Keine vorzeitige Schulöffnung in Baden-Württemberg – Corona-Ausbruch in Freiburger Kita

Angedacht war von der Landesregierung eine teilweise Öffnung von Grundschulen und Kitas bereits zum 01. Februar, doch aufgrund einer in einer Freiburger Kindertagesstätte aufgetretenen Virusmutante hat Ministerpräsident Kretschmann am Mittwoch die Entscheidung über die stufenweise Öffnung vertagt. Nun müsse man zunächst die Untersuchungen bei den infizierten Menschen abwarten, gab die Landesregierung bekannt.

Aufgrund aktueller Entwicklungen hat die Landesregierung die Entscheidung über die Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen verschoben. Hintergrund ist das Auftreten einer mutierten Virusvariante in einer Freiburger Kindertagesstätte. Zwei bestätigte Fälle sind bereits nachgewiesen. 21 weitere Infektionen wurden festgestellt, die jetzt untersucht werden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Ich habe immer deutlich gemacht, dass wir die Entscheidung über die Öffnung abhängig vom Pandemiegeschehen treffen und wir vor einer ganz neuen Situation stehen würden, sollte sich einer der mutierten Viren manifestieren. Bevor wir die Kinder wieder in die Kitas und Grundschulen lassen, müssen wir wissen, mit welcher Virusvariante sich die weiteren infizierten Personen in der betreffenden Kindertagesstätte angesteckt haben. Wir werden unseren Kurs beibehalten und diese Entscheidung faktenbasiert und sorgfältig treffen.“ Zunächst müsse man aber die Untersuchungen bei den infizierten Menschen abwarten.

ANZEIGE

Die mutierte Variante sei nach Aussage der Wissenschaft wahrscheinlich ansteckender als der bisherige Virus, so Ministerpräsident Kretschmann: „Sollte sich der Mutant schon jetzt bei uns breit machen, müssten wir uns dieser neuen Lage stellen, auch darauf habe ich schon verwiesen, und die Entscheidung über die mögliche Öffnung von Grundschulen und Kindertagesstätten müsste neu bewertet und getroffen werden.“

red

Unbekannter fällt 70 Jahre alte Bäume und weitere Meldungen aus dem Kreis Ludwigsburg

Ditzingen: Unbekannter fällt 70 Jahre alte Douglasien

Ein bislang unbekannter Täter fällte zwischen Freitag, 00:00 Uhr und Samstag, 24:00 Uhr zwei etwa 70 Jahre alte Douglasien im Alemannenweg in Ditzingen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Tat im Zusammenhang mit den seit September 2020 immer wieder stattfindenden illegalen Baumfällungen im Bereich Heimerdingen und Hemmingen steht. Einer der gefällten Bäume stürzte auf einen daneben stehenden Waldarbeiterwagen. Der Sachschaden an den Bäumen und dem Waldarbeiterwagen wurde auf insgesamt etwa 7.000 Euro geschätzt.

ANZEIGE

Der Polizeiposten Schwieberdingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07150 352310 entgegen.

Bietigheim-Bissingen: 65-Jähriger Opfer von Betrug geworden

Mit einem Gewinnversprechen brachten bislang unbekannte Betrüger zwischen Dienstag, 16.02.2021 und Sonntag, 21.02.2021 einen 65-Jährigen aus Bietigheim-Bissingen um eine fünfstellige Geldsumme. Ein Unbekannter hatte sich telefonisch bei dem Mann gemeldet und ihn aufgefordert, dass er 250 Euro investieren soll, um jeden Tag bis zu 2.000 US-Dollar gewinnen zu können. Der 65-Jährige gewährte dem Unbekannten in der Folge Fernzugriff über seinen PC, was dieser ausnutzte und per Online-Banking zunächst 250 Euro abbuchte. Einige Tage später wurde der Mann erneut kontaktiert und die Unbekannten buchten eine weitere Summe im niedrigen fünfstelligen Bereich per Fernzugriff über das Online-Banking ab. Wiederrum ein paar Tage später erfolgte eine weitere Abbuchung in Höhe eines mittleren vierstelligen Euro-Betrages. Der Gesamtschaden beläuft sich auf eine Summe im niederen fünfstelligen Bereich. Die Ermittlungen zu den Tätern dauern noch an.

Die Polizei rät auf keinerlei Angebote oder Forderungen am Telefon einzugehen. Nennen Sie nie persönliche Daten oder Bankdaten am Telefon. Erstatten Sie im Schadensfall Anzeige bei der Polizei und lassen Sie Ihre betroffenen Kreditkarten und das Online-Banking sofort sperren. Kam es zu einem Fernzugriff auf ihren Computer, lassen Sie ihn auf Schadsoftware überprüfen.

Ludwigsburg: 55-Jähriger alkoholisiert mit Pedelec unterwegs

Am Dienstag gegen 09:30 Uhr suchte ein 55 Jahre alter Pedelec-Fahrer in der Friedrich-Ebert-Straße das Polizeipräsidium Ludwigsburg auf. Grund hierfür war ein Anruf, den der Mann kurz zuvor in seiner Wohnung von einem falschen Polizeibeamten erhalten hatte. Diesbezüglich wollte der Mann bei der Polizei eine Anzeige erstatten. Beim Schildern des Sachverhalts erweckte der Mann jedoch den Eindruck, alkoholisiert zu sein. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung: Demnach war der 55-jährige Pedelec-Lenker mit knapp 1,9 Promille unterwegs. Der Mann musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Vaihingen an der Enz-Kleinglattbach: Übermüdet von der Fahrbahn abgekommen

Vermutlich infolge von Übermüdung ist ein 48-jähriger Fiat-Lenker am Montag gegen 14:35 Uhr auf der Wilhelmstraße in Kleinglattbach nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Dort prallte er gegen einen VW Transporter, der am Straßenrand abgestellt war. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 17.000 Euro.

Oberstenfeld-Gronau: Motorradfahrer bei Unfall verletzt

Am Montag ereignete sich gegen 16:50 Uhr in der Hauptstraße in Oberstenfeld-Gronau ein Verkehrsunfall, bei dem ein 18-jähriger Motorradfahrer verletzt wurde. Eine 68-jährige Mercedes-Lenkerin musste verkehrsbedingt abbremsen, was der hinter ihr fahrende 18-Jährige mutmaßlich zu spät erkannte und in der Folge auf den Mercedes auffuhr. Durch den Aufprall schleuderte der 18-Jährige über den Lenker seines Motorrads und schlussendlich noch über das Dach des Mercedes. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte den jungen Mann anschließend in ein Krankenhaus. Sein Verletzungsgrad ist jedoch noch nicht bekannt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Die Fahrzeuge blieben trotz Schäden fahrbereit.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg