25°

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Murr: Motorradfahrer verliert Sozius und flüchtet

Mutmaßlich da er sich alkoholisiert auf sein Motorrad gesetzt hatte, versuchte ein 43 Jahre alter Mann in der Nacht zum Freitag einer Polizeikontrolle zu entgehen und verlor hierbei seinen 29 Jahre alten Sozius. Gegen 00.40 Uhr beobachtete eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Marbach am Neckar einen Motorradfahrer mit Sozius im Bereich der “Bergkelterkreuzung” in Murr. Da der Fahrer sichtlich unsicher unterwegs war und Schlangenlinien fuhr, sollte er kontrolliert werden. Er bog schließlich nach links in Richtung des Tunnels ab und die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Hierbei schalteten sie verschiedene Licht- und einen Signalton ein, um den Zweiradfahrer zum Anhalten zu bewegen. Doch dieser winkte den Beamten lediglich zu und bog dann nach rechts in die Bietigheimer Straße ab. Zunächst gelang es der Streifenwagenbesatzung nicht das Motorrad zu überholen. Im Kreuzungsbereich der Hindenburg- und der Marbacher Straße bot sich schließlich eine Gelegenheit. Während er überholt wurde, kam der Motorradfahrer zu weit nach links und touchierte den Streifenwagen. Anschließend flüchtete er, wobei er jedoch den Sozius nach einigen Metern Fahrt verlor. Dieser stürzte auf den Asphalt, was den Fahrer immer noch nicht dazu bewegte anzuhalten. Dieser gab Gas und fuhr endgültig davon. Der leicht verletzte 29 Jahre alte Sozius wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Der am Streifenwagen entstandene Sachschaden wurde auf rund 2.000 Euro geschätzt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Fahrer um einen 43 Jahre alten Mann handeln könnte. Im weiteren Verlauf konnte dieser an seiner Wohnanschrift angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und wurde nach Durchführung der notwendigen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 43-Jährige ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Das rot-weiße Motorrad, an dem offensichtlich ein gestohlenes Kennzeichen angebracht war, konnte bislang nicht festgestellt werden. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, nimmt Hinweise hierzu entgegen.

ANZEIGE

Besigheim-Ottmarsheim/Kirchheim a.N./Walheim: 52-jähriger Suzuki-Lenker alkoholisiert unterwegs

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die am Donnerstag gegen 14.00 Uhr zwischen Ottmarsheim, Kirchheim am Neckar und Walheim unterwegs waren und die auffällige Fahrweise eines Suzuki-Swift-Fahrers beobachteten. Zunächst hatte ein Zeuge die ungewöhnliche und auch gefährliche Fahrweise des Suzuki-Fahrers zwischen Ottmarsheim und Kirchheim am Neckar festgestellt. Da der Fahrer mehrfach auf die Gegenfahrbahn geriet, alarmierte der Zeuge die Polizei. Dem Zeugen gelang es, den Suzuki-Lenker in Kirchheim am Neckar anzuhalten, doch schließlich setzte der Mann seine Fahrt auf der Bundesstraße 27 in Richtung Walheim weiter fort. Gemäß der bisherigen Erkenntnisse soll es auf der gesamten Strecke zu mehreren brenzligen Situationen gekommen sein, so dass der Gegenverkehr dem Suzuki habe ausweichen müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen konnten den 52-jährigen Fahrer an seiner Wohnanschrift antreffen. Er war augenscheinlich stark alkoholisiert, schwankte und reagierte nur verzögert. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Da er darüber hinaus nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, wird er sich neben Trunkenheit im Verkehr auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Die Polizei bittet insbesondere Verkehrsteilnehmer, die gefährdet wurden, sich zu melden.

