23°

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Asperg: Jaguar XJ gestohlen

Am Mittwoch wurde zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr ein Jaguar XJ in Asperg gestohlen. Der Wagen stand in der Verlängerung der Altachstraße im Bereich des dortigen Freibads. Wie man sich Zugang zum Fahrzeug verschaffte ist noch unklar. Auch der genaue Wert des Jaguars konnte bislang nicht beziffert werden. Das Fahrzeug hatte eine graue Lackierung und ein Wormser Kennzeichen (WO). Unter Tel. 07141 62033 nimmt der Polizeiposten Asperg Hinweise entgegen.

ANZEIGE

L1144/ Remseck am Neckar – Neckargröningen: Ungebremst auf VW Golf geprallt – 45.000 Euro Sachschaden nach Verkehrsunfall

Auf der Landesstraße 1144 (L1144) ereignete sich am Mittwoch gegen 15:30 Uhr bei Remseck am Neckar – Neckargröningen ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Auf der L1144 hatte sich in Fahrtrichtung Remseck am Neckar vor der Einmündung zur Westtangente ein Rückstau gebildet. Am Ende dieses Rückstaus befanden sich ein 36-Jähriger in einem BMW und ein 32-Jähriger in einem VW. Beide Fahrzeuge hatten etwa zehn Meter Abstand und rollten langsam vorwärts. Den bisherigen Erkenntnissen nach soll sich ein 67-Jähriger mit einem Ford von hinten angenähert haben. Dabei hätte er die Mittellinie überfahren und wäre in den Gegenverkehr geraten. Unmittelbar vor dem VW des 32-Jährigen habe der 67-Jährige dann wohl versucht wieder auf seine Fahrspur zu kommen. In der Folge kollidierte der Ford mutmaßlich nahezu ungebremst mit dem linken Heck des VW. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der VW um die eigene Achse gedreht und schleuderte nach rechts in den Grünstreifen. Nach der Kollision mit dem VW fuhr der Ford noch etwa dreißig Meter weiter und prallte dann in das Heck des BMW des 36-Jährigen. Der 32-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn und den 67-Jährigen in Krankenhäuser. Der 67-Jährige konnte allerdings nach einer vorsorglichen Untersuchung unverletzt entlassen werden. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zur Unfallaufnahme war die L1144 halbseitig gesperrt. Während der Bergung der Fahrzeuge musste eine Vollsperrung vorgenommen werden. An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden von insgesamt etwa 45.000 Euro.

Verkehrsunfall mit drei Beteiligten und Folgeunfall bei der Absicherung der Unfallstelle auf der BAB81 in Höhe Steinheim an der Murr

Ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen am Donnerstagmorgen gegen 4:45 Uhr auf der Bundesautobahn 81 (BAB81) auf Höhe Steinheim an der Murr hatte gegen 5:05 Uhr noch einen weiteren Verkehrsunfall zur Folge, als eine 40-Jährige die erste Unfallstelle absichern wollte.

Zunächst war ein 21-Jähriger mit seinem VW Golf aus Würzburg kommend in Fahrtrichtung Stuttgart auf dem mittleren Fahrstreifen der BAB81 unterwegs. Zum Unfallzeitpunkt befand sich auf dem linken Fahrstreifen ein 49-Jähriger in einem Opel Astra und auf dem rechten Fahrsstreifen ein 54-Jähriger mit einem Sattelzug. Der 21-Jährige wollte dann zum Überholen eines langsameren Fahrzeuges auf den linken Fahrsstreifen wechseln und achtete hierbei vermutlich nicht auf den Opel Astra, der gerade im Begriff war ihn zu überholen. In der Folge kollidierten der Opel und der VW und prallten in die Schutzplanke. Der Opel wiederum wurde von der Schutzplanke nach rechts abgewiesen und stieß gegen den Sattelzug des 54-Jährigen. Nach der Kollision mit dem Sattelzug schleuderte der Opel wieder nach links und kam letztlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand.

Trotz des Unfallhergangs wurde niemand verletzt. Die beiden Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die verursachten Sachschäden an den Fahrzeugen wurden auf insgesamt etwa 20.000 Euro geschätzt. Die Schäden an den Verkehrseinrichtungen sind bislang noch nicht beziffert worden.

