Polizisten verfolgen alkoholisierte E-Scooter-Fahrer; Unfall mit 40000 Euro Schaden – und weitere Meldungen aus der Region

Ludwigsburg: Verkehrsunfall in der Stuttgarter Straße – Zeugen gesucht

Am Freitag gegen 09:40 Uhr ereignete sich im Kreuzungsbereich der Stuttgarter Straße und der Hindenburgstraße in Ludwigsburg ein Verkehrsunfall. Ein 31-jähriger Fiat Abarth-Lenker befuhr die Hindenburgstraße und wollte im weiteren Verlauf nach links auf die Stuttgarter Straße abbiegen. Ein 42-jähriger LKW-Lenker befuhr zur gleichen Zeit die Stuttgarter Straße in Richtung Stuttgart. Mutmaßlich übersah der 42-Jährige die für ihn geltende rote Ampel, sodass es im Kreuzungsbereich zu einer Kollision der beiden Fahrzeuglenker kam. Durch den Aufprall blieb der Abarth auf dem linken Fahrstreifen stehen, war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der 31-Jährige wurde leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 40.000 Euro. Zur Klärung des Unfallhergangs sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, noch Zeugen.

 

Ludwigsburg: Alkoholisiert auf E-Scooter vor Polizei geflüchtet

Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg stellten am Freitag gegen 01:00 Uhr im Bereich der Frankfurter Straße in Ludwigsburg einen 18-jährigen Mann fest, der gemeinsam mit einem weiteren Mitfahrer verbotswidrig auf einem E-Scooter im öffentlichen Verkehr unterwegs war. Nachdem die Beamten das Duo auf dem E-Scooter anhalten und kontrollieren wollten, missachtete der 18-jährige Fahrer sämtliche Anhaltezeichen und flüchtete. Über einen Fußweg von der Frankfurt Straße in die Weinsberger Straße fuhren die beiden jungen Männer auf dem E-Scooter der Streifenwagenbesatzung zunächst davon. Die Polizeibeamten nahmen zu Fuß die Verfolgung auf, konnten die beiden Männer kurze Zeit später einholen und vorläufig festnehmen. Hier stellten sie beim 18-jährigen Fahrer deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,8 Promille. Er musste sich im Anschluss in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Gegen diese Maßnahme sperte und wiedersetzte sich der 18-Jährige. Aus diesem Grund musste er für die Blutentnahme durch die eingesetzten Beamten auf den Boden gebracht und fixiert werden. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde der 18 Jahre alte Mann auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

 

Leonberg: Räuberische Erpressung vor der Römergalerie – Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen zwei 18- und 27-jährige Brüder wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung zum Nachteil eines 60-jährigen Mannes vor der Römergalerie in Leonberg. Der 60-Jährige war dort am Freitag um kurz nach Mitternacht zu Fuß unterwegs, als sich ihm im Bereich eines Textildiscounters zwei zunächst unbekannte Männer in den Weg stellten, die ihn bedrohten und die Herausgabe von Geld verlangten. Aus Angst händigte der 60-Jährige seinen Geldbeutel mit rund 100 Euro Bargeld aus, woraufhin die Männer zu Fuß weggingen. Nachdem der 60-Jährige den Sachverhalt beim Polizeirevier Leonberg angezeigt hatte, konnten im Rahmen der Fahndung die beiden 18- und 27-jährigen Tatverdächtigen in der Robert-Koch-Straße angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Der ältere der beiden Brüder beleidigte dabei und auch bei den späteren Maßnahmen beim Polizeirevier Leonberg mehrere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen für die Vorfälle und bittet darum, sachdienliche Hinweise unter Tel. 0800 1100225 mitzuteilen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Evakuierung an Schule nach Chemie-Experiment; Unbekannter droht Jugendlichem mit Messer und weitere Meldungen

Sachsenheim-Großsachsenheim: Schule nach Brandalarm geräumt

Vermutlich aufgrund eines unvorhergesehenen Zwischenfalls bei einem Experiment im Chemieunterricht kam es am Dienstag gegen 09.20 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz in einer Schule in der Oberriexinger Straße in Großsachsenheim. Im Zuge des Experiments hatten zwei Holzklammern, die ein erhitztes Reagenzglas hielten, wohl zu brennen begonnen. Die Rauchentwicklung führte zur Auslösung eines Brandalarms. Die rund 240 Schülerinnen und Schüler verließen hierauf die Klassenräume. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Sachsenheim und Bietigheim-Bissingen rückten mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften aus. Die Wehrleute konnten die Ursache letztlich ausfindig machen. Es entstand weder Sachschaden noch wurden Personen verletzt. Kurz nach 10.00 Uhr konnte der Unterrichte wieder aufgenommen werden.

