Höchststand an Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern im Corona-Jahr

Die Jugendämter in Deutschland haben im Jahr 2020 bei fast 60 600 Kindern und Jugendlichen eine Kindeswohlgefährdung festgestellt. Das waren rund 5 000 Fälle oder 9 % mehr als 2019. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilt, haben die Kindeswohlgefährdungen damit im Corona-Jahr 2020 den höchsten Stand seit Einführung der Statistik im Jahr 2012 erreicht. Bereits in den beiden Vorjahren war die Zahl der Kindeswohlgefährdungen deutlich – und zwar um jeweils 10 % – gestiegen.

Neben einer zunehmenden Sensibilisierung der Bevölkerung für den Kinderschutz, können im Corona-Jahr 2020 auch die Belastungen von Familien infolge der Lockdowns und der Kontaktbeschränkungen ein Grund für die Zunahme gewesen sein. Gleichzeitig ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Fälle, etwa aufgrund von vorübergehenden Schulschließungen, unentdeckt geblieben ist. Die Behörden können nur solche Fälle zur Statistik melden, die ihnen bekannt gemacht wurden, wobei auch diese Zahl gewachsen ist: Bundesweit prüften die Jugendämter im Jahr 2020 knapp 194 500 Verdachtsmeldungen im Rahmen einer Gefährdungseinschätzung, das waren 12 % mehr als 2019 (+21 400 Fälle).

Jedes zweite Kind war jünger als 8 Jahre, jedes dritte jünger als 5 Jahre

ANZEIGE

Den neuen Ergebnissen zufolge war etwa jedes zweite gefährdete Kind jünger als acht Jahre (51 %) und jedes dritte sogar jünger als fünf Jahre (33 %). Während Jungen bis zum Alter von 13 Jahren etwas häufiger betroffen waren, galt dies ab dem 14. Lebensjahr für die Mädchen. Die meisten Minderjährigen wuchsen bei alleinerziehenden Elternteilen (43 %), bei beiden Eltern gemeinsam (38 %) oder einem Elternteil in neuer Partnerschaft auf (11 %). Etwa die Hälfte (49 %) der betroffenen Jungen und Mädchen hatte zum Zeitpunkt der Gefährdungseinschätzung bereits eine Leistung der Kinder- und Jugendhilfe in Anspruch genommen und stand somit schon in Kontakt zum Hilfesystem.

Vernachlässigung ist am häufigsten, psychische Misshandlungen steigen am stärksten

Die meisten der rund 60 600 Kinder mit einer Kindeswohlgefährdung wiesen Anzeichen von Vernachlässigung auf (58 %). Bei rund einem Drittel aller Fälle (34 %) wurden Hinweise auf psychische Misshandlungen – beispielsweise in Form von Demütigungen, Einschüchterungen, Isolierung und emotionale Kälte – gefunden. In etwas mehr als einem Viertel (26 %) der Fälle gab es Indizien für körperliche Misshandlungen und in 5 % Anzeichen für sexuelle Gewalt. Mehrfachnennungen waren hierbei möglich.

Im Vergleich zum Vorjahr haben alle Arten der Kindeswohlgefährdung an Bedeutung gewonnen. Besonders stark war die Zunahme im Corona-Jahr 2020 aber bei psychischen Misshandlungen. Hier stieg die Zahl der Nennungen um 17 % (+3 100 Fälle).

Weniger Hinweise von Schulen, aber deutlich mehr aus der Bevölkerung

Die meisten der rund 194 500 Gefährdungseinschätzungen wurden im Jahr 2020 von der Bevölkerung – also Verwandten, Bekannten, Nachbarn oder anonym – angeregt (27 %). Fast ebenso häufig kamen die Hinweise auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung von Polizei oder Justizbehörden (27 %). Mit Abstand folgten Einrichtungen und Dienste der Kinder- und Jugendhilfe oder Erziehungshilfe (13 %) sowie Schulen (10 %). In rund jedem zehnten Fall hatten die Familien selbst, also die betroffenen Minderjährigen oder deren Eltern, auf die Gefährdungssituation aufmerksam gemacht (9 %).

