Überprüfung von positiven Selbsttests mit PCR-Test-Gerät in 60 Minuten

In Ludwigsburger Kindertageseinrichtungen finden seit Ende Februar zweimal die Woche Corona-Schnelltests für die Erzieherinnen und Erzieher statt. Positive Schnelltests müssen aufgrund ihrer Unschärfe durch einen PCR-Test überprüft werden.

Angebot für alle Ludwigsburger Kita-Fachkräfte sowie Mitarbeitende der Schulkindbetreuung

ANZEIGE

Die AWO Ludwigsburg hat sich jetzt ein eigenes PCR-Test-Gerät angeschafft. In Kooperation mit der Arztpraxis Dr. Nübel nutzt sie dieses zum einen für die Überprüfung der Selbsttests ihres Pflegeheimes und ihrer eigenen Kindertageseinrichtungen. Zum anderen bietet sie allen Ludwigsburger Mitarbeitenden in Kindertageseinrichtungen und in der Schulkindbetreuung an, ihren Selbsttest mit dem PCR-Gerät noch am selben Tag zu verifizieren.

„Durch dieses mit der Stadt Ludwigsburg und dem Gesundheitsamt abgestimmte Verfahren gelingt es, unnötige Quarantänezeiten in den Einrichtungen zu verhindern“, erläutert Rudi Schrödel, Geschäftsführer der AWO Ludwigsburg. Wenn eine Erzieherin oder ein Erzieher ein positives Selbsttest-Ergebnis erhält, begibt sich die betroffene Fachkraft direkt ins AWO-Testzentrum und lässt einen Abstrich machen. Nach 60 Minuten liegt das Ergebnis vor.

Sollte der PCR-Test negativ sein, kann die oder der Mitarbeitende sofort wieder arbeiten gehen, eine Quarantäne ist nicht notwendig. Ist das Ergebnis positiv, begibt sich die Fachkraft in Quarantäne und das Gesundheitsamt wird informiert.

„Die Stadt Ludwigsburg begrüßt die Initiative der AWO. Dieses Engagement trägt zu einem verlässlicheren Kinderbetreuungsangebot bei“, sagt Erster Bürgermeister Konrad Seigfried. „Die regelmäßigen Tests in den Einrichtungen sind extrem wichtig, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Wir müssen der dritten Welle entschieden begegnen. Genauso wichtig ist es für die Familien, dass die Einrichtungen betriebsfähig bleiben. Dafür müssen wir schnell feststellen, ob Personal tatsächlich infiziert ist oder nicht. Wir sind deshalb auch dem Gesundheitsamt sehr dankbar, dass es zusammen mit uns und der AWO diesen Weg ermöglicht.“

Finanziert wird das Projekt durch Sponsoren und einen Zuschuss der Stadt Ludwigsburg. Die Kapazität des PCR-Test-Geräts beläuft sich auf bis zu zehn Tests am Tag. Im Moment reichen die Kapazitäten aus, bei steigenden Infektionszahlen müsste auf andere PCR-Testzentren ausgewichen werden.

red

Quelle: Stadt Ludwigsburg / AWO Ludwigsburg

Ludwigsburger Landrat zieht Notbremse: Schulen und Kitas ab Montag wieder dicht

Schulschließung im Kreis Ludwigsburg: Das neue Infektionsschutzgesetz sieht vor, dass Schulen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 schließen und weil eben dieser Wert im Landkreis seit dem 13. April durchgehend über dem vom Bund neu festgelegten Schwellenwert liegt, sollen ab kommenden Montag (26.04.) Schulen und Kitas im Kreis erneut schließen. Damit müssen zahlreiche Schülerinnen und Schüler wieder von zuhause aus lernen. Das teilte Landrat Dietmar Allgaier heute in einem Brief an die Schulleitungen im Kreis Ludwigsburg mit.

Wie es nach den Schließungen für Schulen und Kitas weiter geht ist noch unklar. „Noch ist uns leider nicht bekannt , inwieweit die Bundesregierung oder die Landesregierung durch gesonderte bzw, angepasste (Corona-) Verordnungen zusätzliche Gebote, Verbote und Erleichterung etwa für den Bereich des Unterrichts von Abschulklassen oder Förderschulen oder für den Notbetrieb auftstellen werden. Wir gehen aber davon aus, dass die Landesregierung spätestens bis Sonntag ergänzende Regelungen treffen wird“, schreibt Landrat Allgaier im Brief an die Schulleitungen.

ANZEIGE

red