Mercedes überschlägt sich und weitere Meldungen aus dem Kreis Ludwigsburg

Eberdingen: Mercedes überschlägt sich

Ein 60-Jähriger hatte am Dienstagvormittag Glück im Unglück als er kurz vor Eberdingen-Hochdorf in einen Unfall verwickelt war. Der Mann war am Dienstagvormittag gegen 10:40 Uhr mit seinem Mercedes auf der Kreisstraße 1653 von Heimerdingen in Richtung Hochdorf unterwegs. In einer Kurve verlor er vermutlich aufgrund seiner nicht an die Witterung angepassten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam zunächst auf die Gegenfahrbahn und schließlich ganz von der Fahrbahn ab. In einem angrenzenden Acker überschlug sich sein Fahrzeug und rutschte auf dem Fahrzeugdach noch einige Meter weiter. Der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro.

ANZEIGE

Ludwigsburg: Unfall mit 10.000 Euro Sachschaden

Am Dienstag kam es in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg gegen 17:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Ein 66-jähriger Audi-Lenker wollte in eine Einfahrt einbiegen und übersah hierbei mutmaßlich einen entgegenkommenden 54-Jährigen mit seinem Opel. Trotz einer Vollbremsung konnte der Unfall nicht mehr verhindert werden und es entstand Sachschaden in einer Höhe von etwa 10.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Medizinische Masken in Bus und Bahnen werden ab Montag Pflicht

Die neue Corona-Verordnung des Landes sieht eine Tragepflicht von medizinischen Masken (FFP2- oder OP-Masken) im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen vor. Ab Montag, 25. Januar, 0 Uhr, gilt in allen Bahnhöfen und Haltestellen im gesamten VVS die neue Regelung. Stoffmasken, Kinnvisiere, Schals, Buffs und ähnliches sind damit während der Fahrt und beim Warten nicht mehr erlaubt. Medizinische Masken filtern Viren und haben deshalb haben eine höhere Schutzwirkung als Alltagsmasken sowohl für den Träger selbst und auch für andere. Dies ist gerade vor dem Hintergrund möglicher besonders ansteckender Mutationen des Virus entscheidend.

VVS, S-Bahn, SSB und die regionalen Busunternehmen werden Fahrgäste über ihre Medien, in der Dynamischen Fahrgastinformation (DFI) und mit Durchsagen auf die Pflicht hinweisen.

ANZEIGE

Die Bahnen und Busse im VVS fahren weiterhin in vollem Umfang (nur mit geringen Einschränkungen im Nacht- und Schülerverkehr). Damit können wichtige Wege zum Einkaufen, zum Arzt oder zur Apotheke auch weiterhin mit Öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Auch Fahrgäste in systemrelevanten Berufen sowie Pendler können sich damit auf Bus und Bahn verlassen. S- Bahnen und viele Stadtbahnen werden viel weniger genutzt als früher, vor allem auch weil keine Schüler fahren. Teilweise sind Bahnen und Busse nur noch zu einem Drittel besetzt. Dadurch haben Fahrgäste sehr viel Platz in den Fahrzeugen und können weitgehend den Abstand untereinander einhalten.

red