Wunschliste für den Black Friday

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Der Black Friday findet 2021 unter speziellen Umständen statt: Produktions- und Lieferengpässe und das infolge der Inflation insgesamt gestiegene Preisniveau beschäftigen die Verbraucher. Wie sie trotz der angespannten Lage erfolgreich durch die Black-Friday-Zeit kommen, erklärt die Shopping- und Preisvergleichsplattform idealo.

ANZEIGE

– Frühzeitig loslegen

Längst spielt sich der Black Friday nicht mehr nur am letzten Freitag im November ab: Schon lange vor dem Aktionstag bieten Händler ihre Ware zu reduzierten Preisen an. In einer umfangreichen Analyse konnte idealo feststellen, dass im vergangenen Jahr fast 80 Prozent der am Black Friday besonders beliebten Produktkategorien im Schnitt an einem anderen Tag im November günstiger waren als am Schnäppchentag selbst.

Deshalb der klare Tipp: Frühzeitig Ausschau nach den gewünschten Produkten zu halten, um die Chancen auf ein gutes Angebot zu vergrößern. Angesichts der aktuellen Liefersituation sollte in diesem Jahr ohnehin nicht lange gezögert und lieber zugegriffen werden, sobald das Wunschprodukt zu einem angemessenen Preis verfügbar ist.

– Wunschliste erstellen

Um spontane Impulskäufe zu vermeiden ist es sinnvoll, sich bereits vor dem Black Friday zu überlegen, welche Artikel wirklich benötigt werden. Eine Wunschliste hilft dabei, den Überblick zu behalten und ein ungefähres Budget festzulegen.

– Preise im Blick behalten

Bevor sie einen Kauf tätigen, sollten Verbraucher Angebote vergleichen, um den günstigsten Preis zu identifizieren. idealo empfiehlt zudem, ein Auge auf die Preisentwicklung des gewünschten Produkts zu haben. Mithilfe des Preiskurve-Features können Online-Shopper überblicken, wie sich der Marktpreis für einen Artikel in den letzten Tagen, Wochen und Monaten entwickelt hat.

– Flexibel bleiben

Wer im Hinblick auf die Produktfarbe oder die Speichergröße flexibel ist, bekommt am Black Friday mehr für sein Geld. So konnte idealo feststellen, dass das Smartphone Samsung Galaxy S10 Plus in Weiß am Black Friday 2020 deutlich stärker reduziert war als das gleiche Modell in Schwarz. Konsumenten sollten sich also nicht auf eine bestimmte Ausführung versteifen, sondern offen für Alternativen bleiben.

– Ruhe bewahren

Die Vielzahl vermeintlich guter Angebote, ablaufende Countdowns und Hinweise auf begrenzte Verfügbarkeiten können schnell dazu führen, dass sich Verbraucher unter Druck gesetzt fühlen und voreilige Kaufentscheidungen treffen. Hier ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und jedes Angebot und jeden Shop sorgfältig zu prüfen. So lassen sich sowohl ungeplant hohe Ausgaben als auch Betrugsfallen vermeiden.

Rudolf Huber / glp

Mein unvergesslicher Tag auf der Comic Con in Stuttgart

Ein Gastbeitrag von Asya Su (15) – Schülerin der Klasse 10

ANZEIGE

Um die Messe Stuttgart zu finden brauchte es keine Hinweisschilder. Man folgte einfach der Menschenmenge, ließ sich von dem Strom leiten, wurde ein Teil von ihm und kämpfte sich mit vielen anderen Fans, die auf dem Weg zum gleichen Ziel waren, an diesen kalten Novembertag.

Dort angekommen:

In der Messe Stuttgart war es voll von Menschen, die mit dem gleichen Interesse hergekommen waren. Egal ob Cosplayer oder nicht, illustrer konnte es kaum sein. Die Stimmung war trotz Corona einladend und man konnte in dieser riesigen Halle seiner Neugier freien Lauf lassen. Überall gab es was zu entdecken. Man hätte ein Dutzend Mal durch die Halle laufen können…..es gäbe immer wieder etwas, was man noch nicht gesehen hatte. Ich lief fasziniert von Stand zu Stand. Nirgendwo in dieser riesigen Halle gab es einen halbwegs freien Platz, überall waren Stände, Menschen, Fotoecken und weitere spannende Bereiche. Auch die Cosplayer durften natürlich nicht fehlen. Man durfte Fotos mit ihnen machen und sie machten das Treiben bunter.

