Fahrerin von E-Scooter schwer verletzt; Erneut Wohnungseinbrüche im Landkreis; und was sonst noch los war

Ludwigsburg: Eine Schwerverletzte und eine Leichtverletzte nach Unfall mit E-Scooter

Am Mittwochabend gegen 23:00 Uhr kam es in der Harteneckstraße in Ludwigsburg zu einem Verkehrsunfall. Eine 25-jährige Lenkerin eines E-Scooters befuhr vom Klinikum kommend die Harteneckstraße in Richtung Neckarstraße. Mit auf dem Roller stand zu diesem Zeitpunkt verbotenerweise eine 17-jährige Mitfahrerin. Mutmaßlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit kam der Roller in einem Kurvenbereich ins Schleuderns, sodass die Fahrerin und Mitfahrerin vom Roller stürzten. Durch den Sturz erlitt die Fahrerin schwere Verletzungen, die Mitfahrerin wurde leicht verletzt. Sie kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

ANZEIGE

 

Gerlingen: Erneut in mehrere Wohnungen eingebrochen

Nachdem es bereits im Dezember 2022 zu mehreren Wohnungseinbrüchen in Gerlingen gekommen war, wurde am Mittwoch (4. Januar 2023) im Zeitraum zwischen 09:00 Uhr und 22:30 Uhr erneut in mehrere Wohnhäuser eingebrochen. Die Objekte befinden sich alle in örtlicher Nähe zueinander. Ein Tatzusammenhang zwischen den Einbrüchen kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

In der Hirschbergstraße verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam über ein Fenster auf der Gebäuderückseite Zutritt zu einem Einfamilienhaus. Sämtliche Räumlichkeiten wurden in der Folge durchsucht und hochwertiger Schmuck von noch unbekanntem Wert entwendet. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

In der Panoramastraße drangen unbekannte Täter ebenfalls über die Gebäuderückseite durch Aufhebeln eines Fensters in die Wohnräume eines Wohnhauses ein und durchsuchten diese. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts. Der hinterlassene Sachschaden beträgt etwa 1.100 Euro.

Zu zwei weiteren Einbrüchen kam es in einem Wohnhaus in der Straße „Unterer Schlossberg“. Die bislang unbekannten Täter gelangten in beiden Fällen gewaltsam über die Balkon- bzw. die Terrassentür der Gebäuderückseite in die Wohnungen. Den Balkon im ersten Obergeschoss erreichten die Täter mutmaßlich unter Zuhilfenahme einer vor Ort aufgefundenen Leiter. Anschließend wurden sämtliche Wohnräumlichkeiten durchsucht. In der Obergeschosswohnung wurde ein Schrank aufgebrochen und Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro entwendet. Zu möglichem Diebesgut aus der Erdgeschosswohnung dauern die Ermittlungen an. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf eine vierstellige Summe belaufen.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 zu melden.

 

Großbottwar: Brandalarm im Seniorenheim

Ein vergessenes Essen auf einem Herd löste am Mittwoch gegen 18:40 Uhr einen größeren Einsatz der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei in einem Seniorenheim in der Schillerstraße in Großbottwar aus. Aufgrund des Brandalarms rückten die Freiwilligen Feuerwehren Großbottwar, Winzerhausen und Oberstenfeld mit sechs Fahrzeugen und 33 Einsatzkräften aus. Diese lüfteten im Seniorenheim die Räumlichkeiten, es entstand kein Sachschaden.

 

Marbach am Neckar: Vergessenes Essen in Mikrowelle löst Einsatz aus

Die Freiwillige Feuerwehr Marbach am Neckar rückte am Mittwochnachmittag gegen 15:40 Uhr mit fünf Fahrzeugen und 33 Wehrkräften in die Bahnhofstraße nach Marbach am Neckar aus, nachdem am Bahnhof eine Rauchentwicklung gemeldet wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Mitarbeiter eines Busunternehmens sein Essen zu lange in der Mikrowelle hatte, welches für die Rauchentwicklung sorgte. Es entstand kein Sachschaden, ebenso wurde niemand verletzt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Tragische Gewissheit: Tote ist die 16-Jährige aus Remshalden – Polizei geht von Suizid aus

Tragische Gewissheit: Am Donnerstag wurde im Waldstück zwischen Oberlenningen und Hochwang ein Leichnam gefunden. Jetzt steht fest, dass es sich um die seit dem 24. Januar 2023 vermisste 16-jährige Jugendliche aus Remshalden (Rems-Murr-Kreis) handelt. Das bestätigten am Freitagnachmittag die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Polizei in Reutlingen.

ANZEIGE

Nach der jungen Frau hatte die Polizei tagelang im Bereich Lenningen gesucht, nachdem sich Hinweise ergeben hatten, dass sie sich im dortigen Bereich aufhalten könnte. Im Rahmen der Suchmaßnahmen hatte ein Passant am Donnerstag, kurz nach zehn Uhr, in unwegsamen Gelände Gegenstände entdeckt und die Einsatzkräfte angesprochen. Eine Überprüfung ergab, dass es sich um Gegenstände aus dem Besitz der Vermissten handelt. In der Folge wurde auch die tote Jugendliche in der Nähe aufgefunden.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft geht aufgrund der Gesamtumstände und des Ergebnisses der am Freitag durchgeführten Obduktion ivon einem Suizid aus  Ein Fremdverschulden sei auszuschließen, so die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und den genauen Todesumständen sind Gegenstand weiterer Ermittlungen.

red