21°

Jeep nimmt den Wrangler an die (Strom-)Leine

Das Elektro-Zeitalter macht auch vor einer Legende nicht Halt. Der Jeep Wrangler, Ur-Meter aller SUV, bekommt einen elektrischen Antriebsstrang. Zumindest als Unterstützung.

Der neue Jeep Wrangler nennt sich 4xe, kommt Anfang 2021 auf dem europäischen Markt und zählt zu den sogenannten Plug-in-Hybriden (PHEV). Was auf gut Deutsch wiederaufladbares Hybrid-Auto bedeutet. Mit einem zusätzlichen Akku und einer eigenen E-Maschine können diese Fahrzeuge auch rein elektrisch fahren. Beim Jeep Wrangler soll die Reichweite rund 40 Kilometer betragen.

ANZEIGE

Im Gegensatz zu anderen Herstellern haben die Amerikaner den Elektromotor nicht einfach auf der Hinterachse platziert, was die einfachste technische Lösung für einen Allrad-Antrieb wäre. Die Entwickler des FCA-Konzerns haben den Motor in das Achtgang-Automatik-Getriebe integriert. Von dort aus schiebt er kräftig mit an oder bewegt den Jeep sogar allein. Das ist vor allem den Gelände-Eigenschaften geschuldet, die der geborene Offroader nach wie vor in vollem Umfang haben soll. Und da hätte ein Motor auf der Hinterachse nur gestört.

Wie stark die E-Maschine ist, die von einem 17 kWh-Akku gespeist wird, darüber ist noch nichts bekannt. Dafür soll die Systemleistung bei 375 PS und das Drehmoment bei 637 Newtonmetern (Nm) laut US-Homologation liegen. Haupt-Akteur in der Antriebseinheit ist der 2,0-Liter-Vierzylinder-Reihen-Benzin-Motor T-GDI (275 PS). Zusammen mit dem sofort zur Verfügung stehenden Drehmoment der E-Maschine dürfte der Jeep 4xe damit recht dynamisch unterwegs sein. Auch hier gibt es noch keine verfügbaren Daten.

Batterie, Batteriekühlung und das Lademodul sind unter dem Rücksitz untergebracht. Laut Jeep leidet darunter aber nicht die Größe des Innenraums. Leistungselektronik und andere E-Komponenten sind so eingebaut, dass der Wrangler auch bei der Wat-Tiefe keine Probleme bekommt. Sie bleibt bei 76 Zentimetern Höhe. Apropos Gelände: Durch den Einsatz eines E-Motors verspricht FCA auch ein präziseres und kontrollierteres Klettern und Kriechen im Gelände, weil es nicht mehr nötig ist, erst mit einer hohen Motordrehzahl das Drehmoment aufzubauen.

Beim Fahren auf normalen Straßen greift der Jeep Wrangler 4xe auf die bewährte Dreistufen-Strategie zurück. Im Hybridmodus bewegt sich der Geländewagen zunächst rein elektrisch und schaltet je nach Bedarf den 2,0-Liter-Benziner dazu. Auf Stellung “Electric” fährt der Jeep solange emissionsfrei, bis die Batterie leer ist. Das eignet sich für Fahrten in ruhigen Wohngegenden oder in Städten, die Emissions-Beschränkungen haben. Und wenn man seine Batterie dafür schonen möchte, schaltet der Fahrer auf “eSave”. Das heißt, hier arbeitet der Benziner die meiste Zeit, um die Akku-Ladung zu halten.

Rudolf Bögel / mid

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Polizei ermittelt 66-Jährigen nach Verfolgungsfahrt auf der BAB81 – Zeugen und weitere Geschädigte gesucht

Der Lenker eines gelben BMW wollte am Dienstag gegen 13:15 Uhr auf der Bundesautobahn 81 (BAB81) in Fahrtrichtung Heilbronn den Anhaltezeichen einer Zivilstreife der Polizei kurz vor der Anschlussstelle Pleidelsheim nicht Folge leisten und lieferte sich mit den Beamten ein Rennen. Zunächst schien es so, als ob der BMW-Fahrer dem Streifenwagen zum Park & Move Parkplatz, der sich im Bereich der Autobahnanschlussstelle Pleidelsheim befindet, folgen würde. Kurz vor der Ausfahrt zog der Wagen dann wieder auf die Durchgangsfahrbahn der Autobahn und beschleunigte massiv. Die Zivilstreife nahm mit Sondersignal die Verfolgung auf und hatte bei Geschwindigkeiten von bis zu 220 km/h und hohem Verkehrsaufkommen Mühe dem BMW zu folgen, da das Fluchtfahrzeug ohne Rücksicht auf den Fahrzeugverkehr mehrfach die Fahrstreifen wechselte und sogar den Standstreifen benutzte. An der Anschlussstelle Ilsfeld fuhr der BMW zunächst aus, um dann sofort wieder auf die BAB 81 einzufahren. In diesem Moment brachen die Polizeibeamten die Verfolgung ab, da aufgrund des Verhaltens des Flüchtenden und der Gesamtsituation die Gefährdung für unbeteiligte Verkehrsteilnehmer zu groß war. Bei den anschließenden Ermittlungen konnte ein 66-Jähriger als Fahrzeuglenker identifiziert werden. Er ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sucht Zeugen und weitere Geschädigte, die durch das Verhalten des 66-Jährigen gefährdet wurden. Diese können sich unter Tel. 0711 6869 0 melden.

ANZEIGE

Erdmannhausen: Wendemanöver führt zu Verkehrsunfall

Ein Verletzter und ein Sachschaden von etwa 650 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 15:15 Uhr auf der Bahnhofstraße in Erdmannhausen ereignete. Im Bereich eines Bahnüberganges mussten mehrere Verkehrsteilnehmer an einer roten Lichtzeichenanlage warten. Aufgrund dessen bildete sich eine Fahrzeugschlange. Als ein 60-jähriger Radfahrer, der in Begleitung einer weiteren Radfahrerin war, an den wartenden Fahrzeugen vorbeifuhr, scherte eine 24-jährige Audi-Lenkerin aus der Fahrzeugschlange aus, um zu wenden. Hierbei achtete sie mutmaßlich nicht auf den nachfolgenden Verkehr und stieß mit dem 60-jährigen Radfahrer zusammen. Der 60-Jährige kam zu Fall und zog sich Verletzungen zu. Ein Rettungsdienst brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus.

Gerlingen: Dieb auf frischer Tat ertappt

Mit einem gestohlenen Mountainbike wollte sich in der Nacht zum Mittwoch ein 20-Jähriger aus dem Staub machen. Doch der Dieb hatte nicht mit einer Zeugin gerechnet, die gegen 04:00 Uhr auf ein lautes Klirren in der Kirchstraße in Gerlingen aufmerksam wurde. Da sie obendrein noch eine Person mit Sturmhaube flüchten sah, informierte sie die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren in der Folge die Tatörtlichkeit an. Es stellte sich heraus, dass der Täter bei einem Fahrradhändler die Schaufensterscheibe zunächst mit einem Pflasterstein einwerfen wollte. Das Glas zersprang zwar, ging jedoch nicht zu Bruch. Nachdem sich der Täter daraufhin vom Tatort entfernt hatte, kehrte er kurze Zeit später zurück und schlug mit der Halterung eines Baustellenschildes eine andere Scheibe des Schaufensters ein. Durch eine entstandene Öffnung griff der Einbrecher schließlich ins Innere und entwendete ein Mountainbike im Wert von über 2.000 Euro. Anhand einer vorliegenden Personenbeschreibung konnten Polizeikräfte den 20-jährigen, maskierten Dieb, der mit dem gestohlenen Zweirad in Richtung Weilimdorfer Straße fuhr, im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung schließlich feststellen und vorläufig festnehmen. Da der junge Mann sich beim Einschlagen der Scheibe allerdings verletzt hatte, mussten die Beamten ihn vorerst erstversorgen. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte den Verletzten zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Aufgrund einer Eigen- und Fremdgefährdung wurde der 20-Jährige schlussendlich in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen ist an der Schaufensterscheibe ein Sachschaden von rund 5.000 Euro entstanden. Der Tatverdächtige muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Cleebronn: Zeugen und Beteiligte nach Hundebiss gesucht

Eine 24-Jährige war am Montag gegen 20:00 Uhr in Begleitung mit dem Fahrrad im Bereich “Plaisier” bei Cleebronn unterwegs, als sie wohl von einem Hund ins Bein gebissen worden ist. Dem bisherigen Kenntnisstand nach seien die 24-Jährige und ihr Begleiter auf einen Mann und eine Frau getroffen, die zwei Hunde an Schleppleinen mit sich führten. Beim Vorbeifahren wäre dann einer der beiden Hunde unvermittelt aufgesprungen und hätte die junge Frau ins Bein gebissen. Die unbekannte Frau habe dann zwar den Hund weggeführt, im folgenden Gespräch mit dem Begleiter wollte das Paar dann aber anscheinend keine Personalien angeben. Da die beiden Radfahrer kein Mobiltelefon mitführten, konnte man erst kurz darauf einen Spaziergänger bitten die Polizei anzurufen. Die Bisswunde der jungen Frau wurde durch den Rettungsdienst vor Ort versorgt. Sie begab sich später zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht zur Klärung des Sachverhalts nun weitere Zeugen oder das Paar, welches die beiden Hunde mit sich führte. Der Beschreibung nach soll die Frau etwa 40 bis 50 Jahre alt und etwa 170 Zentimeter groß gewesen sein. Sie hätte eine kräftige Statur und dunkelblonde Haare zu einem Zopf gebunden gehabt. Der Mann wäre etwa im selben Alter, mit hellen bis grauen Haaren und etwas größer gewesen. Beide sprachen schwäbischen Dialekt. Die beiden Hunde waren mutmaßlich etwa 60 Zentimeter hoch und mit brauner bzw. schwarzer Fellfarbe. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen ist unter Tel. 07142 405 0 erreichbar.

Remseck am Neckar – Neckarrems: Ford mit Öl übergossen

Ein bislang unbekannter Täter übergoss zwischen Dienstag 20:00 Uhr und Mittwoch 01:00 Uhr in der Remstalstraße in Neckarrems einen Ford mit Öl. Das Polizeirevier Kornwestheim sucht hierzu Zeugen. Diese können sich unter Tel. 07154 1313 0 melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg