Versicherungs-Wechsel: Das müssen Sie beachten

Das Datum sollten sich Autobesitzer merken, wenn sie es nicht sowieso schon kennen: Am 30. November läuft für viele Versicherte die jährliche Wechselfrist ab. Deshalb rät der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, zum Versicherungsvergleich.

ANZEIGE

Generell gilt: Da die Kündigung am 30. November beim Versicherer vorliegen muss, um wirksam zu sein, sollte sie einige Tage vorher per Fax oder Einschreiben mit Rückschein versendet werden. ACE-Hinweis: Nach dem 1. Oktober 2016 abgeschlossene Verträge können auch ohne Unterschrift per E-Mail gekündigt werden. Dabei muss der Absender beim Versicherer eindeutig identifizierbar sein. Dies kann durch Angabe von personenbezogenen Daten, insbesondere von Namen, Anschrift, der Kunden- und Versicherungsnummer gewährleistet werden.

Die meisten Kfz-Versicherungen bieten eine umfangreiche Leistungs- und Tarifpalette, doch unnötige oder ungewollt mitversicherte Leistungen treiben den Preis einer Police oft in die Höhe. Beim Vergleich sollte aber nicht nur die Höhe der Versicherungsprämie ausschlaggebend sein. Je präziser die individuellen Bedürfnisse und Ansprüche an die Versicherungsleistung festgelegt sind, desto genauer lässt sich das geeignete Produkt suchen, so der ACE.

Insbesondere kurz vor Ende der Wechselfrist kommt Verbrauchern der sich zuspitzende Wettbewerb der Versicherer zugute. Deshalb ist jetzt ein guter Zeitpunkt, Versicherungstarife zu erfragen und zu vergleichen.

Andreas Reiners / glp

Nächtliche Corona-Ausgangssperren in Baden-Württemberg

Nächtliche Corona-Ausgangssperre in Baden-Württemberg: In Hotspots sollen die Menschen im Bundesland nachts das Haus nur noch aus bestimmten Gründen verlassen. Millionen Menschen im Land könnten hiervon betroffen sein. 

ANZEIGE

Die Landesregierung hat sich am Donnerstag auf eine nächtliche Ausgangssperre für Kreise mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche geeinigt. Das teilte das Staatsministerium in Baden-Württemberg am Donnerstag mit. In sogenannten Corona-Hotspots dürfen die Menschen künftig nachts nur noch aus triftigen Gründen das Haus verlassen. Ausnahmen würden bspw. für medizinische Notfälle oder aus Arbeitsgründen gelten. Die Details will das Sozialministerium in einem Erlass regeln.

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 200: (Stand 02.12.)

red