Knapp jeder dritte Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung wurde später durch die Jugendämter bestätigt (31 %). In etwa einem weiteren Drittel (34 %) der Fälle stellten die Behörden zwar keine Gefährdung, wohl aber weiteren Hilfebedarf fest und ebenso in rund einem Drittel (35 %) der Fälle erwies sich der Verdacht als unbegründet.

Fachleute hatten im Vorfeld der Corona-bedingten Lockdowns davor gewarnt, dass insbesondere durch die Schul- und Kita-Schließungen Kinderschutzfälle unentdeckt geblieben sein könnten. Die neuen Ergebnisse scheinen diese Annahme, zumindest für den Sektor Schule, zu stützen: So sind die Verdachtsmeldungen von Schulen im Jahr 2020 – erstmals in der Statistik und entgegen dem allgemeinen Trend (insgesamt 12 % mehr Verdachtsmeldungen gegenüber 2019) – um 1,5 % zurückgegangen (-300 Fälle). Dies steht im Gegensatz zu den Entwicklungen der beiden Vorjahre: Im Jahr 2018 hatten die Verdachtsmeldungen von Schulen um 15 % (+2 100 Fälle) und im Jahr 2019 sogar um 17 % zugenommen (+2 800 Fälle).

Dagegen scheint die Bevölkerung im Corona-Jahr 2020 erheblich wachsamer geworden zu sein: Gegenüber 2019 sind die Hinweise von Verwandten, Bekannten, Nachbarn und anonymen Melderinnen und Meldern um insgesamt 9 100 Fälle angestiegen, das entspricht einer weit überdurchschnittlichen Zunahme um 21 %.

Hinweis:

Eine Kindeswohlgefährdung liegt vor, wenn eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls eines Kindes droht oder bereits eingetreten ist. In Verdachtsfällen sind die Jugendämter verpflichtet, durch eine Gefährdungseinschätzung (nach § 8a SGB VIII) das Gefährdungsrisiko und den Hilfebedarf abzuschätzen und einer Gefährdung entgegenzuwirken. Dazu zählen in der Regel auch ein Hausbesuch und die Erörterung der Problemsituation mit dem Kind und – sofern dies dem Kinderschutz nicht entgegensteht – den Sorgeberechtigten. Im Zweifel kann der Kinderschutz auch durch ein Familiengericht gegen den Willen der Sorgeberechtigten durchgesetzt werden.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfall im Kreisverkehr verursacht 30.000 Euro Schaden und weitere Meldungen aus der Region

Asperg: Unfall mit 30.000 Euro Sachschaden

Ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro und zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 13.00 Uhr im Kreisverkehr der Berliner und der Möglinger Straße in Asperg ereignete. Eine 84 Jahre alte Smart-Lenkerin und ihre 50-jährige Beifahrerin wollten von der Möglinger Straße kommend in den Kreisverkehr einfahren. Vermutlich übersah die Seniorin hierbei den VW eines 20 Jahre alten Mannes, der sich bereits im Kreisverkehr befand. Vermutlich nahezu ungebremst fuhr die Frau in den Kreisverkehr ein, wo es zum Zusammenstoß der beiden PKW kam. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg L 1100 – Verkehrsunfall mit 3 Beteiligten

Am Dienstag befuhr eine 50 Jahre alte Skoda Fahrerin gegen 14.52 Uhr die L1100 aus Neckarweihingen kommend in Fahrtrichtung Marbach. Sie beschleunigte ihr Fahrzeug auf der linken Überholspur und wollte den Lkw eines 43-Jährigen überholen. Beim Überholvorgang überfuhr sie die Sperrfläche und geriet teilweise auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender 54-jähriger Lkw-Fahrer musste daraufhin eine Vollbremsung einleiten, konnte einen Unfall aber nicht mehr vermeiden. Die Skoda-Fahrerin prallte mit ihrem Pkw gegen den Anhänger des Lkw. Durch die Kollision wurde der Skoda nach rechts gedrückt und kollidierte noch mit dem Lkw, welchen sie überholen wollte. Durch den Aufprall des Skodas auf den Anhänger, wurde dieser nach rechts abgewiesen.

