Corona – Nur Isolation oder auch Chance?

Eine Kolumne von Dietmar Allgaier, Landrat des Landkreises Ludwigsburg

ANZEIGE

Corona stellt uns alle vor bisher nicht gekannte Herausforderungen: Solo-Selbstständige kämpfen ums wirtschaftliche Überleben, Pharma-Firmen suchen weltweit unter Hochdruck nach einem Impfstoff, Mediziner nach wirksamen Therapien, Politiker nach Maßnahmen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und die Menschen wirkungsvoll zu unterstützen. Familien suchen nach Möglichkeiten, Beruf und Kindererziehung unter einen Hut zu bringen, ältere Menschen nach Wegen, die Dinge des täglichen Bedarfs möglichst risikolos zu bekommen – und wir alle streben danach, unsere sozialen Beziehungen, unsere vielfältige Kultur und unsere lebendige Demokratie aufrechtzuerhalten. Kurz gesagt: Wir möchten unseren Alltag trotz der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln, trotz geschlossener Schulen und Kindergärten, trotz Geisterspiele und abgesagter Konzerte gut, aktiv und lebenswert fortführen.

Doch auch in Corona-Zeiten gilt der Spruch „Nichts ist so schlecht, als dass es nicht auch etwas Gutes hätte“. Neben Verunsicherung, Angst und sozialer Isolation bringt dieser Ausnahmezustand auch positive Aspekte mit sich.

Nehmen wir die Umwelt: Weniger Verkehr in der Luft, zu Wasser und auf den Straßen bedeuten weniger Schadstoffe und damit auch eine geringere Umweltbelastung. Das ist, wie uns die Fachleute sagen, zwar nur ein vorübergehender Effekt, aber einer, der momentan deutlich zu spüren ist: Der Himmel erscheint blauer als sonst, die Luft ist sauberer geworden, die Welt ist teilweise ein Stück stiller geworden.

Nehmen wir die Digitalisierung: In vielen Bereichen ist die Digitalisierung von der Corona Krise beschleunigt worden. Plötzlich entstand ein großer Bedarf für Homeoffice und Video-Konferenzen, der von den EDV-Fachleuten in Rekordzeit erfüllt wurde. Zeit und Kostenersparnisse sind die Folge. Wegstrecken, die bislang selbstverständlich waren, werden zugunsten von mehr Lebensqualität plötzlich hinterfragt, Pädagogen und Schüler, kommunizieren miteinander neu und entdecken andere Formen von Schulunterricht.

Nehmen wir unsere Gesellschaft: Wir lernen uns wieder näher kennen, das Miteinander bekommt einen völlig neuen Stellenwert. Konzerte von Balkonen oder „live“ im Internet, Wertschätzung gegenüber bislang selbstverständlichen Berufsbildern, Hilfe, Einkauf, Unterstützung für ältere Menschen oder den Nachbarn, eine Bewusstseinsbildung für Nächstenliebe und Fürsorge.

Meiner Ansicht nach ist es wichtig, dass wir viele der gerade angesprochenen Beispiele, also die entstandenen positiven Effekte der Corona-Krise mitnehmen: Gemeinsinn und Hilfsbereitschaft, wie wir sie in den letzten Monaten in großem Maße feststellen konnten; Sensibilität für die Umwelt, die uns nicht braucht – wir sie hingegen umso mehr; die Digitalisierung, die wir vorantreiben sollten, um die Welt einfacher, ökologischer, ökonomischer und gerechter zu machen. Oder um es mit dem schottischen Essayisten und Historiker Thomas Carlyle (1795-1881) zu sagen: „Die Zeit ist schlecht? Wohlan. Du bist da, sie besser zu machen.“

 

Ratskeller-Pavillon bietet weiterhin Corona-Schnelltests an

Weil der Bund die Kosten für die Corona-Bürgertests anteilig übernimmt und angesichts der wieder stark steigenden Anzahl der Corona-Infizierten, hat die Stadt gemeinsam mit der Firma KME beschlossen, die städtische Corona-Teststation im Ratskeller-Pavillon weiter zu betreiben, teilt das Ludwigsburger Rathaus am Montag mit.

ANZEIGE

Bürgerinnen und Bürger können sich dort ab 1. Juli zu folgenden Zeiten testen lassen: montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr. Eine vorherige Terminvereinbarung ist notwendig. Am besten den Termin online vereinbaren unter www.coronatest-ludwigsburg.de. Eine telefonische Anmeldung ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter 07141 6962339 möglich.

red