Bönnigheim: Unbekannter attackiert 17-Jährigen

Am Donnerstagmittag kam es vor einem Einkaufsmarkt in der Meimsheimer Straße in Bönnigheim zu einem Angriff eines noch unbekannten Täters auf einen 17-Jährigen. Aus noch unbekannter Ursache ging der Unbekannte gegen 13.00 Uhr plötzlich auf den Jugendlichen los, der gemeinsam mit seiner Begleiterin einkaufen wollte. Im Zuge der Attacke schlug der Mann sein Opfer mehrfach gegen die Eingangstür des Markts. Eine couragierte 31 Jahre alte Zeugin ging schließlich dazwischen und konnte weitere Übergriffe verhindern. Vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei machte sich der Täter jedoch aus dem Staub. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen brachten kein Ergebnis. Der 17-Jährige wurde leicht verletzt. Die Ermittlungen dauern derzeit an. Zeugen, die Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Bönnigheim, Tel. 07143/89106-0, in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim: Brand auf dem Gelände eines Schrott-und Metallhandels

Vermutlich aufgrund einer chemischen Reaktion kam es in der Nacht zum Freitag zu einem Schwelbrand auf dem Gelände eines Schrott-und Metallhandels in der Sigelstraße in Kornwestheim. Beim Entladen einer angelieferten Schrottladung schlugen Flammen aus dem Material. Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim befand sich mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften vor Ort und löschten den Brand mittels Schaum. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 8.000 Euro geschätzt.

Remseck am Neckar-Aldingen: Einbrecher lässt Schmuck mitgehen

Der Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146/28082-0, sucht Zeugen, die am Donnerstag zwischen 08.15 Uhr und 12.25 Uhr Verdächtiges in der Neckarstraße in Aldingen beobachtet haben. Ein noch unbekannter Einbrecher kletterte vermutlich zunächst auf ein Baugerüst und von dort dann auf einen Balkon im ersten Obergeschoss des eingerüsteten Wohnhauses. Die Balkontür war gekippt und der Rollladen halb herunter gelassen. Der Täter brach die Tür auf und durchsuchten die dahinter liegende Wohnung anschließend vollständig. Hierbei entdeckter er Schmuck in vierstelligem Wert, den er mitgehen ließ. Mutmaßlich verließ der Unbekannte die Wohnung auf demselben Weg, wie er gekommen war.

Remseck am Neckar-Neckarrems: Auffahrunfall mit 17.500 Euro Sachschaden

Eine schwer verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von rund 17.500 Euro sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 14.30 Uhr in Neckarrems auf der Landesstraße 1140 in Fahrtrichtung Schwaikheim (Rems-Murr-Kreis) ereignete. Ein 68 Jahre alter Mercedes-Fahrer musste, da er im weiteren Verlauf nach links abbiegen wollte, anhalten. Während eine 46 Jahre alte Citroen-Lenkerin, die sich dahinter befand, stoppte, übersah eine 35 Jahre alte Fiat-Fahrerin vermutlich aus Unachtsamkeit die Fahrzeuge vor sich. Sie fuhr auf den Citroen auf und schob diesen gegen den Mercedes. Der Fiat und der Citroen waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Im Nachgang an die Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass die 46-Jährige schwere Verletzungen erlitten hatte. Sie begab sich in ein Krankenhaus.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Immer mehr Menschen können sich keine Krankenversicherung leisten

Die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung ist in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen. 2019 hatten 143.000 Menschen keine Krankenversicherung, 2015 waren es noch rund 79.000. Das geht aus Daten hervor, die das Statistische Bundesamt veröffentlicht hat. In den alten Bundesländern waren es zuletzt 117.000, in den neuen Ländern 26.000 Betroffene. 78,94 Millionen Krankenversicherte gab es demnach 2019, berichtet “tagesschau.de” und die “Saarbrücker Zeitung’ in ihrer Freitagsausgabe.

Die AOK verbuchte im ersten Halbjahr 2020 einen Überschuss. Einem Bericht des “RedaktionsNetzwerks Deutschland” (RND) zufolge erzielten die AOK-Kassen bis Ende Juni ein Plus von 320 Millionen Euro, nach einem Defizit von 435 Millionen im ersten Quartal. Ursache sei ein bisher noch nie dagewesener Einbruch bei der Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen nach Beginn der Pandemie.

ANZEIGE

So seien im Frühjahr 2020 praktisch alle planbaren Operationen verschoben worden, um Intensivbetten für Corona-Patienten frei zu halten. Aus Angst vor einer Ansteckung hätten zudem viele Versicherte den Arzt-Besuch vermieden. Die Daten der anderen gesetzlichen Kassen fehlen noch. Im Mai hatten die Krankenkassen noch wegen der Corona-Krise mehr Ausgaben und weniger Einnahmen durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit erwartet.

Ralf Loweg / wid