Mann überfällt im Kreis Ludwigsburg ein Wettbüro

Ein 22 Jahre alter Mann ist dringend verdächtig, am Montag gegen 13.30 Uhr ein Sportwettenbüro in der Oberriexinger Straße in Großsachsenheim überfallen zu haben. Das haben heute die Staatsanwaltschaft Heilbronn und das Polizeipräsidium Ludwigsburg gemeinsam bekannt gegeben.

Der junge Mann hatte in dem Wettbüro bereits zuvor mehrere Male Wetten abgeschlossen. Als er die Filiale erneut betrat, griff er die alleine anwesende 44 Jahre alte Angestellte mit seinen Fäusten an und forderte die Herausgabe von Geld. Die Frau ging aufgrund der Attacke zu Boden, wo der Tatverdächtige weiter auf sie einschlug und sie zur Kasse zog. Aus dieser entnahm er mehrere tausend Euro, schlug anschließend weiter auf die Angestellte ein und schloss sie schließlich in einen Raum ein. Vermutlich versuchte der 22-Jährige nun, den im Büro aufgestellten Zigarettenautomaten aufzubrechen, was ihm jedoch nicht gelang. Er öffnete nach einiger Zeit die abgeschlossene Türe wieder, so dass die 44-Jährige in die Toilette flüchten und sich einschließen konnte. Erst als ein weiterer Kunde das vermeintlich verlassene Wettbüro betrat und sich durch lautes Rufen bemerkbar machte, verließ die Mitarbeiterin die Toilette. Sie begab sich auf die Straße und sprach eine Passantin an, die die Polizei alarmierte.

ANZEIGE

Bereits im Rahmen der ersten Ermittlungen vor Ort konnte die 44-Jährige einen Tatverdacht gegen den 22-Jährigen äußern. Ein Rettungswagen brachte die verletzte 44-Jährige in ein Krankenhaus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde die Wohnung des 22-Jährigen wenig später durchsucht, wo der Tatverdächtige angetroffen werden konnte. Das Raubgut, Bargeld in vierstelliger Höhe, hatte der Mann in der Wohnung versteckt. Es wurde beschlagnahmt und der 22-Jährige vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der Mann am Dienstagnachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen Raubes gegen ihn, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Gegen das Wettbüro werden darüber hinaus Ermittlungen eingeleitet, da es aufgrund der derzeit geltenden Corona-Verordnung hätte geschlossen sein müssen.

Quelle: Staatsanwaltschaft Heilbronn und Polizeipräsidium Ludwigsburg

Update zu Tötungsdelikt: Mutter tötet ihre zwei Kinder und begeht Suizid

Noch ungeklärt sind die näheren Umstände eines mutmaßlichen zweifachen Tötungsdelikts mit anschließendem Suizid, das sich am Dienstag in Vaihingen an der Enz zugetragen hat.

Gegen 11:00 Uhr wurde eine Polizeistreife von einer Joggerin informiert, nachdem sie neben der Holzgartenstraße an der Enz mehrere Kleidungsstücke, abgestellte Schuhe und einen Rucksack mit den Ausweispapieren einer 28-jährigen Frau und ihrer beiden drei und sieben Jahre alten Kinder aufgefunden hatte. Die Polizei leitete daraufhin umgehend eine groß angelegte Suchaktion ein, die von einem Polizeihubschrauber sowie von Einsatzkräften der Feuerwehr Vaihingen/Enz, des DRK und der DLRG unterstützt wurde. Im Verlauf der Suche konnten die Frau und ihre beiden drei und sieben Jahre alten Töchter nur noch tot aus der Enz geborgen werden. Die eritreische Familie mit anerkanntem Flüchtlingsstatus war bisher in einer städtischen Unterkunft in Vaihingen/Enz untergebracht. Der Nachzug des Vaters hatte sich zuletzt aufgrund der Pandemie verzögert.

Die Kriminalpolizei Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Bislang haben sich keine Hinweise auf eine mögliche Einwirkung Dritter ergeben.

ANZEIGE

 

red