Neuer Stern: Plug-in Hybrid S 580 e

In der neuen S-Klasse hat die vierte Generation des Hybridantriebs ihre Premiere gefeiert. Neben dem S 580 e gibt es mit dem S 580 e 4MATIC seit kurzem zum ersten Mal in diesem Segment auch einen Plug-in-Hybriden mit Allradantrieb.

ANZEIGE

Der S 580 e wird in der Factory 56 in Sindelfingen hergestellt. Auf deren Dach ist eine Photovoltaikanlage mit rund 12.000 PV-Modulen und einer Leistung von ca. 5.000 kWp (Kilowatt Peak) installiert. Sie speist selbst erzeugten grünen Strom für die Halle ein. Bei der vorgelagerten Material- und Bauteilherstellung entsteht im Vergleich zum Vorgänger unter dem Strich mehr Kohlendioxid. Dies ist vor allem auf den erhöhten Leichtmetallanteil im Rohbau und die größere Hochvoltbatterie mit einer Kapazität von 28,6 kWh zurückzuführen.

Dieser Nachteil der Produktion kann in der Nutzungsphase überkompensiert werden: Die Verdoppelung der elektrischen Reichweite führt zu einem deutlich höheren Anteil elektrischer Fahrten. Über die gesamte Laufzeit ergeben sich vor allem beim CO2-Ausstoß in Summe signifikante Vorteile für den S 580 e. Das gilt insbesondere, wenn regenerativ erzeugter Strom fürs Laden genutzt wird.

Mit über 100 Kilometern doppelt so viel elektrische Reichweite, 110 statt 90 kW elektrische Leistung und ein ebener Gepäckraum mit Durchlademöglichkeit: Der neue Plug-in-Hybrid Mercedes-Benz S 580 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert, gewichtet: 1,0-0,6 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert, gewichtet: 22-15 g/km, Stromverbrauch kombiniert, gewichtet: 24,8-20,7 kWh/100 km) soll im Vergleich zum Vorgänger viele Vorteile bieten.

Aufs gesamte Autoleben gerechnet ist er umweltfreundlicher und damit nachhaltiger: Werden Herstellung, Nutzung über 300.000 Kilometer und Verwertung berücksichtigt, verursacht dieses Modell rund 14,1 (Laden mit europäischem Strom-Mix) bzw. 36,2 Prozent (Strom aus Wasserkraft) weniger CO2-Emissionen als sein Vorgänger S 560 e. Das ist ein Ergebnis des 360 Grad Umweltchecks von Mercedes-Benz.

„Wir haben unsere Ambition 2039 beschleunigt, um unsere Fahrzeuge und unser Unternehmen CO2-neutral zu machen. Dieses Ziel verfolgen wir konsequent mit einem ganzheitlichen Ansatz. Deshalb betrachten wir die gesamte Wertschöpfungskette: von der Entwicklung über das Lieferantennetzwerk, die eigene Produktion, die Elektrifizierung unserer Produkte, die Nutzung erneuerbarer Energien bis hin zum Recycling am Ende der Nutzungsphase“, so Markus Schäfer, Vorstandsmitglied der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, Chief Technology Officer verantwortlich für Entwicklung und Einkauf.

„Mercedes-Benz dokumentiert diese Auswirkungen genau und lässt die Bilanz von unabhängigen Gutachtern prüfen und bestätigen. Der S 580 e hat dieses Validierungsaudit erfolgreich abgeschlossen.“

Jutta Bernhard / glp

Bundesregierung senkt Kaufprämie für E-Autos – Hybrid-Förderung wird komplett gestrichen

Die Bundesregierung hat sich auf neue Subventionsregeln für den Kauf von Elektroautos verständigt. Wie das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf „Regierungskreise“ schreibt, sinkt die Förderung von derzeit 6.000 Euro auf künftig 4.500 Euro für Fahrzeuge, die weniger als 40.000 Euro kosten. Für teurere rein elektrische Autos sinkt die Förderung auf 3.000 Euro.

ANZEIGE

Autos mit einem Kaufpreis von mehr 65.000 Euro oder mehr erhalten weiterhin keine Förderung. Noch im Laufe des Jahres 2023 soll die Förderschwelle auf den Nettolistenpreis von 45.000 Euro sinken. Käufer preiswerterer Fahrzeuge soll dann auch nur noch einen Zuschuss von 3.000 Euro erhalten.

Die verminderte Prämie wird dann auch nur noch an private Autokäufer ausgezahlt, nicht mehr für Dienst- oder Handwerkerfahrzeuge. Gleichzeitig wird der Zuschuss beim Kauf von teilelektrischen Autos, sogenannten Plug-In-Hybriden, am Ende des laufenden Jahres abgeschafft. Mit dem Kompromiss endet ein monatelanger Streit zwischen Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) und den Grünen.

Während Lindner die Subvention seit langem für schädlich erachtet und am liebsten abschaffen würde, pochten die Grünen auf den Koalitionsvertrag. Er sieht vor, dass die bisherige Förderung zwar sinkt, aber erst 2025 endgültig ausläuft. Der Kompromiss lautet nun: Die Förderung läuft weiter, aber nur so lange, bis insgesamt 2,5 Milliarden Euro ausgezahlt wurden, so Regierungskreise.

Die Ampel habe sich auch darauf verständigt, die Steuervorteile von Elektroautos bei der Dienstwagen-Regelung beizubehalten, schreibt die Zeitung.

red / dts