Fünf-Familien-Haus aus dem 3D-Drucker

Beim Beton kommt es darauf an, was man daraus macht. Diesen Werbeslogan kennen wir schon lange. Neu ist, dass es sehr wohl auch darauf ankommt, womit man was daraus macht. Etwa mit Hilfe eines speziellen 3D-Druckers. Im bayerischen Wallenhausen entsteht auf diese Weise ein Fünf-Familien-Haus mit rund 380 Quadratmetern Wohnfläche.

ANZEIGE

Das erste 3D-Druck-Wohnhaus in Deutschland wurde im September 2020 im westfälischen Beckum gebaut. Jetzt vergrößert die Herstellerfirma Peri den Umfang erheblich: Nach seiner Fertigstellung wird das Projekt in Bayern das größte gedruckte Wohnhaus Europas sein. Insgesamt sind für dafür sechs Wochen “Druckzeit” veranschlagt.

Peri-Geschäftsführer Thomas Imbacher will mit dem Vorzeige-Mehrfamilienhaus, das später regulär vermietet wird, den Beweis antreten, “dass diese neue Bautechnologie auch für den Druck größerer Wohneinheiten geeignet ist”. Damit würden dem 3D-Betondruck weitere Anwendungsbereiche in neuen Größenordnungen eröffnet.

Rudolf Huber / glp

Seniorin verliert auf Parkplatz Kontrolle über ihr Auto – Zeugen gesucht

Nachdem eine 87-jährige VW-Lenkerin am Donnerstag gegen 11:35 Uhr auf dem Parkplatz des “Breuninger Land” in der Heinkelstraße in Ludwigsburg die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte, sucht die Polizei weitere Zeugen des Vorfalls.

ANZEIGE

Dem bisherigen Ermittlungsstand nach fuhr die Seniorin mit ihrem schwarzen VW-Polo mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB) auf den Parkplatz “P4i” des Einkaufszentrums auf und suchte dort einen Stellplatz. Die 87-Jährige beschleunigte dann unvermittelt ihren Pkw, fuhr quer über mehrere Stellplätze und kollidierte mit einem ordnungsgemäß abgestellten BMW. Im weiteren Verlauf stieß ihr VW dann noch gegen mehrere Bordsteine, wobei die Reifen beschädigt wurden. Vermutlich aufgrund der ganzen Beschädigungen am Wagen und der überhöhten Geschwindigkeit verlor die 87-Jährige dann die Kontrolle über den VW und landete nach einer Rechtskurve in einem Grünstreifen. Dabei überfuhr sie noch ein Metallschild und prallte final gegen einen etwa 300 Kilogramm schweren Begrenzungsstein, der durch die Wucht der Kollision etwa sechs Meter versetzt wurde. Die 87-Jährige konnte sich an den Unfallhergang nicht mehr erinnern und wurde leicht verletzt. Ein Rettungswagen versorgte sie vor Ort. Der BMW befand sich zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme nicht mehr vor Ort. Dieser müsste nach Zeugenaussagen im Bereich des vorderen linken Kotflügels beschädigt sein.

Es soll sich um einen BMW mit Ludwigsburger Kennzeichen und einem hellen Lack gehandelt haben. Der VW der Seniorin war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die bisher bekannten Sachschäden wurden auf etwa 8.500 Euro geschätzt. Zeugen können sich unter Tel. 07141 18 5353 an das Polizeirevier Ludwigsburg wenden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg