25°

315 Kornwestheimer Teilnehmer erradeln mehr als 76.000 Kilometer

Kornwestheim. Drei Wochen lang, vom 1. bis zum 21. Juli 2020, sind insgesamt 315 Kornwestheimer Radlerinnen und Radler – und damit so viele wie noch nie – beim diesjährigen bundesweiten Wettbewerb “Stadtradeln” fleißig in die Pedale getreten. Insgesamt haben die Teilnehmenden 76.578 Kilometer beim Einkaufen, auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule und in der Freizeit erradelt. Der Spaß am Radfahren und die Wahrnehmung des Fahrrads als umweltfreundliches Verkehrsmittel standen dabei im Vordergrund.

Im Landkreis Ludwigsburg haben sich mit Kornwestheim insgesamt 15 Kommunen beteiligt und mit den dabei erradelten 1.532.255 den dritten Platz in Baden-Württemberg erreicht. Organisiert wurde die Kampagne bei der Stadt Kornwestheim von der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz.

ANZEIGE

Als kleines Dankeschön verlost das Team der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz zwei 30 Euro-Gutscheine, die in den Kornwestheimer Fahrradläden eingelöst werden können. Für die Organisatoren der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz steht jetzt schon fest, dass Kornwestheim auch im kommenden Jahr beim “Stadtradeln” wieder mit am Start ist. “Wir finden es super, dass sich in diesem Jahr so viele Radlerinnen und Radler beteiligt haben,” sagt Cordula Wohnhas, die Leiterin der Stabsstelle. “Und natürlich wäre es toll, wenn wir die Zahl der Radlerinnen und Radler im kommenden Jahr noch einmal toppen könnten.”

red

Immer mehr Menschen können sich keine Krankenversicherung leisten

Die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung ist in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen. 2019 hatten 143.000 Menschen keine Krankenversicherung, 2015 waren es noch rund 79.000. Das geht aus Daten hervor, die das Statistische Bundesamt veröffentlicht hat. In den alten Bundesländern waren es zuletzt 117.000, in den neuen Ländern 26.000 Betroffene. 78,94 Millionen Krankenversicherte gab es demnach 2019, berichtet “tagesschau.de” und die “Saarbrücker Zeitung’ in ihrer Freitagsausgabe.

Die AOK verbuchte im ersten Halbjahr 2020 einen Überschuss. Einem Bericht des “RedaktionsNetzwerks Deutschland” (RND) zufolge erzielten die AOK-Kassen bis Ende Juni ein Plus von 320 Millionen Euro, nach einem Defizit von 435 Millionen im ersten Quartal. Ursache sei ein bisher noch nie dagewesener Einbruch bei der Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen nach Beginn der Pandemie.

ANZEIGE

So seien im Frühjahr 2020 praktisch alle planbaren Operationen verschoben worden, um Intensivbetten für Corona-Patienten frei zu halten. Aus Angst vor einer Ansteckung hätten zudem viele Versicherte den Arzt-Besuch vermieden. Die Daten der anderen gesetzlichen Kassen fehlen noch. Im Mai hatten die Krankenkassen noch wegen der Corona-Krise mehr Ausgaben und weniger Einnahmen durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit erwartet.

Ralf Loweg / wid