Nach schwerem Verkehrsunfall auf B10: 23-jähriger Mitfahrer gestorben

Nachtrag zu dem schweren Verkehrsunfall (Ludwigsburg24 berichtete) am vergangenen Freitag auf der Bundesstraße 10 auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen mit einem Mercedes Vito, bei dem sechs Personen verletzt wurden. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag mitteilt, ist ein 23-jähriger Mitfahrer zwischenzeitlich an seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus gestorben.

Er, sowie vier weitere Fahrzeuginsassen, sollen ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge nicht angegurtet gewesen sein. Unfallursächlich war vermutlich ein Sekundenschlaf des 45-jährigen Vito-Fahrers.

red

Schwerer Frontalzusammenstoß: Vier Personen bei Verkehrsunfall in Ditzingen verletzt

Bei einem schweren Frontalzusammenstoß zweier Pkw am Sonntagabend in Ditzingen wurden insgesamt 4 Personen verletzt. Die Polizei vermutet dass der 21-jährige Unfallverursacher alkoholisiert das Fahrzeug lenkte.

Was war passiert?

Vermutlich da er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs gesetzt und seine Geschwindigkeit nicht an die örtlichen Gegebenheiten angepasst hatte, war ein 21 Jahre alter Opel-Fahrer am Sonntag gegen 20.50 Uhr in der Autenstraße in Ditzingen in einen Unfall verwickelt, teilte das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Montag mit. Zunächst soll der 21-Jährige in der Hirschlander Straße unterwegs gewesen sein. Diese geht in ihrem Verlauf in die Autenstraße über. Der Opel-Lenker folgte dem Fahrbahnverlauf kam hierbei nach links auf die Gegenspur ab. Dort stieß er nahezu frontal mit einem Citroen zusammen, der mit zwei 57 und 20 Jahre alten Frauen, einem 21-jährigen Mann und einem vier Jahre alten Kind besetzt war. Bis auf das Kind erlitten alle vier Beteiligte leichte Verletzungen. Der 21 Jahre alte Opel-Lenker sowie die beiden Frauen aus dem Citroen wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht.

Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

red