ANZEIGE

Es wurde niemand verletzt. Der Skoda der Unfallverursacherin war nicht mehr fahrbereit und musste, wie auch der Anhänger abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme durch zwei Streifenfahrzeuge des Polizeireviers Ludwigsburg und einer Streife des Polizeireviers Marbach war die L1100 bis 17.20 Uhr voll gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

 

Ludwigsburg: Motorradfahrer gestürzt – Unfallbeteiligte gesucht

Am Dienstag stürzte ein 26-jähriger Motorradfahrer auf dem Parkplatz eines Discounters in der Steinbeissstraße in Ludwigsburg, nachdem er einer bislang unbekannter Pkw-Lenkerin ausweichen musste, die zügig rückwärts aus ihrer Parklücke ausparkte. Bei dem Sturz, der sich zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr ereignet haben müsste, zog er sich leichte Verletzungen zu und das Motorrad wurde auch teilweise beschädigt. Die Pkw-Lenkerin hatte sich noch nach seinem Wohlbefinden erkundigt und wäre dann weitergefahren. Bei dem Pkw handelte es sich wohl um einen Kleintransporter mit der Firmenaufschrift einer Gebäudereinigung. Die Unfallbeteiligte wird vom Polizeirevier Ludwigsburg gebeten, sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

 

Ludwigsburg: Unfallflucht im Parkhaus – Geschädigter gesucht

Am Dienstag beschädigte gegen 17:30 Uhr ein Mercedes-Lenker im Parkhaus des Marstall-Centers in Ludwigsburg beim Einparken einen dort abgestellten schwarzen Mercedes mit Vaihinger Kennzeichen (VAI) und beging anschließend Unfallflucht. Über eine Zeugin konnte der Unfallverursacher festgestellt werden, jedoch konnte das beschädigte Fahrzeug nicht mehr angetroffen werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet nun den Fahrer oder die Fahrerin des beschädigten Mercedes sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

 

Asperg: Firmenfahrzeuge mehrfach beschädigt

Innerhalb der vergangenen drei Wochen musste ein Anwohner der Schillerstraße in Asperg dreimal feststellen, dass ein noch unbekannter Täter seine geparkten Firmenfahrzeuge beschädigte. Die letzte Tat bemerkte der Geschädigte am Dienstag gegen 16.30 Uhr. Erneut hatte der Unbekannte eine Schraube in einen Reifen eines der Fahrzeuge des Anwohners eingedreht. Allesamt sind mit einer Firmenaufschrift versehen und somit deutlich erkennbar. Der entstandene Sachschaden dürfte sich insgesamt auf einen dreistelligen Betrag belaufen. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 1500170, in Verbindung zu setzen.

 

Freudental: Fahrräder aus Garage entwendet

Zwischen Montag 22:00 Uhr und Dienstag 09:00 Uhr gelangten noch unbekannte Täter in eine verschlossene Garage am Freudentaler Michaelsbergweg und entwendete drei Mountainbikes im Gesamtwert von etwa 6.000 Euro. Bei zweien handelt es sich um Fahrräder des Herstellers Specialized. Zum einen das Modell Stumpjumper S-Works HAT in der Farbe schwarz und zum anderen Stumpjumper Expert Carbon WC in weiß. Das dritte Rad stammt vom Hersteller Propain und ist ebenfalls weiß. Da am Garagentor keine Beschädigungen vorhanden sind, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter das elektrisch betriebene Garagentor manipulierten. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Besigheim unter Tel. 07143 40508-0 in Verbindung zu setzen.

 

Ludwigsburg: Unfallflucht in der Friedrichstraße

In der Friedrichstraße in Ludwigsburg kollidierten am Dienstag gegen 11:50 Uhr beim Fahrstreifenwechsel in Fahrtrichtung Remseck am Neckar ein bislang unbekannter Toyota-Lenker und ein 62-jähriger LKW-Fahrer. Der Toyota hatte unvermittelt vom linken der beiden Fahrstreifen auf den rechten Fahrstreifen gewechselt und dabei vermutlich den LKW des 62-Jährigen übersehen. Nach dem Zusammenprall hielt der Fahrer des Toyota etwa hundert Meter weiter in einer Parkbucht an, begutachtete den Schaden und fuhr dann weiter. Am LKW entstand an der linken Frontseite ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro.

Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen des Vorfalls sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg