Basketball: MHP RIESEN am Sonntag zu Gast in Braunschweig!

Die zweieinhalbwöchige Pflichtspiel-Pause hat Baden-Württembergs besten Basketballern gut getan: Die Profis der MHP RIESEN Ludwigsburg haben den Kopf freibekommen, kleinere Blessuren auskuriert, Neuzugang Clint Chapman integriert und neue Kraft für den Jahresendspurt getankt. Einzig Karim Jallow und Aaron Best hatten keine Ruhepause, da sie für ihre Nationalteams – Deutschland und Kanada – im Einsatz waren. Da beide Spieler glücklicherweise unverletzt und mit gestärktem Selbstvertrauen nach Schwaben zurückgekehrt sind, hat sich aus dem Abstellen der Akteure eine Win-Win-Win-Situation ergeben.

Mit diesen Positiv-Erlebnissen und der kleinen Siegesserie im Rücken reist das Team nun zum Tabellennachbarn nach Braunschweig. In der zweitgrößten Stadt Niedersachsens trifft die Mannschaft von Headcoach John Patrick am Sonntag (Tip-Off 15:00 Uhr) auf einen Gegner, der etwas unberechenbar daherkommt. Denn die Basketball Löwen, trainiert von Frank Menz, ließen auf ihren schwachen Auftakt ein Ausrufezeichen folgen und bezwangen vor einem Monat Brose Bamberg 92:66. Zudem feierten sie auch in Würzburg (71:78) und gegen Weißenfels (75:63) Erfolgserlebnisse. Vor der Länderspielpause riss diese Erfolgsserie jedoch: Braunschweig verlor sein Auswärtsspiel in Frankfurt und rangiert aktuell auf Tabellenplatz 14, hat aber nur einen Sieg Rückstand auf die MHP RIESEN Ludwigsburg (Platz 9).

Eatherton und Lansdowne die Anführer im Löwenrudel

Am Sonntag möchten entsprechend beide Klubs mit einem Sieg den Abstand zu den Playoff-Plätzen verringern. Duellieren werden sie sich dabei auf Augenhöhe. Denn während die Gäste immer besser in die Spur finden und unter dem Korb mit Chapman eine namenhafte wie qualitative Verstärkung an Land gezogen haben, sind auch die Qualitäten der Hausherren nicht zu verachten: Vor allem DeAndre Lansdowne und Scott Eatherton, die beide seit mehreren Jahren in Deutschland und seit anderthalb Jahren in Braunschweig spielen, sind dabei die Anführer im Löwenrudel. Center Eatherton gehört zu den besten Fünfern der easyCredit BBL und markiert pro Partie 17.4 Punkte und 9.9 Rebounds. Combo-Guard und Landsmann Lansdowne kommt ebenfalls auf exquisite Zahlen: 15.9 Zähler, 3.1 Rebounds und 3.0 Assists stehen durchschnittlich hinter seinem Namen auf dem Boxscore.

Im realtiv jungen Braunschweiger Team (23.8 Jahre) sind jedoch nicht nur die erfahrenen Akteure Leistungsträger – auch zahlreiche BBL-Rookies tragen in Menz´ Mannschaft Verantwortung: Christian Sengfelder, Shaquille Hines, Joe Rahon und Brayon Blake sorgen für die nötige Breite innerhalb der Rotation und ermöglichen so den anderen jungen Spielern die Chance zur Weiterentwicklung. Dejan Kovacevic (21 Jahre), Lars Lagerpusch (20), Luis Figge (21) und Ex-RIESE Bazoumana Koné (24) haben in der Beletage des deutschen Basketballs allesamt schon ihre ersten Schritte gemacht und befinden sich gerade auf dem Weg der Etablierung im Profi-Basketball.

Eine solche Entwicklung möchte langfristig auch Quirin Emanga Noupoue nehmen. Der 18-jährige Youngster in Diensten der MHP RIESEN Ludwigsburg machte vor der Länderspielpause im Auswärtsspiel bei Nizhny Novgorod seine bislang beste Partie im RIESEN-Trikot und legte in den vergangenen zwei Wochen im Trikot der Porsche Basketball-Akademie (U19-Bundesliga) und der BSG Basket Ludwigsburg (2. Regionalliga) beeindruckende Zahlen aufs Parkett. Auch deshalb wird er in den kommenden Spielen fix im schwäbischen Aufgebot auf nationaler und internationaler Ebene sein – und weitere Chancen bekommen.

Während Emanga Noupoue mit großem Einsatz um seine Einsatzzeit kämpft, ist ein anderer Spieler derweil fest als Leistungsträger eingeplant und wird am Sonntag zu seinem Debüt kommen: Clint Chapman, dessen Spielgenehmigung im Laufe der Woche in der Geschäftsstelle der MHP RIESEN eintrudelte, kommt in Braunschweig zu seinem ersten Einsatz im gelb-schwarzen Trikot – und möchte mit seinem neuen Team den fünften Sieg in Serie einfahren.

MHP Riesen

Infos
Basketball Löwen Braunschweig vs. MHP RIESEN Ludwigsburg
Sonntag, 09.12.2018, Tip-Off 15:00 Uhr
Volkswagen Halle Braunschweig, Europaplatz 1, 38100 Braunschweig
Online-Ticket-Shop / live auf TelekomSport

Immer mehr Menschen im Kreis Ludwigsburg auf Zweitjob angewiesen

Wenn ein Job nicht reicht: Rund 23.000 Menschen im Landkreis Ludwigsburg haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob. Damit stieg die Zahl der Zweitjobber innerhalb von zehn Jahren um 34 Prozent, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Stuttgart beruft sich hierbei auf neue Zahlen der Arbeitsagentur. Danach sind Zusatz- Jobs in Restaurants, Gaststätten und Hotels im Kreis Ludwigsburg besonders verbreitet: In der Branche gab es im Juni 2019 knapp 2.700 Zweitjobber – das sind doppelt so viele wie zehn Jahre zuvor (plus 98 Prozent). 

Gewerkschafter Hartmut Zacher spricht von einer Schieflage auf dem Arbeitsmarkt: „Im Schatten des Booms der vergangenen Jahre sind viele sozialversicherungspflichtige Stellen entstanden, die oft kaum zum Leben reichen. Nebenjobs müssen dann die Haushaltskasse aufbessern. Aber wer auf einen Zweitjob angewiesen ist, der arbeitet meist am Limit – auf Kosten von Familie, Freunden und Freizeit“, so der Geschäftsführer der NGG Stuttgart. 

Dabei treffe der Boom bei den Nebenjobs langfristig auch die heimische Wirtschaft. „Gastronomen und Bäckermeister, die über den Fachkräftemangel klagen, aber gleichzeitig auf 450-Euro-Kräfte setzen, schneiden sich ins eigene Fleisch. Minijobber können keine Hotelfachleute ersetzen“, betont Zacher. Doch Fachkräfte gewinne man nur mit ordentlichen Löhnen – „so hoch, dass die Beschäftigten keinen Zweitjob mehr brauchen“. Außerdem müssten sich die Arbeitgeber stärker um Nachwuchs kümmern. „Eine Lehre im Lebensmittelhandwerk oder im Gastgewerbe kommt für Schulabgänger nur infrage, wenn der Lohn und die Ausbildungsbedingungen stimmen“, so der Gewerkschafter. 

Die NGG sieht aber auch die Politik in der Verantwortung. Die Zunahme der Zweitjobs sei auch das Ergebnis einer verfehlten Arbeitsmarktpolitik der Nullerjahre. „Mit einer Reform könnte die Bundesregierung Minijobs voll in die Sozialversicherung einbeziehen. Allerdings sollten die Arbeitgeber den größten Teil der Beiträge zahlen. Das macht reguläre Stellen attraktiver und verschafft den Minijobbern heute eine bessere Absicherung“, so Zacher.