 

Ingersheim/Bietigheim-Bissingen: Autofahrer geraten aneinander

Ein 54 und ein 52 Jahre alter Autofahrer gerieten am Montag gegen 14.15 Uhr zunächst in Großingersheim und im weiteren Verlauf auch in Bietigheim-Bissingen aneinander. Zunächst standen die beiden Männer hintereinander in der Bertha-Benz-Straße in Großingersheim. Möglicherweise war der 54 Jahre alte E-Lenker nicht weit genug an die Haltlinie heran gefahren, so dass die Kontaktschleife der Anforderungsampel nicht auslöste. Hierauf versuchte ihn der 52 Jahre alte Mazda-Fahrer dahinter zunächst verbal und dann durch hupen aufmerksam zu machen. Hierauf soll der Vordermann mit einer beleidigenden Geste und Beschimpfungen reagiert haben. Die beiden PKW-Lenker fuhren im weiteren Verlauf hintereinander in Richtung Bietigheim-Bissingen. Im Kreuzungsbereich Poststräßle und Großingersheimer Straße soll der BMW-Fahrer sein Warnblinklicht eingeschaltete und sich quer gestellt haben. Dies habe er an der Kreuzung mit der Bundesstraße 27 wiederholt, worauf der Mazda-Lenker ausgestiegen sei, um den Vordermann zur Rede zu stellen. Der BMW-Lenker habe erneut mit Beleidigungen reagiert und habe versucht, nachdem er ebenfalls ausgestiegen war, seinen Kontrahenten am Hals zu packen. Der 52 Jahre alte Mazda-Fahrer sei hierauf wieder in seinen PKW gestiegen. Bevor er davon fahren konnte, habe der 54-Jährige noch gegen den Mazda geschlagen. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht nun Zeugen, die die Vorfälle zwischen den beiden Männern beobachtet haben.

 

Remseck am Neckar – Pattonville: Zeugen nach tätlichem Übergriff gesucht

Am Montag kam es gegen 19.10 Uhr in der John-F.-Kennedy-Allee in Pattonville zu einem tätlichen Übergriff auf einen 16-jährigen Motorradfahrer. Derzeitigen Ermittlungen zufolge soll ein bislang unbekannter Mann den Jugendlichen von seiner Suzuki gestoßen haben, als dieser in der John-F.-Kennedy-Allee kurz angehalten hatte. In der Folge soll der Täter ein Messer herausgeholt und dem 16-Jährigen gedroht haben. Anschließend sei der Unbekannte in Richtung des Chicagowegs weitergelaufen. Zuvor sollen sich die beiden Personen bereits zu Fuß in der Georgiastraße begegnet sein, als der junge Mann zu seinem Motorrad gelaufen war. Durch den Sturz auf die Fahrbahn erlitt der 16-Jährige leichte Verletzungen. An seinem Motorradhelm entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Der unbekannte Täter wurde beschrieben als etwa 185 cm groß, im Alter von 40 bis 50 Jahren, mit einem muskulösen, trainierten Körperbau und blonden Haaren. Er soll mit einer grauen Blouson-Jacke und einer grau/blauen Hose bekleidet gewesen sein und einen kleinen schwarzen Hund mit einem blau leuchtenden LED-Halsband ausgeführt haben. Zeugen, die sachdienliche Hinweise, insbesondere zu dem unbekannten Mann geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146 28082-0, zu melden.

 

Besigheim: Schaltschrank einer Ampelanlage beschädigt

Bislang unbekannte Täter beschädigten zwischen Freitag 18:00 Uhr und Montag 11:00 Uhr einen Schaltschrank im Bereich der Bundesstraße 27 und der Einmündung zur Riedstraße in Besigheim. Mit einem unbekannten Werkzeug versuchten die Täter den Schaltschrank, welcher unter anderem das Steuergerät für die gesamte Ampelanlage beinhaltet, aufzuhebeln. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, wenden sich unter der Tel. 07143 40508-0, an den Polizeiposten Besigheim.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg