Elisabeth Kölz wird Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen

Kornwestheim. Am Donnerstag, 26. September 2019, wurde im Rahmen der städtischen Kultur- und Sportlerehrung das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Elisabeth Kölz verliehen.

Bei der Verleihung und der Laudatio ging Oberbürgermeisterin Ursula Keck auf das außerordentliche ehrenamtliche Engagement von Frau Kölz ein. Kölz hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten vor allem in der Suchtgruppe für alkoholkranke Menschen des AWO Seniorenzentrums in Kornwestheim engagiert und die Gruppe zeitweise sogar geleitet. Sie hat die Mitglieder der Suchtgruppe nicht nur bei den wöchentlichen Treffen, sondern auch außerhalb in ihrem Leben begleitet und war stets deren zentrale Ansprechpartnerin. Ihre Mitmenschen sind für Elisabeth Kölz, oder auch Elly genannt, besonders wichtig und deren Unterstützung war und ist ihr eine Herzensangelegenheit. So geht Kölz noch heute mit Bewohnerinnen und Bewohnern spazieren oder begleitet sie zu Arztbesuchen.
Bei einem verheerenden Brand kamen 2016 Kölz‘ Ehemann und Tochter ums Leben. In dieser Zeit zeigte sich, dass die zahlreichen Menschen in ihrem Umfeld auch ihr beiseite stehen. Kölz erlebte in dieser schweren Zeit einen so starken Rückhalt, der ihr damit und dank ihres ehrenamtlichen Engagements geholfen hat, den Halt und die Sinnhaftigkeit des Lebens nicht zu verlieren. Für Kölz ist geben wichtiger als nehmen. In diesem selbstlosen Wirken hat sie ihre Bestimmung gefunden. 2005 wurde Kölz dafür bereits mit der Gedenkmünze für besonderes soziales Wirken der Stadt Kornwestheim ausgezeichnet.

Einbruchsschutz: Das sollten Mieter wissen

 Auch in den eigenen vier Wänden gibt es keine Garantie auf Sicherheit. Dreiste Einbrecher lassen sich immer neue Tricks einfallen, um an das Eigentum anderer Menschen zu gelangen. Was also tun – vor allem, wenn man nur zur Miete wohnt?

Eine Wohnung beispielsweise durch Sicherheitsschlösser oder einen Türspion sicherer zu machen, ist grundsätzlich als Modernisierung zu betrachten, die den Wohnwert erhöht. Und damit kann auch die Miete steigen. Bis zu acht Prozent der Kosten für die Modernisierung darf der Vermieter nach Auskunft der ARAG-Experten auf die Jahresmiete aufschlagen.

Auch Mieter dürfen auf eigene Kosten in puncto Sicherheit tätig werden, ohne dass der Vermieter ein Veto einlegen darf. Zumindest, wenn die Maßnahmen sich im Rahmen bewegen. Allerdings weisen die ARAG-Experten darauf hin, dass der Vermieter durchaus verlangen darf, dass alle nachträglich eingebauten Gegenstände bei Auszug wieder zurückgebaut werden. Und das kann teuer werden.

Andererseits ist es allerdings auch möglich, dass der Vermieter den ausziehenden Mietern einen Abstand für die Sicherheitseinbauten zahlt. Um Ärger zu vermeiden, raten Experten zu einer schriftlichen Vereinbarung. Darin können Umfang von Baumaßnahmen, Kostenübernahme oder auch Abstandszahlungen geregelt werden.

Ralf Loweg