Zwei Menschen bei Verkehrsunfall verletzt; Anhänger verliert zwei Meter lange Metallstange und weitere Meldungen

Kirchheim am Neckar: zwei verletzte Personen bei Unfall auf der B 27

Bei einem Unfall, der sich am Montag gegen 08.15 Uhr auf der Bundesstraße 27 kurz nach Kirchheim an Neckar ereignete, erlitten ein 25 Jahre alter Mercedes-Fahrer und ein 59-jähriger Ford-Lenker Verletzungen. Der 25-Jährige war auf der B 27 in Richtung Lauffen am Neckar (Landkreis Heilbronn) unterwegs und wollte im weiteren Verlauf nach links auf die Landesstraße 2254 nach Bönnigheim abbiegen. Es kamen ihm mehrere Fahrzeuge entgegen, die nach rechts ebenfalls in Richtung Bönnigheim abbogen. Diesen gewährte der Mercedes-Lenker die Vorfahrt, wobei er vermutlich übersah, dass der letzte PKW der Kolonne seine Fahrt weiter geradeaus in Richtung Kirchheim am Neckar fortsetzen wollte. Als der Mercedes-Fahrer zum Abbiegen ansetzte, versuchte der 59-jährige Ford-Lenker noch auszuweichen. Hierauf kollidierte er mit einer Verkehrsinsel. Einen Zusammenstoß mit dem Mercedes konnte er allerdings nicht verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Mercedes nach rechts und kam von der Fahrbahn ab. Ersthelfer kümmerten sich um den 25-Jährigen, der schließlich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der 59-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

ANZEIGE

 

Marbach am Neckar: Zeugen nach unklarem Unfallhergang auf der Bottwartalstraße gesucht

Das Polizeirevier Marbach am Neckar sucht Zeugen für einen Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 10:15 Uhr auf der Bottwartalstraße / L1100 zwischen Marbach am Neckar und Murr ereignet hat. Ein 62-jähriger BMW-Fahrer sowie der 55-jährige Lenker eines Mercedes GLE befuhren die Bottwartalstraße von Marbach in Richtung Murr und hielten an der Abzweigung zur Benninger Straße an der roten Ampel an. Dabei dürften die beiden Fahrzeuge nach bisherigen Erkenntnissen nebeneinander gestanden sein, der Mercedes des 55-Jährigen mutmaßlich links neben dem 5er-BMW des 62-Jährigen. Nachdem die Ampel auf Grün umgeschaltet hatte, fuhren beide Fahrzeuge an. Im Kreuzungsbereich oder unmittelbar danach kam es zum seitlichen Zusammenstoß der Autos, wobei an beiden Pkw ein Sachschaden von jeweils rund 1.000 Euro entstand. Die Unfallbeteiligten machen unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang. Unklar ist insbesondere, ob der 55-Jährige nach rechts lenkte und gegen den BMW stieß, oder ob der 62-Jährige nach links ausscherte, um ein anderes Fahrzeug zu überholen, und dabei mit dem Mercedes kollidierte. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich unter Tel. 07144 900-0 mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar in Verbindung zu setzen. Insbesondere wird der Fahrer oder die Fahrerin eines unbekannten Fahrzeugs mit Anhänger gesucht, welches zur Unfallzeit mutmaßlich ebenfalls an der roten Ampel stand und möglicherweise von dem 62-Jährigen mit seinem BMW überholt wurde.

 

BAB 81/Ludwigburg: unbekanntes PKW-Anhänger-Gespann verliert Metallstange – 2.000 Euro Sachschaden

Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sucht Zeugen, die am Montag kurz nach 13.00 Uhr etwa auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord in Fahrtrichtung Heilbronn eine Unfallflucht beobachtet haben. Ein bislang unbekannter Lenker eines PKW-Anhänger-Gespanns war auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, als er eine rote, etwa zwei Meter lange Metallstange verlor. Ein 47 Jahre alter VW Lenker und ein 68-jähriger Mann, der in einem Kia saß, überfuhren die Stange. An beiden Fahrzeugen wurden hierdurch jeweils ein Reifen derart beschädigt, dass die PKW nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Bei dem noch unbekannten PKW könnte es sich um einen Mercedes Geländewagen mit Stuttgarter Kennzeichen gehandelt haben. Am Anhänger soll ein Nürnberger Kennzeichen (N-) angebracht gewesen sein. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0711 6869-0 entgegen.

 

Ludwigsburg: nach Unfallflucht sucht Polizei Zeugen

Am 29. November kam es gegen 12.45 Uhr im Kreuzungsbereich der Hohenzollernstraße und der Friedrichstraße in Ludwigsburg zu einer Unfallflucht, zu der die Polizei noch Zeugen sucht. Ein bislang unbekannter PKW-Lenker hatte sich in der Hohenzollernstraße auf dem Linksabbiegestreifen, dessen Ampel Rot zeigte, eingeordnet. Aus noch unbekannter Ursache fuhr er plötzlich rückwärts und stieß gegen den Ford eines 28-Jährigen, der hinter dem Unbekannten stand. Anschließend stieg der Unbekannte aus, entschuldigte sich und fuhr dann jedoch davon. Am Ford entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.200 Euro. Der Unbekannte soll Mitte 30 Jahre alt sein, hat braune, kurze Haare und einen dunklen Dreitagebart. Er war mit einer Jeans und vermutlich einem T-Shirt bekleidet, über dem er eine Jacke trug. Bei dem PKW, den er fuhr, dürfte es sich um einen schwarzen Toyota mit ukrainischem Kennzeichen gehandelt haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

 

Asperg: Baumaschinen gestohlen

In der Nacht zum Montag schlugen noch unbekannte Täter auf einer Baustelle in der Oskar-Schlemmer-Straße in Asper zu. Sie stahlen zwei Stampfer im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro. Die Maschinen wiegen jeweils etwa 100 Kilogramm und dürften mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sein. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, melden sich unter Tel. 07141 1500170 beim Polizeiposten Asperg.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Tragische Gewissheit: Tote ist die 16-Jährige aus Remshalden – Polizei geht von Suizid aus

Tragische Gewissheit: Am Donnerstag wurde im Waldstück zwischen Oberlenningen und Hochwang ein Leichnam gefunden. Jetzt steht fest, dass es sich um die seit dem 24. Januar 2023 vermisste 16-jährige Jugendliche aus Remshalden (Rems-Murr-Kreis) handelt. Das bestätigten am Freitagnachmittag die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Polizei in Reutlingen.

ANZEIGE

Nach der jungen Frau hatte die Polizei tagelang im Bereich Lenningen gesucht, nachdem sich Hinweise ergeben hatten, dass sie sich im dortigen Bereich aufhalten könnte. Im Rahmen der Suchmaßnahmen hatte ein Passant am Donnerstag, kurz nach zehn Uhr, in unwegsamen Gelände Gegenstände entdeckt und die Einsatzkräfte angesprochen. Eine Überprüfung ergab, dass es sich um Gegenstände aus dem Besitz der Vermissten handelt. In der Folge wurde auch die tote Jugendliche in der Nähe aufgefunden.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft geht aufgrund der Gesamtumstände und des Ergebnisses der am Freitag durchgeführten Obduktion ivon einem Suizid aus  Ein Fremdverschulden sei auszuschließen, so die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und den genauen Todesumständen sind Gegenstand weiterer Ermittlungen.

red