Ludwigsburgs OB Knecht zu den jüngsten Corona-Beschlüssen: Öffnungsschritte sind ein wichtiger Impuls

Ludwigsburgs Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht begrüßt grundsätzlich die Beschlüsse des gestrigen Bund-Länder-Gipfels zum weiteren Fahrplan in der Corona-Pandemie. Bei aller weiteren gebotenen Vorsicht spricht sich der OB aber für die Schaffung weiterer Perspektiven, vor allem für Einzelhandel und Gastronomie, aus.

Die Bundeskanzlerin sowie die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben gestern (3. März) eine grundsätzliche Verlängerung des Lockdowns bis zum 28. März beschlossen. Die Beschlüsse sehen jedoch auch schrittweise Lockerungen vor, jeweils abhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region. „Die Öffnungsschritte gehen grundsätzlich in die richtige Richtung“, erklärt dazu Oberbürgermeister Knecht. Im Hinblick auf Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungen hält er die gestern beschlossenen Regelungen aber teilweise für zu kompliziert und nicht weitreichend genug. „Ich befürworte Öffnungsszenarien. Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister kämpfen um ihre Existenz. Sie brauchen jetzt unbedingt Planungssicherheit und eine wirtschaftliche Perspektive – das können die gestrigen Beschlüsse noch nicht vollständig leisten.“ Diesbezüglich geht die Forderung des OBs an das Land Baden-Württemberg, hier nachzuarbeiten und beispielsweise sinnvolle und insbesondere leicht umsetzbare Regelungen für den Einzelhandel, etwa in Abhängigkeit von der Größe der Flächen, zu finden. Auch die Öffnungsperspektive für die Außengastronomie bezeichnet Oberbürgermeister Dr. Knecht als zu zurückhaltend festgelegt.

ANZEIGE

Der Oberbürgermeister begrüßt es weiter, dass es für das Blühende Barock Aussichten auf eine baldige Öffnung gibt: Es ist vorgesehen, dass botanische Gärten unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen dürfen. „Hierzu werden das Land Baden-Württemberg und die Stadt Ludwigsburg als Gesellschafterinnen des Blühenden Barocks zeitnah das Öffnungsszenario vorstellen “, berichtet Matthias Knecht. „Denn viele Menschen in Ludwigsburg freuen sich darauf, wieder durch den Schlossgarten flanieren zu können.“

Knecht appelliert aber auch an die Eigenverantwortung und die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger: „Wir alle haben es in der Hand, wie sich die Inzidenzzahlen entwickeln und dementsprechend die weiteren Lockerungen ausfallen. Gerade deshalb müssen die bestehenden Regeln weiter eingehalten werden. Das bedeutet: Abstand halten, Hygienevorschriften beachten, Maske tragen und vor allem im privaten Bereich Kontakte weiterhin zu reduzieren. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir die Pandemie in Verbindung mit den Schnelltests und einer zunehmenden Zahl an Impfungen in den Griff bekommen.“

red

 

Ludwigsburger Landrat zieht Notbremse: Schulen und Kitas ab Montag wieder dicht

Schulschließung im Kreis Ludwigsburg: Das neue Infektionsschutzgesetz sieht vor, dass Schulen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 schließen und weil eben dieser Wert im Landkreis seit dem 13. April durchgehend über dem vom Bund neu festgelegten Schwellenwert liegt, sollen ab kommenden Montag (26.04.) Schulen und Kitas im Kreis erneut schließen. Damit müssen zahlreiche Schülerinnen und Schüler wieder von zuhause aus lernen. Das teilte Landrat Dietmar Allgaier heute in einem Brief an die Schulleitungen im Kreis Ludwigsburg mit.

Wie es nach den Schließungen für Schulen und Kitas weiter geht ist noch unklar. „Noch ist uns leider nicht bekannt , inwieweit die Bundesregierung oder die Landesregierung durch gesonderte bzw, angepasste (Corona-) Verordnungen zusätzliche Gebote, Verbote und Erleichterung etwa für den Bereich des Unterrichts von Abschulklassen oder Förderschulen oder für den Notbetrieb auftstellen werden. Wir gehen aber davon aus, dass die Landesregierung spätestens bis Sonntag ergänzende Regelungen treffen wird“, schreibt Landrat Allgaier im Brief an die Schulleitungen.

ANZEIGE

red