Millionen Neuwagen führen wird – was einem Verlust von etwa 90 Milliarden Euro entspricht. Die Analysten von Gartner haben errechnet, dass mit einer Erholung frühestens in zwei oder drei Jahren zu rechnen ist.

Was auch Auswirkungen auf die Neuwagen-Rabatte hat. Denn ist die Nachfrage höher als das Angebot, verlieren Nachlässe ihre Bedeutung – ein Trend, der gerade zu beobachten ist: Nach Jahren hoher Abschläge stagnieren derzeit die Rabatte oder sie werden sogar zurückgefahren.

Rudolf Huber / glp

Aufgefrischter Abenteuer: der neue Toyota RAV4 „Adventure“

m Jahr 2022 startet eine neue Modellvariante des Toyota RAV4. Sie kombiniert eigenständige Designakzente mit einem robust-komfortablen Interieur und dem markentypischen Hybridantrieb.

ANZEIGE

Das Gesicht der neuen RAV4-Version prägt ein ganz in Schwarz gehaltener Kühlergrill. Das Toyota Emblem wandert dabei von der vorderen Motorhaube in eine zentrale Position, von der zwei horizontale Leisten ausgehen. Neue schwarze Einfassungen der Nebelscheinwerfer und der silberfarbene Unterbodenschutz unterstreichen genauso den robusten SUV-Charakter wie die mattgrauen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen in nun breiteren Radkästen.

Einzigartig ist die Zweifarblackierung des RAV4 „Adventure“: Während die Karosserie in „Urban Khaki“ gehalten ist, sind Dach, A-Säulen und Heckspoiler in „Dynamic Grey“ lackiert – eine Hommage an den klassischen Toyota FJ40 Land Cruiser. Im Innenraum gibt es spezielle schwarze Sitzpolster in hochwertiger Ledernachbildung mit tief abgesteppten Rückenpartien und Sitzflächen. Orangefarbene Ziernähte bilden einen harmonischen Kontrast.

ANZEIGE

Den Vortrieb übernimmt der bewährte Toyota Hybridantrieb, der beim RAV4 „Adventure“ serienmäßig mit einem weiteren kleinen Elektromotor an der Hinterachse und dadurch mit einem intelligenten Allradantrieb verbunden ist. Die Kombination aus den Elektromotoren und einem 2,5 Liter großen Vierzylinder-Benziner entwickelt eine Systemleistung von 163 kW/222 PS. Die Anhängelast (gebremst) beträgt bis zu 1.650 Kilogramm.

Mit dem RAV4 „Adventure“ will Toyota die 1994 begonnene Erfolgsgeschichte des weltweit meistverkauften SUV fortschreiben. Mehr als zwei Millionen verkaufte Einheiten später verbindet die aktuelle Modellgeneration den Innovations- und Pioniergeist des Originals mit dem ersten Hybridantrieb im Segment. Dadurch ist der RAV4 Hybrid laut Hersteller auch das meistverkaufte elektrifizierte SUV aller Zeiten.

Lars Wallerang / glp