Nach WM-Pleite: Oliver Bierhoff und DFB gehen getrennte Wege

Oliver Bierhoff bleibt nicht mehr länger Geschäftsführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Nach dem frühen WM-Aus in Katar teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montagabend mit, beide Seiten hätten sich darauf verständigt, den bis 2024 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Über die Nachfolgeregelung sollten die Gremien beraten, hieß es.

ANZEIGE

Über die Konditionen war vom DFB zunächst nichts zu hören, ebensowenig wie über das Schicksal von Nationaltrainer Hansi Flick. Der steht dem Vernehmen nach ebenfalls klar auf der Abschussliste, hatte aber auch nach der WM-Pleite in Katar noch bekundet, weitermachen und seinen Vertrag erfüllen zu wollen. DFB-Präsident Bernd Neuendorf sagte über Oliver Bierhoff, auch wenn „die letzten Turniere hinter den sportlichen Zielen zurückblieben“, stehe er für „große Momente“.

Sein Wirken werde „für immer mit dem WM-Erfolg in Brasilien verbunden bleiben“. Oliver Bierhoff gab indes eine „persönliche Erklärung“ ab: „In den vergangenen vier Jahren haben wir es nicht geschafft, an frühere Erfolge anzuknüpfen und den Fans wieder Grund zum Jubeln zu geben“, heißt es darin

red

VfB Stuttgart verliert Heimspiel 0:2 gegen Werder Bremen

Stuttgart – Im ersten Sonntagsspiel des 19. Bundesliga-Spieltags hat der VfB Stuttgart 0:2 gegen Werder Bremen verloren. Nachdem es im ersten Durchgang auf beiden Seiten zwar einige Chancen, aber keine Tore gegeben hatte, konnte Jens Stage die Gäste nach dem Seitenwechsel in der 59. Minute in Führung bringen. Im Anschluss wurde die Partie hektischer.

ANZEIGE

Die Bremer standen defensiv sicher, während die Hausherren immer mehr Risiko gehen mussten. In der Folge konnte Werder in der 77. Minute durch ein Tor von Marvin Ducksch weiter erhöhen. Das war auch zugleich die Vorentscheidung.

Eine Antwort der Schwaben blieb aus. Der VfB rutscht damit auf den 16. Platz ab, Bremen klettert auf Rang acht. Für Stuttgart geht es am Samstag in Freiburg weiter, Werder ist zeitgleich gegen Borussia Dortmund gefordert.

red