Gegen 5:05 Uhr wollte eine 40-Jährige mit ihrem Ford Focus die Unfallstelle absichern und hielt mit ihrem Fahrzeug auf dem linken Fahrsstreifen an. Während sich die Frau als Ersthelferin außerhalb ihres Fahrzeuges an der Unfallstelle befand, näherte sich ein 49-Jähriger mit seinem Volvo auf dem linken Fahrstreifen. Mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit erkannte er die Unfallstelle zu spät und konnte trotz eingeleiteter Vollbremsung eine Kollision nicht mehr vermeiden. Bei dem Zusammenprall wurden beide Fahrzeuge in Höhe von insgesamt etwa 6.000 Euro beschädigt. Sie waren durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten ebenfalls abgeschleppt werden.(sh)

Gerlingen: Hoher Sachschaden nach Unfallflucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker hatte am Donnerstag zwischen 0:00 Uhr und 4:55 Uhr in der Hofwiesenstraße in Gerlingen mit seinem Fahrzeug einen Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden verursacht und sich von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Vermutlich fuhr der Unbekannte von der Ditzinger Straße in die Hofwiesenstraße und kollidierte dabei mit einem am linken Fahrbahnrand geparkten Audi. Es wurde hierbei ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro verursacht. Unklar ist noch, ob der Unbekannte mit seinem Wagen auch einen davor geparkten Ford beschädigt hatte oder ob es sich um einen Altschaden handelt. Der Sachschaden an dem Ford wurde auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Aufgrund der Spuren müsste das flüchtige Unfallfahrzeug auf der linken Fahrzeugseite stark beschädigt sein und die Kollision entsprechenden Lärm verursacht haben. Das Polizeirevier Ditzingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07156 4352 0 zu melden.

Gerlingen: 8-Jährigen beim Wenden übersehen

Ein 52-Jähriger wollte mit seinem Mercedes am Mittwoch gegen 12:45 Uhr in der Blumenstraße in Gerlingen wenden und übersah dabei mutmaßlich einen 8-Jährigen auf seinem Fahrrad. Der Junge kollidierte mit dem Fahrzeug, als der Mann mit dem Mercedes zum Wenden ausholte und dazu über den linken Gehweg fuhr. Der 8-jährige Radler wurde dabei leicht verletzt. Am Pkw entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro.

K1639/ Oberriexingen: Kollision im Begegnungsverkehr

Auf der Kreisstraße 1639 (K1639) kam es Mittwoch gegen 16:20 Uhr zwischen Oberriexingen und der Kreisstraße 1685 (K1685) zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Ein 31-Jähriger fuhr mit seinem BMW auf der K1639 von Oberriexingen kommend in Fahrtrichtung der K1685, als ihm ein 32-Jähriger in seinem Mercedes entgegenkam. Vermutlich aufgrund von Unachtsamkeit geriet der 32-Jährige mit einem Teil seines Wagens auf die Gegenfahrbahn, so dass in der Folge beide Fahrzeuge kollidierten. Nach dem Zusammenprall waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 20.000 Euro. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Da die Ölwanne des BMW aufgerissen worden war, musste die Straßenmeisterei die Fahrbahn reinigen. Zur Unfallaufnahme, Bergung und Reinigung war die Fahrbahn zeitweise voll gesperrt.

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich zwischen Dienstag, 19:00 Uhr, und Mittwoch, 18:30 Uhr, in der Grabenstraße in Vaihingen an der Enz ereignet haben muss. Eine 42-Jährige hatte dort ihren BMW abgestellt und später festgestellt, dass jemand den Wagen beschädigt hatte. Der Sachschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Vahingen an der Enz ist für Zeugenhinweise unter Tel. 07042 941 0 erreichbar.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Konjunkturaussichten hellen sich auf

Die Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen. Die Finanzexperten werden trotz Corona-Krise zunehmend optimistisch. Ein Grund dafür: Mit 71,5 Punkten ist der ZEW-Index gegenüber dem Wert des Vormonats von 59,3 Punkten deutlich geklettert. Eine große Überraschung für viele Beobachter, die Prognose hatte eher auf einen leichten Rückgang vom Niveau des Monats Juli hingedeutet.

Das ZEW befragt monatlich rund 200 Analysten und institutionelle Anleger zu ihrer Einschätzung zur gegenwärtigen Wirtschaftslage und zur erwarteten Entwicklung. “Die Hoffnung auf eine schnelle Konjunkturbelebung ist wieder größter geworden”, sagt ZEW-Präsident Achim Wambach. Die befragten Experten gingen von einer breiten Erholung vor allem der binnenwirtschaftlichen Sektoren aus. Sehr schwache Ertragserwartungen für die Banken- und Versicherungsbranche mahnten aber zur Vorsicht.

ANZEIGE

Die Umfrage-Ergebnisse weisen laut den Volkswirten der Helaba auf das “Erholungspotenzial der Wirtschaft im dritten Quartal hin. Die Indikation für das kommende Ifo-Geschäftsklima Deutschland ist ebenfalls freundlich, berichtet “tagesschau.de”

Ralf Loweg