Auf einer Comic Con Messe schlagen die Herzen der Besucher, unabhängig ob groß oder klein, höher. Ob Comic, Buch, Manga, Serien, Film etc. Fans, für jeden war etwas dabei. Die Mühe, die die Aussteller in dieses Erlebnis gesteckt hatten, sah man auf jeden Fall, auch wenn man mit deutlich schmaleren Portemonnaie den Heimweg antreten würde. Auf der Bühne wurden die Hauptakteure der Messe, wie z.B. Cosplayer, Zeichner oder Autoren interviewt. In einer Ecke befand sich der Food Court, wo an diesem Tag reichlich Essen verkauft wurde. Auch die Musikgruppe „Saltatio Mortis“, eine deutsche Mittelalter-Rock-Band, war zu Gast und gab gerade Autogramme als ich an ihnen vorbeilief.

Die meiste Zeit war die Halle von verschiedenen Musikklängen und Stimmen gefüllt.  Als die Musik ihre Lautstärke jedoch auf einmal an einer bestimmten Stelle im Raum änderte und die Menschen sich um eine freie Gasse versammelten, musste ich auch unbedingt wissen was da vor sich ging und kam gerade noch rechtzeitig, um eine riesige Star Wars Parade zu sehen, die prachtvoll und tönend durch die Halle marschierte.

Als dann noch die Rockgruppe „Saltatio Mortis“ auf die Bühne kam und so richtig loslegte, stieg die Stimmung noch weiter und viele Leute scharrten sich um die Bühne.
Auf meinem erschwerlichen Weg durch die Menge – mein Orientierungssinn hatte sich schon lange verabschiedet – sah ich etwas, was mich wirklich freute. Ein paar Spartaner standen vor einer Stellwand und vertraten den Tierschutz Ditzingen. Ich machte ein Foto mit ihnen und legte anschließend etwas Geld in die Spendenbox.

Es gab aber nicht nur drinnen etwas zu entdecken, sondern auch draußen, zwischen den verschiedenen Hallen. Dort war ein kleiner Mittelaltermarkt aufgebaut.

Von draußen ging ich sogleich weiter in Halle 3 wo sich die Stars der Comic Con – z.B. ein paar Harry Potter Schauspieler – aufhielten und Photoshoots und Autogramme gaben. Aus einiger Entfernung sah ich beispielsweise Mark Williams, Evanna Lynch und Bonnie Wright.

Mein Treffen mit dem Cosplayer „Cumbermatch“

Eines meiner eigentliche Ziele an diesem Tag war den Cosplayer „Cumbermatch“ (Künstlername) zu treffen. Bekannt ist er wegen seiner großen Ähnlichkeit zum Filmschauspieler Benedict Cumberbatch (bekannt aus den Filmen: Sherlock und Dr. Strange). Im Cosplay Kingdom traf ich ihn dann an. Wir machten ein Foto, welches er anschließend sogar signierte. Er war sehr freundlich und nannte mich zu meiner Belustigung sogar Sherlock. “Sind Sie zum ersten Mal in Stuttgart?” fragte ich den aus England stammenden Künstler. “Ja das ist mein erstes Mal in Stuttgart”, sagte er. „Und ich spreche auch kein Deutsch.”
“Und wie finden Sie es hier, wie sind die Menschen?” wollte ich wissen.
Er schmunzelte, “Mir gefällt es hier sehr gut. Die Menschen sind wirklich sehr nett und zuvorkommend.” Ich bedankte mich bei ihm und zog weiter.

Ein weiteres schönes Erlebnis war an diesem Tag auch der Cosplay Contest, also wer das beste Kostüm trug. Wer gewann konnte ich leider nicht mehr mit erleben, da ich nicht bis zum Ende blieb.

An diesem Abend ging jeder mit schmerzenden Füßen aber mit unvergesslichen Erinnerungen nach Hause. Die Comic Con war ein großes Erlebnis, dass nur zu empfehlen ist. Und doch wir dürfen nicht vergessen, in welch schwieriger Zeit wir uns gerade befinden, jeder geht anders damit um, doch solche Entscheidungen sollten in Zeiten von Corona gründlich bedacht werden. Wir hoffen der Zeit entgegen wo wir uns ohne Maske sehen und endlich wieder umarmen können.

Was sind Cosplayer?

Beim Cosplay versuchen Fans von Anime, Manga, Videospielen, Comics, TV-Serien oder Filmen Charaktere möglichst originalgetreu, durch Kostüme und Verhalten, nach zu stellen.